Effektive Behandlung von zervikaler Osteochondrose und Schwindel, Ängsten und Depressionen: die am besten bewährten Techniken

Zervikale Osteochondrose (SCH) und Depression gehen oft Hand in Hand. Bei Osteochondrose klagt der Patient über Schwindel, Kopfschmerzen, Ängste und andere Symptome.

Der depressive Zustand tritt bei dieser Pathologie zweimal häufiger auf als bei anderen Menschen. Der Grund liegt in der Kompression der Wirbelarterie, die die Strukturen der Basis des Gehirns mit Blut versorgen soll. Dieses Gefäß befindet sich in den Öffnungen der Querfortsätze der Halswirbel.

Ursachen des Auftretens

Die Ursachen von SHH und Depression hängen zusammen. Ferner wird jedes Phänomen separat betrachtet..

Eine zervikale Osteochondrose kann sich aus folgenden Gründen entwickeln:

  • sitzender Lebensstil;
  • falsche Zwangshaltung während der Arbeit;
  • Übergewicht;
  • anhaltender Stress und übermäßige nervöse Anspannung;
  • Nacken- und Nackenverletzungen;
  • Unterkühlung der Halsregion;
  • Autoimmunprozesse, die die Zerstörung von Knorpelgewebe provozieren;
  • angeborene Fehlbildungen der Wirbelsäule.

Schwindel

Der obere Teil der Wirbelsäule ist ständig unter Stress - er muss den Schädel halten und an Kopfdrehungen teilnehmen. Bei übermäßigem Druck auf die Halswirbel werden die Gefäße eingeklemmt, was zu Problemen beim Bluttransport zum Gehirn führt. Bei einer gestörten Durchblutung des Kleinhirns kommt es an mehreren Stellen des Nervensystems zu Sauerstoffmangel, und das Zentrum, das für die Funktion des menschlichen Vestibularapparates verantwortlich ist, ist ebenfalls betroffen. Infolgedessen tritt Schwindel auf.

Übelkeit

Übelkeit ist auch mit Kreislaufversagen verbunden. Wenn die Bewegungskoordination beeinträchtigt ist, gelangen Informationen darüber in das Kleinhirn, und die erhöhte Arbeit des im Mittelohr befindlichen Vestibularapparates führt zu Übelkeit.

Depressiver Zustand

Das Depressive-Angst-Syndrom bei zervikaler Osteochondrose kann sich aus folgenden Gründen entwickeln:

  1. Andauernde Schmerzen. Erschöpfende Schmerzen im Rückenbereich verbrauchen allmählich die Kräfte des Körpers, die auf die Bekämpfung von Stress abzielen sollten,
  2. Verminderte soziale Anpassung aufgrund unzureichender Aktivität. Die Patienten sind gezwungen, ständig Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, damit sich die Pathologie nicht verschlechtert. Infolgedessen können sie teilweise aus ihrer gewohnten Lebensweise aussteigen, was natürlich keine positiven Emotionen hervorruft.,
  3. Stärkung der psycho-emotionalen Labilität - die Quelle der Depression ist die gleiche Angst vor einer Verschlimmerung des Schmerzes, die den Patienten ständig zum Nachdenken bringt,
  4. Medikamentöse Therapie. Analgetika - Medikamente, die zur Schmerzlinderung eingesetzt werden, können die neuropsychiatrische Aktivität des Gehirns hemmen, wodurch die Depression fortschreitet.

Angst

Zervikale Osteochondrose führt zu Sauerstoffmangel im Gehirn. Um die Durchblutung des Gehirns zu erhöhen, versucht der Körper, die Blutgefäße zu erweitern, während Adrenalin aktiv produziert wird. Daher kann es bei zervikaler Osteochondrose zu unangemessener Angst oder Panikattacken kommen..

Behandlung

SHOH-Therapie


Bei Osteochondrose der Halswirbelsäule verschreibt der Arzt folgende Medikamente:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Nimesulid, Nise, Movalis, Diclofenac und andere;
  • B-Vitamine - Milgamma, Neurobion, Kombilipen;
  • Chondroprotektoren - Teraflex, Artra, Structuvit;
  • Medikamente, die die Durchblutung verbessern - Euphyllin, Trental;
  • Muskelrelaxantien - Tizalud, Sirdalud, Midocalm.

Der Arzt verschreibt auch:

  • Physiotherapie - Elektrophorese, Magnetotherapie, Lasertherapie, Ultraschall;
  • Bewegungstherapie - eine Reihe von Übungen zur Stärkung der Nackenmuskulatur;
  • Kragen- und Rückenmassage - notwendig, um Schmerzen zu lindern und den Muskeltonus zu erhöhen.

Wie man Übelkeit lindert

In Bezug auf die Beseitigung von Übelkeit bei Osteochondrose kann ein Spezialist einige spezifische Empfehlungen erst nach einer vollständigen Untersuchung abgeben. Übelkeitsgefühle können durch Nackenmassage und Übungen gelindert werden, um die Durchblutung zu normalisieren..

Zweifellos ist die komplexeste Behandlung, die Medikamente, Massage und Bewegungstherapie kombiniert, die effektivste. Erste Hilfe bei Übelkeit mit Osteochondrose:

  • an die frische Luft gehen oder zumindest zu einem offenen Fenster gehen;
  • setz dich, atme tief durch;
  • knöpfen Sie enge Kleidung auf;
  • Massieren Sie den Kragenbereich leicht.

Medikamente zur Bekämpfung von Übelkeit:

  • Butadion;
  • Vasobral;
  • Tanakan;
  • Cinnarizin.

Wie man Schwindel los wird

Bei durch Osteochondrose ausgelöstem Schwindel werden folgende Medikamente empfohlen:

  • Actovegin;
  • Cinnarizin;
  • Mycodalm.

Physiotherapie, gesunde Ernährung, Schlafen auf einem niedrigen Kissen, therapeutische Massage, Schwimmen, Hängen an einer horizontalen Stange werden ebenfalls empfohlen.

Wie man mit Depressionen umgeht

Depressionen vor dem Hintergrund einer zervikalen Osteochondrose führen zu einem Teufelskreis: Schmerz-Depression-Mangel an Produktion von Serotonin (einem Hormon, das Schmerzen bekämpft) - Schmerzen.

Um Depressionen mit Osteochondrose loszuwerden, ist es notwendig, die Grundursache zu behandeln.

Als zusätzliche Methoden zur Verbesserung der Stimmung raten Psychologen:

  • alles loswerden, was langweilig ist;
  • Machen Sie eine Liste, was Ihnen gefällt, und versuchen Sie, diesen Aktivitäten mehr Zeit zu widmen.
  • Bringen Sie etwas Neues ins Leben - nehmen Sie eine Neuordnung vor, ändern Sie Ihre Frisur, aktualisieren Sie Ihre Garderobe, beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten, kurz gesagt, finden Sie etwas, das es Ihnen ermöglicht, das Leben auf eine neue Art und Weise zu betrachten.
  • ein Ziel setzen und sich darauf konzentrieren;
  • mehr ausruhen und entspannen;
  • ISS ordentlich;
  • trainieren.

Lesen Sie hier mehr darüber, wie Sie die Psychosomatik beseitigen können.

Wenn Sie mit Depressionen nicht alleine fertig werden können, müssen Sie sich an einen Fachmann wenden, der Medikamente gegen das depressive Syndrom empfehlen kann:

  • trizyklische Antidepressiva - Nortriptylin, Amiltriptylin, Impremin;
  • Monoaminoxasehemmer - Auroriks, Moclobemid;
  • Inhibitoren der selektiven Aufnahme von Serotonin - Prozac, Fluoxetin.

Sie können versuchen, auf Medikamente zu verzichten, es wird empfohlen:

  • Massage;
  • Selbstmassage;
  • Bewegungstherapie;
  • manuelle Therapie;
  • Physiotherapie.

Um Depressionen zu bekämpfen, können Sie sich der traditionellen Medizin zuwenden, die viele pflanzliche Beruhigungsmittel enthält. Gleichzeitig dürfen wir nicht vergessen, dass stimulierende Kräuter nur für diejenigen getrunken werden können, die ihre Energiereserven nicht aufgebraucht haben. Für diejenigen, deren Reserven bereits begrenzt sind, ist keine zusätzliche Stimulation erforderlich.

