Alkoholismus im Teenageralter

Alkoholismus bei Teenagern ist eine der Arten von Vergiftungen. Sie zeichnet sich durch eine Abhängigkeit von alkoholischen Getränken aus. Es kann sich bei Patienten unterschiedlicher Altersgruppen unabhängig von Geschlecht und sozialem Status entwickeln. Diese Krankheit kann bei Menschen mit einer unruhigen Psyche Sucht verursachen - zum Beispiel bei Jugendlichen.

Die Krankheit wird durch die Reaktion auf die Ablehnung von Alkohol belegt. In diesem Fall manifestiert sich in einer jugendlichen Umgebung ein Patient mit einer sich entwickelnden Sucht:

Wenn keine Intervention erfolgt, ist ein Unbehagen erkennbar. Die Entstehung von Missbrauch wird durch die Häufigkeit der Aufnahme und eine Abnahme der Bedeutung des Anlasses angezeigt. Gleichzeitig erhöht sich der eingenommene Betrag. Der Körper eines gewohnheitsmäßig trinkenden Teenagers muss sich an die Auswirkungen von Alkohol anpassen.

Sein normaler Zustand ermöglicht es ihm, neue Zellen zu produzieren. Bei Alkoholabhängigkeit verlangsamt sich diese natürliche Fähigkeit. Stattdessen muss der Körper Schutzmaßnahmen treffen, um große Mengen Alkohol zu verarbeiten, die beim Eintritt in den Körper neutralisiert werden müssen. Die Fähigkeit, mit der Belastung fertig zu werden, nimmt allmählich ab und das Stadium der Alkoholvergiftung beginnt.

Alkohol ist schlecht für jeden Patienten. Bei Jugendlichen verschwindet die Fähigkeit, sich des sexuellen Verlangens zu enthalten. Ein vorzeitiger Beginn der sexuellen Aktivität führt zur Erschöpfung einer bestimmten Reserve, eine Überspannung im neurogenitalen Bereich wird diagnostiziert. Alkoholkonsum bei Jugendlichen weckt die sexuelle Anziehungskraft, ungeachtet günstiger Umstände.

Diese Nebenwirkung hat Konsequenzen - zusammen mit Alkohol führt sie in jungen Jahren zu einer Schwächung der sexuellen Funktionen. Alkoholismus hat viele Konsequenzen und endet für die Jugend oft mit einem Rückgang der Fruchtbarkeit.

Ursachen von Alkoholismus bei Jugendlichen

Die Ursachen des Alkoholismus bei Jugendlichen werden in zwei Gruppen eingeteilt. Sie sind eingebettet in Psychologie, Vererbung und andere Faktoren. Der übliche Grund ist:

Der Versuch, an der Tradition festzuhalten.

Lernen Sie neue Empfindungen kennen.

Überwinde Schüchternheit und einige Kommunikationskomplexe.

Finden Sie Verständnis mit anderen.

Es scheint Jugendlichen, dass Alkohol ein ausgezeichnetes Mittel ist, um sich zu öffnen, eine Art Krankheitserreger, von dem es keinen großen Schaden geben kann. Bei der ersten Erfahrung stellt sich heraus, dass aufgrund von Alkohol:

Der Kopf wird schwer, die Schmerzen beginnen.

In der schwierigsten Zeit beschließt er, keinen Alkohol zu trinken. Aber jedes Mal, wenn die unangenehmen Empfindungen normal zu sein scheinen, entwickelt sich ihnen eine Gewohnheit.

Die Komplexität der Krankheit ist mit einer Vielzahl von Gründen zum Trinken verbunden. Selbst ein Patient, der kein aktives Leben mit konstanten Leistungen führt, muss Folgendes beachten:

Schulabschluss,

College- oder Universitätszulassung,

Teilzeitgerät,

Eine schlechte Angewohnheit wird entwickelt. Im Erwachsenenalltag herrscht Langeweile, und wenn Sie nichts zu tun finden, geben Sie Energie für logische Zwecke aus. Es gibt einen Platz für die sogenannte zweite Motivgruppe.

