Alkoholische Polyneuropathie

Eine der Komplikationen der Alkoholabhängigkeit ist die alkoholische Polyneuritis, eine Krankheit, bei der die Funktion peripherer Nerven infolge der Wirkung toxikogener Ethanolmetaboliten auf die Myelinscheiden von Nervenzellen beeinträchtigt wird. Am häufigsten begleitet die Polyneuropathie die späten Stadien des Alkoholismus, in denen regelmäßig Alkohol konsumiert wird. Die Krankheit tritt in 50-80% der Fälle von chronischem Alkoholmissbrauch auf. Männer sind am anfälligsten für Krankheiten. Gemäß ICD-10 (Internationale Klassifikation von Krankheiten) wurde dieser Krankheit der Code "G62.1" zugewiesen..

Formen und Typen

Abhängig von der Art der Schädigung der Nervenzellen sowie dem Krankheitsbild wird die alkoholische Polyneuropathie laut Klassifikator in verschiedene Arten unterteilt:

  1. Die sensorische Form ist durch eine Schädigung empfindlicher Fasern gekennzeichnet. Der Symptomkomplex wird durch unangenehme Empfindungen, Schmerzen, verminderte Empfindlichkeit der Muskeln und der Haut der unteren Extremitäten, seltener - der Hände - dargestellt.
  2. Die motorische Form ist motorisch, verursacht durch Funktionsstörungen der Motoneuronen, begleitet von Schmerzen und Brennen in den Gliedmaßen sowie einer Abnahme der Gelenkfunktion. Der Patient klagt über eingeschränkte Beweglichkeit der Knie-, Ellbogen-, Knöchel- und Hüftgelenke. Infolge einer Abnahme der motorischen Fähigkeiten während eines langen Krankheitsverlaufs tritt eine Komplikation in Form einer Muskelatrophie der betroffenen Körperteile auf..
  3. Gemischt - es gibt Anzeichen sowohl für sensorische als auch für motorische Polyneuropathie. Diese Form ist eine Folge des langwierigen Verlaufs der Krankheit und des Mangels an angemessener medikamentöser Therapie und physiotherapeutischen Maßnahmen.
  4. Periphere Pseudotabes der alkoholischen Genese (ataktische Form) ähneln in ihren Erscheinungsformen Tabes des Gehirns, die sich in syphilitischen Läsionen des Zentralnervensystems entwickeln, während das Hauptsymptom eine beeinträchtigte Koordination ist.
  5. Subklinisch wird bei der Mehrzahl der Patienten mit chronischem Alkoholismus festgestellt, während es keine Beschwerden über den neurologischen Status gibt, kann die Läsion nur mit Hilfe diagnostischer Studien bestimmt werden.
  6. Autonome Polyneuropathie führt zu Funktionsstörungen der inneren Organe.

Es sind verschiedene Varianten des Krankheitsverlaufs möglich:

  • würzig;
  • chronisch;
  • asymptomatisch.

Die Gründe

Die vollständige Pathogenese der alkoholischen Polyneuropathie bleibt unerforscht. Drei Hauptfaktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Krankheit:

  • die Wirkung von Ethylalkohol und seinem Metaboliten Acetaldehyd auf die Lipidmembranen von Axonen: Es kommt zu einer Schädigung seiner Struktur sowie zu einer unzureichenden Blutversorgung der Nervenzellen;
  • Mangel an B-Vitaminen, insbesondere Thiamin (B1), aufgrund unzureichender Nahrungsaufnahme und deren Zerstörung durch Alkohol. Durch den Missbrauch alkoholischer Getränke wird die Absorption im Darm beeinträchtigt, was zu einem Mangel an Vitaminen führt, und eine Verletzung der Ernährung bei Patienten mit Alkoholabhängigkeit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer Avitaminose.
  • Die intensive Bildung freier Radikale beeinträchtigt die Gesundheit der Endothelzellen an der Gefäßwand und führt zu einer endoneuralen Hypoxie.

Symptome

Die Entwicklung einer Polyneuritis wird begleitet von:

  • Beschwerden in Form von Gänsehaut und Kribbeln der Haut;
  • Hypodynamie verschiedener Muskelgruppen aufgrund ihrer Atrophie, meistens leiden die distalen Teile der unteren Extremitäten, wodurch der Gang gestört wird;
  • Krämpfe in den Wadenmuskeln, nachts schlimmer;
  • eine Abnahme der Empfindlichkeit in den unteren Teilen, insbesondere den Füßen, aufgrund derer ein Trauma mit der Entwicklung sekundärer Infektionsprozesse möglich ist, besteht darin eine Ähnlichkeit zwischen alkoholischer und diabetischer Polyneuropathie;
  • Muskelschmerzen mit brennendem Charakter;
  • Ungleichgewicht infolge einer Schädigung der Kleinhirnzellen (Anzeichen einer Ataxie);
  • Verletzung der Mikrozirkulation, während die Füße und Hände kalt schnappen, tritt dieses Symptom aufgrund einer Verletzung der Gefäßwände der Kapillaren auf;
  • autonome Störungen: Harninkontinenz oder im Gegenteil ihre Verzögerung infolge der Entwicklung einer neurogenen Blase, eine beeinträchtigte erektile Funktion, eine beeinträchtigte Darmmotilität, begleitet von Verstopfung, die nicht gut auf eine Arzneimittelkorrektur ansprechen.

Diagnose

Ein alkoholabhängiger Patient muss von einem Psychiater oder Narkologen überwacht werden. Wenn die ersten Anzeichen einer Polyneuropathie auftreten, sollten Sie sich an einen Neurologen wenden, um eine weitere Diagnose und Verschreibung eines Behandlungsplans zu erhalten.

Die Diagnose einer alkoholischen Polyneuritis wird durch ICD gestellt auf der Grundlage von:

  • Anamnese, die den pathogenetischen Zusammenhang in Form eines übermäßigen Konsums alkoholischer Getränke verfolgt;
  • Beschwerden über verminderte Empfindlichkeit der Gliedmaßen, Muskelatrophie, Gangstörungen, Hautbeschwerden, Muskelschmerzen und Krämpfe;
  • körperliche Untersuchung, bei der Anzeichen von sensorischen, motorischen und autonomen Störungen in Form einer Abnahme der Reflexe, der Hautempfindlichkeit, einer Abnahme des Muskeltonus und einer Einschränkung der Beweglichkeit der Gelenke festgestellt werden;
  • instrumentelle Arten der Forschung: Es ist effektiv, eine Elektromyographie durchzuführen, die das elektrische Potential der Muskeln aufdeckt. Bei einer Neuropathie wird sie sogar im subklinischen Krankheitsverlauf reduziert, was eine frühzeitige Erkennung der Krankheit ermöglicht.
  • In einigen Fällen wird eine Biopsie des geschädigten Nervs zur weiteren histologischen Analyse verwendet.

Behandlung

Die Therapie der alkoholischen Polyneuropathie zielt auf die komplexe Beseitigung von Pathogenese-Zusammenhängen und die Linderung von Symptomen ab.

  1. Die Vermeidung von Alkoholmissbrauch ist das Hauptstadium bei der Behandlung von Polyneuritis, die durch den Missbrauch von Ethylalkohol verursacht wird. Wenn der Patient diesen Schritt nicht ausführen möchte, kann eine weitere medikamentöse Therapie ohne Wirkung bleiben..
  2. Vitaminkomplex von B-Vitaminen, insbesondere Thiamin. Es wird sowohl oral als auch als Infusionstherapie verschrieben. In der medizinischen Praxis werden am häufigsten folgende Medikamente eingesetzt: Neurorubin, Trigamma.
  3. Um den Zustand aufrechtzuerhalten und die Struktur der Myelinscheiden von Neuronen wiederherzustellen, werden Mittel verwendet. in der pharmakologischen Gruppe der Nootropika enthalten. Es ist ratsam, Phenibut, Cerebrolysin, Tenoten zu verwenden.
  4. Präparate zur Aufrechterhaltung der Mikrozirkulation im Blut - Tiolepta, Dialipon.
  5. Schmerzlinderung ist mit Hilfe von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten möglich - Ibuprofen, Diclofenac. Mit Vorsicht sollte diese Gruppe von Arzneimitteln von Patienten eingenommen werden, die an chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, insbesondere an Ulkuskrankheiten, als Substanzen leiden. in der Zusammensetzung von Arzneimitteln enthalten sind in der Lage, die Bildung von Geschwüren der Schleimhäute des Verdauungssystems zu stimulieren.
  6. Diät-Therapie impliziert eine Korrektur der Diät: Die Nahrungsaufnahme sollte fraktioniert und häufig sein, und die Zusammensetzung der Mahlzeiten sollte alle notwendigen Vitamine und Mineralien enthalten.
  7. Mutterkraut und Minzkamille sind Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel. Der darauf basierende Tee kann bei der Ablehnung alkoholischer Getränke helfen.
  8. Physiotherapie zur Wiederherstellung des Bewegungsverlustes in den Gelenken.

Ihr Narkologe warnt: Mögliche Komplikationen und Folgen

Neuropathie kann zur Entwicklung vieler Komplikationen führen:

  • beeinträchtigte Leberfunktion;
  • Herz- und Nierenversagen;
  • alkoholische Enzephalopathie;
  • erektile Dysfunktion;
  • Störungen des Wasserlassens;
  • Schädigung des Kleinhirns;
  • Lähmung der unteren und oberen Extremitäten;
  • verminderte Sehschärfe.