  1. Nehmen Sie einen Esslöffel Baldrianwurzel, Ringelblumen, Kamille, Hagebutten, Apfelbeere. Alles mischen und einen Esslöffel der Sammlung mit einem Glas Wasser gießen, kochen, 20 Minuten einwirken lassen, abseihen und viermal täglich ein Viertel Glas trinken,
  2. Sie benötigen einen Teelöffel Thymian, einen Esslöffel Zitronenmelisse, einen Esslöffel Pfefferminze, einen Esslöffel Johannisbeerblätter und 2 Esslöffel schwarzen Tee. Alles mischen und einen Teelöffel der Mischung mit einem Glas kochendem Wasser gießen. Bestehen Sie auf 20 Minuten, belasten Sie und trinken Sie dreimal täglich ein Glas,
  3. Ein Esslöffel Baldrianwurzel, die gleiche Menge Hopfenzapfen, 2 Esslöffel Marshmallowwurzel, die gleiche Menge Oregano, Minze, Kamille, schwarzer Tee. Alles mischen. Gießen Sie einen Teelöffel der Sammlung mit einem Glas kochendem Wasser, bestehen Sie darauf, passieren Sie und trinken Sie dreimal täglich ein Glas. Auf Wunsch können Sie dem Getränk Honig hinzufügen.

Verhütung

Um das Risiko einer Depression bei zervikaler Osteochondrose zu verringern, wird empfohlen:

    Schlaf verbessern. Es wird nicht empfohlen, vor dem Schlafengehen vor dem Computer oder vor dem Fernseher zu sitzen und nachts nicht zu viel zu essen. Sie müssen vor 12 Uhr morgens ins Bett gehen und den Raum vorlüften.

Richtig essen - in die Ernährung aufnehmen Lebensmittel, die mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten - Seefisch, Oliven- oder Leinsamenöl.

Es wird empfohlen, fetthaltige, süße, halbfertige Produkte und andere Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen, die zu Stoffwechselstörungen führen und pathologische Veränderungen in der Wirbelsäule hervorrufen können.

  • Ein aktiver Lebensstil ist der beste Weg, um Blues und Depressionen vorzubeugen..
  • Übe Meditation - sie wird dir helfen, innere Harmonie zu erreichen.
  • Kommunizieren Sie mehr mit anderen - beschweren Sie sich nicht über Krankheit und schlechte Laune (dafür gibt es Psychologen und Psychotherapeuten), sondern sprechen Sie einfach über etwas Gutes.
  • Nehmen Sie sich täglich 15 Minuten Zeit für Gymnastikübungen, um die Muskelkraft im Nacken zu verbessern..

    Fazit

    Depression ist eine schwerwiegende Pathologie, die eine Person für einen langen Zeitraum aus ihrem gewohnten Leben werfen kann. Angesichts der Tatsache, dass das Risiko, einen depressiven Zustand mit dystrophischen Veränderungen der Bandscheiben zu entwickeln, zunimmt (insbesondere wenn die Osteochondrose in der Halswirbelsäule lokalisiert ist), muss sofort mit der Behandlung der Grunderkrankung begonnen werden. Wenn sich das depressive Syndrom entwickelt, müssen Sie sich an einen qualifizierten Spezialisten wenden, der Ihnen dabei hilft, die negative Einstellung in Richtung der positiven zu verschieben..

    Antidepressiva gegen Osteochondrose der Halswirbelsäule

    Antidepressiva bei der Behandlung von Osteochondrose: Warum werden sie benötigt, wie werden sie eingenommen, eine Überprüfung der Medikamente

    Erkrankungen des Bewegungsapparates gehen mit einer Vielzahl von Symptomen einher. Chronisch degenerativ-dystrophische Prozesse, beispielsweise Osteochondrose der Wirbelsäule, gehen häufig mit einem verlängerten Schmerzsyndrom einher. Darüber hinaus entwickelt diese Pathologie eine Funktionsstörung der Unterstützung, eine Einschränkung des Bewegungsbereichs verschiedener Teile der Wirbelsäule, eine signifikante Verschlechterung des Wohlbefindens und der Lebensqualität des Patienten, die zu Depressionen führt. Bei Osteochondrose sind Antidepressiva Teil der komplexen Therapie.

    Warum Antidepressiva für Wirbelsäulenerkrankungen benötigt werden

    Bei der Behandlung der Osteochondrose sind die Indikationen für die Ernennung von Antidepressiva die folgenden subjektiven und objektiven Anzeichen einer Depression:

    • ständige depressive Stimmung, Traurigkeit;
    • Schlafstörung, Appetit, Gewichtsverlust;
    • erhöhte Reizbarkeit, Nervosität;
    • Schmerzempfindungen unterschiedlicher Lokalisation ohne objektive Gründe;
    • Gefühl ständiger Müdigkeit, Schwäche;
    • Verletzung der Konzentration, des Gedächtnisses;
    • verminderte Libido, erektile Dysfunktion bei Männern;
    • Menstruationszyklusstörung bei Frauen.

    Depressionen verursachen funktionelle Veränderungen in den Strukturen des Zentralnervensystems, die Muskelverspannungen und eine Abnahme der Schmerzschwelle hervorrufen, wodurch die Schmerzempfindungen zunehmen, die Stimmung und der Allgemeinzustand sich noch weiter verschlechtern. Dieser Prozess wird als Teufelskreis bezeichnet. Sie können einen solchen Zyklus durchbrechen, indem Sie seine wichtigste Verbindung - die Depression - beeinflussen.

    Während einer Depression wird der Stoffwechsel verschiedener Hormone und Substanzen, die an der Übertragung von Nervenimpulsen zwischen Neuronen beteiligt sind (Neurotransmitter von Noradrenalin, Serotonin und anderen), in den Strukturen des Gehirns gestört. Antidepressiva stellen den normalen Stoffwechsel dieser Substanzen wieder her und normalisieren so die Funktion des Nervensystems und der menschlichen Psyche.

    Einstufung

    Antidepressiva bilden eine große Gruppe von Medikamenten, die sich in ihren Wirkungen und negativen Nebenwirkungen unterscheiden.

    Die klinische Hauptklassifikation - nach dem vorherrschenden Wirkmechanismus von Arzneimitteln, nach der Wirkung auf die Konzentration der wichtigsten Neurotransmitter des Zentralnervensystems.

    MAO-Hemmer

    Dies ist eine der "ältesten" Drogengruppen. Ihre Wirksamkeit ist mit der Inaktivierung des Enzyms Monoaminoxidase und einem unspezifischen Anstieg der Konzentration von Neurotransmittern verbunden, die die Funktion des Nervensystems normalisieren. Derzeit sind MAO-Hemmer weniger verbreitet als Medikamente aus anderen moderneren Gruppen. Dazu gehören Antidepressiva der ersten Generation wie Selegilin, Pyrazidol und Moclobemid. Diese Mittel sind relativ kostengünstig und wirksam, haben jedoch viele Nebenwirkungen:

    • Blutdrucksenkung;
    • neuropsychiatrische Störungen - Kranialgie, Schwindel, Schlafstörungen, Halluzinationen;
    • Verschlechterung des Sehvermögens;
    • sexuelle Funktionsstörung;
    • Verletzung von Verdauungsprozessen.

    Trizyklische Antidepressiva

    Diese Gruppe von Medikamenten ist hochwirksam. Ihre Wirkung ist mit der Normalisierung der Konzentration mehrerer Neurotransmitter verbunden. Diese Antidepressiva umfassen Amitriptylin, Clomipramin, Nortriptylin. Sie zeichnen sich auch durch eine Vielzahl von Nebenwirkungen und Kontraindikationen aus..

    Selektive Neurotransmitter-Wiederaufnahmehemmer

    Diese Antidepressiva wirken selektiv (selektiv) auf bestimmte Arten von Substanzen. Diese selektive Wirkung vermeidet viele der Nebenwirkungen, die für Antidepressiva mit einer nicht selektiven Wirkung auf das neurohumorale System charakteristisch sind..