Ein gutes Bier zu finden ist viel einfacher als ein wirklich lohnendes Buch zu finden. Es ist nicht überraschend, dass die entsprechenden Präferenzen entwickelt werden. Sport ist ein guter Zeitvertreib, aber er braucht Kraft, erfordert einen sehr starken Reiz, einen bestimmten Gesundheitszustand. Darüber hinaus scheint Alkohol auf den ersten Blick billiger zu sein als Klassen in einer guten Organisation. Die Medien wirken sich eindeutig negativ aus, ebenso wie die gleichen Bücher und Filme, in denen Alkohol als normales Phänomen in einem modischen, glamourösen Leben gerechtfertigt ist..

Alkoholismusstatistik bei Jugendlichen

Die Statistiken über jugendlichen Alkoholismus haben sich weltweit als wichtig erwiesen. Basierend auf Daten aus den USA wurden bestimmte Indikatoren ermittelt. Lassen Sie uns die Daten von Berichten amerikanischer Narkologen untersuchen. Alle Studien belegen ausnahmslos: In verschiedenen Bundesstaaten gelang es 90-92% der Kinder in der Altersgruppe von 14 bis 18 Jahren, Alkohol zu probieren. Mit zunehmendem Alter der Probanden nahm die Anzahl solcher Dosen zu. Das Schweizerische Institut zur Bekämpfung des Alkoholismus hat zahlreiche Studien durchgeführt, von denen fast alle europäischen Länder betroffen waren. Sie versuchten herauszufinden, warum Alkoholkonsum bei jugendlichen Jugendlichen auftritt. Die Antworten zeigten:

61% von allen - weil sie es mögen, gibt es eine gewisse Freude;

23% - um wie andere Trinker im Unternehmen auszusehen;

16% - um sich zu entspannen, geben Sie den Muskeln Spannung.

Die erste Probe alkoholischer Getränke fällt auf 10-13 Jahre. Es dauert 2 Jahre, um eine Gewohnheit zu entwickeln. Erstens ist das Ziel, sich zu entspannen, eine gute Zeit zu haben und eine trügerische Bindung an das Erwachsenenalter zu spüren.

Das Alter des Alkoholismus wird immer jünger. Bisher liegt der Höhepunkt der Massenbeteiligung und des Erwerbs einer schlechten Angewohnheit in der Altersgruppe von 14 bis 15 Jahren. Dieselben Patienten sind massiv drogenabhängig..

Nach den Indikatoren von 2000 machten registrierte Patienten mit Alkoholismus und Drogenabhängigkeit in der Kategorie der Jugendlichen 18,1% von 100.000 aus. Aber bereits 2011 erreichte die Zahl 20,7% von 100.000 Menschen. Dies sind allgemeine Daten von Patienten, die beschlossen haben, in Apotheken zu gehen.

Die Folgen des Alkoholismus bei Teenagern

Die Folgen des jugendlichen Alkoholismus hängen damit zusammen, dass sich der Körper in diesem Alter in einem Entwicklungsstadium befindet. In diesem Alter beginnen die Wachstums- und Entwicklungsstadien der wichtigsten Organsysteme und -funktionen. Die Exposition gegenüber Alkohol führt zu schweren Krankheiten und unheilbaren Pathologien.

Ihre Folgen sind für die Psyche besonders gefährlich. Im Normalfall kann ein Teenager nicht zur Normalität zurückkehren. Für die Bildung solcher braucht es Zeit, die sich nicht zu diesem Alter summiert. Es tritt nur im Erwachsenenalter auf.

Jugendliche haben häufig Komplikationen:

alle Arten von Störungen der emotionalen und willkürlichen Sphäre,

verminderte geistige Aktivität,

unmöglich normal zu arbeiten,

ständig wechselnde Stimmung,

normaler Schlaf ist gestört,

Charakter verschlechtert sich, die schlimmsten jugendlichen Qualitäten entwickeln sich,

Das Immunsystem erfährt negative Veränderungen,

Organe des endokrinen und Nervensystems sind deformiert,

Die Funktion von Atmung, Verdauung und Harnsystem verschlechtert sich,

ständig müde fühlen,

Nach einem Tag Belastung wird die Kraft nicht wiederhergestellt.

In der schwersten Pathologie tritt der Tod auf.