Verhütung

Die Hauptmaßnahme zur Verhinderung des Auftretens einer Polyneuritis der alkoholischen Genese ist die Weigerung, alkoholbasierte Getränke zu trinken. Um die Muskelgesundheit zu erhalten und den Immunstatus zu verbessern, sollten Sie einen gesunden Lebensstil führen:

  • aktiver Sport;
  • geht im Freien;
  • Raucherentwöhnung.

Um im Kampf gegen die Sucht erfolgreich zu sein, sollte man den Besuch eines Psychologen und die Beobachtung durch einen Psychiater nicht vernachlässigen, da die Therapie des chronischen Alkoholismus sowohl die Korrektur des psychischen Status als auch die langfristige komplexe medikamentöse Therapie umfasst.

Prognose

Die günstigsten subklinischen und milden Formen der alkoholischen Neuropathie. Bei rechtzeitiger Diagnose und Einhaltung der Anweisungen des behandelnden Arztes ist eine vollständige Wiederherstellung der Struktur der Nervenscheiden möglich. Ein langwieriger Krankheitsverlauf und eine schwere Form führen zu Behinderungen und Komplikationen, da die Behandlung schwierig ist.

Andere Polyneuropathien (G62)

Suche in MKB-10

Indizes ICD-10

Externe Verletzungsursachen - Die Begriffe in diesem Abschnitt sind keine medizinischen Diagnosen, sondern Beschreibungen der Umstände, unter denen das Ereignis aufgetreten ist (Klasse XX. Externe Ursachen für Morbidität und Mortalität. Spaltencodes V01-Y98).

Arzneimittel und Chemikalien - Tabelle der Arzneimittel und Chemikalien, die Vergiftungen oder andere Nebenwirkungen verursachen.

In Russland wurde die Internationale Klassifikation der Krankheiten der 10. Revision (ICD-10) als ein einziges normatives Dokument verabschiedet, um die Häufigkeit, die Gründe für die Berufung der Bevölkerung an medizinische Einrichtungen aller Abteilungen und die Todesursachen zu berücksichtigen.

ICD-10 wurde 1999 auf Anordnung des russischen Gesundheitsministeriums vom 27. Mai 1997, Nr. 170, in der gesamten Russischen Föderation in die Gesundheitspraxis eingeführt

Eine neue Revision (ICD-11) ist von der WHO für 2022 geplant.

Abkürzungen und Symbole in der Internationalen Klassifikation von Krankheiten, Revision 10

NOS - keine zusätzlichen Klarstellungen.

NCDR - nicht anderweitig klassifiziert.

† - der Code der Grunderkrankung. Der Hauptcode in einem Doppelcodierungssystem enthält Informationen über die allgemeine Hauptkrankheit.

* - optionaler Code. Zusätzlicher Code im Doppelcodierungssystem enthält Informationen über die Manifestation der wichtigsten generalisierten Krankheit in einem separaten Organ oder Bereich des Körpers.

Alkoholische Polyneuropathie - Symptome und Behandlung, Medikamente und Prognose

Wenn das Trinken zu einer gefährlichen Gewohnheit wird, sendet der Körper eine klare Botschaft. Chronische Vergiftungen werden zur Ursache einer solchen Krankheit wie alkoholischer Polyneuropathie oder Störung der peripheren Nerven. Daher gibt es bei Patienten häufig Fälle von Beschwerden über unangenehmes Kribbeln in den Gliedmaßen oder das Auftreten von Gänsehaut. Die Ausbreitung dieser Krankheit ist sehr hoch, in den Anfangsstadien kann sie behandelt werden, andernfalls drohen Atemprobleme, Herzfunktion und eingeschränkte Mobilität.

Was ist alkoholische Polyneuropathie?

Die langfristigen toxischen Wirkungen von Alkohol bleiben für die süchtige Person nicht unbemerkt. Alle Körpersysteme sind negativ betroffen. Auf der Seite miteinander verbundener Nervenstrukturen wird das Auftreten einer gefährlichen Krankheit zu einer Reaktion auf den systematischen Alkoholkonsum. Alkoholische Polyneuropathie ist eine Krankheit, die durch chronischen Alkoholmissbrauch verursacht wird und zu Störungen und pathologischen Veränderungen der Stoffwechselprozesse führt.

Code für alkoholische Polyneuropathie gemäß ICD 10

Eine verminderte Empfindlichkeit der Nervenenden ist das Ergebnis eines längeren Konsums alkoholischer Getränke. Die giftige Wirkung von Alkohol führt zur Entwicklung pathologischer Veränderungen der Stoffwechselprozesse von Nervenfasern. Da die Krankheit auf der ganzen Welt verbreitet ist und nach internationalen Regeln bestimmte Methoden zur Behandlung angewendet werden, weist sie eine bestimmte Kennzeichnung auf. Der Code der alkoholischen Polyneuropathie gemäß ICD 10 lautet G 62.1, hinter diesen Symbolen steht der Name der gleichnamigen Krankheit, die durch eine Funktionsstörung der peripheren Nerven gekennzeichnet ist.

Symptome einer Polyneuropathie

Eine toxische Neuropathie oder Muskelatrophie der Extremitäten macht sich allmählich mit einer leichten Taubheit und einem Kribbeln bemerkbar. Die ersten Symptome einer Polyneuropathie bereiten seit einiger Zeit keine großen Sorgen, aber wenn die Entwicklung der neurologischen Erkrankung nicht gestoppt und der Kampf nicht begonnen wird, führt dies unweigerlich zu einer Lähmung der Beine und einer Sprachstörung. Die Hauptzeichen einer toxischen Polyneuropathie sind wie folgt:

  • Muskelverspannungen, leichte Taubheit der Gliedmaßen;
  • Schwäche in den Beinen;
  • Krämpfe;
  • starkes Schwitzen;
  • Zyanose der Arme, Beine;
  • Sprachstörung;
  • trockene Haut, Geschwüre;
  • brennendes Gefühl;
  • Desorientierung.
  • Zinksalbe - was hilft: Anweisungen und Bewertungen
  • Gute Vitamine für die Immunität
  • Hände werden taub - der Grund und was bei Taubheit zu tun ist

Ursachen der Polyneuropathie

Das Auftreten solcher Störungen in der Arbeit des Nervensystems kann andere Krankheiten hervorrufen. Das klinische Bild des Krankheitsverlaufs ist ähnlich, aber verschiedene Ursachen der Polyneuropathie verursachen es. Überdosierung von Medikamenten, Diabetes mellitus, Krebs, chemische Vergiftung, Epilepsie - dies kann die Ursache für die Entwicklung pathologischer Veränderungen sein. Wenn es sich um eine alkoholische Neuropathie handelt, tragen die folgenden Faktoren zur Entwicklung einer neurologischen Erkrankung bei:

  • Stoffwechselstörungen in Nervenfasern;
  • langfristige toxische Wirkungen von Ethylalkohol;
  • Leberfunktionsstörung;
  • Mangel an B-Vitaminen;
  • längeres Drücken in einer monotonen Position bei Alkoholvergiftung;
  • das Vorhandensein eines Gens, das den Abbau von Ethanol und die Bildung von Enzymen beeinflusst, die das gesamte Nervensystem des Körpers zerstören.

Formen der alkoholischen Polyneuropathie

Pathologische Veränderungen können asymptomatisch sein, und dennoch sind dies seltene Fälle bei Patienten mit Alkoholismus. Häufiger werden Formen wie chronisch (mehr als ein Jahr) und akut (Monat) beobachtet, die nicht nur als Beweis für das Vorhandensein der Krankheit dienen, sondern auch als Bestätigung für den fortschreitenden Charakter des Prozesses. Aufgrund des Krankheitsbildes ist es in der Medizin üblich, zwischen folgenden Formen der alkoholischen Polyneuropathie zu unterscheiden:

  1. Motor. Es ist gekennzeichnet durch sensorische Beeinträchtigungen (mild), periphere Parese (unterschiedlich stark), Läsionen der unteren Extremitäten, die mit einer beeinträchtigten Beugung der Finger, einer Rotation des Fußes und einem verminderten Achillesreflex einhergehen.
  2. Sensorisch. Reduzierte Temperatur, Schmerzempfindlichkeit der Extremitäten, Taubheitsgefühl, Krämpfe, ein Gefühl der Kälte, Marmorierung der Haut, vegetative Veränderungen - all dies sind charakteristische Anzeichen, die auf sensorische Störungen hinweisen.
  3. Ataktisch. Es ist angezeigt durch gestörte Bewegungskoordination, Taubheitsgefühl der Beine, schwankenden Gang, schmerzhafte Empfindungen beim Abtasten der Nervenstämme, Fehlen eines Sehnenreflexes.
  4. Gemischt. Es ist eine Kombination aus motorischen und sensorischen Störungen, die sich in Taubheit, Schmerz, schlaffer Parese und Lähmung der oberen und unteren Extremitäten manifestieren. Diese Form kann von Anzeichen wie Atrophie der Muskeln des Unterarms, der Hand, verminderten tiefen Reflexen, Hypotonie begleitet sein.

Diagnose einer alkoholischen Polyneuropathie

Die Hauptmethode zur Bestätigung der Diagnose ist die Elektroneuromyographie (ENMG), die im Frühstadium angewendet wird. Die Diagnose einer alkoholischen Polyneuropathie in schweren Fällen umfasst eine Biopsie der Nervenfasern. Darüber hinaus wird diese Methode angewendet, wenn andere Arten von Krankheiten ausgeschlossen werden müssen: toxische oder diabetische Polyneuropathie? Die Untersuchung mit ENMG hilft, die Schwere des Schadens herauszufinden, wie stark das Neuron, die Wurzel, der Nerv und die Muskeln betroffen sind. Der Neurologe muss jedoch zuerst eine objektive Untersuchung durchführen und eine Anamnese durchführen.