    1. SSRIs sind Medikamente, die eine normale Serotoninkonzentration in Nervenenden aufrechterhalten. Medikamente aus dieser Gruppe sind Sertralin, Paroxetin, Fluoxetin, Citalopram. Wenn verschrieben, entwickeln sich manchmal unerwünschte Wirkungen (Übelkeit, Stuhlverstimmung, Unterdrückung der Libido), aber sie verschwinden in der Regel bei längerem Gebrauch solcher Antidepressiva nach "Gewöhnung" des Körpers.
    2. Medikamente, die die Menge an Noradrenalin in den Strukturen des Nervensystems erhöhen: Maprotilin, Atomoxetin.
    3. Medikamente, die die Menge an Dopamin, Noradrenalin beeinflussen, wie Bupropion.
    4. Medikamente, die die Zerstörung von Serotonin und Noradrenalin verhindern: Duloxetin, Venlafaxin.

    Kontraindikationen

    Medikamente zur Behandlung depressiver Manifestationen haben viele unerwünschte Nebenwirkungen, daher ist ihre Verwendung unter bestimmten pathologischen oder physiologischen Bedingungen kontraindiziert:

    • Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
    • BPH;
    • Nieren-, Leberversagen;
    • Glaukom und andere Augenerkrankungen;
    • Schwangerschaft;
    • Stillzeit

    Während der Behandlung sollten keine alkoholischen Getränke konsumiert werden und biochemische Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten müssen berücksichtigt werden.

    Regeln für die Einnahme von Antidepressiva zur Behandlung von Osteochondrose

    Die Einnahme so schwerwiegender Medikamente wie Antidepressiva sollte von einem Neurologen überwacht werden, um die Entwicklung unerwünschter Ereignisse zu vermeiden und die maximale positive Wirkung zu erzielen..

    Die wichtigsten Punkte, die bei der Einnahme dieser Medikamente zu beachten sind:

    1. Die Dosis des Arzneimittels wird vom Arzt jeweils individuell ausgewählt. Die Dosierung wird schrittweise erhöht, bis die therapeutischen (wirksamen) Werte erreicht sind. Mit der Entwicklung von Nebenwirkungen sollte die Dosissteigerung gestoppt werden.
    2. Die Dauer der Arzneimittelverabreichung hängt von der Schwere der klinischen Manifestationen einer Depression ab. Die Wirkung beginnt sich ungefähr 10 bis 14 Tage nach Beginn der Behandlung mit Antidepressiva zu manifestieren. Daher sollte das Arzneimittel erst nach einem Monat nach Einnahme einer therapeutischen Dosis als unwirksam angesehen und auf ein anderes umgestellt werden. Der durchschnittliche Behandlungsverlauf mit Medikamenten gegen Depressionen dauert 3 bis 6 Monate.
    3. Zunächst (ungefähr in der ersten Woche nach Einnahme des Arzneimittels) tritt je nach eingenommenem Arzneimittel eine tonisierende oder beruhigende Wirkung auf.
    4. Es ist auch notwendig, den Behandlungsverlauf schrittweise abzuschließen, um die Bildung des Entzugssyndroms zu verhindern, das sich in einer Verschlimmerung der Symptome einer Depression mit einem einmaligen Absetzen des Arzneimittels äußert..

    Häufig verschriebene Medikamente

    Für die Behandlung der Osteochondrose werden Mittel aus verschiedenen Gruppen verwendet.

    Amitriptylin

    Es ist eines der häufigsten Medikamente in der Untergruppe der trizyklischen Antidepressiva. Es wird für eine Kombination aus Angstzuständen und asthenischem Zustand aufgrund von Osteochondrose verschrieben, begleitet von neuropathischen Schmerzen (dies sind Schmerzen in den Extremitäten oder im Rumpf aufgrund einer Schädigung der Nervenstrukturen in der Wirbelsäule). Amitriptylin wirkt beruhigend (beruhigend) und wirkt sich positiv auf den Schlaf aus.

    Nebenwirkungen sind die Entwicklung von Tachykardie, Blutdruckinstabilität, Stuhlverstimmung, möglicherweise die Entwicklung von psychischen Störungen (Halluzinationen).

    Es ist in Tabletten oder Pillen von 10 oder 25 mg erhältlich. Beginnen Sie einmal pro Nacht mit der Einnahme von 25-50 mg und erreichen Sie manchmal dreimal täglich 200 mg.

    Koaxil

    Dieses Mittel stammt ebenfalls aus der TCA-Gruppe, ist jedoch moderner und weist die geringste Anzahl unerwünschter Wirkungen auf, so dass es älteren Patienten zur Behandlung von Depressionen bei Osteochondrose verschrieben werden kann. Coaxil hat keine ausgeprägte beruhigende oder stimulierende Wirkung..

    Art der Anwendung: 1 Tablette mit 12,5 mg zweimal täglich.

    Fluoxetin

    Er ist Mitglied der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Beseitigt depressive Manifestationen, ein Gefühl der Depression, erhöht die körperliche und geistige Aktivität. Von den Nebenwirkungen wird Schlaflosigkeit festgestellt, insbesondere wenn Sie das Medikament am Nachmittag einnehmen..

    Es ist in Tabletten von 10 mg erhältlich. Beginnen Sie die Therapie mit 10-20 mg am Morgen, nach 1-2 Wochen erreichen sie eine Dosierung von 40 mg.

    Antidepressiva bei der Behandlung des chronischen Schmerzsyndroms bei Osteochondrose spielen eine sehr wichtige Rolle. Manchmal ist es unmöglich, Depressionen und ständige Schmerzen ohne ihre Ernennung loszuwerden. Aber nur ein spezialisierter Neurologe sollte diese Medikamente unter Berücksichtigung der begleitenden Pathologie und aller Merkmale des depressiven Zustands in jedem Einzelfall verschreiben. Selbstmedikation kann zu Nebenwirkungen und Sucht führen.

    Antidepressiva gegen Osteochondrose der Halswirbelsäule

    Osteochondrose der Wirbelsäule: wie es passiert, Symptome und Behandlung

    Seit vielen Jahren kämpfen Sie erfolglos mit GEMEINSAMEN SCHMERZEN.?

    Institutsleiter: „Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Gelenke zu heilen, wenn Sie täglich 147 Rubel einnehmen..

    Bei einer Osteochondrose der Wirbelsäule kommt es zur Zerstörung des Knochen- und Knorpelgewebes eines oder mehrerer Teile der Wirbelsäule. Diese Krankheit ist chronisch und entwickelt sich bei fast allen älteren Menschen. Dies ist auf die übliche Alterung des Körpers zurückzuführen..

    Der Inhalt des Artikels:

    Symptome einer Osteochondrose der Halswirbelsäule
    Symptome einer Brustosteochondrose
    Anzeichen einer Osteochondrose der Brustregion
    Wie der Arzt diese Diagnose stellt
    Osteochondrose-Behandlungsmethoden
    Physiotherapie
    Prävention von Osteochondrose

    Die Bandscheiben unterliegen atrophischen Veränderungen, und in welchem ​​Alter dies geschieht, hängt von vielen Faktoren ab:

    Für die Behandlung von Gelenken setzen unsere Leser Artrade erfolgreich ein. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten..
    Lesen Sie hier mehr...

    • Trauma;
    • Krankheiten und Überlastung der Wirbelsäule.

    Wirbelsäulenüberlastung umfasst:

    • mit gebeugtem Rücken gehen;
    • unsachgemäßes Sitzen;
    • Merkmale der Struktur der Wirbelsäule;
    • unzureichende Ernährung des Wirbelsäulengewebes aufgrund erblicher Anomalien.

    Bei Osteochondrose verliert der zwischen den Bandscheiben befindliche Kern etwas Wasser. Aus diesem Grund treten Stoffwechselstörungen im Kern auf und der Zugang zu verschiedenen Mineralien und Vitaminen ist schwierig..

    Nach einer Weile treten Risse in der Scheibe auf, sie wird flach. Ferner beginnen die nahe gelegenen Gelenke und Bänder betroffen zu sein und bilden eine Gewebeentzündung. Aufgrund einer Entzündung werden die angrenzenden Wirbel verschoben. Dies ist gefährlich, wenn radikuläre Symptome auftreten: Schmerzen entlang des betroffenen Nervs.

