Antidepressiva gegen VSD

Antidepressiva sind eine Gruppe von Medikamenten, die den emotionalen Zustand einer Person beeinflussen und die Symptome einer autonomen Dysfunktion reduzieren. Sie können nur nach Anweisung eines Arztes verwendet werden..

  1. Wirkmechanismus
  2. Arten von Antidepressiva
    • Trizyklisch (erste Generation)
    • Tetracyclisch (zweite Generation)
    • SSRI (dritte Generation)
    • SSRIs (vierte Generation)
  3. Fluoxetin für VSD
  4. Paxil mit VSD
  5. Fevarin mit VSD
  6. Negrustin mit VSD
  7. Beruhigungsmittel für VSD
  8. Bewertungen

Wirkmechanismus

Antidepressiva beeinflussen die Funktion des Gehirns bzw. der Neurotransmitter des Zentralnervensystems: Serotonin, Noradrenalin, Dopamin, GABA und andere.

Antidepressiva verändern die Konzentration oder verlängern die Wirkzeit der Mediatoren. Unter ihrem Einfluss kommt es zu einer Veränderung der Stoffwechselprozesse im Gehirn, wobei die VSD-Symptome beseitigt werden.

Sie werden verwendet, um solche Manifestationen vegetativ-vaskulärer Dystonie wie Apathie, Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Depressionen und Selbstmordgedanken zu bekämpfen..

Es ist ratsam, Antidepressiva in kurzen Kursen und in kleinen Dosen erst zu Beginn der Therapie zu verschreiben und dann auf andere Medikamente umzusteigen. Es ist bekannt, dass die langfristige Verwendung solcher Medikamente das Gleichgewicht zwischen Nutzen und Schaden in Bezug auf das Auftreten unerwünschter Symptome verändert..

Eine Störung der physiologischen Prozesse des Körpers ist nicht sicher. Die Verbesserung des Zustands von Patienten mit verschiedenen Formen der vegetativ-vaskulären Dystonie infolge der Einnahme dieser Arzneimittel bestätigt jedoch ihre Wirksamkeit..

Antidepressiva sind eine Hauptgruppe von Arzneimitteln zur Behandlung emotionaler Störungen bei Patienten mit autonomer Dysfunktion..

Arten von Antidepressiva

Es gibt verschiedene Arten von Antidepressiva, von denen viele zur Behandlung von Patienten mit schweren Symptomen einer Gefäßdystonie eingesetzt werden. Sie werden nach ihrer chemischen Struktur und ihrem Wirkungsmechanismus klassifiziert..

Trizyklisch (erste Generation)

Das häufigste Medikament in dieser Kategorie ist Amitriptylin. Es wird als "grobes" Antidepressivum angesehen, da es viele Prozesse im Körper beeinflusst. Amitriptylin hat eine ausgeprägte anticholinerge Wirkung: Es verursacht erweiterte Pupillen, Mundtrockenheit, Verstopfung und Harnverhaltung.

Nebenwirkungen des Arzneimittels verursachen manchmal schwerwiegende Komplikationen. Da Patienten häufig eine Abhängigkeit von Amitriptylin entwickeln, vergleichen Ärzte die Wirkung auf eine Person mit der Wirkung von Betäubungsmitteln. Trotzdem wird das Medikament sehr oft zur Behandlung von vegetativ-vaskulärer Dystonie eingesetzt, da es Trübsinn, Angstzustände und Apathie reduziert.

Das Medikament bekämpft Depressionen, stabilisiert den emotionalen Hintergrund. Die Amitriptylin-Therapie sollte unter der obligatorischen Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Selbstmedikation ist kategorisch ausgeschlossen.

Ein wichtiges Merkmal, das die Popularität des Arzneimittels bestimmt, ist sein niedriger Preis. Es bleibt das billigste "soziale" Antidepressivum.

Tetracyclisch (zweite Generation)

Gruppenmedikamente unterscheiden sich geringfügig von Amitriptylin und seinen Derivaten in ihrer chemischen Struktur, beeinflussen jedoch selektiver (selektiv) das Zentralnervensystem.

Dies erklärt den weniger ausgeprägten Effekt, aber auch das geringere Risiko, Nebenwirkungen zu entwickeln. Typische Vertreter dieser Gruppe: Lyudiomil, Lerivon (Mianserin), Pyrazidol (reversibler MAO-Inhibitor).

Aufgrund ihrer geringeren Wirksamkeit werden diese Medikamente nicht oft zur Behandlung von vegetativ-vaskulärer Dystonie oder anderen Krankheiten eingesetzt..

SSRI (dritte Generation)

Eine beliebte Kategorie von Antidepressiva sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Sie beeinflussen nur den Austausch des entsprechenden Mediators - Serotonin, ohne andere Stoffwechselreaktionen zu stören. Dank dessen ist es möglich, die relative Sicherheit der Verwendung von SSRIs zu gewährleisten..

Antidepressiva der dritten Generation sind wirksamer als Medikamente der zweiten Generation, aber schwächer als die ersten. Nebenwirkungen treten viel seltener auf als bei der Verwendung von Arzneimitteln aus den ersten beiden Kategorien.

Typische Vertreter: Reksetin, Tsitalopram, Tsipralex, Fevarin, Zoloft (Sertralin) und andere.

SSRIs werden häufig für Patienten mit VSD verschrieben. Sie beseitigen Symptome und stabilisieren den emotionalen Hintergrund des Patienten..

SSRIs (vierte Generation)

Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer sind eine kombinierte Gruppe von Arzneimitteln. Sie werden noch studiert, daher werden sie in der Praxis nur selten eingesetzt..

Die bekanntesten Medikamente sind Remeron (Mirtazapin) - tetracyclisches Antidepressivum, Simbalta (Duloxetin), Milnacipran und andere.

Die Aussichten dieser Arzneimittelgruppe werden wie bei den Arzneimitteln der dritten Generation durch die Wirksamkeit und eine geringe Anzahl von Nebenwirkungen bestimmt. Zu Beginn der Behandlung können jedoch Nebenwirkungen stärker ausgeprägt sein..

Fluoxetin für VSD

Fluoxetin ist ein Vertreter der SSRI-Gruppe. Beseitigt Symptome von vegetativ-vaskulärer Dystonie und Panikattacken, lindert Angstzustände, Todesangst und nervöse Spannungen.

Unter dem Einfluss von Fluoxetin nimmt die Schwere der peripheren Anzeichen einer vegetativen Gefäßdystonie (Tachykardie, Brustbeschwerden) ab. Aufgrund dieses Effekts wird das Medikament häufig zur Behandlung von autonomen Funktionsstörungen eingesetzt. Die Wirkung der Therapie tritt nach 1-2 Wochen regelmäßiger Anwendung auf..

Typische Nebenwirkungen während der Behandlung mit Fluoxetin:

  • die Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • unmotivierte Aggression;
  • Selbstmordgedanken;
  • trockener Mund;
  • Verlust von Appetit;
  • Übelkeit;
  • verminderter Sexualtrieb.

Das Arzneimittel wird vom behandelnden Arzt verschrieben. Fluoxetin ist bei Patienten mit individueller Unverträglichkeit gegenüber dem Hauptbestandteil des Arzneimittels kontraindiziert. Nicht anwenden bei schwangeren Frauen, stillenden Müttern, Patienten mit Diabetes mellitus, Personen mit Suizidtendenz bei epileptischen Erkrankungen.

Fluoxetin-Analoga umfassen Deprenon, Portal, Prozac und andere.

Paxil mit VSD

Paxil bezieht sich auf Antidepressiva mit einer kombinierten Wirkung. Es blockiert die Wiederaufnahme von 5-Hydroxytryptamin, beeinflusst leicht den Metabolismus von Dopamin, Noradrenalin, Serotonin, hat eine schwache anticholinerge Wirkung.

Das Medikament wird häufig bei der Behandlung von Patienten mit autonomer Dysfunktion eingesetzt. Es ist wirksam bei Panikattacken, verursacht selten Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Erbrechen, Durchfall.

Das Medikament wird häufig in Kombinationstherapie mit anderen Medikamenten gegen vegetative Gefäßdystonie eingesetzt.