Behandlung der Polyneuropathie

Eine neurologische Erkrankung kann sich entweder nach einem langen Anfall oder vor dem Hintergrund allmählicher toxischer Wirkungen über einen langen Zeitraum manifestieren. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren wird die Behandlung der Polyneuropathie in verschiedene Richtungen erfolgen, aber jede Therapie beinhaltet eine vollständige Ablehnung des Alkoholkonsums und eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Ernährung. Um die Mikrozirkulation, die neuromuskuläre Überleitung und das Schmerzsyndrom zu verbessern, kann der Arzt Antihypoxika, Analgetika, entzündungshemmende Medikamente, Antioxidantien und B-Vitamine verschreiben.

  • So öffnen Sie einen einzelnen Unternehmer - Anweisungen und notwendige Dokumente
  • Kopfschmerzen in Stirn und Augen - was tun? Arten von Kopfschmerzen in Stirn und Augen und Behandlung
  • So füttern Sie Ihre Katze und Katze richtig

Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten mit Medikamenten

Es wird einfacher sein, eine vollständige Genesung zu erreichen, wenn die Krankheit frühzeitig diagnostiziert wird. Die Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten mit Medikamenten zielt darauf ab, die Funktionen der Nervenfasern wiederherzustellen und die Durchblutung im Bereich der Nervenenden zu verbessern. Die Subtilität der Therapie besteht darin, die wahren Ursachen der Krankheit zu identifizieren und dabei die individuellen Merkmale des Körpers des Patienten zu berücksichtigen, beispielsweise eine Veranlagung für allergische Reaktionen.

Um den Zustand des Patienten zu verbessern, werden bei korrekter Diagnose einer toxischen Polyneuropathie der unteren Extremitäten die folgenden Therapiearten angewendet:

  • Medikamente mit der Ernennung eines Kurses von vasoaktiven Medikamenten (Emoxipin, Vazonit, Nikotinsäure, Instenon);
  • Verwendung von Antidepressiva (Mexidol, Actovegin, Sertralin, Berlition, Venlafaxin);
  • ein Kurs von B-Vitaminen, Benfotiamin, Thiamin, um den Mangel zu füllen;
  • Einnahme von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Schmerzmitteln (Nimesulid, Ketoprofen, Meloxicam);
  • Antikonvulsiva (Gabapentin, Pregabalin);
  • Verwenden Sie Salben und Cremes zur Lokalanästhesie (Ketoprofen, Diclofenac, Finalgon, Capsicam, Capsaicin)..

Nicht-medikamentöse Methoden

Andere Behandlungsmethoden beschleunigen neben der Einnahme von Medikamenten den Heilungsprozess. Physiotherapeutische Verfahren bildeten die Grundlage einer nicht-medikamentösen Methode zur Behandlung der toxischen Polyneuropathie, darunter die Elektrostimulation von Nervenfasern, Rückenmark und Magnetotherapie. Untersuchungen haben die Wirksamkeit der Massage bei der Wiederherstellung der Muskelaktivität nachgewiesen. Die Liste der komplexen Maßnahmen sollte Physiotherapieübungen, Schlammtherapie und Akupunktur umfassen.

Die Kombination von Medikamenten, nicht medikamentösen, traditionellen Behandlungsmethoden ermöglicht es Ihnen, hervorragende Ergebnisse zu erzielen und die Genesung zu beschleunigen. Die Behandlung wird durch einen frisch zubereiteten Cocktail aus Kefir (150 Gramm), Petersilie und Sonnenblumenkernen (jeweils 2 Esslöffel) unterstützt, der eine Stunde vor den Mahlzeiten zweimal täglich eingenommen wird. Kraftvolles natürliches Antioxidans - Zimt - wird ideal mit Oregano, Honig kombiniert. Um eine nützliche Brühe zuzubereiten, müssen Sie alle Komponenten in gleichen Anteilen einnehmen, mischen und dreimal täglich 1 Teelöffel mit einem Glas warmem Wasser einnehmen.

Polyneuropathie-Prognose

Eine vernachlässigte Form der Krankheit oder ein vorzeitiger Beginn der Behandlung führt zu einer Behinderung. Daher ist es notwendig, die Therapie zu beginnen und das Behandlungsschema rechtzeitig festzulegen. Eine günstige Prognose einer Polyneuropathie mit einer möglichen vollständigen Genesung wird nur bei Patienten festgestellt, die umgehend einen Arzt konsultierten und sich einer Therapie unterzogen. Es wird nicht möglich sein, sich in kurzer Zeit von einer neurologischen Erkrankung zu erholen. Um das gewünschte Ziel zu erreichen, müssen Sie Ausdauer üben, sich an die richtige Ernährung halten und die Einnahme alkoholischer Getränke vermeiden.

Alkoholische Polyneuropathie

In den GUS-Ländern steht unter den toxischen Erkrankungen der Neurologie die toxische alkoholische Polyneuropathie an erster Stelle. Der Grund ist die Verbreitung von Alkoholismus. Ärzte empfehlen, die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen, um Behinderung und Tod zu vermeiden. Wenden Sie sofort eine medikamentöse Therapie an und wechseln Sie dann zu nicht-medikamentösen Methoden.

  1. Was ist das?
  2. Die Gründe
  3. Formen
  4. Polyneuropathie der unteren Extremitäten
  5. Polyneuropathie der oberen Extremitäten
  6. Symptome
  7. Allgemeine Klinik für Neuropathie
  8. Subklinische Symptome
  9. Symptome der Motorform
  10. Zeichen einer sensorischen Form
  11. Zeichen einer pseudotabetischen Form
  12. Symptome der vegetativen Form
  13. Symptome einer alkoholischen Neuropathie der unteren Extremitäten
  14. Diagnose
  15. Behandlung
  16. Komplikationen
  17. Genesungsprognose
  18. Dinge, an die man sich erinnern sollte?

Was ist das?

Alkoholische Polyneuropathie, deren Code im ICD 10: G62.1 lautet, wird als weitgehende Schädigung von Nervenzellen durch Ethanoltoxine bezeichnet. Pathologie wird bei Menschen mit chronischer Alkoholabhängigkeit diagnostiziert. Es kommt bei Patienten mit akuter Ethylvergiftung vor.

Alkoholtoxine wirken sich äußerst negativ auf das menschliche Nervensystem aus. Durch die Zerstörung der Myelinscheide und der Nervenfasern führen sie zu allen Arten von sensorischen Störungen. Dieser Effekt führt zur Entwicklung einer alkoholischen Polyneuropathie, deren Symptome es uns ermöglichen zu sagen, dass es sich um eine äußerst schwerwiegende Krankheit handelt, die die Lebensqualität des Patienten verschlechtert und zu einer Behinderung führt..

Typische Anzeichen einer alkoholischen Polyneuropathie:

  • bezieht sich auf die Komplikationen einer Alkoholvergiftung;
  • verläuft häufiger in akuter oder subakuter Form;
  • multiple neuronale Schädigung (betrifft das gesamte Nervensystem oder große Bereiche der NA);
  • Infolge toxischer Wirkungen in Neuronen wird der Stoffwechsel gestört.
  • Stoffwechselstörung verursacht Funktionsstörung des peripheren und / oder zentralen autonomen Nervensystems;
  • Eine Schädigung des Nervengewebes des Zentralnervensystems (im Gehirn und Rückenmark) ist selten;
  • eine Person verliert die Arbeitsfähigkeit, erhält eine Behinderung der II-Gruppe;
  • Bei angemessener Behandlung wird die Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt.
  • Die Ablehnung der Therapie endet mit dem Tod.

Laut Statistik entwickelt sich bei 30% der Männer und 10% der Frauen mit Sucht eine schwere alkoholische Polyneuropathie. Bei einer umfassenden Untersuchung des Körpers mittels Elektroneuromyographie wird bei allen chronischen Alkoholikern eine Schädigung des Nervengewebes festgestellt. Das heißt, die Inzidenz bei süchtigen Menschen beträgt 97-100%, aber die Krankheit verläuft in latenter (asymptomatischer) Form.

Referenz! Letts war der erste in der Geschichte, der 1787 die Symptome der Krankheit beschrieb, als er bei Suchtpatienten eine Neuropathie alkoholischen Ursprungs entdeckte.

Die Gründe

Der Stoffwechsel in Neuronen wird durch die toxischen Wirkungen von Ethylalkohol und seinen Zerfallsprodukten (Metaboliten, Acetaldehyd) auf die Nervenzelle gestört. Polyneuropathie tritt bei Menschen mit dem letzten Stadium des chronischen Alkoholismus oder nach längerem Alkoholexzess auf. Die Krankheit kann sich aufgrund von Unterkühlung verschlimmern.

Alkoholische Polyneuropathie kann provoziert werden durch:

  • die Verwendung von alkoholischen Getränken geringer Qualität;
  • Unfähigkeit des Körpers, Toxine zu neutralisieren (genetische Störung, Schwächung, Alter, Onkologie);
  • Vitaminmangel, Mangel an nützlichen Mikro- und Makroelementen;
  • Mangel an B-Vitaminen oder Thiamin (B.1) oder Folsäure (B.neun);
  • Hepatitis, Leberzirrhose;
  • Stoffwechselstörung.