    Es ist auch möglich, dass eine Zwischenwirbelhernie auftritt, die wiederum eine Kompression des Rückenmarks hervorrufen kann. Osteochondrose ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Osteophyten - Knochenwachstum an den Wirbelkörpern. Diese Wucherungen können das Rückenmark komprimieren und ein radikuläres Syndrom verursachen..

    Am häufigsten sind die Hals- und Lendenregionen anfällig für Osteochondrose..

    Zervikale Osteochondrose

    1. sportliche Aktivitäten (Gewichtheben);
    2. Übergewicht;
    3. Stoffwechselerkrankung;
    4. sitzende Arbeit (Programmierer, Buchhalter, Fahrer usw.);
    5. Flache Füße;
    6. Wirbelsäulenverletzung;
    7. Unterkühlung.

    Symptome

    Die Hauptsymptome einer Osteochondrose der Halswirbelsäule sind Kopf- und Nackenschmerzen. Eine Person ist besorgt über starke Kopfschmerzen, Schmerzen im Nacken, Ausstrahlung auf den Arm, Schmerzen im Brustbein. Der Patient kann über Hexenschuss klagen - das Auftreten von scharfen Schmerzen im Nacken, Muskelkrämpfen und Bewegungseinschränkungen.

    Außerdem kann eine Person beim Drehen des Halses ein Knirschen hören. Aufgrund des Einklemmens von Nerven und Blutgefäßen kann es bei einer Person zu Taubheitsgefühlen an Zunge und Fingerspitzen kommen. Der Patient klagt über vermindertes Hören und Sehen, hohen Blutdruck und Schwäche in den Muskeln der Arme und Beine..

    Thoraxosteochondrose

    Diese Art der Osteochondrose ist ziemlich selten. Dies ist auf die anatomische Struktur der Brustwirbelsäule zurückzuführen. Es besteht aus 12 Wirbeln, die durch Gelenke mit den Rippen verbunden sind. Vorne sind die Rippen durch das Brustbein miteinander verbunden. So entsteht ein hervorragendes Skelett der Wirbelsäule, des Brustbeins und der Rippen, das die inneren Organe vor verschiedenen Verletzungen schützt..

    Die Wirbel der Brustregion sind niedrig und haben lange Dornfortsätze, die wie Gürtelrose übereinander liegen. Aufgrund dieser Struktur weist dieser Teil der Wirbelsäule eine geringe Beweglichkeit auf. Die Bandscheiben der Brustregion sind selten verletzt.

    Die Gründe für die Entstehung dieser Art von Osteochondrose:

    • irrationale Lastverteilung;
    • Verzögerung in der Ernährung der Bandscheiben;
    • sitzende Arbeit;
    • Vorhandensein von Skoliose.

    Symptome

    Wie bei anderen Typen ist das Hauptsymptom der Thoraxosteochondrose der Schmerz.

    Bei einer Osteochondrose der Brust können die Schmerzen jedoch unterschiedlich sein. Dorsalgie - Langzeitbeschwerden und leichte Schmerzen entlang der Brustwirbel. Schmerzen können die Hals- und Lendengegend betreffen.

    Dorsago ist eines der Anzeichen einer Osteochondrose der Brustregion, bei der Schmerzen in Form eines Anfalls auftreten. Es ist von Natur aus intensiv, akut, führt zu Atembeschwerden und zu einer Einschränkung der Muskelbewegungen. Zusätzlich zu den Schmerzen können bei Patienten Taubheitsgefühle in der Brust, eine beeinträchtigte sexuelle Funktion, Schmerzen in Herz, Nieren und Magen auftreten.

    Warum ist die Niederlage der Brustregion gefährlich??

    Die Wirbelsäule ist so konstruiert, dass sie sich im Brustbereich verengt. Daher führen Hernien aufgrund von Osteochondrose schnell zu einer Kompression des Rückenmarks. Dies kann leicht zu Problemen mit Herz, Bauchspeicheldrüse, Leber und Nieren führen, da die Brustregion durch Nervenfasern mit all diesen Organen verbunden ist. Deshalb ist es sehr wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. Er hilft Ihnen herauszufinden, woher die Anzeichen einer Osteochondrose stammen, die Sie stören, und führt eine kompetente Behandlung der Krankheit durch.

    Lumbale Osteochondrose

    Osteochondrose der Lendenwirbelsäule tritt aufgrund von Gewichtheben auf. Normalerweise enthält das Zentrum der Bandscheibe einen Kern, der eine große Menge Wasser enthält. Aufgrund der Flüssigkeit wird der Kern leicht komprimierbar, und zum Aufbrechen ist eine Kompression von 500 kg erforderlich.

    Die von Osteochondrose betroffene Bandscheibe wird jedoch schwächer, und es werden nur 200 kg benötigt, um sie zu reißen. Wenn eine Person mit einem Gewicht von 70 kg 15 kg Last in einer gebogenen Position anhebt und dies für die Wirbelsäule eine Last von 200 kg ist, kann die Bandscheibe reißen. Deshalb treten beim Heben von Gewichten die ersten Symptome einer Osteochondrose der Wirbelsäule auf.

    Symptome

    • Schmerzen in der Lendengegend;
    • Unfähigkeit, sich im unteren Rücken zu bewegen;
    • Schlafstörung;
    • Reizbarkeit;
    • ermüden;
    • Unmöglichkeit, die Bedürfnisse der Haushalte zu befriedigen;
    • verminderte sexuelle Funktion bei Männern;
    • Verletzung des Menstruationszyklus;
    • Syndrom der kalten Füße.

    Mit dem Übergang der Osteochondrose in die Sakralregion entwickelt der Patient Schmerzen im Nierenbereich und eine Verletzung des Urinierens.

    Diagnose

    Osteochondrose wird von einem Neurologen behandelt. Zunächst untersucht er die Wirbelsäule und macht auf das Vorhandensein von Skoliose aufmerksam. Nach dem Fühlen kann der Arzt verstehen, wie die Wirbelsäule, die Sehnen und die Nerven betroffen sind.

    Nachdem der Neurologe eine Osteochondrose der Wirbelsäule vermutet, wird er den Patienten zur weiteren Untersuchung überweisen. Dies beinhaltet den Durchgang einer Röntgenuntersuchung, Magnetresonanztomographie. Bei Verdacht auf Bandscheibenzerstörung wird eine Diskographie durchgeführt. Es wird auch verschrieben, um den Grad der Schädigung der Nervenbahnen zu bestimmen..

    Im Allgemeinen ist es sehr schwierig, eine Osteochondrose der Wirbelsäule zu diagnostizieren. Schließlich kann eine Person über Schmerzen in Herz, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse oder sexuelle Dysfunktion klagen. Nach einer gründlichen Untersuchung kann ein erfahrener Arzt diese Krankheit jedoch vermuten und die richtige Behandlung verschreiben..

    Behandlung

    Die Osteochondrose-Therapie ist ein sehr langer und schwieriger Prozess. In der akuten Phase benötigt der Patient den Rest des betroffenen Segments. Wenn die Halswirbelsäule betroffen ist, sollte der Patient einen Shants-Befestigungskragen tragen. Wenn die Lendenwirbelsäule schmerzt, braucht der Patient Bettruhe. Es ist am besten, den Patienten in ein Krankenhaus zu bringen. Nur dort kann er das zugewiesene Regime vollständig einhalten. Das Bett eines solchen Patienten sollte hart sein. Dazu wird ein Holzschild unter die Matratze gelegt..

    Arzneimittelbehandlung

    Wie oben erwähnt, ist das Hauptsymptom der Krankheit Schmerz. Daher werden dem Patienten Analgetika verschrieben, um Schmerzen und andere Symptome der Osteochondrose zu lindern:

    Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente werden ebenfalls verschrieben:

    Leider führt die langfristige Anwendung dieser Medikamente zu einer Schädigung der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts und der Patient entwickelt die folgenden Symptome:

    • Übelkeit;
    • Erbrechen;
    • Bauchschmerzen;
    • Schweregefühl im Magen.