Paxil beseitigt schnell die folgenden Symptome von VSD:

  • Angst;
  • emotionale Labilität;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Todesangst;
  • obsessive Gedanken.

Die Einnahme der Medikamente wird mit dem Arzt vereinbart. Häufige Nebenwirkungen bei Einnahme:

  • Schlaflosigkeit;
  • verminderte Libido;
  • Schläfrigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schwierigkeiten bei der Ejakulation;
  • verminderter Appetit.

Das Medikament ist bei Patienten unter 18 Jahren, schwangeren Frauen und stillenden Müttern kontraindiziert. Paxil ist in der Lage, das Hungergefühl zu lindern und wird von einigen Patienten allein verwendet, um das Gewicht zu reduzieren, was unsicher ist.

Fevarin mit VSD

Fevarin ist ein weiterer Vertreter von SSRIs. Es hat die gleichen Eigenschaften wie seine anderen Gegenstücke. Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Fluvoxamin.

Dieses Mittel wird nur bei Patienten mit VSD angewendet, die über schwere Manifestationen einer Depression berichten. Häufige Nebenwirkungen:

  • dyspeptische Störungen (Mundtrockenheit, Übelkeit, Appetitlosigkeit);
  • Verschlechterung der emotionalen Labilität;
  • verminderte Libido.

Das Medikament ist bei Kindern unter 18 Jahren, Patienten, die zuvor MAO eingenommen haben, schwangeren Frauen und stillenden Müttern kontraindiziert.

Negrustin mit VSD

Kombiniertes Antidepressivum auf Basis von Johanniskraut. Wirkt angstlösend, beruhigend und antidepressiv. Wirksam für die Verwendung mit VSD. Aufgrund seiner milden Wirkung verursacht es selten Nebenreaktionen.

Das Tool eliminiert die folgenden Manifestationen von VSD:

  • Panikattacken;
  • Angst;
  • obsessive Gedanken;
  • schweres asthenisches Syndrom (Schwäche, Schlafstörung, Müdigkeit);
  • Todesangst;
  • Agitation vor dem Hintergrund des Schmerzsyndroms verschiedener Ätiologien.

Unter den Nebenwirkungen von Negrustin sind allergische Manifestationen in Form von Juckreiz, Hautrötung, Urtikaria und Lichtempfindlichkeit häufiger..

Beruhigungsmittel für VSD

Zusätzlich zu herkömmlichen Antidepressiva werden in seltenen Fällen Beruhigungsmittel und Antipsychotika (in schweren Fällen) zur Behandlung von VSD eingesetzt. Antipsychotika - Psychopharmaka, die bei Patienten mit psychischen Störungen (z. B. bei Schizophrenie) angewendet und fast nie für Menschen mit funktioneller Beeinträchtigung des ANS verschrieben werden.

Bei VSD werden häufig angstlösende Medikamente (gegen Angstzustände) verschrieben. Sie verbessern das Wohlbefinden einer Person mit autonomer Dysfunktion und normalisieren ihren emotionalen Hintergrund..

Typische Vertreter dieser Arzneimittelgruppe:

  • Relanium (Diazepam);
  • Rudotel (Medazepam);
  • Nozepam;
  • Lorazepam;
  • Diphenylmethanderivate (zum Beispiel Atarax);
  • Afobazol und andere.

Anxiolytika haben eine beruhigende, hypnotische und muskelrelaxierende Wirkung auf den menschlichen Körper und verhindern die Entwicklung von Anfällen. Hilft mit Angstzuständen, ständiger Angst und emotionalem Stress umzugehen.

Aufgrund der direkten Wirkung auf das Nervensystem sollte die Einnahme von Beruhigungsmitteln von einem Arzt überwacht werden. Eine große Anzahl von Nebenwirkungen hat bei Patienten mit VSD zu einer Verringerung des Einsatzes dieser Arzneimittel geführt..

Wie effektiv und angemessen ist die Behandlung von VSD mit Antidepressiva??

Vegetovaskuläre Dystonie ist ein Syndrom, das in offiziellen Dokumenten und der internationalen Klassifikation von Krankheiten nicht als separate Pathologie betrachtet wird.

VSD gewinnt jedoch bei der jüngeren Generation immer mehr an Bedeutung. Viele beklagen eine starke Verschlechterung des Wohlbefindens, eine autonome Dysfunktion und eine Leistungsminderung vor diesem Hintergrund. Lohnt es sich in diesem Fall, Antidepressiva zu verwenden? Wie wirken sie sich mit VSD auf den Körper aus??

Merkmale der Krankheit

Vegetativ-vaskuläre Dystonie oder autonome Dysfunktion ist nach modernen Maßstäben ein pathologischer Zustand, der durch ein hormonelles Ungleichgewicht und eine Verletzung der angemessenen Funktion des autonomen Nervensystems verursacht wird.

Die genaue Ursache für die Entstehung der Krankheit ist nicht bekannt. Mögliche negative Faktoren sind:

  1. Übermäßig "mobiles" Nervensystem. Wir sprechen über hyperaktive Kinder, sehr mobil, pingelig, emotional.
  2. Stress. Eine Reihe von Fehlern, starke emotionale Umwälzungen führen meist zu einer Störung des Nervensystems.
  3. Ermüden. Körperliche Aktivität in Sportvereinen, geistige Belastung in der Schule ohne Pausen und Ruhe wirken sich negativ auf das Kind aus.
  4. Unsachgemäße Ernährung. Dies schließt eine unzureichende Aufnahme von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an B-Vitaminen ein: Thiamin, Pyridoxin, Biotin, Cyanocobalamin und andere.

Das klinische Bild von VSD ist vielfältig und umfasst mehrere Gruppen von Symptomen:

  • kardiovaskuläre Form: Blutdruckabfall, Schmerzen im Bereich des Herzens, Tachykardie;
  • Hyperventilation: eine Zunahme der Atemfrequenz vor dem Hintergrund von Atemnot oder subjektivem Luftmangel, Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Reizdarmsyndrom: wiederkehrende Bauchschmerzen, instabiler Stuhl, verminderter oder kein Appetit, Schwäche;
  • Verletzung der Wärmeregulierung: übermäßiges Schwitzen, Schüttelfrost, Temperaturabfall der Haut der oberen und unteren Extremitäten.

Ältere Patienten können auch zeitweise Schmerzen beim Wasserlassen haben, mangelndes sexuelles Verlangen nach einem Partner.

Die Rolle von Antidepressiva bei der Behandlung von vegetativ-vaskulärer Dystonie

Die Behandlung von VSD wird immer kombiniert, dh es werden mehrere Gruppen von Arzneimitteln eingenommen, darunter Vitaminkomplexe, Adaptogene und Schmerzmittel, je nach Indikation. Basierend auf der modernen Vision sind Beruhigungsmittel und Antidepressiva für VSD am effektivsten..

Klassifizierung von Drogen

Es gibt verschiedene Klassifikationen von Antidepressiva. Berücksichtigen Sie die Einteilung der Arzneimittel in Gruppen in Abhängigkeit vom Wirkstoff:

  • monocyclisch: Fluoxetin, Venlafaxin;
  • trizyklisch: Tianeptin, Imipramin, Clomipramin;
  • tetracyclisch: Maprotilin, Mianserin, Pirlindol;
  • Adenosylmethionin enthaltend;
  • Benzamide enthaltend: Moclobemid;
  • Hydrazin enthaltend: Nialamid.
  • Carbohydrazid enthaltend: Marplan;
  • Cyclopropylamin enthaltend: Parnat.

Bei VSD sind die ersten drei Gruppen von Medikamenten am beliebtesten.

Monocyclische Antidepressiva wirken sich auf die neuronale Wiederaufnahme eines Neurotransmitters wie Serotonin aus. Diese in großen Mengen produzierte biologisch aktive Substanz ruft positive Emotionen hervor und wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus. Das Medikament (zum Beispiel Fluoxetin) verstärkt seine Wirkung auf Nervenenden, verlängert die Dauer seiner Wirkung, wodurch die Stimmung des Patienten aufgrund einer depressiven Störung des Patienten sehr schnell ansteigt, was für VSD so notwendig ist.