Alkoholische Polyneuropathie tritt bei Menschen ohne Abhängigkeit auf, wenn ein Kind oder ein Teenager eine übermäßige Dosis Alkohol trinkt oder ein angereichertes Getränk konsumiert. Dies sind Einzelfälle, die Pathogenese wird untersucht. Bei einer einzigen Vergiftung mit Ethanol bleiben Störungen des Nervensystems aufgrund von Selbstmedikation oder mangelnder medizinischer Versorgung bestehen.

Formen

Die Klassifizierung erfolgte anhand der klinischen Manifestationen der Krankheit. Multiple neuronale Schäden können asymptomatisch, akut, subakut und chronisch sein. Abhängig von der Art der alkoholischen Polyneuropathie hat der Patient unterschiedliche Symptome und es wird eine unterschiedliche Behandlung verordnet. Die erste und letzte Sorte findet sich bei anhaltendem Alkoholismus und der Rest bei Menschen mit längerem Binge.

Formen der Neuropathie aufgrund klinischer Symptome:

Eine Art alkoholische PolyneuropathieUnterscheidungsmerkmale
SensorischZeigt eine Verletzung der Empfindlichkeit der Haut in den Extremitäten.

Wird von Schmerzsyndrom begleitet.MotorReflexmotorische Funktionsstörung ist charakteristischGemischt (kombiniert)Es gibt gleichzeitig Anzeichen für sensorische und motorische Formen der PolyneuropathiePseudotabetiker (ataktisch)Unterscheidet sich in der Diskoordination von Bewegungen, klinisch ähnlich den Tabes des RückenmarksSubklinisch (initial)Es gibt keine ausgeprägten Störungen: Neuronen werden gerade erst beschädigt. Reflexe, motorische Fähigkeiten und / oder Empfindlichkeit sind leicht beeinträchtigt.VegetativBetroffen sind die Zellen des ganglionären (autonomen) Nervensystems, die die Aktivität des Körpers regulieren. Manifestiert durch Funktionsstörungen von Drüsen, Blutgefäßen, Organen.

Polyneuropathie der unteren Extremitäten

Am häufigsten betrifft der pathologische Prozess die Nerven und Blutgefäße der unteren Extremitäten. Aufgrund zu hoher Belastung sind sie am anfälligsten, daher treten destruktive Störungen in den Nervenfasern schneller auf und führen zu sensorischen Störungen, schmerzhaften Empfindungen, Gefäßerkrankungen und Lahmheit. Eine alkoholische Polyneuropathie der unteren Extremitäten kann ohne Behandlung zu schwerwiegenden Komplikationen führen, aufgrund derer die Patienten ihre Arbeitsfähigkeit und ihre Selbstbedienungsfähigkeit verlieren.

Polyneuropathie der oberen Extremitäten

Eine alkoholische Polyneuropathie der oberen Extremitäten tritt bei Patienten mit Langzeitabhängigkeit auf. Es kann auch nach einer hohen Einzeldosis Ethanol auftreten. Auch begleitet von Empfindlichkeitsstörungen und Bewegungsstörungen.

Referenz! Entsprechend den klinischen Symptomen sind die Formen für alle Arten von toxischen Schäden am Nervengewebe gleich. Es gibt keine Unterschiede in den Funktionsstörungen der NS bei Vergiftungen mit Alkohol, Medikamenten, Gift oder anderen schädlichen Substanzen, daher wird die Ursache durch Analysen aufgedeckt.

Symptome

Die Symptome einer durch Alkoholvergiftung verursachten Neuropathie hängen davon ab, an welcher Form der Krankheit der Patient leidet. Die Krankheit äußert sich in einer Störung der Funktionen des Nervensystems. Wenn Neuronen im Rückenmark oder im Gehirn an dem Prozess beteiligt sind, werden häufiger Anzeichen einer gemischten autonomen Polyneuropathie beobachtet. Wenn die Zellen des peripheren NS geschädigt sind, wird die Entwicklung einer Art von Krankheit festgestellt: sensorisch, motorisch oder kombiniert.

Allgemeine Klinik für Neuropathie

Zu Beginn bemerkt eine Person Schmerzen im Nervenstamm und in den angrenzenden Muskeln, die mit dem Druck zunehmen. Später tritt eine Parästhesie auf: ein spontanes Gefühl von Gänsehaut, Kribbeln, Brennen in den Gliedmaßen.

Alkoholische Polyneuropathie wird häufig begleitet von:

  • abnehmen, Gedächtnisverlust;
  • psychische Störungen;
  • Schwellung von Gelenken, Füßen, Händen;
  • Schädigung des Augenmotors, des Vagus, des N. phrenicus;
  • Sehbehinderung (alkoholische Amblyopie), Atmung, Gefäßfunktion, innere Organe.

Mit fortschreitender Progression tritt eine Lähmung der Streck- oder Beugemuskulatur auf. Die betroffenen Muskeln verkümmern schnell. Zu Beginn der Entwicklung nimmt die Reaktion der Sehnenreflexe zu, verschwindet dann oder bleibt verstärkt. Die oberflächliche Empfindlichkeit der Hände und / oder Füße ändert sich von den Fingern zu den Knien und Ellbogen.

Die alkoholische Polyneuropathie schreitet stark oder innerhalb von Wochen, Monaten voran. Während der Behandlung tritt eine umgekehrte Entwicklung auf: Das Nervensystem wird ganz oder teilweise wiederhergestellt.

Subklinische Symptome

Das Anfangsstadium der alkoholischen Polyneuropathie wird in der Instrumentalforschung festgestellt. Symptome werden nicht ausgedrückt. Die Finger beginnen zu kühlen, die Feinmotorik, die Empfindlichkeit von Händen und Füßen verschlechtern sich. Die Krankheit schreitet langsam voran, wenn sich die Person keinen Anfällen hingibt. Das erste Anzeichen einer Entwicklung ist ein Schmerz im Nerv, wenn auf den Bereich seiner Lüge gedrückt wird.

Symptome der Motorform

Bei dieser Art der alkoholischen Polyneuropathie wird die motorische Leistungsfähigkeit verringert. Es kommt zu Muskelschwäche, Parese oder Lähmung einer separaten Muskelgruppe. Die Klinik wird durch Anzeichen von sensorischen Störungen ("Gänsehaut", eine Änderung der Empfindlichkeit usw.) ergänzt. Bewegungen verlangsamen sich auch.

Der Knie-Ruck nimmt normalerweise zu und die Achillessehne nimmt ab. Wenn die Fasern im Nervus tibialis beschädigt sind, beginnen sie auf ihren Zehen zu laufen, die Plantarflexion des Fußes ist gestört.

Anzeichen einer Schädigung des Nervus peroneus:

  • die Funktionen der Streckmuskeln verschlechtern sich;
  • Im Fuß und Unterschenkel nimmt der Tonus und das Volumen der Muskeln ab.

Referenz! Am häufigsten identifizieren Ärzte eine gemischte alkoholische Polyneuropathie. Symptome einer motorischen + sensorischen Vielfalt vorhanden, Nerven in Armen und Beinen sind betroffen, Muskeln in den Gliedmaßen verkümmern.

Zeichen einer sensorischen Form

Eine Schädigung des Gewebes des peripheren Nervensystems in den Beinen wird häufiger beobachtet, seltener in den Händen. Gefühle breiten sich von den Zehen bis zu den Gliedern aus.

Bei sensorischer alkoholischer Polyneuropathie:

  • Krämpfe im Wadenmuskel werden häufiger;
  • brennender Schmerz ist im Bereich des großen Nervs zu spüren;
  • Kribbeln, Jucken ist in den Gliedern zu spüren;
  • Hände oder Füße sind kalt;
  • Arme / Beine werden taub, Muskeln verlieren an Kraft;
  • Sehnenreflexe sind reduziert, insbesondere Achilles;
  • In den Handflächen / Füßen und höher in den Gliedmaßen steigt oder verschwindet die Temperatur, die Schmerzempfindlichkeit.

Eine sensorische Beeinträchtigung geht häufig mit motorischen und autonomen Störungen einher. Ärzte stellen vermehrtes Schwitzen fest. An Händen und Füßen wird die Hautfarbe marmoriert oder bläulich. Es bilden sich trophische Geschwüre.

Zeichen einer pseudotabetischen Form

Es entwickelt sich eine empfindliche Ataxie. Sie ist gekennzeichnet durch eine Störung der Bewegungskoordination, Gangschwankungen. Beim Fühlen der Nervenzone treten akute Schmerzen auf. Verringert die Empfindlichkeit der Haut in den Handflächen, Unterarmen oder Füßen, Beinen.

Bei alkoholisch-ataktischer Polyneuropathie gibt es keine Thiabetikerkrisen, Syphilis und das Argail-Robertson-Syndrom. Kein "Hexenschuss" oder andere Anzeichen von Dorsaltrockenheit.

Symptome der vegetativen Form

Die ganglionäre Teilung des NS reguliert die Reflexfunktionen der inneren Organe, Drüsen und Blutgefäße. Alkoholische Polyneuropathie geht häufig mit Störungen des Herzens, des Kreislaufs und des Urogenitalsystems einher.

Mögliche Symptome der vegetativen Form:

  • unregelmäßige Kontraktion des Myokards;
  • Schwindel, Ohnmacht;
  • Druckabfall bei Haltungsänderung (orthostatische Hypotonie);
  • Verschlechterung des sexuellen Verlangens;
  • bei Männern erektile Dysfunktion;
  • Frauen hören auf, Orgasmen zu bekommen;
  • Harninkontinenz;
  • Erbrechen oder anhaltende Übelkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Durchfall;
  • flackernde Punkte vor den Augen.

Referenz! Vegetative Zeichen sind bei anderen Formen dieser Krankheit ausgeprägt oder schwach. Sie ähneln auch den Symptomen des Fortschreitens des Alkoholismus..