Prävention von jugendlichem Alkoholismus

Die Prävention von jugendlichem Alkoholismus hat viel mit Psychologie zu tun. Es kommt eine Altersperiode, in der sich die Persönlichkeit einer Person sowie ihr Körper, ihre Gesundheit usw. bilden. Zu diesem Zeitpunkt ist es unerwünscht, schädliche Substanzen zu verwenden, die zu Vergiftungen führen können. Zu solchen Verbindungen gehören Alkohol und alkoholische Getränke..

Unter dem Einfluss von Alkohol wird der Körper beeinträchtigt. Die Prävention dieser Krankheit sollte frühzeitig beginnen und mit einem psychologischen Ansatz beginnen. Es basiert auf Maßnahmen, die dazu beitragen, diese Gefahr richtig zu verstehen..

Es ist wichtig, dass die Persönlichkeit aus geistiger und körperlicher Sicht richtig geformt ist. Wir müssen Wege finden, um den Teenager in seiner Freizeit zu halten, seine Hobbys zu fördern, den Wunsch zu entwickeln, zu lernen und im Erwachsenenalter Erfolg zu haben.

Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu identifizieren, wenn Alkoholismus auftritt. Die Behandlung sollte von Fachärzten durchgeführt werden, um einen Rückfall zu vermeiden und das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Der Autor des Artikels: Deutscher Oleg Leonidovich, Narkologe, speziell für die Website ayzdorov.ru

Alkoholismus ist eine Geisteskrankheit, übermäßiger Alkoholkonsum. Infolge ständiger Vergiftungen verschlechtert sich die Gesundheit eines Menschen erheblich, Arbeitsfähigkeit, Wohlbefinden und moralische Werte sinken. Alkoholismus ist auch dadurch gekennzeichnet, dass eine Person alkoholabhängig wird.

Hilfe bei der Behandlung von Alkoholismus. Die traditionelle Medizin glaubt, dass eine Person aufgrund eines Kaliummangels im Körper den Wunsch hat zu trinken. Wenn Sie es also wieder auffüllen, nimmt die Alkoholabhängigkeit erheblich ab. Die Kaliumquelle ist Honig! Einige Rezepte sollen Alkoholismus ohne Wissen des Patienten behandeln..

Die Methode ist sehr spezifisch, aber sehr effektiv und nur zur Behandlung von Alkoholismus ohne Wissen des Patienten konzipiert. Die Abneigung gegen Alkohol hält mehrere Wochen bis mehrere Monate an. Fange dazu 15-30 grüne Käfer. Sie finden sie auf Himbeersträuchern. Und sofort in 0,5 Liter Wodka geben.

Weiblicher Alkoholismus ist eine psycho-narkologische Erkrankung, die mit einer abnormalen Abhängigkeit von Frauen von alkoholischen Getränken und deren systematischem Gebrauch verbunden ist und mit einer Schädigung des Gehirngewebes und der inneren Organe einhergeht. Es scheint, was ist daran falsch? Jeder trinkt Alkohol und nichts Schlimmes passiert. Aber da ist.

Bieralkoholismus ist ein Begriff, der sich auf das krankhafte Verlangen nach Bier bezieht. Dieses Konzept ist keine offizielle Diagnose, beseitigt jedoch nicht die Schwere des Problems. Biermissbrauch wird nicht als eigenständige Art von Alkoholismus angesehen, sondern als schneller Weg zur Alkoholabhängigkeit. Die Besonderheit des Bieralkoholismus ist.

Unter den Menschen ist es üblich, Alkoholismus als ein Laster zu betrachten, und Menschen, die unter Alkoholabhängigkeit leiden, sind verlorene Schwächlinge mit einem niedrigen moralischen Charakter, für die es schade ist, Zeit zu verbringen. Wenn ein solches Problem in der Familie auftritt, wird daher sofort eine Erklärung gefunden ("jeder ist in seiner Familie so") und dann eine Lösung ("Gib auf, bevor er dein Leben gebrochen hat")..