Trizyklische Antidepressiva wirken auf mehrere Neurotransmitter: Dopamin, Serotonin, Noradrenalin. Die Wirkung der Einnahme von Pillen ist dieselbe, kommt jedoch aufgrund einer ähnlichen Kombination viel schneller.

Die tetracyclische Form von Arzneimitteln hemmt die Wirkung von Monoaminoxidase (MAO). Dieses Enzym trägt zur Zerstörung der oben genannten Neurotransmitter in den Nervenenden bei. Mit abnehmender MAO steigt die Konzentration der zur Behandlung notwendigen biologisch aktiven Substanzen.

Therapie bei komorbiden Erkrankungen

Antidepressiva werden nicht nur zur Behandlung von vegetativ-vaskulärer Dystonie verschrieben, sondern auch zur Behandlung von begleitenden VVD-Störungen (Panikattacken, Angstzustände usw.). Diese beinhalten:

  • Panikattacke - eine scharfe, unerklärliche Attacke von Angst, Furcht, kombiniert mit einer Störung des Herz-Kreislauf-, Atmungssystems und der Organe des Magen-Darm-Trakts;
  • Neurosen - ein kollektives Konzept, das eine funktionelle Dysfunktion des Nervensystems impliziert, einige psychische Störungen vor dem Hintergrund einer längeren Exposition gegenüber negativen Faktoren;
  • Die hypochondrische Störung ist eine Krankheit, die der VVD sehr ähnlich ist und hauptsächlich auf einer psychischen Störung beruht, die eine größere Sorge um die eigene Gesundheit darstellt und in Zukunft zur Bildung eines Krankheitsbildes führt.

Über den Einsatz von Antidepressiva bei Panikattacken im Detail:

Art der Anwendung

Es ist anzumerken, dass alle Medikamente vom behandelnden Arzt in Übereinstimmung mit dem Krankheitsverlauf, den individuellen Merkmalen des Körpers des Patienten, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und seinem Alter verschrieben werden sollten. Die nachfolgend beschriebenen Dosierungen sind in der Gebrauchsanweisung vorgeschrieben, dies bedeutet jedoch nicht, dass der Patient diese Menge des Wirkstoffs benötigt.

Trizyklische Antidepressiva mit VSD werden einen Monat lang getrunken, in seltenen Fällen dauert die Behandlung eineinhalb oder zwei Monate. Eine Einzeldosis beträgt 25 Milligramm, Sie müssen drei- oder viermal am Tag trinken.

Die monocyclische Antidepressivumtherapie dauert etwa fünf Wochen. Die Anfangsdosis beträgt 75-100 Milligramm, die Menge des Wirkstoffs wird allmählich auf 200 Milligramm erhöht. Nach den Mahlzeiten zwei- bis dreimal täglich einnehmen.

MAO-Hemmer sind leicht einzunehmen, wobei die Häufigkeit nur einmal am Tag beträgt, die Dosis normalerweise nicht erhöht wird und während der gesamten Behandlung 50 bis 100 Milligramm pro Tag beträgt. Die Tabletten müssen mit viel Flüssigkeit eingenommen werden.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Eine der schwerwiegendsten Kontraindikationen ist die individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff. In diesem Fall tritt nach Einnahme des Medikaments eine allergische Reaktion in Form eines Hautausschlags, einer Rötung der Schleimhäute, eines Hustens oder eines Gewebeödems auf. Die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks ist nicht ausgeschlossen.

Sie können Antidepressiva nicht miteinander kombinieren, da sie die gegenseitige Wirkung verstärken und das Risiko von Nebenwirkungen steigt.

Es ist verboten, trizyklische Antidepressiva in der akuten und subakuten Phase des Myokardinfarkts bei Herzfehlern, Bluthochdruck im zweiten und dritten Stadium zu verwenden, da Komplikationen in Form von Herzrhythmusstörungen und wiederholter Ischämie des Herzgewebes möglich sind.

Sie sollten auch nicht von Menschen mit Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, Darmverschluss, Blasenatonie und Winkelverschlussglaukom getrunken werden..

Monocyclische und tetracyclische Medikamente können Menschen mit Organversagen, nämlich Nieren- und Leberversagen, nicht verschrieben werden, da über diese Organe die wichtigsten metabolischen Transformationen und Ausscheidungen des Wirkstoffs stattfinden. Mit ihrer Funktionsstörung entwickelt sich eine schwere Vergiftung. Es ist verboten, diese Arzneimittel während eines aktiven Entzündungsprozesses zu trinken..

Diese Gruppe von Medikamenten ist für schwangere und stillende Mütter kontraindiziert. Die Wirkstoffe passieren leicht die Plazentaschranke, reichern sich in der Muttermilch an und wirken sich negativ auf die Bildung des Nervensystems und der Psyche des Kindes aus.

Von den Nebenwirkungen sind dyspeptische Störungen, Schlafstörungen, verminderter Appetit, erhöhte Angstzustände und Hyperaktivität des Kindes am wahrscheinlichsten.

Bevor es eine Diagnose gab...

Die Diagnose ist ziemlich schwierig, da die vegetativ-vaskuläre Dystonie als eine ganze Liste von Pathologien getarnt werden kann, die ständig einer gründlichen Untersuchung bedarf. Normalerweise ist es notwendig, eine ganze Gruppe spezialisierter Spezialisten zu kontaktieren - einen Kardiologen, einen Gastroenterologen, einen Neurologen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten usw..

Eine Reihe von Studien sind erforderlich:

  • Elektrokardiographie;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane, des kleinen Beckens, des Herzens;
  • Röntgenaufnahme der Brust in zwei Projektionen;
  • Rheoenzephalographie;
  • Holter-Überwachung (EKG-Aufzeichnung während des Tages);
  • tägliche Überwachung des Blutdrucks;
  • Computer- und Magnetresonanztomographie des Gehirns, des Herzens und anderer Organe;
  • Fibrogastroduodenoskopie;
  • Koloskopie und andere.

Nach nur einigen Monaten kontinuierlicher Untersuchung des Patienten schlagen der Therapeut und der Neurologe eine autonome Dysfunktion vor.

Es ist möglich, vegetative Gefäßdystonie zu heilen. Sie benötigen lediglich einen qualifizierten Spezialisten, der diese Pathologie bestimmen, die angeblichen Risikofaktoren identifizieren und eine angemessene Therapie verschreiben kann.

Basierend auf den Ergebnissen der Behandlung von Menschen mit VSD können wir mit Sicherheit sagen, dass Beruhigungsmittel, Antipsychotika und Antidepressiva diejenigen Medikamente sind, die das Wohlbefinden des Patienten verbessern können.

Wirksamkeit von Antidepressiva bei der Behandlung von Dystonie

Vegetovaskuläre Dystonie ist eine Krankheit, die durch eine Funktionsstörung des autonomen Nervensystems verursacht wird. Dieses System steuert wichtige Körperfunktionen, die der Mensch nicht beeinflussen kann. Dies sind Funktionen wie Atmung, Kreislauf, Wasserlassen, Schwitzen, Speichel, Hormone und Magensäfte..

VSD tritt als Folge einer starken Verletzung des emotionalen Hintergrunds auf. Um eine solche Krankheit zu behandeln, verschreiben Ärzte Medikamente mit beruhigenden Eigenschaften. Zur Bekämpfung von Depressionen werden am häufigsten Antidepressiva verschrieben, die das autonome Nervensystem normalisieren..

Antidepressiva gegen VSD können die Freisetzung von Hormonen regulieren, die die Stimmung des Patienten beeinflussen und für die Gehirnaktivität verantwortlich sind.

Gründe für die Verwendung von Antidepressiva bei VSD

Diese Krankheit wird basierend auf den Symptomen behandelt. Bei vegetativ-vaskulärer Dystonie wird eine Kombinationsbehandlung angewendet, die Komplexe aus Vitaminen, Adaptogenen und gegebenenfalls Schmerzmitteln umfasst. Mit ihrer Hilfe kann der Körper leichter Stress übertragen.