Symptome einer alkoholischen Neuropathie der unteren Extremitäten

Die alkoholische Polyneuropathie der Beine geht mit einer Verletzung der Hautempfindlichkeit einher: einem Gefühl von kriechendem Kriechen, Taubheitsgefühl. Die Haut der Beine wird zyanotisch und fühlt sich kühl an. Patienten fühlen ständig kalte Füße. Eine Neuropathie der unteren Extremitäten, bei der sich eine Alkoholvergiftung schneller als in den Händen entwickelt, führt ohne Behandlung zu Claudicatio intermittens, Schmerzen beim Gehen und in Ruhe sowie zu Gefäßentzündungen. Aufgrund der Schwere der Symptome wird diese Form der Krankheit am häufigsten diagnostiziert..

Diagnose

Um festzustellen, dass die offenbarte Neuropathie alkoholisch ist, ist es wichtig, die Abhängigkeit des Patienten zu diagnostizieren oder sich über den Alkohol zu informieren, der vor der Entwicklung klinischer Manifestationen eingenommen wurde. Die Art der toxischen Schädigung des Nervengewebes muss durch die Ergebnisse von Labortests bestätigt werden. Dies ist wichtig, da verschiedene Medikamente den Körper im Falle einer Überdosierung von Alkohol, Gift und Drogen reinigen. Um die Diagnose zu klären, sprechen sie mit den Angehörigen des Patienten über seinen Lebensstil, die mögliche Wirkung von Ethanol.

Labormethoden zur Diagnose der alkoholischen Polyneuropathie:

  • biochemischer Bluttest;
  • Biopsie von Nerven- und Muskelgewebe;
  • Punktion der Liquor cerebrospinalis.

Die labor- und zytohistologische Analyse des Biomaterials hilft bei der Erkennung von Muskelatrophie und Zerstörung der Myelinscheide in Neuronen. Der Neurologe führt eine körperliche Untersuchung durch (Untersuchung, Palpation, Sammlung von Anamnese) und sendet sie an ENMG. Die Elektroneuromyographie kann sogar asymptomatische Nervenfaserschäden erkennen.

Behandlung

Die Behandlung der alkoholischen Polyneuropathie zielt darauf ab, den Körper von Alkohol und Zerfallsprodukten zu reinigen, Neuronen zu regenerieren, den Stoffwechsel wiederherzustellen und die Blutversorgung des Gewebes wiederherzustellen. Es ist strengstens verboten, alkoholische Getränke und medizinische Tinkturen zu trinken.

Es ist wichtig, eine ausgewogene, vollwertige Ernährung zu haben, um die Menge an frischem Obst, Gemüse, Eiweißnahrungsmitteln und Wasser zu konsumieren. Es ist ratsam, die Ernährung und das Ernährungsregime gemäß den Empfehlungen von Pevzner zur allgemeinen Ernährung auszuwählen (Behandlungstabelle Nr. 15)..

Die konservative Behandlung umfasst Medikamente:

  • entgiftende Wirkung;
  • Blutzuckerregulatoren;
  • neuronale Protektoren, Metaboliten, Trophäen - "Tanakan", "Neuromidin", andere;
  • Antioxidantien - "Tiogamma", "Berlition", andere Zubereitungen von Thiokotsäure;
  • vasoaktive Mittel - "Galidor", "Bencyclanafumarat", "Pentoxifyllin", andere vasodilatierende, krampflösende Arzneimittel;
  • B-Vitamine - Milgammacompositum, Berocca +, Benfotiamin, andere;
  • Askorbinsäure;
  • Antihypoxika - "Actovegin".

Arzneimittel zur Beseitigung oder Verringerung der Symptome einer alkoholischen Polyneuropathie werden für den Patienten persönlich ausgewählt. Sie verwenden Beruhigungsmittel, Finlepsin-Antikonvulsiva, Gabapentin-Antikonvulsiva und Paroxetin-Antidepressiva. Um die Gehirnaktivität zu verbessern, wird Piracetam aus nootropen Substanzen verschrieben..

Zur Schmerzlinderung werden entzündungshemmende Medikamente "Meloxicam", "Nimesulide" und krampflösende Mittel verschrieben. Bei Komplikationen des Alkoholismus werden ätiologische Medikamente verschrieben. Bei Lebererkrankungen werden Hepatoprotektoren pflanzlichen Ursprungs in das Schema aufgenommen. Zur Unterstützung der Arbeit des Myokards werden Herzmittel eingesetzt.

Die Hauptziele der Behandlung der alkoholischen Polyneuropathie der unteren Extremitäten sind die Wiederherstellung des Gewebetrophismus und die Verhinderung der Entwicklung von Gefäßpathologien. Hierzu werden vasoaktive Medikamente eingesetzt, eine Desinfektionstherapie ist obligatorisch. NSAIDs und krampflösende Mittel werden zur Schmerzlinderung verschrieben.

Referenz! Eine Behandlung der alkoholischen Polyneuropathie zu Hause ist nicht möglich. Traditionelle Methoden werden nur zusätzlich zu Medikamenten, Bewegungstherapie und Massage nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt angewendet.

Nach Eliminierung der akuten Vergiftung werden die Medikamente "Dibazol", "Amiridin", andere Medikamente mit Bendazol, Ipidacrin verwendet. Die Mittel stimulieren die Übertragung von Nervenimpulsen, helfen dem Körper, sich anzupassen, den Ton zu erhöhen, Muskelkrämpfe zu lindern und Blutgefäße zu erweitern. Der Psychologe spricht mit dem Patienten über die Notwendigkeit, auf Alkohol zu verzichten, und erklärt die Gründe für die Schädigung der Nerven.

In der Erholungsphase wird eine Physiotherapie verschrieben. Massage, Akupunktur, elektrische Muskelstimulation sind nützlich. Diese Methoden verbessern die Durchblutung und stellen die Empfindlichkeit wieder her. Nach der Behandlung der alkoholischen Polyneuropathie der unteren Extremitäten mit Medikamenten wird eine Bewegungstherapie empfohlen. Dies wird dazu beitragen, die motorischen Funktionen wiederherzustellen und den Körper zu stärken..

Komplikationen

Dank des Nervensystems funktioniert der Körper, aber die toxische Wirkung von Ethylalkohol schädigt die NA-Fasern. Gesunde Neuronen übertragen Impulse im Gehirn und in den Muskeln. Wenn Zellen beschädigt sind, wird die Arbeit aller Organe gestört.

Alkoholische Neuropathie kann zur Entwicklung von Myokard- und Nierenversagen, Durchblutungsstörungen im Gehirn, Lähmungen der Gliedmaßen oder des Atmungszentrums führen. Vor dem Hintergrund dieser Komplikationen treten Behinderung, geistige Behinderung oder Tod auf..

Genesungsprognose

Die Prognose für eine Erholung ist günstig. Für die Genesung ist es wichtig, sich der notwendigen Therapie zu unterziehen und den Alkoholkonsum vollständig einzustellen. Wenn Sie die Behandlung ablehnen oder weiterhin Alkohol trinken, führt Polyneuropathie zu Lähmungen. Die Kommission ordnet die Behindertengruppe 2 zu. Der Tod ist möglich, weil die Nerven "verantwortlich" für Atmung, Herz und Gehirn sind. In 50% der Fälle stirbt nach 10 Jahren eine Person.

Durch das Vermeiden von Alkohol, das Erhalten angemessener Medikamente, das tägliche Trainieren und Massieren können sich die Neuronen erholen. Im Falle einer Behinderung ist es möglich, in Gruppe 3 zu wechseln oder die Genesung abzuschließen. Die Therapie mit anschließender Rehabilitation dauert mindestens ein Jahr.

Alkoholische Polyneuropathie der Extremitäten: Anzeichen, Ursachen und Komplikationen

Alkoholische Polyneuropathie ist eine der Dutzenden von Krankheiten, die auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen sind.

Alkoholische Polyneuropathie ist eine gefährliche Krankheit, die sich in einer Vergiftung des Nervensystems manifestiert. Aber nicht nur Alkoholismus kann Polyneuropathie verursachen - Diabetes mellitus oder eine Infektion können diese Krankheit hervorrufen.
In den ersten beiden Fällen entwickelt sich die Krankheit stufenweise mit einer allmählichen Verschlechterung der Symptome. In etwa 10% der Fälle entwickelt sich die Polyneuropathie extrem stark und kann in nur wenigen Tagen den Körper ernsthaft schädigen. Aber ärgern Sie sich nicht im Voraus - ein pünktlicher medizinischer Eingriff in den frühen Stadien der Krankheit ermöglicht es Ihnen, vollständig damit umzugehen. Andernfalls kann es chronisch werden..

Die alkoholische Polyneuropathie gemäß ICD-10 hat den Code G62.1

Allgemeine Information

Eine der häufigsten Ursachen für chronischen Alkoholismus, der der Polyneuropathie vorausgeht, ist eine Abnormalität der Gene, die für Enzyme kodieren, die am Abbau von Ethanol zu Acetaldehyd beteiligt sind. Das Versagen von Genen führt zu einem inkorrekten Prozess der Neutralisierung toxischer Verbindungen, wodurch eine Alkoholabhängigkeit entsteht.

Alkoholische Polyneuropathie (Neuropathie) ist eine neurologische Erkrankung, die bei chronischen Alkoholikern im letzten Stadium der Sucht auftritt. Pathologische Veränderungen treten aufgrund der toxischen Wirkung von Metaboliten auf mehrere Fasern des peripheren Systems auf, was zu deren Zerstörung und dem Auftreten ungesunder Symptome führt.