Medizin Abstracts
Die Wirkung von Alkohol auf den Körper eines Teenagers

Staatskomitee der Russischen Föderation

für die Sekundarstufe

Lgovsk Sekundarschule Nummer 1

"Der Einfluss von Alkohol auf den Körper eines Teenagers"

Abgeschlossen: Schüler 11 "B" Klasse

Kasmynina Tatiana Viktorovna

Korostelev Viktor Iwanowitsch

INHALT

1. GESCHICHTE DER GRUNDLAGEN DER STUDIE DER FRÜHEN ALKOHOLISIERUNG. 3

2. EIGENSCHAFTEN DER ALKOHOLISIERUNG DER JUGEND. neun

3. VERGLEICHENDE ANALYSE DER PRÄVALENZ UND EIGENSCHAFTEN DER FRÜHEN ALKOHOLISIERUNG. 13

4. PHYSIOLOGISCHE WIRKUNG VON ALKOHOL. 20

5. CHARAKTEROLOGISCHE EIGENSCHAFTEN VON PATIENTEN MIT FRÜHEM ALKOHOLISMUS. 22

6. ÄNDERUNGEN DES BETRIEBS. 24

7. ÄNDERUNGEN DER SINNKUGEL DER PERSÖNLICHKEIT. 26

8. BIBLIOGRAPHISCHE LISTE. 29

elf. GESCHICHTE DER HAUPTRICHTUNGEN FÜR DAS STUDIEREN DER FRÜHEN ALKOHOLISIERUNG

Die Untersuchung des Alkoholkonsums unter jungen Menschen in Russland basiert weitgehend auf den Erfahrungen ähnlicher Studien im Ausland, die im späten 19. bis frühen 20. Jahrhundert durchgeführt wurden. wurden in Westeuropa und Nordamerika weit verbreitet und in verschiedene Richtungen durchgeführt:

- - studierte die Prävalenz und Art des Alkoholkonsums von Studenten;

- - untersuchten die Wirkung von Alkohol auf Kinder und Jugendliche;

- - das Verhältnis zwischen akademischer Leistung und Alkoholkonsum wurde bestimmt;

- - Anti-Alkohol-Aufklärungsprogramme wurden entwickelt und getestet;

Ein wichtiger Platz in den Studien dieser Zeit waren Arbeiten, die die Verbreitung und die Art der Trinkgewohnheiten veranschaulichen, als Kinder alkoholische Getränke erhielten

- - "um das Zahnen zu erleichtern",

- - "Beruhigung" (Jakubowitsch, 1894, 1900; Goryachkin, 1896).

Der feste Glaube an die im 19. und um die Jahrhundertwende vorherrschende verstärkende Wirkung von Alkohol führte häufig zur direkten Alkoholisierung des Kindes. Roesch (1838) ärgerte sich darüber, dass viele Kinder in Frankreich früh einen Geschmack für alkoholische Getränke bekommen. Im Gebiet der unteren Seine sind Kinder nach Angaben von Tourdot (1886) in der Familie in Trunkenheit verwickelt, weil sie, egal wie jung sie waren, in den Ferien ihren Anteil an Wodka erhielten. Lyon (1888), der drei Fälle von chronischem Alkoholismus bei Jugendlichen ausführlich beschreibt, weist auf die Vielzahl solcher Beispiele hin, insbesondere bei den im Weinhandel beschäftigten Jugendlichen. Legrain (1889) schrieb, dass in Frankreich der Alkoholkonsum unter Schülern und Studenten weit verbreitet ist.

In Burgund gab es den Brauch, einem Kind den Wein der letzten Weinlese zu probieren. Morean (1895) bemerkte, dass in den Pariser Arbeitervierteln Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahren im Urlaub mit ihren Eltern Tavernen und Restaurants besuchen. Barties (1896) malt ein Bild des weit verbreiteten Alkoholkonsums von Kindern, sowohl der städtischen als auch der ländlichen Bevölkerung Frankreichs.

Demme (1885, 1886), Kraepelin (1912) und andere wiesen auf den Brauch hin, Kindern in Deutschland Alkohol zu geben. Bei der Untersuchung einer der Bonner Schulen stellte sich beispielsweise heraus, dass von 247 Kindern (Jungen und Mädchen) im Alter von 7 bis 8 Jahren nur eines noch keine alkoholischen Getränke konsumiert hatte. Etwa 75% von ihnen tranken bereits Wodka, Stumpf (1882) gab an, dass Kinder bereits im ersten Lebensjahr häufig regelmäßig Bier erhalten. In Deutschland waren Mütter laut Demme (1886) äußerst überzeugt von den positiven Auswirkungen von Cognac auf Säuglinge. Viele Mütter gaben ihnen häufig ein paar Tropfen dieses Getränks, um den Appetit anzuregen und die Verdauung zu verbessern, und die Dosierung wurde normalerweise nach eigenem Ermessen geregelt oder Ratschläge von Freunden.