    Auch Magengeschwüre können sich verschlimmern oder Magenblutungen auftreten. Bevor Sie diese Medikamente einnehmen, sollten Sie daher Ihren Arzt konsultieren. Wenn der durch Osteochondrose verursachte Schmerz 3 Monate anhält, werden Antidepressiva zusammen mit diesen Medikamenten verschrieben. Es wurde festgestellt, dass sie zusätzlich zu ihrer beruhigenden Wirkung Schmerzen lindern können. Antidepressiva umfassen:

    Alle oben genannten Medikamente können auf eine symptomatische Therapie zurückgeführt werden. Sie werden helfen, Schmerzen zu lindern, aber sie werden eine Person nicht von der Krankheit selbst befreien..

    Chondroprotektoren werden verschrieben, um Bandscheiben und Knorpel wiederherzustellen. Diese Medikamente verbessern den Stoffwechsel des Bindegewebes und helfen, den Knorpel wiederherzustellen. Die Medikamente werden über einen langen Zeitraum eingenommen, durchschnittlich 4-6 Monate.

    Chondroprotektoren umfassen:

    Diese Medikamente stellen nicht nur Gewebe wieder her und verbessern den Stoffwechsel, sondern wirken auch analgetisch. Eine weitere Gruppe von Medikamenten, die für die Osteochondrose der Wirbelsäule benötigt werden, sind Medikamente, die die Durchblutung verbessern. Mono enthalten Pentoxifyllin. Seine Verwendung fördert die Expansion von Blutgefäßen, und wenn Thioktinsäurepräparate (Berlition, Thioctacid) in Kombination damit eingenommen werden, verbessert sich der Metabolismus von Nervenzellen bei einer Person.

    Wie bei jeder Krankheit benötigen Patienten Kalziumpräparate. Es wird die Aktivität des Knochengewebes wiederherstellen, die Stärke der Bänder und Sehnen erhöhen und auch Osteoporose verhindern - eine Krankheit, die mit Osteochondrose einhergeht.

    Physiotherapie

    Eine dosierte Belastung der Wirbelsäule verbessert den Zustand des Patienten. Sie müssen die Übungen jedoch äußerst sorgfältig ausführen. In der akuten Phase ist Sportunterricht kontraindiziert. Nur wenn die Schmerzen nachlassen, können Sie anfangen, ein wenig zu üben.

    Sport verbessert die Durchblutung der Wirbelsäule und stärkt die Muskeln. Aufgrund des Blutflusses verbessert sich der Stoffwechsel und die Wiederherstellung beschädigter Bandscheiben beginnt. Sie müssen jedoch auch daran denken, dass der Unterricht regelmäßig abgehalten werden muss, da dies sonst nicht der Fall ist.

    Übungen für Läsionen der Halswirbelsäule

    1. Legen Sie sich auf den Rücken und richten Sie sich auf. Legen Sie eine Hand auf Ihren Bauch und die andere auf Ihre Brust und atmen Sie ein, halten Sie den Atem 10 Minuten lang an, atmen Sie dann aus und entspannen Sie sich. Die Dauer der Übung beträgt 3 - 5 Minuten. Mache 3-5 mal am Tag.
    2. Legen Sie sich auf den Bauch und strecken Sie die Beine. Wenn Sie sich auf Bauch und Beine stützen, müssen Sie Kopf und obere Brust anheben. Machen Sie die Übung für 3-5 Minuten im Abstand von 30 Sekunden.
    3. Legen Sie sich auf den Rücken und beugen Sie die Knie. Drehen Sie sich in dieser Position nach rechts und links. Machen Sie die Übung für 3-5 Minuten im Abstand von 30 Sekunden.

    Übungen für Läsionen der Brustregion

    1. Leg dich auf den Bauch. Legen Sie Ihre Hände auf den Boden und beugen Sie sich zurück. Halten Sie diese Position für 5-10 Sekunden. Machen Sie die Übung für 3 - 5 Minuten im Abstand von 20 Sekunden.
    2. Leg dich auf deinen Rücken. Heben Sie Ihren Kopf und Ihre Beine an ("Boot"). 10-20 Sekunden gedrückt halten. Machen Sie die Übung für 3 - 5 Minuten im Abstand von 20 Sekunden.

    Übungen für Läsionen der Lendenwirbelsäule

    1. Legen Sie sich auf den Rücken, beugen Sie die Knie und bringen Sie sie an Ihre Brust. Schwinge hin und her und rolle von hinten zu Kreuzbein und zurück. Schwingen Sie bis zu 2 Minuten. Dann müssen Sie sich ruhig hinlegen und entspannen.
    2. Sie müssen auf alle viere kommen und sich so weit wie möglich biegen. Machen Sie die Übung für 3 - 5 Minuten im Abstand von 20 Sekunden.
    3. Stellen Sie sich vor, Sie drehen den Reifen im Stehen 2 bis 3 Minuten lang. Übung 10 mal am Tag.

    Wir empfehlen: einen kostenlosen Übungskurs zur Behandlung von Osteochondrose ohne Operation oder Medikamente!

    Operation

    In Abwesenheit der Wirkung einer konservativen Behandlung und des Auftretens von Komplikationen einer Osteochondrose wird eine chirurgische Behandlung verordnet. Während der Stabilisierung der Wirbelsäule wird der Druck auf das Rückenmark und die Wurzeln beseitigt. Wenn eine Person einen Zwischenwirbelbruch hat, wird dieser entfernt. Da diese Operation das Rückenmark und die Nerven schädigen kann, wird sie nur aus lebenswichtigen Gründen durchgeführt..

    Physiotherapie Behandlung

    Die Ernennung physiotherapeutischer Eingriffe wirkt sich positiv auf den Krankheitsverlauf aus und beschleunigt den Genesungsprozess. Bei Osteochondrose ist Folgendes zulässig:

    • Besuch einer Sauna oder eines Bades;
    • im Pool schwimmen;
    • Massage;
    • Paraffintherapie;
    • manuelle Therapie;
    • Lasertherapie;
    • verschiedene Bäder;
    • Schlammtherapie;
    • Elektrophorese mit entzündungshemmenden Arzneimitteln oder Muskelrelaxantien;
    • Magnetotherapie;
    • D'Arsanval.

    Alle diese Verfahren verbessern die Durchblutung im betroffenen Bereich, ermöglichen es den Muskeln, sich zu entspannen und den ganzen Körper zu entspannen. Physiotherapieverfahren werden während der Rehabilitationsphase verschrieben, wenn der Patient nicht durch starke Schmerzen gestört wird.

    Verhütung

    Niemand ist immun gegen Osteochondrose. Schließlich werden wir alle alt, und mit uns wird unser ganzer Körper alt. Damit die Krankheit Ihre Pläne nicht ruiniert, müssen Sie schon in jungen Jahren Sport treiben. Mäßige körperliche Aktivität verbessert die Durchblutung und den normalen Stoffwechsel. Es trainiert auch die Muskeln, die die Wirbelsäule schützen. Zur Vorbeugung von Osteochondrose sollte jede Person:

    1. richtig essen - Vitamine und Mineralien für den Körper notwendig;
    2. schlechte Gewohnheiten ablehnen;
    3. Sport treiben;
    4. nicht lümmeln;
    5. Schützen Sie Ihren Rücken vor Unterkühlung.
    6. Heben Sie keine zu schweren Gegenstände an.
    7. Nehmen Sie eine Kontrastdusche und härten Sie aus.
    8. Stress vermeiden.

    Für Menschen, die an dieser Krankheit leiden, ist es besonders wichtig, alle Empfehlungen zu befolgen, da ihr Versagen zu einer Verschärfung führen wird. Wenn Sie Rückenschmerzen haben, die lange Zeit nicht verschwinden, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden. Nur ein Arzt kann die richtige Diagnose stellen und die Behandlung verschreiben.

    Zögern Sie nicht, die Klinik zu besuchen, da die Krankheit im Frühstadium besser behandelt wird. Behandeln Sie sich auch nicht selbst - jedes Medikament hat seine eigenen Kontraindikationen, von denen Sie möglicherweise nichts wissen. Befolgen Sie strikt alle Empfehlungen des Arztes, und dann wird die Krankheit bald zurückgehen!

    Für die Behandlung von Gelenken setzen unsere Leser Artrade erfolgreich ein. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten..
    Lesen Sie hier mehr...