Zunächst nimmt die Empfindlichkeit der Beine ab. Es werden kognitive und Bewegungsstörungen beobachtet. Ethanol schädigt die Darmwände und erschwert die Aufnahme von Nährstoffen. Dadurch wird die Funktion des Verdauungssystems gestört. Es entsteht ein Vitamin B-Mangel.

Neuropathie ist nicht das einzige Ergebnis chronischen Alkoholismus. Ethanol beeinträchtigt nicht nur die Funktionalität des Nervensystems, sondern wirkt sich auch auf das Zentralnervensystem aus und verursacht eine Enzephalopathie. Leber, die eine Zirrhose hervorruft; Muskelapparat, der zu Myopathie führt. Aufgedeckte charakteristische Gedächtnisstörungen unter Alkoholeinfluss - Korsakov-Syndrom.

Nach dem Trinken großer Dosen Alkohol schläft der Alkoholiker normalerweise über einen längeren Zeitraum in einer unbequemen Position ein. Dies führt zu einer Kompression der Nervenfasern, was die Ursache für die Entwicklung einer kompressionsischämischen Neuropathie ist..

Interessant! Die klinischen Manifestationen der alkoholischen Neuropathie wurden erstmals 1787 von Letts beschrieben.

In der internationalen Klassifikation von Krankheiten wurde der Pathologie der ICD-Code 10 - G 62.1 zugewiesen. Symbole entsprechen dem Namen eines schmerzhaften Zustands, der durch eine Schädigung der peripheren Nerven gekennzeichnet ist.

Die Pathologie führt zur Zerstörung der Nervenbasis - des Axons, was zu einer axonalen Degeneration führt. Die Zerfallsprodukte von Ethanol zerstören das Myelin - die Faserhülle (Demyelinisierung). Solche Phänomene führen zu einem Stopp der Übertragung von Nervensignalen und verursachen zerstörerische Prozesse im Gewebe..

Die Krankheit wird häufiger bei Frauen diagnostiziert. Der weibliche Körper ist anfälliger für Ethylalkohol, so dass die Entwicklung einer Polyneuropathie früher auftritt als bei Männern. Es wurde nachgewiesen, dass eine tägliche Einnahme von 200 ml stark alkoholischen Getränken innerhalb von 5 Jahren zur Entstehung einer Krankheit führt.

Symptome einer alkoholischen Neuropathie

Die Symptome entwickeln sich nur langsam, so dass es schwierig ist, eine Neuropathie zu diagnostizieren. Das Hauptsymptom des Krankheitsverlaufs ist eine Schädigung des Nervensystems des Patienten.

Zuerst verspürt eine Person eine leichte Taubheit in den Fingern und Zehen. Danach breitet sich das Unbehagen weiter auf die Gliedmaßen aus. Die Durchblutung verschlechtert sich, wodurch sich der Patient in den Beinen möglicherweise kalt fühlt.

Muskeln verkümmern allmählich, ihre visuelle Abnahme kann mit den eigenen Augen beobachtet werden. Besonders nachts treten schwere Krämpfe häufiger auf. Die Haut an den unteren Gliedmaßen wird blau und bekommt eine "tote" Farbe.

Die weitere Entwicklung der Krankheit führt zu einer vollständigen Lähmung aller Gliedmaßen. Infolgedessen kann sich eine Person nicht bewegen und wird körperlich behindert. Oft verbringen die meisten Patienten von diesem Moment an ihre ganze Zeit ohne aufzustehen..

Die zerstörerische Wirkung der alkoholischen Polyneuropathie der unteren Extremitäten hört hier nicht auf - der Körper wird weiter geschwächt, eine Person kann unter Phantomschmerzen leiden, wie dies häufig nach einer Amputation der Fall ist. Psychische Störungen können auch den Krankheitsverlauf verschlechtern.

Neuropathie ist auch nicht auf Probleme mit Gliedmaßen beschränkt - ihre Wirkung erstreckt sich auf visuelle, respiratorische Funktionen und das Herz-Kreislauf-System. Vor allem aber sind die Beine des Patienten bedroht - die alltägliche Verschlechterung beeinträchtigt immer mehr die motorische Funktion.

Unabhängig von den Ursachen der Neuropathie sind die Hauptsymptome ähnlich: Krampfanfälle, allmähliche Muskelatrophie und infolgedessen Lähmungen. Die Entwicklung weiterer Nebensymptome kann in einzelnen Situationen unterschiedlich sein.

Während des medizinischen Eingriffs und der Behandlung der Krankheit treten die Symptome allmählich in umgekehrter Reihenfolge zurück, obwohl in einigen Situationen nach Abschluss der Behandlung einige primäre Anzeichen bestehen bleiben können.

Krankheitsarten

Basierend auf dem Krankheitsbild der Krankheit werden folgende Formen der Pathologie unterschieden:

  • Motor. Es ist gekennzeichnet durch einen leichten Verlust der sensorischen Empfindlichkeit, das Vorhandensein von Parese. Die Funktionalität der unteren Extremitäten wird aktiv beeinträchtigt: Es ist schwierig, die Phalangen der Finger zu beugen, die Füße zu drehen, die Achilles-Reaktion verschlechtert sich.
  • Sensorisch. Die Schwelle für Schmerz und Temperaturempfindlichkeit nimmt ab und es entsteht ein Gefühl der Taubheit in den Beinen. Gestört durch konvulsives Syndrom und autonome Störungen.
  • Ataktisch. Es geht einher mit unsachgemäßer Bewegungskoordination, unnatürlichem Gang, Schmerzen beim Berühren der Haut. Keine Sehnenreaktion.
  • Gemischt. Kombiniert sensorische und motorische Störungen. Es äußert sich in deutlicher Taubheit, Schmerzen und Lähmungen der Gliedmaßen. Die Muskeln der Unterarme und Hände können verkümmern. Reflexe verschlechtern sich. Der Blutdruck sinkt stark.

Wenn ein schmerzhafter Zustand länger als ein Jahr andauert, wird eine subakute Art von Neuropathie diagnostiziert, mit einer schnelleren Zunahme der Symptome, einer akuten. Der letztere Typ entwickelt sich durch das Trinken einer großen Dosis Alkohol und ist durch lebhafte Zeichen gekennzeichnet.

Die Pathologie entwickelt sich in bestimmten Stadien: anfänglich, progressiv, stationär und regressiv. Das letzte Stadium wird mit einer angemessenen Behandlung erreicht.

Polyneuropathie-Prognose

Eine vernachlässigte Form der Krankheit oder ein vorzeitiger Beginn der Behandlung führt zu einer Behinderung. Daher ist es notwendig, die Therapie zu beginnen und das Behandlungsschema rechtzeitig festzulegen. Eine günstige Prognose einer Polyneuropathie mit einer möglichen vollständigen Genesung wird nur bei Patienten festgestellt, die umgehend einen Arzt konsultierten und sich einer Therapie unterzogen. Es wird nicht möglich sein, sich in kurzer Zeit von einer neurologischen Erkrankung zu erholen. Um das gewünschte Ziel zu erreichen, müssen Sie Ausdauer üben, sich an die richtige Ernährung halten und die Einnahme alkoholischer Getränke vermeiden.

Ursachen einer neurologischen Störung

Die neurologische Pathologie der alkoholischen Genese wird im letzten Stadium des chronischen Alkoholismus gebildet. Folgende Faktoren tragen zur Zerstörung peripherer Fasern bei:

  • toxische Wirkungen von Ethanol;
  • Vitamin B-Mangel;
  • Versagen von Stoffwechselprozessen in den Nerven;
  • Leber erkrankung;
  • das Vorhandensein abnormaler Gene, die den Abbau von Ethanol nachteilig beeinflussen.

Die Verwendung von alkoholischen Ersatzgetränken erhöht das Risiko einer Polyneuropathie erheblich. Diese Flüssigkeiten zerstören sofort Thiamin, indem sie Leberzellen zerstören. Darüber hinaus kann denaturierter Alkohol zum Tod führen..

Bei ständigem Alkoholkonsum sind die Organe des Verdauungssystems betroffen, Gastritis, Pankreatitis, Hepatitis entwickeln sich, begleitet von einer unsachgemäßen Aufnahme von Nahrungsmitteln und Mikroelementen. Der Grund für den Mangel an Vitaminen der Gruppe B ist das monoton fehlerhafte Menü eines Alkoholikers.

Ein solcher Mangel stört die Ernährung des Nervengewebes und führt zu deren Funktionsstörung. Die Abhängigkeit des Vitaminmangels von der Dosis Ethylalkohol wurde festgestellt: Mehr Alkohol verursacht einen größeren Mangel.

Infektionskrankheiten, Blutungen und andere Faktoren, die den Energieverbrauch erhöhen, den Mangel an Vitaminen und Niacin verschlimmern und die Konzentration von Kalium und Magnesium verringern. Dies führt zu einem Proteinmangel.

Diabetes mellitus, Epilepsie, Überdosierung und Krebs können zur Bildung von Entwicklungsstörungen führen, die zu Funktionsstörungen des Nervensystems führen. Die Prognose für solche Zustände ist ungünstig.

Behandlung der Polyneuropathie

Eine neurologische Erkrankung kann sich entweder nach einem langen Anfall oder vor dem Hintergrund allmählicher toxischer Wirkungen über einen langen Zeitraum manifestieren. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren wird die Behandlung der Polyneuropathie in verschiedene Richtungen erfolgen, aber jede Therapie beinhaltet eine vollständige Ablehnung des Alkoholkonsums und eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Ernährung. Um die Mikrozirkulation, die neuromuskuläre Überleitung und das Schmerzsyndrom zu verbessern, kann der Arzt Antihypoxika, Analgetika, entzündungshemmende Medikamente, Antioxidantien und B-Vitamine verschreiben.