Mc. Nicholl (1908), der Kinder in fünf US-Bundesstaaten untersuchte, stellte fest, dass 14% der Kinder der amerikanischen Ureinwohner "mit liebevollen Eltern betrunken" sind und 65% der Kinder von Einwanderern aus Europa. In Schottland erhielten Kinder einen Schnuller, der in Whisky oder Wasser mit Alkohol getaucht war, um die Kinder zu "beruhigen". In Belgien war der Brauch, Kinder mit Wacholderwodka zu behandeln, weit verbreitet, und dort wurde häufig Bier durch Milch ersetzt. In Österreich erhielten Kinder armer Menschen ein Glas Wodka, bevor sie im Winter zur Schule gingen, um "den Hunger zu wärmen und zu stillen"..

In Russland waren zu dieser Zeit auch Trinkgewohnheiten weit verbreitet, was zur Alkoholsucht seit frühester Kindheit beitrug. Nach V.F. Jakubowitsch (1894, 1900) in der Bevölkerung der "Unterschicht" war es üblich, Kindern von Kindesbeinen an Wodka beizubringen, wobei die Alkoholdosis schrittweise auf mehrere Gläser erhöht wurde. Es gab eine weit verbreitete Überzeugung, dass Kinder, die Wodka geben, nicht trinken, wenn sie erwachsen werden..

Nach den Beobachtungen von G.P. Goryachkina (1896), alkoholische Getränke werden normalerweise schwachen, abgemagerten, klapprigen Kindern gegeben, um "den Körper zu stärken", Schlaf und Appetit zu "verbessern". Portwein dient als Mittel zur Steigerung des Appetits, Himbeertinktur - bei Erkältungen, Cahors und Vogelkirschlikör wird bei Durchfall, "Brandy" - bei Helminthen-Invasionen usw. verwendet. In den armen Bevölkerungsschichten gilt Wodka als universelles Heilmittel..

Unter den Studien zum Einfluss von Alkohol auf den Körper des Kindes ist vor allem die Arbeit von IV Sazhin "Der Einfluss von Alkohol auf das Nervensystem und die Eigenschaften des sich entwickelnden Organismus" (1902) hervorzuheben. Es enthält zahlreiche, manchmal einzigartige Experimente und Beobachtungen zum Einfluss von Alkohol auf das Nervensystem des Kindes. überzeugende Beispiele beweisen das bereits Kleine Dosen Alkohol wirken sich nachteilig auf das sich entwickelnde Gehirn und die Eigenschaften einer wachsenden Person aus.

UND ICH. Predkaln (1910) beschreibt den Brauch in den meisten Industrieunternehmen, eine "Lehrlingshochzeit" bei der Herstellung eines Lehrlings zu einem Lehrling zu organisieren. Zu diesem Zweck kann die Verwaltung des Unternehmens sogar eine Sondervorauszahlung von bis zu 20 Rubel leisten (in der Regel nur bei Tod oder schwerer Krankheit eines Familienmitglieds). Das erhaltene Geld wurde an einem Abend von jugendlichen Auszubildenden zusammen mit den Arbeitern getrunken.

- - Wunsch, Älteste nachzuahmen,

- - anatomische und physiologische Merkmale des kindlichen und jugendlichen Körpers

All dies waren Bedingungen, die der Entwicklung des Alkoholismus in jungen Jahren förderlich waren. Die Hauptrolle dabei war nach der Überzeugung der meisten Autoren die falsche, tief in der Gesellschaft verwurzelte Meinung, dass Alkohol eine "Beruhigung", "Stärkung", "Ernährung" ist..