Diese Medikamente reichen jedoch nicht immer für eine vollständige Genesung aus. Wenn VSD durch Angstzustände, Depressionen oder Neurosen ausgelöst wird, verschreiben Ärzte den Patienten häufig Antidepressiva oder andere Psychopharmaka.

Die Wirkung der Behandlung kommt nicht sofort. Wenn die Tabletten systematisch eingenommen werden, erscheint das Ergebnis in einigen Wochen. Die Behandlungsdauer mit solchen Medikamenten beträgt höchstens sechs Monate.

Die Ernennung solcher Psychopharmaka bei vegetativ-vaskulärer Dystonie ist möglich, wenn Folgendes vorliegt:

  • verschiedene Anzeichen von Schlafstörungen, Schlaflosigkeit oder erhöhter Schläfrigkeit;
  • klinische Depression;
  • übermäßige Erregbarkeit;
  • Unruhe, Misstrauen und Panikattacken;
  • Neurosen.

Es gibt kein universelles Antidepressivum zur Behandlung von VSD. Sie werden in Abhängigkeit von verschiedenen Indikatoren wie Blutdruck oder Art der vegetativen Dystonie verschrieben.
Zusätzlich zu Antidepressiva können Ärzte Beruhigungsmittel verschreiben. Sie wirken sich schneller auf den Körper des Patienten aus und mit ihrer Hilfe werden bessere Ergebnisse erzielt..

Vorsichtsmaßnahmen

Trotz der Tatsache, dass diese Medikamente das Zentralnervensystem positiv beeinflussen, die Stimmung verbessern und negative Emotionen beseitigen, müssen bei der Einnahme einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Sie verursachen Nebenwirkungen: Schwindel, Übelkeit, Schläfrigkeit, Störung des Magen-Darm-Trakts, Probleme beim Wasserlassen, allgemeine Schwäche.

Da Antidepressiva über einen langen Zeitraum (von 4 bis 6 Monaten) verwendet werden, benötigt der Körper einen weiteren Monat, um sich zu erholen und Medikamente abzusetzen.

Ein wichtiges Kriterium für die Auswahl eines Arzneimittels ist die individuelle Unverträglichkeit des Wirkstoffs. Wenn eine Person nach der Einnahme des Arzneimittels einen Ausschlag, Husten oder eine Schwellung des Gewebes entwickelt, muss das Trinken des Arzneimittels dringend eingestellt werden. Die Kombination verschiedener Antidepressiva ist kontraindiziert, da die Nebenwirkungen zunehmen. Es sollte 2 Wochen nach der Einnahme eines Arzneimittels dauern, und erst dann können Sie mit der Einnahme anderer beginnen.

Beruhigungsmittel mit VSD sollten mit Vorsicht eingenommen werden, da sie trotz des schnellen Ergebnisses Nebenwirkungen haben.

Klassifizierung von Antidepressiva in VSD

Bei der Behandlung der vegetativ-vaskulären Dystonie werden 4 Gruppen psychotroper Substanzen verwendet:

  1. Trizyklisch. Die Zusammensetzung enthält den Wirkstoff Amitriptylin, seine Derivate. Diese Medikamente haben eine große Anzahl von Nebenwirkungen und die Dosierung wird für jede Person individuell ausgewählt. Die Selbstverabreichung der Dosierung kann zu einem Verlust des Lebensinteresses führen.
  2. Tetracyclisch. Sie wirken auf bestimmte Teile des Nervensystems und wirken mild. Der Nachteil ist ihre Unverträglichkeit mit vielen anderen Arzneimitteln, daher müssen sie sorgfältig ausgewählt werden..
  3. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Es wird als die beste Option angesehen, da es sich um Tabletten mit wenigen Nebenwirkungen, leichten Auswirkungen und Langzeitwirkung handelt..
  4. Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer. Diese Antidepressiva machen nicht abhängig, haben nur minimale Nebenwirkungen und sind sanft..

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Antidepressiva einnehmen.

Liste der Medikamente gegen Neurosen und Panikattacken

Schwäche und Apathie sind eines der häufigsten Anzeichen für VSD. Bei einigen Patienten sind sie vorübergehend, bei anderen sind sie so ausgeprägt, dass sie die Führung eines vollen Lebens beeinträchtigen. Antidepressiva gegen VSD werden eingesetzt, wenn Störungen der Funktion des Nervensystems die Funktion des gesamten Organismus übermäßig beeinträchtigen, schwere Apathie und Depressionen hervorrufen.

Was ist VSD??

VSD oder vegetativ-vaskuläre Dystonie ist eine Störung in der Arbeit des Nervensystems, die sich in verschiedenen Gesundheitsstörungen manifestiert. In vielen Ländern der Welt wird VSD nicht als unabhängige Diagnose angesehen, sondern als Syndrom - eine Erkrankung, die durch eine Reihe von Faktoren verursacht wird.

Es gibt verschiedene Arten von IRR. Alle von ihnen sind jedoch mit Funktionsstörungen des Nervensystems verbunden und gehen mit entsprechenden Symptomen und Störungen einher. Eine Person mit dieser Diagnose ist oft übermäßig emotional oder gehemmt, anfällig für Neurosen und Misstrauen. Einer der Gründe für die Entwicklung des vegetativ-vaskulären Syndroms ist die Depression - eine komplexe Krankheit, die zu einer Verschlechterung der Arbeit aller Organe und Systeme führt..

VSD wird häufig bei jungen Menschen diagnostiziert, insbesondere im schulpflichtigen Alter. Meistens - für diejenigen, die:

  • Mobilität und erhöhte Erregbarkeit des Nervensystems;
  • übermäßige Emotionalität;
  • schwere Unterrichtslasten;
  • schwere körperliche Aktivität;
  • Ernährungsstörungen, Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen.

Beachtung! Zur Risikogruppe gehören auch diejenigen, die einen inaktiven Lebensstil führen, es ist nicht genug an der frischen Luft.

Arten und Manifestationen von Dystonie

VSD manifestiert sich auf unterschiedliche Weise. Die häufigsten Symptome sind Schwäche, häufiger Schwindel und Kopfschmerzen, Apathie, emotionale Instabilität.

Es gibt verschiedene Formen der Krankheit - abhängig von der Manifestation der Krankheit und den damit verbundenen Symptomen:

  1. Der kardiovaskuläre Typ ist gekennzeichnet durch einen abnormalen Herzrhythmus, Herzschmerzen, die nicht mit einer schweren Pathologie oder Herzerkrankung verbunden sind. Normalerweise manifestieren sich "Herz" -Symptome bei emotionalem Stress, unter Stressbedingungen und bei Erfahrungen.
  2. Verletzung der Wärmeregulierung, wenn eine Person bei geringstem Stress viel schwitzt, in Hitze oder Kälte geworfen wird oder sich diese Zustände abwechseln. Die Körpertemperatur kann auch ohne entzündlichen Prozess auf subfebrile Werte ansteigen.
  3. Die hyperventilierende Form des VSD ist mit Atemversagen, einem Gefühl von Luftmangel, Schwindel und Kopfschmerzen verbunden, die durch eine Abnahme oder Zunahme des durch die Lunge gepumpten Luftvolumens verursacht werden.
  4. Gastrointestinale Form in Verbindung mit Verdauungsstörungen, Stuhlverstimmung, Übelkeit. Solche Patienten entwickeln häufig ein Reizdarmsyndrom - einen Komplex von Verdauungsstörungen ohne organische Pathologie, entzündliche und andere Magen-Darm-Erkrankungen. Die Symptome einer Dyspepsie verschlimmern sich mit Stress und emotionaler Belastung.

In der Kategorie der erwachsenen Patienten können zusätzliche Symptome von VSD Störungen des Urogenitalsystems sein, die sich in einer Beeinträchtigung des Urinierens, einer verminderten Libido und einer sexuellen Dysfunktion äußern.

Wenn Antidepressiva bei der Behandlung von VSD verwendet werden?

Das Behandlungsschema für VSD hängt von den Symptomen ab und kann in jedem Einzelfall unterschiedlich sein. In jedem Fall enthält es jedoch einen Komplex aus Multivitaminen, Adaptogenpräparaten und Beruhigungsmitteln. Sie haben eine allgemeine stärkende Wirkung und helfen dem Körper, besser mit Stress umzugehen..