  • Liponsäure
  • Hypoxie - was ist das, Symptome und Anzeichen, Grade und Konsequenzen
  • Alkoholisches Koma - Anzeichen von tiefer oder oberflächlicher Erster Hilfe für den Patienten und Behandlung in einem Krankenhaus

Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten mit Medikamenten

Es wird einfacher sein, eine vollständige Genesung zu erreichen, wenn die Krankheit frühzeitig diagnostiziert wird. Die Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten mit Medikamenten zielt darauf ab, die Funktionen der Nervenfasern wiederherzustellen und die Durchblutung im Bereich der Nervenenden zu verbessern. Die Subtilität der Therapie besteht darin, die wahren Ursachen der Krankheit zu identifizieren und dabei die individuellen Merkmale des Körpers des Patienten zu berücksichtigen, beispielsweise eine Veranlagung für allergische Reaktionen.

Um den Zustand des Patienten zu verbessern, werden bei korrekter Diagnose einer toxischen Polyneuropathie der unteren Extremitäten die folgenden Therapiearten angewendet:

  • Medikamente mit der Ernennung eines Kurses von vasoaktiven Medikamenten (Emoxipin, Vazonit, Nikotinsäure, Instenon);
  • Verwendung von Antidepressiva (Mexidol, Actovegin, Sertralin, Berlition, Venlafaxin);
  • ein Kurs von B-Vitaminen, Benfotiamin, Thiamin, um den Mangel zu füllen;
  • Einnahme von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Schmerzmitteln (Nimesulid, Ketoprofen, Meloxicam);
  • Antikonvulsiva (Gabapentin, Pregabalin);
  • Verwenden Sie Salben und Cremes zur Lokalanästhesie (Ketoprofen, Diclofenac, Finalgon, Capsicam, Capsaicin)..

Nicht-medikamentöse Methoden

Andere Behandlungsmethoden beschleunigen neben der Einnahme von Medikamenten den Heilungsprozess. Physiotherapeutische Verfahren bildeten die Grundlage einer nicht-medikamentösen Methode zur Behandlung der toxischen Polyneuropathie, darunter die Elektrostimulation von Nervenfasern, Rückenmark und Magnetotherapie. Untersuchungen haben die Wirksamkeit der Massage bei der Wiederherstellung der Muskelaktivität nachgewiesen. Die Liste der komplexen Maßnahmen sollte Physiotherapieübungen, Schlammtherapie und Akupunktur umfassen.

Die Kombination von Medikamenten, nicht medikamentösen, traditionellen Behandlungsmethoden ermöglicht es Ihnen, hervorragende Ergebnisse zu erzielen und die Genesung zu beschleunigen. Die Behandlung wird durch einen frisch zubereiteten Cocktail aus Kefir (150 Gramm), Petersilie und Sonnenblumenkernen (jeweils 2 Esslöffel) unterstützt, der eine Stunde vor den Mahlzeiten zweimal täglich eingenommen wird. Kraftvolles natürliches Antioxidans - Zimt - wird ideal mit Oregano, Honig kombiniert. Um eine nützliche Brühe zuzubereiten, müssen Sie alle Komponenten in gleichen Anteilen einnehmen, mischen und dreimal täglich 1 Teelöffel mit einem Glas warmem Wasser einnehmen.

Diagnosemethoden

Eine alkoholische Polyneuropathie wird diagnostiziert, wenn 2 oder mehr periphere Fasern und 1 Muskel beschädigt sind. Darüber hinaus sollten bei der Untersuchung des Patienten motorische, sensorische und vegetative Läsionen festgestellt werden..

Es muss bestätigt werden, dass degenerative Veränderungen alkoholischen Ursprungs sind. Dazu müssen Sie den Patienten und seine Angehörigen befragen. Eine Elektroneuromyographie ist erforderlich - ein Verfahren, das garantiert Symptome einer axonalen Degeneration und einer Schädigung der Myelinkapsel erkennt.

Es ist notwendig, Polyneuropathie alkoholischen Ursprungs von Diabetikern zu unterscheiden. Die diabetische Polyneuropathie ist durch identische Manifestationen gekennzeichnet. Eine korrekte Differentialdiagnose ist erforderlich, um eine korrekte Diagnose zu stellen. Um eine urämische und diabetische Polyneuropathie auszuschließen, sind eine Analyse der Rückenmarksflüssigkeit und eine Biopsie des betroffenen Gewebes erforderlich. In kontroversen Fällen greifen sie auf die Magnetresonanztomographie zurück.

Anzeichen und Symptome

Die Anzeichen und Symptome einer alkoholischen Polyneuropathie können allmählich fortschreiten und sind in der Regel zunächst subtil. Oft ist einer Person, die viel trinkt, nicht bewusst, dass Symptome mit Alkohol oder Neuropathie zusammenhängen..

Die Symptome umfassen eine beliebige Kombination der folgenden:

  • vermindertes Gefühl von Beinen, Zehen, Füßen, Händen oder Fingern;
  • Schmerzen, Kribbeln oder andere ungewöhnliche Empfindungen in Bein, Zehen, Fuß, Hand oder Fingern;
  • Schwäche in den Beinen oder Armen;
  • mangelnde Koordination der Beine oder Arme;
  • Gleichgewichtsverlust / Unstetigkeit beim Gehen;
  • Prellungen, Schnitte, Wunden oder Infektionen der Haut an Füßen, Zehen oder Fingern;
  • Verringerung von Schmerzen durch Verletzungen, insbesondere an Beinen oder Armen;
  • Schwindel, besonders wenn Sie mit geschlossenen Augen stehen;
  • Es ist schwierig, in einer geraden Linie zu gehen, selbst wenn Sie keinen Alkohol getrunken haben.
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Harninkontinenz;
  • sexuelle Dysfunktion (Störung des Sexualtriebs, sexuelle Erregung).

Komplikationen

Ohne symptomatische Therapie nehmen die Anzeichen einer Neuropathie zu. Der Prozess kann mit einer Lähmung der Beine, psychischen Störungen und einer Schädigung des Kleinhirns enden, die sich in einer irreversiblen Beeinträchtigung der motorischen Fähigkeiten äußert. Die anfänglich diagnostizierte Polyneuropathie ist leicht behandelbar. Die Symptome der Krankheit bilden sich zurück, aber mit einem Alkoholrückfall kehren die Symptome zurück. Die Rehabilitationszeit nach chronischem Alkoholismus beträgt mehr als sechs Monate.

Polyneuropathie beim Alkoholismus ist eine unvermeidliche Folge des Alkoholmissbrauchs. Die Krankheit kann eine Person in eine behinderte Person verwandeln und ihr Leben völlig verändern. Nur die Verweigerung von Alkohol und die rechtzeitige medizinische Hilfe können den Patienten heilen.

Prognose der alkoholischen Neuropathie

Rechtzeitige Unterstützung wird definitiv zu positiven Ergebnissen führen. Leider wird die Behandlung oft zu spät begonnen, so dass irreversible Prozesse beginnen können. Infolgedessen erholt sich der Patient sogar, bleibt jedoch deaktiviert oder sogar deaktiviert.

Eine vollständige Wiederherstellung des normalen Lebens ist nur unter der Bedingung einer bedingungslosen Verweigerung von Alkohol und unter Befolgung aller Anweisungen des behandelnden Arztes möglich.

Die Erholung von der alkoholischen Polyneuropathie erfolgt innerhalb von 3-4 Monaten. Eine Behandlung, die nicht rechtzeitig begonnen wird oder nicht den Bedürfnissen des Patienten entspricht, wirkt sich nicht so positiv aus. Leider ist es oft unmöglich, sich vollständig von der Krankheit zu erholen. Wenn überhaupt keine Behandlung erfolgt, ist in der Hälfte der Fälle ein tödliches Ergebnis in den nächsten 10 Jahren garantiert.

© 2019 - 2019, Dmitry Bunata. Alle Rechte vorbehalten.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Hauptursache für periphere Nervenschäden ist die direkte Schädigung von Alkohol und seinen Metaboliten auf das Nervengewebe.

  • Verletzung der Mikrozirkulation im peripheren Bett, das die Nervenfasern versorgt;
  • toxische Schädigung des Leber- und Darmgewebes und infolgedessen eine Verletzung des Metabolismus von Vitamin B1 (Hypovitaminose B1), das den Stoffwechsel reguliert und eine wichtige Rolle bei der Leitung eines Nervenimpulses in Synapsen spielt;
  • Periodische Kompressionsepisoden der Nervenstämme aufgrund eines längeren Aufenthalts in einer Position mit starker Vergiftung und infolgedessen Entwicklung von kompressionsischämischen Veränderungen.


Wie sieht ein geschädigter Nerv bei alkoholischer Polyneuropathie aus?

Der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung eines chronischen Alkoholismus - der Vorläufer der alkoholischen Polyneuropathie - ist das erbliche Merkmal der Gene ALDH1 und ALDH4, die die Schlüsselenzyme für die Umwandlung von Ethanol - Alkohol und Acetaldehydrogenase codieren. Mit der Pathologie dieser Gene verbinden die Forscher das Versagen der Mechanismen zur Neutralisierung toxischer Zwischenprodukte von Ethylalkohol und dementsprechend ein hohes Risiko, Alkoholismus zu entwickeln (50%)..