Analyse der häuslichen Literatur zum Problem der Alkoholisierung von Kindern und Jugendlichen, veröffentlicht seit Anfang der 90er Jahre. und bis 1914 (die Forschung wurde wegen des Krieges eingestellt) können wir die folgenden Hauptbereiche hervorheben:

- - die Untersuchung von Faktoren, die zur Entwicklung des Alkoholismus unter Studenten beitragen (Grigoriev, 1898, 1900; Dembo, 1900; Korovin, 1908; und andere);

- - Untersuchung des Einflusses von Alkohol auf Kinder und Jugendliche (Goryachkin, 1896; Erisman, 1897; Sazhin, 1902; Shcherbakov, 1907; und andere);

- - Untersuchung der Fähigkeiten der Schule im Kampf gegen Alkoholismus (Portugalov, 1895; Virenius, 1900; Nevzorov, 1900; Plotnikov, 1900; Kanel, 1909, 1914; Gordon, 1910; und andere).

Die meisten Arbeiten dieser Zeit verwendeten Umfrage- und Interviewmethoden oder Fragebögen..

Einer der frühesten Versuche, das Ausmaß des Alkoholismus bei Kindern zu untersuchen, gehört dem Herausgeber der ersten russischen Anti-Alkohol-Zeitschrift "Bulletin of Sobriety" (1894-1898) NI Grigoriev. Er sandte eine Anfrage an die Leiter ländlicher Schulen über die Verbreitung des Alkoholkonsums bei Bauernkindern. Aus verschiedenen Teilen Russlands gingen Antworten ein, die den fast vollständigen Konsum alkoholischer Getränke bei ländlichen Kindern belegen, die größtenteils eingeführt wurden und manchmal von ihren Eltern gezwungen wurden, Alkohol zu trinken.

Im Jahr 1900 führte N. I. Grigoriev auch eine Studie unter städtischen Schulkindern durch. Mit Hilfe von Lehrern an vier städtischen Schulen wurden Schüler im Alter von 8 bis 13 Jahren befragt. Es stellte sich heraus, dass von 182 Studenten 164 mit alkoholischen Getränken vertraut waren und 150 Wodka tranken. Zum Zeitpunkt der Untersuchung befanden sich viele von ihnen in einem Zustand der Vergiftung und sagten, dass sie gerne tranken, da sich danach ihre Stimmung verbesserte und "ihr Kopf laut war". Nach sozialer Herkunft waren die Befragten Kinder kleiner Ladenbesitzer, Artelarbeiter, Türsteher und Hausmeister. N. I. Grigoriev bemerkte auch die Tatsache, dass die meisten Kinder während eines Urlaubs oder eines Besuchs von ihren Eltern das erste Glas erhielten.

AM Korovin untersuchte auch detailliert die Art der Alkoholisierung von Kindern: was sie trinken, die Häufigkeit von Vergiftungen, die Einstellung von Kindern zu Alkohol usw. Auf der Grundlage überzeugenden statistischen Materials bestätigte er erneut, dass die ersten "alkoholischen" Erzieher Eltern sind. So geben Eltern Jungen in 68,3% und Mädchen in 72,2% der Fälle Wasser..

Durch den Vergleich von Gruppen von trinkenden und nicht trinkenden Schulkindern zeigte M. Korovin die negativen Auswirkungen von Alkohol auf die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und auf ihr Verhalten. Der Autor kommt zu folgenden Schlussfolgerungen:

- - Die Hauptförderer des Alkoholkonsums bei Kindern sind ihre Eltern.

- - ländliche Schulkinder trinken in den gleichen Fällen wie die erwachsene Bevölkerung - an Feiertagen, Feiern usw.;

- - Jungen bevorzugen starke alkoholische Getränke, Mädchen - schwächer;

- - Bei "trinkenden" Schulkindern, die häufiger als "nüchterne" Schüler sind, werden ein schwacher Körperbau, geistige Behinderung und schlechtes Benehmen festgestellt.

Der soziale Status ihrer Familien spiegelte sich auch im Alkoholismus der Studenten wider. Entsprechend dem Anteil der Kinder, die mit alkoholischen Getränken vertraut sind, wurden alle Familien klar in drei Gruppen eingeteilt:

1) 1) Büroangestellte - 51,8% der Kinder konsumierten Alkohol;

2) 2) Arbeiter - 41,9; Bauern - 41,8; Handwerker - 41,6;

3) 3) Kaufleute - 26,2; Geistliche - 20,8%.