    Arthrose ohne Medikamente heilen? Das ist möglich!

    Holen Sie sich ein kostenloses Buch "Schritt-für-Schritt-Plan zur Wiederherstellung der Beweglichkeit von Knie- und Hüftgelenken bei Arthrose" und beginnen Sie, sich ohne teure Behandlung und Operationen zu erholen!

    Spondylose der Wirbelsäule: klinische Darstellung und Behandlung

    Die Deformierung der Spondylose der Wirbelsäule ist eine chronische Erkrankung, die durch degenerativ-dystrophische Veränderungen im fibrösen Gewebe der Bandscheiben verursacht wird, die dazu führen, dass sie aus dem Rand der Wirbelkörper herausgedrückt werden und Knochengewebe wächst.

    Infolgedessen werden Spondylophyten (oder Osteophyten) gebildet, was die Beweglichkeit der Bandscheibe erheblich einschränkt..

    Experten betrachten die Spondylose als das nächste Stadium der Osteochondrose.

    Krankheitsentwicklung

    Spondylosis deformans ist das Ergebnis von Stoffwechselstörungen im fibrösen Ring der Bandscheiben (er umgibt den Nucleus Pulposus) und im Längsband entlang der Wirbelsäule.

    Spondylose entwickelt sich frühzeitig als kompensatorische Reaktion des Körpers mit einer erhöhten Belastung der Wirbelkörper. Änderungen finden in Bereichen mit maximaler Überlastung statt. Das kompensatorische Wachstum von Knochengewebe trägt dazu bei, das Ausmaß der Nebenwirkungen zu verringern. Gleichzeitig kommt es zu einem Krampf der Muskelfasern, die den betroffenen Bereich umgeben..

    Langzeitbelastungen führen zum Übergang der Ausgleichsreaktion in das pathologische Stadium, wodurch sich die Kontaktfläche allmählich vergrößert und das Knochengewebe zu einer Art "Rock" wird - manchmal von enormer Größe. In diesem Stadium ist häufig das vordere Längsband der Wirbelsäule am pathologischen Prozess beteiligt. Spondylophyten können Nervenwurzeln komprimieren, die sich von einem bestimmten Segment des Rückenmarks aus erstrecken und sich sogar auf die Substanz des Rückenmarks oder seiner Membran ausbreiten.

    Gleichzeitig ändert sich die Struktur der betroffenen Bandscheibe infolge ihrer Dehydration (Flüssigkeitsverlust), wodurch die Bandscheibenhöhe weiter abnimmt, was zu einer Zunahme des Schweregrads der Klinik führt. Das Fortschreiten der Krankheit führt zur Entwicklung einer Zwischenwirbelhernie. In diesem Stadium wird die Bandscheibe zwischen den Wirbeln verteilt und ihr Knorpelgewebe wird aus der Oberfläche des Wirbelkörpers herausgedrückt.

    Gründe, die die Entwicklung der Pathologie provozieren

    Der Hauptunterschied zwischen Spondylose und Osteochondrose ist die Schädigung des äußeren Teils der Bandscheibe. Bei Osteochondrose beginnen dystrophische Veränderungen im Pulpa.

    Die Entwicklung einer Wirbelsäulenerkrankung bei Spondylose ist mit einer Reihe von Faktoren (intern und extern) verbunden:

    • Stoffwechselstörungen;
    • altersbedingte Veränderungen;
    • irrationale Belastung der Wirbelsäule, die anhaltende Muskelkrämpfe hervorruft;
    • direkte und indirekte Verletzungen traumatischer Natur, die die Bänder und Muskeln der Wirbelsäule betreffen;
    • statische Belastung der Wirbelsäule (z. B. bei längerem Aufenthalt in einer physiologisch irrationalen Position;
    • kurzfristige Spannung der die Wirbelsäule umgebenden Muskelfasern mit schwerer Hypodynamie;
    • genetische oder konstitutionelle Veranlagung;
    • Infektionskrankheiten;
    • das Vorhandensein von Tumoren.

    Allgemeines Krankheitsbild

    Das häufigste Symptom einer Spondylose sind Schmerzen:

    • in einem frühen Stadium ist es launisch, tritt oft beim Bewegen auf, nimmt tagsüber zu und kann spontan verschwinden;
    • Die Intensität des Schmerzes nimmt aufgrund plötzlicher Bewegungen oder wenn sich das Wetter ändert, zu.
    • Je nach betroffenem Bereich kann es bis zu den unteren oder oberen Extremitäten ausstrahlen.
    • Das Abtasten von Dornfortsätzen und das Klopfen auf diese führen zu erhöhten Schmerzen (was Spondylose von Osteochondrose unterscheidet)..

    Während der pathologische Prozess fortschreitet, ist die Beweglichkeit der Wirbelsäule in einem bestimmten Abschnitt bis zu einem gewissen Grad (abhängig von der Schwere der Erkrankung) eingeschränkt.

    Arten und Symptome der Krankheit

    Die spezifische Lokalisierung dystrophischer Veränderungen ist die Grundlage für die Unterteilung der Pathologie in drei Typen:

    1. Spondylose der Halswirbelsäule;
    2. Spondylose der Brustwirbelsäule;
    3. Spondylose der lumbosakralen Wirbelsäule.

    Das Krankheitsbild variiert je nach Art in gewissem Maße.

    Zervikale Spondylose

    Diese Sorte gilt als die häufigste. Die Hauptsymptome sind:

    • Schmerzen im Nacken und im Hinterkopf, verstärkt durch Kopfbewegungen;
    • Schmerzempfindungen können sich auf Schultern, Schulterblätter und Arme ausbreiten.
    • begrenzte Bewegung in der Halswirbelsäule;
    • Kopfschmerzen;
    • Schwindel;
    • vermindertes Sehen und Hören;
    • Klingeln und Geräusche in den Ohren;
    • Schlafstörung (hauptsächlich aufgrund des Vorhandenseins eines Schmerzsyndroms).

    Thoraxspondylose

    Die Niederlage der Brust ist der seltenste Typ dieser Pathologie. Die Ursache liegt meist in einem sitzenden Lebensstil, daher wird die Krankheit hauptsächlich bei Menschen mit intellektuellen Berufen diagnostiziert. Seine wichtigsten Erscheinungsformen:

    • einseitiger Schmerz im mittleren und unteren Bereich, der sich oft bis zur Brust erstreckt;
    • erhöhte Schmerzintensität während der Streckung, seitliche Biegung;
    • Verletzung der normalen Funktion der inneren Organe.

    Lumbale Art der deformierenden Spondylose

    Diese Sorte steht nach dem Gebärmutterhals an zweiter Stelle in der Prävalenz, was auf die erhebliche Belastung zurückzuführen ist, der die Lendenwirbelsäule ausgesetzt ist. Meist sind der vierte und fünfte Wirbel betroffen.

    Bei gleichzeitigem Auftreten mit Osteochondrose führt die lumbale Spondylose häufig zu einem Einklemmen der Nervenwurzeln und zur Manifestation einer Radikulitis in der lumbalen Region.

    Bei dieser Art von Krankheit entwickelt sich folgendes Krankheitsbild:

    • Anzeichen einer Schädigung der Nervenfasern und Manifestationen eines radikulären Syndroms;
    • Symptome des Entzündungsprozesses im lumbosakralen Plexus;
    • Schwäche der unteren Extremitäten;
    • Schmerzen in den Beinen, die zu einer falschen Claudicatio intermittens führen;
    • der Schmerz verschwindet nicht in einem Zustand körperlicher Ruhe;
    • oft strahlt es zu den unteren Extremitäten (Oberschenkel und Unterschenkel) oder zum Gesäß aus;
    • eine Abnahme der Empfindlichkeit oder Taubheit der Beine ist möglich;
    • Das Schmerzsyndrom wird durch Vorwärtsbiegen und Treppensteigen reduziert, da in diesen Fällen der Bereich der betroffenen Bandscheibe zunimmt.