In einigen Fällen reichen Beruhigungsmittel für die Behandlung von VSD nicht aus - wenn die Entwicklung von VSD durch Depressionen, Angststörungen, Panikattacken, Neurosen usw. hervorgerufen wird. In diesem Fall werden dem Patienten Antidepressiva, Beruhigungsmittel und andere Psychopharmaka verschrieben.

Antidepressiva werden verschrieben, wenn die Manifestation von VSD maximal ist, das Leben des Patienten erheblich verkompliziert und eine konventionelle Behandlung nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Diese Mittel wirken nicht sofort: Bestenfalls wird der Patient das Ergebnis einer Antidepressivum-Behandlung in 2-3 Wochen spüren. Daher werden sie für einen langen Kurs verschrieben - von mehreren Wochen bis zu Monaten. Beruhigungsmittel wirken schneller und ermöglichen es Ihnen, den Zustand zu lindern, bis Antidepressiva wirken.

Indikationen für die Ernennung von Antidepressiva bei VSD sind:

  1. Diagnostizierte klinische Depression.
  2. Neurosen und die von ihnen hervorgerufenen organischen Störungen.
  3. Panikattacken, Angst, Misstrauen.
  4. Erhöhte Emotionalität.
  5. Schlaflosigkeit, erhöhte Schläfrigkeit und andere Schlafstörungen.

Das musst du wissen! Es gibt kein universelles Antidepressivum für die Behandlung von VSD: Medikamente werden in Abhängigkeit von der Art der vegetativ-vaskulären Dystonie, dem Blutdruck und anderen Indikatoren ausgewählt.

Vor der Verwendung von Antidepressiva muss jedoch eine umfassende Untersuchung durch einen Neurologen sowie durch enge Spezialisten (Gastroenterologe, Kardiologe, Immunologe, Spezialist für Infektionskrankheiten) durchgeführt werden, um Folgendes sicherzustellen:

  • Die Person hat keine schwerwiegenden Krankheiten, die zu Funktionsstörungen des autonomen Nervensystems führen könnten.
  • Angesichts der großen Liste von Nebenwirkungen und Einschränkungen bei der Verwendung von Arzneimitteln in dieser Gruppe gibt es keine ernsthaften Kontraindikationen für die Verwendung von Antidepressiva.
zurück zum Inhalt ↑

Vor- und Nachteile der Verwendung von Antidepressiva bei der Behandlung von VSD

Die Verwendung von Antidepressiva in der Neurologie wird von Experten heiß diskutiert. In dieser Frage besteht jedoch kein Konsens. Einige lehnen eine solche Therapie ab und argumentieren, dass Antidepressiva eine große Anzahl von Nebenwirkungen verursachen und die Symptome von VSD verschlimmern können - während der Behandlung oder nach dem Absetzen des Arzneimittels. Andere Ärzte halten eine Antidepressivum-Behandlung für VSD für die richtige Lösung, die es dem Patienten ermöglicht, Panikattacken, Neurosen und Angstzustände loszuwerden.

Klassifizierung von Antidepressiva

Zur Behandlung von VSD und damit verbundenen Erkrankungen werden 4 Gruppen von Antidepressiva verwendet:

  1. Trizyklische Antidepressiva. Der Wirkstoff ist Amitriplin und seine Derivate. Sie werden seit Mitte des 20. Jahrhunderts verwendet. Dies sind wirksame und wirksame Medikamente. Es gibt aber auch eine Reihe von Nachteilen: eine Vielzahl von Nebenwirkungen sowie die Schwierigkeit bei der Auswahl einer Dosierung für die Behandlung: Sie wird jeweils individuell ausgewählt. Die Dosierung, die eine therapeutische Wirkung auf einen Patienten hat, wirkt möglicherweise überhaupt nicht oder führt zu einem vollständigen Verlust des Lebensinteresses eines anderen Patienten. Einer der Vertreter dieser Gruppe von Antidepressiva - Azafen.
  2. Tetracyclische Antidepressiva sind milder. Sie wirken selektiv nur auf bestimmte Teile des Nervensystems. Zu den Nachteilen gehört die mangelnde Verträglichkeit mit den meisten anderen und nicht nur mit psychotropen Medikamenten. Daher wird das Behandlungsschema mit größter Sorgfalt verschrieben. Die Hauptvertreter dieser Gruppe: Pirazidol, Lerivon, Ludiomil.
  3. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer zeichnen sich durch eine minimale Anzahl von Nebenwirkungen, eine stabile Wirkung und eine milde Wirkung aus. Für die Behandlung von VSD ist dies eine der besten Optionen. Dazu gehören Prozac, Zoloft, Tsipralex.
  4. Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer sind Antidepressiva, die in den letzten 10 bis 15 Jahren aufgetreten sind. Diese Antidepressiva sind die mildesten, nicht süchtig machenden und haben die geringsten Nebenwirkungen. Sie haben jedoch nicht genügend klinische Studien durchlaufen, und die Konsequenzen, die mehrere Jahre nach der Behandlung auftreten können, sind ebenfalls wenig bekannt. Daher werden sie selten verschrieben. Diese Gruppe umfasst Venlafaxine, Simbalta, Remeron.
zurück zum Inhalt ↑

Medikamente zur Behandlung von VSD

Patienten mit hyperventilierenden, kardiologischen Formen von VSD sowie mit IBS (Reizdarmsyndrom) werden häufig Medikamente zur Behandlung von Neurosen und Antidepressiva verschrieben..

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Antidepressiva, die bei Panikattacken und anderen nervösen Störungen eingesetzt werden:

Teraligen ist ein Neuroleptikum, das gleichzeitig Krämpfe lindert, antiemetisch wirkt, den Schlaf normalisiert und zur Behandlung von Schlaflosigkeit eingesetzt wird. Dieses Antidepressivum ist wirksam bei der Behandlung von nervösen Verdauungsstörungen.

Valdoxan gegen Neurose und begleitende Depression wird nur bei schweren Symptomen verschrieben. Verursacht nach Absetzen der Behandlung keine Verschlimmerung und hat auch keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Aber es ist ein starkes Medikament mit hoher Wirksamkeit der Behandlung.

Atarax ist ein mildes, mildes Antidepressivum, das bei geringfügigen Störungen verschrieben wird. Hilft, die Nerven zu beruhigen, den Schlaf zu normalisieren, Angstzustände zu reduzieren und Panikattacken zu behandeln.

Deprim ist ein Anti-Angst-Beruhigungsmittel und ein mildes Antidepressivum auf der Basis von Pflanzenextrakten. Es wird häufig zur Behandlung von VSD mit erhöhter Meteosensitivität, für Frauen in den Wechseljahren und für Jugendliche, die zu Angstzuständen neigen, verschrieben..

Behandlung von VSD mit Antidepressiva: Merkmale des Drogenkonsums

Vegetovaskuläre Dystonie (neurozirkulatorische Dystonie, VSD oder NCD) ist ein Symptomkomplex, der verschiedene Manifestationen autonomer Störungen umfasst. Zu den Symptomen gehören Ohnmacht, Herz-Kreislauf-Probleme und Atemnot. Der pathologische Zustand ist häufig mit Krankheiten wie Parkinson und Diabetes mellitus verbunden.

Vegetovaskuläre Dystonie tritt in verschiedenen Formen auf, sie sind jedoch alle mit Störungen des autonomen Nervensystems (ANS) verbunden..

Das ANS ist verantwortlich für die Aufrechterhaltung einer konstanten Kerntemperatur im Körper, die Regulierung der Atmung, die Kontrolle des Blutdrucks und der Herzfrequenz. Es ist auch an der Erweiterung der Pupille, der sexuellen Erregung und der Ausscheidung beteiligt..

Video: Antidepressiva: Wie es funktioniert, Nutzen und Gefahren

Beschreibung des VSD

Die Symptome einer vegetativ-vaskulären Dystonie sind normalerweise mit inneren Organproblemen verbunden, die während der Entwicklung einer Dystonie betroffen waren.