Eine Reihe von Studien der 20-30er Jahre. veranschaulicht die Widersprüche zwischen der erklärten Alkoholhaltung von Familienmitgliedern und den vorherrschenden alkoholischen Bräuchen, an die sie sich halten. Also nach den Materialien von Mikhailov (1930) in Familien

- - Kinder ermutigen, 0,5% der Eltern zu trinken,

Aber zusammen mit solchen expliziten Anti-Alkohol-Erklärungen in der Familie können solche Formen der aktiven Einführung von Kindern in alkoholische Bräuche wie die Entsendung zum Kauf alkoholischer Getränke nebeneinander existieren. Nach E.I. Deichman (1927), Schulkinder werden geschickt

- - für Bier in 37,5% der Familien,

A.I. Iskhakova (1929) liefert Daten zur Häufigkeit des Alkoholkonsums von Eltern und Kindern in verschiedenen Situationen:

4,5% der Eltern trinken täglich - 0,7% der Kinder

sonntags 7,3% - 2,0%

an Feiertagen 54,2% - 25,0%

weg 1,1% - 0,5%

Es ist leicht zu erkennen, dass das Muster des elterlichen Alkoholismus weitgehend von Kindern kopiert wird. I. Kankarovich (1930) weist darauf hin, dass der Alkoholismus der Eltern in mindestens der Hälfte der Fälle vom Alkoholismus ihrer Kinder begleitet wird. V. Lipsky und I. Tetelbaum (1929) sind weniger kategorisch: „Familien, die alkoholische Getränke konsumieren, sind bei trinkenden Jugendlichen etwas häufiger anzutreffen - 73,4% als bei Nichttrinkern - 67,3%. Der Unterschied ist jedoch so gering, dass sie nicht enthalten Alkohol-Nichttrinker, die ausschließlich auf familiären Einfluss zurückzuführen sind, sind verboten. ".

So in den Studien der 20-30er Jahre. Das zu dieser Zeit bestehende Hauptbild der Alkoholisierung von Kindern und Jugendlichen wird unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Familie und der Eltern bei der Einführung von Kindern in den Alkohol dargestellt.

Die moderne Phase der Erforschung des frühen Alkoholismus ist geprägt von zahlreichen Versuchen, die Ursachen des Alkoholmissbrauchs genauer aufzudecken..

Forslung (1970) verglich den Einfluss von Gleichaltrigen, Trinkgewohnheiten, Familie und Geschlecht von Jugendlichen auf ihren Alkoholkonsum und stellte fest, dass das alkoholische Verhalten der Mutter einen signifikanten Einfluss auf den Alkoholismus hat, vor allem ihrer Töchter. Das alkoholische Verhalten des Vaters bestimmt das seiner Tochter und hat den größten Einfluss auf die Alkoholisierung seiner Söhne. Der Einfluss von Gleichaltrigen war damit verbunden, ob ein Teenager ohne elterliche Kontrolle trinken würde oder nicht. Vidkhri (1974) identifiziert verschiedene Arten von Beziehungen zwischen der alkoholischen Kultur des mikrosozialen Umfelds und den Einstellungen des Einzelnen in Bezug auf Alkoholismus:

- - "Abstinenzkultur" entspricht der Haltung der vollständigen Abstinenz;

- - "ambivalente Kultur" - eine mehrdeutige und widersprüchliche alkoholische Haltung;

- - "liberale Kultur" entspricht einer "freizügigen" Haltung, verbietet jedoch völlige Trunkenheit;

- - "pathologische Kultur" - eine alkoholische Haltung, die jegliche Manifestationen von Trunkenheit zulässt.

Der Autor sieht die Gründe für die Trunkenheit in den Besonderheiten des Sozialisierungsprozesses, die kulturelle Verhaltensnormen, einschließlich des Alkoholkonsums, verzerrt haben..