    Umfassende Diagnose der Krankheit

    Die Diagnose basiert auf:

    1. Umfassende neurologische Untersuchung des Patienten.
    2. Die Röntgenaufnahme der Wirbelsäule, mit deren Hilfe Osteophyten sichtbar gemacht werden können, beurteilt den Zustand der Wirbel, den Grad der Verdickung der Gelenke und die Verringerung des Abstands zwischen benachbarten Wirbeln. Und auch um die Verschiebung und pathologische Beweglichkeit der Teile der Wirbelsäule, ihrer einzelnen Elemente mit einem extremen Grad an Streckung und Beugung zu erfassen.
    3. Mithilfe der Computertomographie (CT) können Sie ein detailliertes Bild der Wirbelsäule erhalten, eine Verengung (Stenose) des Kanals und seinen Grad erkennen und die Höhe der Bandscheiben bestimmen.
    4. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist die informativste Forschungsmethode, da sie die Visualisierung von Weichgeweben (Bandscheiben, Nerven, Bändern) und die Erkennung der Kompression von Nervenfasern ermöglicht. In den meisten Fällen ist es mit dieser speziellen Methode möglich, die wahre Ursache für die Manifestation des Schmerzsyndroms bei Spondylose zu finden.
    5. Die Elektroneuromyographie (ENMG) wird durchgeführt, um das Vorhandensein von Nervenschäden zu bestätigen. Mit dieser Methode können Sie die Verletzung der Leitung und den spezifischen Grad der Faserschädigung bestimmen.
    6. Radioisotopenscanning - basierend auf dem Unterschied im Absorptionsgrad von Geweben mit unterschiedlicher Stoffwechselrate von radioaktivem Material. Im Falle eines entzündlichen Prozesses oder Tumors sammelt sich eine größere Menge des Isotops in einem bestimmten Bereich des Knochengewebes an.

    Ziele und Methoden der Behandlung der Krankheit

    Die bei der Spondylose auftretenden degenerativen Prozesse sind irreversibel, daher das allgemeine Ziel der Behandlung aller Arten von Spondylose (Brust-, Hals- und Lendenwirbelsäule):

    • Beseitigung von Schmerzen und Entzündungen;
    • Linderung von Muskelkrämpfen;
    • Verbesserung der lokalen Durchblutung und der Ernährung der Bandscheiben;
    • Normalisierung von Stoffwechselprozessen und Verlangsamung dystrophischer Veränderungen in den betroffenen Geweben.

    Die folgenden Behandlungen werden zur Behandlung der Spondylose der Wirbelsäule angewendet:

    • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAIDs) zur Schmerzlinderung (Novalis, Ibuprofen, Naproxen);
    • Muskelrelaxantien - zur Linderung von Muskelkrämpfen (Tizanidin, Cyclobenzaprin);
    • Analgetika - zur Beseitigung schwerer Schmerzen (Tramadol oder Betäubungsmittel);
    • Antidepressiva - zur chronischen Schmerzlinderung (Doxepin, Amitriptylin, Duloxetin, Capsaicin-haltige Salben).

    2. Physiotherapie lindert Schmerzen, verbessert die Nervenleitung, den lokalen Stoffwechsel und die Durchblutung. Die folgenden Verfahren werden verwendet:

    • Ultraschalleffekt auf die betroffene Wirbelsäule;
    • Elektrophorese mit Novocain;
    • diadynamische Ströme;
    • Bewegungstherapie zur Stärkung des Muskelrahmens des Rückens.

    3. Die tibetische Medizin bietet an, Spondylose zu behandeln durch:

    • Akupunktur;
    • Akupressur;
    • Moxibustion;
    • magnetische Vakuumtherapie;
    • Massage;
    • Steintherapie.

    4. Die Einführung von Steroiden in Triggerpunkte, Epiduralraum und Gelenke reduziert die Schmerzen erheblich.

    1. bei Vorhandensein einer Stenose der Wirbelsäule;
    2. mit der Manifestation des Cauda-Equina-Syndroms;
    3. mit signifikanter Kompression der Nervenwurzel durch einen Osteophyten.

    Visuelles Video über Veränderungen der Wirbelsäule während der Entwicklung der Spondylose

    Wie Osteochondrose der Halswirbelsäule zu heilen

    Was haben Buchhalter, Programmierer und Fahrer gemeinsam? Osteochondrose der Halswirbelsäule! Alle diese und viele andere Menschen haben ernsthafte Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Pathologie. Eine längere statische Belastung aufgrund des Vorhandenseins des Kopfes in einer Position sowie seiner unbequemen Position führt zu degenerativ-dystrophischen Veränderungen der Bandscheiben und zur Entwicklung einer Osteochondrose mit ihren Folgen.

    Die zervikale Osteochondrose verringert die Lebensqualität des Menschen erheblich. In Anbetracht der Tatsache, dass der Hals ein sehr wichtiger Teil des Körpers ist (es gibt lebenswichtige Organe, Blutgefäße und Nerven), sind die Symptome der Osteochondrose auch für Patienten schwierig.

    Viele Menschen, die an einer Osteochondrose des Nackens leiden, klagen über Kopfschmerzen, Schwindel, eingeschränkte Beweglichkeit der Halswirbelsäule, schmerzhafte Empfindungen in den Muskeln des Schultergürtels und im Hinterkopf, Taubheitsgefühl der Hände und andere verschiedene pathologische Manifestationen.

    Die ersten Anzeichen einer Osteochondrose des Halses treten im Alter von zwanzig Jahren auf. Und je früher die Krankheit diagnostiziert und die Behandlung der zervikalen Osteochondrose begonnen wird, desto besser ist die Prognose für eine Person. Es sollte sofort beachtet werden, dass es unmöglich ist, diese Pathologie zu heilen, aber Sie können das Fortschreiten für eine lange Zeit verlangsamen oder aussetzen, um Komplikationen zu verhindern, beispielsweise die Entwicklung eines Bandscheibenvorfalls.

    Derzeit gibt es eine große Anzahl traditioneller und alternativer Behandlungsmethoden, die es jeder Person ermöglichen, einen wirksamen therapeutischen Komplex für sich selbst zu wählen..

    Behandlung des akuten Stadiums

    Osteochondrose der Wirbelsäule ist eine chronische Erkrankung, die zwischen Remissionen und Exazerbationen wechselt. Letzteres kann durch irgendetwas provoziert werden, zum Beispiel durch anhaltende Überlastung, eine unangenehme und abrupte Bewegung, eine allgemeine Infektion des Körpers, Überhitzung oder Unterkühlung. In solchen Fällen hat jede Person ein akutes Schmerzsyndrom, dessen Entfernung für die Therapie eine Priorität darstellt. Eine Verschlimmerung der Osteochondrose wird mit Medikamenten behandelt, und die Behandlungsschemata umfassen Tabletten, Injektionen, Salben und andere Präparate zur topischen Anwendung. Es werden Arzneimittel aus den folgenden Gruppen verwendet.

    Analgetika und NSAIDs

    Dies sind die Medikamente der Wahl zur Behandlung von akuten Schmerzen. In der Regel werden nicht narkotische Analgetika (Dexalgin, Analgin, Baralgin) eingesetzt. Sie beseitigen schnell Schmerzen und werden 1-2 mal täglich oder öfter (je nach Bedarf) intramuskulär injiziert. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass sie die Krankheit nicht selbst heilen können, sondern nur die Schmerzen beseitigen. Es ist möglich, die Wirksamkeit von Analgetika durch ihren intravenösen Tropfen in der Zusammensetzung von lytischen Gemischen zu erhöhen.

    Wenn der Schmerz sehr stark ist und nicht narkotische Analgetika nicht helfen, können Medikamente (Tramadol, Nalbuphin) in einem kurzen Kurs (1-3 Injektionen) verschrieben werden..

    Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente behandeln nicht nur Schmerzen, sie haben auch eine gute entzündungshemmende Wirkung. Daher sind sie die Medikamente der Wahl zur Beseitigung der Symptome einer Verschlimmerung der zervikalen Osteochondrose. Am häufigsten verschrieben:

    • Diclofenac,
    • Piroxicam,
    • Xefokam,
    • Ibuprofen,
    • Meloxicam,
    • Ketorolac,
    • Aceclofenac.

    Fast alle dieser Medikamente liegen in Tablettenform und in Injektionslösungen vor, was eine komplexere Wirkung auf das Problem ermöglicht..