VSD wird bei ungefähr 70 Millionen Menschen weltweit bestimmt.

Fakten zur vegetativ-vaskulären Dystonie:

  • Es gibt ungefähr 15 Arten von VSD
  • Primärer VSD wird normalerweise vererbt oder tritt vor dem Hintergrund einer degenerativen Erkrankung auf, während sekundärer VSD das Ergebnis einer anderen Krankheit oder Verletzung ist.
  • Die häufigste Art von VSD ist die neurokardiogene Synkope, die zu Bewusstlosigkeit führt. Die Pathologie betrifft Millionen von Menschen auf der ganzen Welt.
  • Es gibt keine einzige Behandlung für VSD, die alle Nuancen des Krankheitsverlaufs berücksichtigt.

Symptome

Vegetovaskuläre Dystonie ist ein pathologischer Prozess, der die Funktion des neuronalen Netzwerks beeinflusst und alle automatischen (unkonditionierten) Prozesse im Körper wie Atmung, Pupillendilatation, Herzschlag usw. steuert..

Es gibt viele verschiedene Arten von VSD, und die Symptome sind in jedem Einzelfall etwas unterschiedlich. In den meisten Fällen sind klinische Symptome nicht sichtbar und beziehen sich hauptsächlich auf innere Organe.

Symptome sind oft schwer vorherzusagen. Sie können entstehen und verschwinden, während sie sich je nach Schwere des Krankheitsbildes häufig ändern. Manchmal kann körperliche Aktivität zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten führen. Dies kann dazu führen, dass Menschen mit VSD unnötige Überanstrengungen vermeiden..

Es gibt die folgenden allgemeinen Merkmale, die bei Menschen mit VSD auftreten können.

  • Unfähigkeit, lange aufrecht zu bleiben.
  • Schwindel, Schwäche und Ohnmacht.
  • Schneller, langsamer oder unregelmäßiger Herzschlag.
  • Brustschmerzen.
  • Niedriger Blutdruck.
  • Magendarm Probleme.
  • Übelkeit.
  • Gesichtsfeldstörungen.
  • Atembeschwerden.
  • Stimmungsschwankungen.
  • Angst.
  • Müdigkeit und Intoleranz.
  • Migräne.
  • Tremor.
  • Schlafstörung.
  • Häufiges Wasserlassen.
  • Probleme mit der Temperaturregelung.
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.
  • Schlechter Appetit.
  • Überempfindlichkeit, insbesondere bei Lärm und Licht.

Symptome mit VSD können in verschiedenen Kombinationen auftreten, was die Diagnose der Krankheit schwierig macht.

Arten von VSD

Es gibt mindestens 15 verschiedene Arten von vegetativ-vaskulärer Dystonie. Am häufigsten sind neurokardiogene Synkope und posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom (SPOT).

Prognose

Bis heute laufen Studien, die es ermöglichen, herauszufinden, wie schnell sich eine Person von VSD erholen kann. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass die prognostische Schlussfolgerung vollständig von der Art der Dystonie abhängt. Diese Pathologie deckt eine breite Palette von Einflussfaktoren ab, deren Schweregrad variiert..

Die Gründe

Vegetovaskuläre Dystonie tritt aus einer Vielzahl von Gründen auf, die wiederum häufig mit anderen pathologischen Zuständen verbunden sind.

Primärer VSD wird vererbt oder entsteht durch eine degenerative Erkrankung. Eine sekundäre Dysfunktion tritt als Folge eines Traumas oder eines anderen Zustands auf.

Zu den allgemeinen Bedingungen, die zu einer sekundären IRR führen können, gehören:

  • Diabetes mellitus.
  • Multiple Sklerose.
  • Rheumatoide Arthritis.
  • Parkinson-Krankheit.
  • Zöliakie.

Diagnose

Vegetovaskuläre Dystonie ist schwer zu diagnostizieren, daher ist in der klinischen Praxis eine falsche Definition der Erkrankung recht häufig. Die Symptome können mit der Manifestation der zuvor vorhandenen Krankheiten verwechselt werden.

Der Erfolg der Diagnose hängt häufig von der engen Zusammenarbeit mehrerer hochspezialisierter Spezialisten ab..

Behandlung

Derzeit gibt es keine Heilung für eine primäre vegetativ-vaskuläre Dystonie. Die Symptome der sekundären VSD bessern sich jedoch häufig mit der Behandlung der Krankheit im Anfangsstadium der Entwicklung..

Die Behandlung zielt darauf ab, die Schwere der Symptome zu verringern, wodurch der Patient ein Therapieprogramm beginnen kann, um den Körper körperlich wiederherzustellen und zu stärken. Dies kann helfen, das autonome Nervensystem auszugleichen, insbesondere wenn es nicht richtig funktioniert..

Der Behandlungsplan hängt von der Art und den spezifischen Kombinationen der Symptome ab. Die medizinische Versorgung erfolgt in der Regel individuell, umfasst jedoch häufig Bewegungstherapie, Physiotherapie und psychologische Beratung. Solche Aktivitäten ermöglichen es einer Person mit VSD, mit Änderungen des Lebensstils umzugehen, die häufig bei schwerer Dystonie empfohlen werden.

Ärzte verschiedener Fachrichtungen können an der Behandlung von Patienten mit VSD teilnehmen. Am häufigsten werden solche Patienten von einem Kardiologen oder einem Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem Neurologen oder einem Spezialisten für pathologische Zustände des Nervensystems behandelt..

Medikamente werden hauptsächlich zur Linderung störender Symptome eingesetzt. Der vorgeschriebene Therapieverlauf kann sich im Laufe der Zeit ändern, um den Patienten an die häufig auftretenden körperlichen Veränderungen anzupassen. Außerdem wirken Medikamente möglicherweise nicht sofort, so dass es ziemlich lange dauert, bis sie die Wirkung ihrer Wirkung spüren..

Grundlegende Empfehlungen für Patienten mit VSD:

  • Sie müssen 2 bis 4 Liter Wasser pro Tag trinken.
  • Erhöhen Sie Ihre tägliche Salzaufnahme auf 4-5 Gramm (vorausgesetzt, keine ernsthafte Herz- oder Nierenerkrankung).
  • Koffein und Getränke mit hohem Zuckergehalt werden am besten vermieden, insbesondere bei jungen Patienten.

Bei Bedarf können Sie zusätzlich mit Ihrem Arzt darüber sprechen, welche Behandlungsmethode für Sie am besten geeignet ist..

Wenn die vegetativ-vaskuläre Dystonie schwerwiegend ist, dh häufig Ohnmacht auftritt, der Patient sehr besorgt über Depressionen ist, können so schwerwiegende Medikamente wie Antidepressiva eingesetzt werden. Sie werden nur nach Anweisung eines Arztes eingenommen, da bei falscher Anwendung schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten können..

Merkmale von Antidepressiva

Antidepressiva sind wirksam bei der Behandlung von mittelschweren bis schweren Depressionen, die mit einer Vielzahl von psychomotorischen und physiologischen Veränderungen verbunden sind:

  • Verlust von Appetit.
  • Schlafstörung.

Schlechter Schlaf mit häufiger Schlaflosigkeit und störenden Gedanken ist normalerweise die wichtigste Indikation für eine Antidepressivumtherapie. Idealerweise sollten Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Depression mit einer psychoaktiven Therapie in Kombination mit Medikamenten behandelt werden.

Antidepressiva sind auch wirksam bei Dysthymie (niedriggradige chronische Depression, die normalerweise mindestens 2 Jahre anhält).

Antidepressiva sollten bei leichten Depressionen nicht regelmäßig angewendet werden. In solchen Fällen muss zuerst eine psychologische Therapie durchgeführt werden; Die Verwendung von Antidepressiva kann jedoch für psychisch nicht ansprechende Fälle oder psychosoziale oder medizinische Zustände in Betracht gezogen werden.

Manchmal wird eine medikamentöse Therapie bei Depressionen als Ergänzung bei Patienten mit mittelschweren bis schweren klinischen Symptomen im Zusammenhang mit VSD angesehen.