Polyneuropathie der toxischen Genese nach ICD10

Eine der häufigsten Arten dieser Krankheit ist die toxische Polyneuropathie. Aus dem Namen der Krankheit wird deutlich, dass es sich um eine Folge der Auswirkungen verschiedener toxischer Substanzen auf das Nervensystem handelt. Toxine können von außen in den Körper gelangen oder eine Folge einer Krankheit sein.

Um die Bestimmung der Art dieser Krankheit zu erleichtern, wurde vorgeschlagen, die Ursachen zu berücksichtigen, durch die eine toxische Polyneuropathie verursacht wurde. ICD 10 oder die 10. Revision der Internationalen Klassifikation von Krankheiten bietet eine sehr bequeme Form der Aufteilung der Krankheit. Die Quintessenz besteht darin, der einen oder anderen Art von Krankheit einen Code zuzuweisen, basierend auf den Gründen für ihr Auftreten. Daher werden toxische Neuropathien gemäß der ICD 10-Liste mit dem G62-Code bezeichnet. Das Folgende ist eine verfeinerte Klassifizierung:

  • G62.0 - Bezeichnung für medizinische Polyneuropathie mit der Möglichkeit, das Medikament zu spezifizieren;
  • G62.1 - Dieser Code wird als alkoholische Form der Krankheit bezeichnet.
  • G62.2 - Code für Polyneuropathie, die durch andere toxische Substanzen verursacht wird (Sie können den Toxincode notieren);
  • G62.8 - Bezeichnung für andere spezifizierte Polyneuropathien, einschließlich der Strahlenform der Krankheit;
  • G62.9 - Code für nicht spezifizierte Neuropathie (NOS).

Wie bereits erwähnt, kann eine toxische Polyneuropathie durch zwei Arten von Ursachen verursacht werden:

  • Haben exogene Voraussetzungen (dieser Typ umfasst Diphtherie, Herpes, HIV-bedingte, Blei, Arsen, Alkohol, verursacht durch OP-Vergiftung, Drogen, Strahlungsneuropathie).
  • Folge endogener Faktoren sein (z. B. Diabetiker, verursacht durch Paraproteinämie oder Dysproteinämie, diffuse Läsionen des Bindegewebes).

Toxische Neuropathie ist in letzter Zeit aufgrund des zunehmenden Kontakts einer Person mit Toxinen unterschiedlicher Herkunft zu einer ziemlich häufigen Erkrankung geworden. Diese gefährlichen Substanzen umgeben uns überall: Sie kommen in Lebensmitteln, in Konsumgütern, Medikamenten und in der Umwelt vor. Infektionskrankheiten sind häufig auch die Ursache dieser Krankheit. Mikroorganismen setzen Toxine frei, die den menschlichen Körper und das Nervensystem beeinflussen.

Alkoholische Polyneuropathie loswerden

Krankheit - Alkoholische Polyneuropathie, die sich auf neurologische Erkrankungen bezieht, tritt allmählich auf. Normalerweise tritt diese Krankheit durch ständiges Trinken und langes Trinken auf. Um mit der Behandlung zu beginnen, muss der Patient die Sucht vollständig loswerden. Nur so kann der Einsatz von Arzneimitteln und traditioneller Medizin den gewünschten Effekt erzielen. Darüber hinaus müssen Sie die richtige Ernährung und Ihren eigenen Ruheplan organisieren. Wenn die Bedingungen erfüllt sind, beginnen die Spezialisten mit der Behandlung. Basierend auf Forschungsergebnissen verschreiben Ärzte dem Patienten Medikamente, die Schmerzen lindern, und greifen auch auf entzündungshemmende Medikamente zurück. Ein weiteres unersetzliches Mittel sind B-Vitamine.

Symptome der Sorten von Polyneuropathien

Die ersten Anzeichen der Krankheit bleiben unbemerkt. Eine Person kann nachts aufwachen, weil sich ein Glied verringert hat. In regelmäßigen Abständen können Sehprobleme auftreten. Die ganze Welt scheint in Nebel versunken zu sein. Die Umgebung scheint unwirklich. Bei Alkoholmissbrauch bemerkt das Opfer nicht, wie der Alkoholismus fortschreitet und sich eine Neuropathie entwickelt.

Das Problem ist, dass die Toleranz gegenüber alkoholischen Getränken für jeden unterschiedlich ist. Es hängt von der Vererbung, den Eigenschaften des Organismus, der Ernährung und dem Lebensstil ab. Für einige reicht es aus, einen Liter Bier pro Tag zu konsumieren, um schließlich irreversible Folgen zu haben. Andere sind in der Lage, jahrelang jeden Tag starke alkoholische Getränke zu trinken und nicht ein einziges Mal oder in lange Anfälle zu geraten. Und sie können die Krankheit nicht haben.

Die Hinterlist der alkoholischen Neuropathie liegt in ihrem langsamen Fortschreiten. Die Krankheit zerstört Nervenfasern und beginnt, sich an Nervenzellen in den Gliedmaßen zu ernähren.

Symptome des peripheren Nervensystems
  • Brennende Gliedmaßen und starke Schmerzen.
  • Schnitte.
  • Juckende Schmerzen und Verbrühungen in den Füßen.
Schäden an vegetativen Fasern
  • Trockene Haut, Schuppenbildung.
  • Delaminierung der Nagelplatten.
  • Haarausfall.

Geschwüre und Hyperpigmentierungen können sich auf der Hautoberfläche entwickeln. Es erscheinen Flecken. Die Oberfläche der Handflächen und Füße wird blau. Die Haut ist ständig kalt. Eiterung, Blasen, Risse sind häufige Begleiter dieser Krankheit..

Verhütung

Um das Auftreten unangenehmer Symptome zu vermeiden, müssen Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

  • Iss gut;
  • Hören Sie ganz auf, Alkohol zu trinken.
  • Rechtzeitige Behandlung systemischer Pathologien und Infektionen;
  • Spa-Therapie durchlaufen.

Alkoholische Polyneuropathie ist eine schwerwiegende Pathologie, die zu negativen gesundheitlichen Folgen führen kann.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit zu minimieren, müssen Sie vermeiden, zu viel Alkohol zu trinken. Andernfalls besteht die Gefahr unangenehmer Symptome..

Endogene toxische Polyneutropathien

Diese Art von Krankheit tritt in den meisten Fällen aufgrund einer Funktionsstörung der endokrinen Drüsen infolge eines Mangels an notwendigen Hormonen oder aufgrund einer Verletzung der Funktionen anderer innerer Organe einer Person auf. Es gibt folgende Typen:

  • Die diabetische Polyneuropathie kann akut beginnen, langsam oder ziemlich schnell fortschreiten. Es manifestiert sich zunächst in Form von Schmerzen und Empfindlichkeitsverlust in den Gliedmaßen.
  • Eine mit Paraproteinämie und Dysproteinämie verbundene Polyneuropathie tritt hauptsächlich bei älteren Menschen auf und ist mit Krankheiten wie multiplem Myelom und Makroglobulinämie verbunden. Klinische Manifestationen äußern sich in Schmerzen und Paresen der unteren und oberen Extremitäten.
  • Polyneuropathie entwickelt sich auch bei Erkrankungen des Bindegewebes eines diffusen Typs: Periarthritis nodosa, rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie.
  • Die hepatische Polyneuropathie ist eine Folge von Diabetes und Alkoholismus und weist ähnliche klinische Manifestationen auf.
  • Neurologische Störungen bei Magen-Darm-Erkrankungen sind mit der Pathologie des Verdauungssystems verbunden und führen zu einem Vitaminmangel. Zöliakie kann eine Polyneuropathie hervorrufen, die sich in psychomotorischen Störungen, Epilepsie, Sehstörungen und Ataxie äußert.

Zusammenfassen

Alkoholismus ist eine komplexe Krankheit. Die meisten Menschen, die erfolgreich mit Alkoholismus umgegangen sind, haben dies nicht alleine getan..

Die medizinische Gemeinschaft hat erkannt, dass Sucht eine Krankheit ist und dass manche Menschen mit der Tendenz geboren werden, von Substanzen wie Alkohol abhängig zu sein. Daher ist es normalerweise notwendig, medizinische Hilfe zu erhalten, um jede Sucht, einschließlich Alkoholismus, zu heilen..

Einige der Symptome einer alkoholischen Neuropathie können teilweise umgekehrt sein, aber wenn die Neuropathie progressiv wird, kann sie irreversibel sein.

Medikamente können helfen, einige der Symptome einer alkoholischen Neuropathie zu reduzieren. Die wichtigste Strategie zur Bewältigung der alkoholischen Polyneuropathie besteht darin, eine Verschlechterung der Symptome zu verhindern, indem der Alkoholkonsum so schnell wie möglich reduziert wird.

Welche Nerven sind betroffen??

Die längsten Nerven sind zuerst am pathologischen Prozess beteiligt: ​​Ischias, Tibia, Peroneal. Die Person hat Schmerzen in den Beinen. Kleinere Nerven übernehmen für eine Weile die Funktionen großer, aber im Laufe der Zeit beginnen sie auch zusammenzubrechen.

Nachdem strukturelle Veränderungen in den Händen beginnen, leiden die mittleren, radialen, ulnaren Nerven. Mit Alkoholismus entwickelt sich eine Optikusneuropathie..

Es ist gekennzeichnet durch Sehstörungen, die ziemlich schnell fortschreiten und zur Erblindung führen können. Die Augen-, Vagus- und Phrenicusnerven leiden ebenfalls..

Wichtig: Bei einer Schädigung der Nerven Phrenicus und Vagus ist die Prognose der Behandlung sehr schlecht.