    Wichtig zu beachten! Obwohl NSAIDs zur Gruppe der rezeptfreien Arzneimittel gehören, kann ihr chaotischer Gebrauch und Missbrauch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen. Daher sollte eine solche Therapie nur von einem Arzt verschrieben werden..

    Muskelrelaxantien

    Muskelrelaxantien ergänzen fast immer die wirksame Behandlung der Osteochondrose der Halswirbelsäule. Bei einer Exazerbation und sogar während der Remissionsperiode kommt es zu einem pathologischen Muskelkrampf im Nacken. Es verstärkt den Schmerz und trägt außerdem zur Kompression der anatomischen Strukturen dieses Körperteils (Gefäße, Nerven) bei, was die Situation weiter verschärft. Daher ist die Beseitigung von Verspannungen in den Halsmuskeln pathogenetisch zweckmäßig. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass Muskelrelaxantien als eigenständige Anwendung keinen Nutzen bringen.

    Beliebte Medikamente sind Mydocalm, Tizalud, Sirdalud. In der Regel werden sie als intramuskuläre Injektionen für den Zeitraum der Exazerbation verschrieben, danach werden sie bis zu 1-2 Monate in Form von Tabletten angewendet..

    Anästhetika und Glukokortikoidhormone

    Medikamente aus diesen Gruppen werden hauptsächlich zur Blockade der Halswirbelsäule eingesetzt. Ihre Einführung in die Weichteile des paravertebralen Gewebes schaltet die Übertragung des Schmerzsignals aus, wodurch Sie Schmerzen schnell, aber nicht lange loswerden können. Die Wirkung der Blockade hängt von den verwendeten Medikamenten ab. Am wirksamsten sind Blockaden, die Anästhetika (Lidocain, Novocain) und langwirksame Glukokortikoide (Diprospan, Kenalog) enthalten..

    Ein ausgezeichnetes Medikament, das Schmerzen bei Osteochondrose wirksam bekämpft, ist Ambene. Dies ist ein komplexes Arzneimittel für Injektionen, das ein Analgetikum, NSAIDs, Anästhetikum, GCS und Vitamin B12 enthält.

    Als zusätzliche Medikamente können Entstauungsmittel, Antidepressiva, Antikonvulsiva, Medikamente zur Verbesserung der Mikrozirkulation, Vitamine und Chondroprotektoren verwendet werden. Alle anderen Behandlungsmethoden, zum Beispiel therapeutische Übungen, Massagen, Physiotherapie, sind in der akuten Phase der Krankheit kontraindiziert.

    Behandlung während der Remission

    Nachdem die akute Periode der Krankheit überwunden ist, beginnt das Hauptstadium der Behandlung, das nicht nur therapeutisch, sondern auch prophylaktisch ist. Der Zweck dieser Phase besteht darin, die Muskeln des Halses zu stärken, die Blutversorgung der Gewebe der Wirbelsäule zu verbessern und ihre Beweglichkeit zu verbessern. Es werden verschiedene Therapiemethoden angewendet, die zu Hause durchgeführt werden können..

    Physiotherapie

    Dies ist ein wesentlicher und praktisch wesentlicher Bestandteil der Behandlung und Vorbeugung von Osteochondrose des Halses. Die Auswahl der Übungen hängt vom Stadium des pathologischen Prozesses, den Begleiterkrankungen und den Präferenzen der Patienten ab. Um zu Hause effektiv Bewegungstherapie zu betreiben, ist es wichtig, dass ein Ausbilder oder Physiotherapeut alle Feinheiten dieser Übungen lehrt.

    Effektive und einfache Übungen für die Halswirbelsäule:

    Massage

    Massage ist ein ausgezeichneter Weg, um chronische Nackenschmerzen zu beseitigen, die Elastizität der Muskelfasern zu stärken und zu erhöhen und ihre Blutversorgung zu verbessern..

    Wichtig zu beachten! Die Massage sollte nur von einem zertifizierten Spezialisten durchgeführt werden, da ungeschickte manuelle Manipulationen an der Halswirbelsäule zu Katastrophen bis hin zu Behinderungen führen können.

    Heute gibt es viele effektive Selbstmassagetechniken, die jeder beherrschen kann. Auch zum Verkauf finden Sie tolle Nackenmassagegeräte, die besonders bei Frauen beliebt sind..

    Physiotherapie

    Physikalische Behandlungsmethoden werden im Stadium der Behandlung von Osteochondrose während der Remission sowie während der Ruhe in Sanatorien aktiv angewendet. Es werden verschiedene Techniken verwendet:

    • Magnetotherapie,
    • Elektrophorese,
    • Phonophorese,
    • Lasertherapie,
    • UHF,
    • Schlammbehandlung,
    • Balneotherapie,
    • Paraffin- und Ozokerit-Anwendungen.

    Ein guter Effekt kann mit der Reflexzonenmassage, insbesondere der Akupunktur, erzielt werden.

    Behandlung mit Volksheilmitteln

    Traditionelle Rezepte können in der komplexen Therapie der zervikalen Osteochondrose verwendet werden, sollten jedoch nicht die Hauptbehandlungsmethode sein, da sie körperliche Bewegung nicht ersetzen sollten. Bevor Sie dieses oder jenes Rezept verwenden, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, da viele Rezepte Kontraindikationen haben.

    Mehrere Rezepte für die Halsgesundheit:

    1. Meerrettichblattkompresse. Zur Zubereitung benötigen Sie ein grünes Meerrettichblatt und Honig. Das Innere der Pflanze mit Honig behandeln und auf den Hals auftragen. Befestigen Sie das Oberteil mit einem Schal oder Verband. Sie müssen die Kompresse die ganze Nacht halten. Der Behandlungsverlauf beträgt 10-14 Verfahren.
    2. Kartoffelkompresse. Rohe Kartoffeln (1 Stk.) Sie müssen auf einer feinen Reibe reiben und dem Brei einen Teelöffel Honig hinzufügen. Gleichmäßig auf einem sauberen Tuch verteilen und auf den Hals auftragen. Befestigen Sie die Kompresse oben mit einem Verband. Sie müssen es 2 Stunden lang aufbewahren. Die Behandlungsdauer beträgt 2 Wochen.
    3. Heilsalbe. Zur Zubereitung benötigen Sie pro Dosis einen Esslöffel Innenfett oder Butter und die gleiche Menge gehackter Hopfenzapfen. Das Fett muss in einem Wasserbad geschmolzen und mit pflanzlichen Rohstoffen gemischt werden. Nach dem Abkühlen sollte die Mischung als Salbe aufgetragen werden. Sie müssen den Hals 2 Wochen lang zweimal täglich behandeln.

    Operation

    In seltenen Fällen wird eine Operation bei zervikaler Osteochondrose verordnet. Die Indikationen für eine Operation sind:

    • das Vorhandensein von Komplikationen (Zwischenwirbelhernie, Spinalkanalstenose, Spondylolisthesis), die von starken Schmerzen, Rückenmarkskompression oder einem hohen Risiko für letztere begleitet werden;
    • konstant starke Schmerzen, die 6 Monate lang nicht mit allen konservativen Methoden beseitigt werden können.

    Heutzutage gibt es eine große Anzahl von Techniken zur Durchführung von Wirbelsäulenoperationen, einschließlich minimal invasiver und moderner. In jedem Fall wird die Art der Operation vom Wirbelsäulenchirurgen gewählt. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass eine Operation an der Wirbelsäule, insbesondere an der Halswirbelsäule, immer ein großes Risiko darstellt. Daher müssen Sie zunächst alle konservativen Methoden zur Behandlung der Osteochondrose des Halses ausprobieren.

    Bemerkungen

    Einen Kommentar hinzufügen

    Mein Spina.ru © 2012—2019. Das Kopieren von Materialien ist nur mit einem Link zu dieser Site möglich.
    BEACHTUNG! Alle Informationen auf dieser Website dienen nur als Referenz oder sind beliebt. Diagnose und Medikation erfordern die Kenntnis der Krankengeschichte und die Untersuchung durch einen Arzt. Wir empfehlen daher dringend, dass Sie einen Arzt zur Behandlung und Diagnose konsultieren und sich nicht selbst behandeln. Nutzungsbedingungen