Auswahl an Antidepressiva

Zu den wichtigsten Medikamentenklassen gehören:

  • Trizyklische Antidepressiva.
  • Verwandte Antidepressiva.
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSIPS).
  • Monoaminoxidasehemmer (iMAO).

Einige Antidepressiva können nicht in diese Klassifizierung aufgenommen werden..

In Bezug auf die Wirksamkeit gibt es kaum Unterschiede zwischen den vorgestellten Antidepressivumklassen. Oft hängt die Wahl des Arzneimittels von den individuellen Bedürfnissen des Patienten ab, einschließlich des Vorliegens einer komorbiden Erkrankung, der bestehenden Therapie, des Suizidrisikos und der vorherigen Reaktion auf die Exposition gegenüber Antidepressiva. Zwischen den Antidepressiva kann ein Intervall von 2 Wochen erforderlich sein. Dies kann zu einer Elektrokrampftherapie führen, insbesondere bei schweren Depressionen, bei denen eine Verzögerung der Anti-Angst-Therapie gefährlich oder unerträglich ist..

In den ersten Wochen der Behandlung mit Antidepressiva besteht ein erhöhtes Risiko für Unruhe, Angstzustände und Selbstmordgedanken.

SIPS ist bei Überdosierung besser verträglich und sicherer als andere Medikamente aus anderen Klassen von Antidepressiva. Medikamente aus dieser Klasse gelten hauptsächlich als primär für die Behandlung von Depressionen mit VSD. Bei Patienten mit instabiler Angina pectoris oder kürzlich aufgetretenem Myokardinfarkt gilt Sertralin als sicher.

Trizyklische Antidepressiva haben eine ähnliche Wirksamkeit wie SIPPS, ihre Verwendung wird jedoch aufgrund der Entwicklung von Nebenwirkungen am schnellsten eingestellt. Überdosierungstoxizität und andere gesundheitliche Probleme. CPIPS sind weniger beruhigend und haben weniger antimuskarinische und kardiotoxische Wirkungen als trizyklische Antidepressiva.

Es wurde berichtet, dass MAO-Hemmer gefährliche Wechselwirkungen mit bestimmten Lebensmitteln und Arzneimitteln haben. Sie müssen auch im Voraus vom Arzt bestellt werden, der den entsprechenden Termin für den Patienten durchführt..

Obwohl bei depressiven Erkrankungen häufig Angstzustände auftreten (und eines der Symptome bei VSD sein können), kann die Verwendung eines Antipsychotikums oder eines Anxiolytikums die wahre Diagnose maskieren. Daher sollten Anxiolytika oder Antipsychotika bei Depressionen mit Vorsicht angewendet werden. Sie sind jedoch nützliche Hilfsstoffe bei der Behandlung von aufgeregten Patienten..

Bei Patienten mit Depressionen und psychotischen Symptomen kann auch eine überwachte Kombination von Antidepressiva und Antipsychotika erforderlich sein.

Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist ein beliebtes Medikament, das häufig zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen, einschließlich leichter Depressionen, eingesetzt wird. Es ist kein Rezept und wird nicht speziell für Depressionen empfohlen, da Johanniskraut Enzyme induzieren kann, die Medikamente metabolisieren. Es wurden auch mehrere wichtige Wechselwirkungen zwischen Johanniskraut und konventionellen Arzneimitteln identifiziert, einschließlich üblicher Antidepressiva. Darüber hinaus variiert die Menge des Wirkstoffs zwischen verschiedenen Zubereitungen von Johanniskraut und dem Übergang von einer zur anderen, was den Induktionsgrad des Enzyms verändern kann. Wenn der Patient die Einnahme von Johanniskraut abbricht, kann sich die Konzentration der interagierenden Arzneimittel erhöhen, was zu Toxizität führt. Daher sollten Johanniskrautpräparate zur Behandlung von Depressionen mit VSD streng nach ärztlicher Verschreibung eingenommen werden..

Verwendung von Antidepressiva

Patienten, die Antidepressiva einnehmen, sollten alle 1-2 Wochen von einem Arzt untersucht werden, insbesondere zu Beginn der Behandlung mit Antidepressiva. Die Arzneimittelwirkung hält mindestens 4 Wochen an (6 Wochen im Alter). Weitere Überlegungen werden angestellt, ob Antidepressiva wegen mangelnder Wirksamkeit abgesetzt werden sollten. Im Falle eines teilweisen Ansprechens wird die Therapie weitere 2 bis 4 Wochen fortgesetzt (ältere Patienten können länger brauchen, um anzusprechen)..

Die meisten Antidepressiva können nicht mit alkoholischen Getränken kombiniert werden.

Nach der Remission sollte die Behandlung mit Antidepressiva mindestens 6 Monate lang (etwa 12 Monate bei älteren Menschen) oder mindestens 12 Monate lang bei Patienten, die eine Behandlung wegen einer generalisierten Angststörung erhalten (da die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls sehr hoch ist), in derselben Dosis fortgesetzt werden. Patienten mit rezidivierenden Depressionen in der Vorgeschichte sollten mindestens 2 Jahre lang eine Erhaltungstherapie erhalten.

Bei schwerer vegetativ-vaskulärer Dystonie können Antidepressiva erforderlich sein. Betol und Pyrazidol haben sich als sehr wirksam erwiesen. Betol wird mit 100-300 mg pro Tag verschrieben, während die Dosis durch das 2-3-fache geteilt wird. Pyrazidol wird alle 8-12 Stunden 100 mg verschrieben.

Es ist wichtig, noch einmal daran zu erinnern, dass nur der behandelnde Arzt (Neuropathologe oder Therapeut) Antidepressiva verschreiben kann, da eine Selbstmedikation mit diesen Medikamenten nicht akzeptabel ist.

Video: Wie Antidepressiva wirken - Nauchpok

Behandlung der vegetativ-vaskulären Dystonie mit Antidepressiva

Vegetovaskuläre Dystonie ist eine Krankheit, die sich aufgrund einer Funktionsstörung des autonomen Nervensystems entwickelt. Das vegetative System steuert die Produktion von Hormonen, Magensaft, koordiniert die Atmung und die Durchblutung. Mit VSD verschlechtert sich die Arbeit der inneren Organe erheblich. Diese Krankheit betrifft Menschen jeden Alters und tritt häufig bei Kindern auf. Die Ursachen der Krankheit können sowohl äußerlich (Stress, hohe Belastungen, Überlastung) als auch innerlich (Vererbung, Pathologie des endokrinen Systems, Magen, Darm, Herz) sein. Depressionen und Neurosen sind häufige Zustände bei vegetativ-vaskulärer Dystonie. Die Therapie für VSD basiert auf einem integrierten Ansatz:

  • Beseitigung provozierender externer Faktoren;
  • Behandlung von Erkrankungen der inneren Organe;
  • Verwendung von Medikamenten bei nervösen Störungen.

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung verschiedener Gruppen von Medikamenten: Multivitaminkomplexe, Analgetika, Adaptogene. Die moderne Medizin verwendet zunehmend Beruhigungsmittel und Antidepressiva für VSD.

Hauptmerkmale

Die Diagnose von VSD und Depression wird hauptsächlich von der Medizin zusammen verwendet. Antidepressiva umfassen Psychopharmaka, die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden. Ihre Verwendung reguliert die Konzentration von Neurotransmittern: Dopamin, Serotonin, Noradrenalin. Mit Hilfe dieser Substanzen wird ein elektrochemisches Signal von Nervenzellen übertragen. Die Normalisierung des Antipsychotika-Spiegels im Körper verbessert die Gesundheit, beseitigt Reizbarkeit, Angstzustände und Apathie. Schlaf und Appetit sind ebenfalls normalisiert..

Das Hauptmerkmal von Antidepressiva ist, dass sie den Abbau von Neurotransmittern (Monoaminen) verhindern. Die medizinische Wissenschaft stellt fest, dass Monoaminmangel eine wichtige Rolle im Mechanismus der Depression spielt. Antidepressiva beheben diesen Mangel. Es ist zu beachten, dass jeder Patient seine eigene "Antidepressivum-Schwelle" hat, unterhalb derer die Wirkung der Einnahme von Antidepressiva nicht auftritt.

Natürlich ist der Wirkungsmechanismus solcher Psychopharmaka nicht vollständig verstanden. Helfen Antidepressiva bei VSD? Sie werden erfolgreich bei der Behandlung von depressiven Erkrankungen eingesetzt. Ärzte verschreiben Antidepressiva, wenn eine Verschlimmerung des VSD mehr als viermal im Monat auftritt. Dies äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Blutdruckabfall;
  • Verletzung des Herzrhythmus;
  • schneller Puls;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • unterdrückte Atmung;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • gestörtes Bewusstsein;
  • Magen-Darm-Trakt gestört.

Antidepressiva helfen, die motorische und emotionale Aktivität des Körpers zu steigern. Sie induzieren eine zusätzliche Freisetzung von Hormonen, was die Gehirnfunktion verbessert..

Klassifizierung von Antidepressiva

Bei der Behandlung von VSD werden vier Gruppen von Psychopharmaka verschrieben:

  1. Trizyklisch: "Amitriptylin", seine Derivate. Diese Medikamente sind in den GUS-Ländern weit verbreitet. Die Hälfte aller Antidepressiva wurde genau auf Basis von "Amitriptylin" entwickelt. Solche Mittel haben einen tiefgreifenden Einfluss auf Stoffwechselreaktionen in Nervenzellen. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Überdosierung mit dieser Art von Medikament zu vermeiden. Andernfalls kann sich der psychische Zustand des Patienten bis zu einem vollständigen Verlust des Lebensinteresses stark verschlechtern.
  2. Tetracyclisch: "Pyrazidol", "Lyudiomil", "Lerivon". Die Besonderheit der Verwendung dieser Medikamente besteht darin, dass sich ihre Wirkung auf einzelne Teile des Nervensystems erstreckt. Daher wirken sie weicher auf den Patienten. Das ist ihr Vorteil. Aber diese Medikamente haben starke Nebenwirkungen, die in Kombination mit anderen Medikamenten zunehmen..
  3. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer: "Cipralex", "Paroxetin", "Zoloft", "Prozac". Heute wird diese Gruppe von Arzneimitteln aufgrund ihrer Wirksamkeit in Kombination mit der geringsten Wirkung immer weiter verbreitet..
  4. Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer sind die neueste Generation von Antidepressiva. Sie werden zwar nicht so oft angewendet, obwohl wissenschaftliche Studien ihre Wirksamkeit mit minimalen Nebenwirkungen belegen. Diese Gruppe umfasst die folgenden Medikamente: "Venlafaxin", "Simbalta", "Remeron". Die schnelle Einnahme lindert Angstzustände, Störungen und Gefäßdystonien.

Angstberuhigungsmittel sind im Gegensatz zu Antidepressiva Arzneimittel mit unterschiedlichen chemischen Gruppen und unterschiedlichen Wirkungen..

Antidepressiva umfassen

Die Verwendung von Antidepressiva bei der Behandlung von VVD hängt von der Schwere der Depression und von Begleiterkrankungen ab. Praktizierende Ärzte behandeln VSD mit Hilfe solcher Medikamente: "Remeron", "Valdoxan", "Pyrazidol", "Selektra", "Paroxetin".

"Pyrazidol" ist ein tetracyclisches Antidepressivum. Es kann nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln dieses Typs angewendet werden. Menschen mit Blutkrankheiten und akuter Hepatitis ist die Einnahme von Pyrazidol ebenfalls untersagt. Der Wirkstoff des Arzneimittels stimuliert die Impulse für die Arbeit des Gehirns. Nach der Einnahme kann eine negative Reaktion in Form von erhöhtem Schwitzen, Schwindel und schneller Herzfrequenz auftreten.

Da "Paroxetin" ein Vertreter der dritten Generation ist, gibt es keine ausgeprägten Nebenwirkungen bei der Einnahme. Es kann nur zu persönlicher Intoleranz kommen. Die Wirkung seiner Verwendung tritt innerhalb einer Woche nach Beginn des Empfangs auf. Es beeinflusst nicht die Herzfunktion und den Blutdruck.

Die Wirkung des Selektra-Arzneimittels äußert sich in einer Abnahme der Anzahl depressiver Anfälle sowie in einer Abnahme ihrer Schwere. "Valdoxan" wird bei ausgeprägten psychischen Symptomen empfohlen. Die Behandlungsdauer sollte zwei Monate betragen. In seltenen Fällen kann es zu Nebenwirkungen in Form von Schwindel und Übelkeit kommen.

"Remeron" ist ein hochmodernes Antidepressivum, das so schnell wie möglich wirkt - in ein bis zwei Wochen. Ärzte verschreiben es bei Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen und Selbstmordtendenzen. Aber "Remeron" hat signifikante Kontraindikationen: Nieren- und Leberversagen in akuter Form, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Glaukom, Prostatitis. Die Einnahme des Arzneimittels kann von Übelkeit, grundloser Angst und anhaltendem Schwindel begleitet sein.

Merkmale der Verwendung von Antidepressiva bei der Behandlung von VSD

Psychopharmaka werden zum Zeitpunkt der schwersten Manifestationen einer vegetativ-vaskulären Dystonie verschrieben. Es dauert zwei bis vier Wochen, bis ein positiver Effekt auftritt. Beruhigungsmittel, die schneller wirken, können in Verbindung mit Antidepressiva verwendet werden. Mit der Zeit steigt der Anteil an Antidepressiva. Der gesamte Therapieverlauf sollte vier bis sechs Monate dauern. Und ungefähr ein Monat wird benötigt, um die Drogenabhängigkeit zu beseitigen.

Während der Therapie mit diesen Psychopharmaka können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • hoher Blut- und Augeninnendruck;
  • Störungen in der Arbeit des Magens und des Darms;
  • Kopfschmerzen;
  • Funktionsstörungen der Geschlechtsorgane;
  • große Schwäche;
  • ständige Schläfrigkeit.

Sie erscheinen normalerweise innerhalb des ersten Monats. Die Kombination von Medikamenten mit Serotonin kann psychische Probleme verursachen und zum Tod führen. Um dies zu verhindern, kann das neue Medikament frühestens zwei Wochen nach dem Ende der vorherigen Therapie angewendet werden. Vermeiden Sie die Einnahme von Antidepressiva während des Trinkens, der Schwangerschaft und des Stillens. Die richtige Wahl der Medikamente hängt vom VSD-Syndrom ab. Jedes der Psychopharmaka hat eine unterschiedliche Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System..

Die Meinungen über die Vorteile der Verwendung von Antidepressiva bei VSD sind unterschiedlich. Dies wird einerseits durch eine wirklich wirksame Aktion gegen negative Emotionen und Depressionen verursacht und andererseits durch eine große Anzahl von Nebenwirkungen. Die Behandlung von VSD mit Antidepressiva verzögert sich in einigen Fällen um mehrere Jahre.

Präventivmaßnahmen

Sowohl Befürworter als auch Gegner des Konsums von Psychopharmaka sind sich einig, dass diese Medikamente nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden sollten. Depression ist eine Krankheit, die häufig auftritt. Die Wahrscheinlichkeit einer wiederkehrenden Depression liegt bei über fünfzig Prozent. Die Prophylaxe wird häufig von einer Gruppe von Antidepressiva durchgeführt, wenn der Patient mehrere Anfälle von Depressionen oder endogenen Depressionen hatte. Der Patient selbst muss auf die Anzeichen einer beginnenden Depression achten. In solchen Fällen benötigen Sie eine ärztliche Beratung und vorbeugende Maßnahmen für mehr als ein Jahr..

Die Diagnose der Symptome von VSD wird mit Hilfe mehrerer Spezialisten durchgeführt. Risikofaktoren werden bestimmt, begleitende Pathologien der inneren Organe identifiziert, die richtige Behandlung verschrieben und der Therapieverlauf überwacht. Die medizinische Erfahrung zeigt, dass ein moderner Ansatz zur Manifestation von Depressionen auf der Basis von Beruhigungsmitteln, Neuroleptika und Antidepressiva den Zustand des autonomen Nervensystems vollständig wiederherstellen kann..