2. 2. EIGENSCHAFTEN DER ALKOHOLISIERUNG DER JUGEND

Bei der Analyse allgemeiner moderner ausländischer Studien zum Problem des Alkoholismus bei jungen Menschen kann eine Reihe charakteristischer Merkmale festgestellt werden. Viele der in diesen Arbeiten gewonnenen Daten ermöglichen es einerseits, die Dynamik des Alkoholismus zu identifizieren und die Wirksamkeit der Maßnahmen zur Bekämpfung des Alkoholkonsums von Kindern und Jugendlichen zu bewerten. Ausländische Forscher konzentrierten sich auf die Untersuchung der Ursachen der Alkoholisierung, hauptsächlich auf die Analyse des Einflusses des mikrosozialen Umfelds - Eltern (Mutter und Vater), Freunde, Kameraden - und die Untersuchung des Einflusses von Traditionen und Bräuchen. Andererseits versuchen Psychiater und Psychologen des Auslandes oft, die Entwicklung des Alkoholismus in jungen Jahren hauptsächlich aus internen Gründen (Vererbung, Merkmale einer prämorbiden Persönlichkeit) zu erklären. Zur Verteidigung ihrer Ansichten stellten sie zahlreiche Theorien zur Entstehung des Alkoholismus auf: genetotrophe, allergische, endokrinopathische, psychoanalytische und andere, die die Ursache des Alkoholismus auf verschiedene biologische Veränderungen im Körper oder auf unbewusste menschliche Bestrebungen ("Notwendigkeit der Selbstzerstörung", orale Fixierung, latente Homosexualität) zurückführen. Die soziale Herangehensweise an Alkoholismus als soziales Laster wird im Wesentlichen durch die neuesten Versionen des Freudianismus, der sozialen Ökologie usw. ersetzt. Die Versuche einiger westlicher Wissenschaftler, eine objektive Analyse des Alkoholismus als soziales Phänomen zu geben, gehen nicht über reformistische Vorschläge hinaus. Meistens enthüllen sie nicht die soziale Konditionierung des Alkoholismus, seine Abhängigkeit von sozialen Beziehungen..

Die Analyse des Bierkonsums von Schulkindern in drei Städten zeigt ein wesentliches Detail. In allen drei Altersgruppen waren bei Jungen Vertreter von Inta an der Spitze und bei Mädchen - aus St. Petersburg - an der Spitze. Schulmädchen in einer Großstadt sind in Alkoholismusfragen "emanzipierter" als ihre Altersgenossen aus weniger urbanisierten Regionen.

Ein wichtiges Bindeglied bei der Entwicklung des Alkoholismus von Schulkindern ist die Einführung in die alkoholischen Bräuche der Familie und der Konsum alkoholischer Getränke in einer Peer Group (Abb. 1, 2). Wie aus den Abbildungen hervorgeht, beginnen Schulkinder in allen drei Städten mit zunehmendem Alter, sich in Begleitung von Freunden dem Alkoholismus anzuschließen. Das Gegenteil gilt für das Trinken in der Familie. Sowohl Jungen als auch Mädchen zeigen eindeutig eine direkte Abhängigkeit der Häufigkeit der Alkoholisierung in der Familie vom "Urbanisierungsgrad" (mit den höchsten Raten in allen Altersgruppen in St. Petersburg)..

Zahl: 1. Häufigkeit alkoholischer Getränke, die von Schulkindern in der Familie konsumiert werden (pro 100 Fächer)

Die Tatsache, dass Kinder aus Familien, die das Trockengesetz einhalten, in Bezug auf Kinder aus Familien, die es nicht einhalten, die Trunkenheit weniger verurteilten (t = 3,4) und häufiger auf Qualifikationsschwierigkeiten stießen (t = 3,8), möglicherweise aufgrund des Mangels an "Alkoholpraxis" in ihren Familien. Die höchste Häufigkeit der Einstufung von Trunkenheit als normales Phänomen wurde bei Familien mit dem überwiegenden Konsum alkoholischer Getränke an Wochenenden festgestellt, was möglicherweise auf eine Art Anpassung von Kindern an Familiengetränke zurückzuführen ist, die noch nicht den Grad der Asozialität erreicht hatten, wie bei Familien mit täglichem Konsum, bei denen dieser Indikator am geringsten ist ( t == 2.1). Kinder aus Familien mit täglichem Alkoholkonsum sowie Kinder aus Familien, die das "Trockengesetz" einhielten, waren dem Problem der Trunkenheit gleichgültig (t = 1,3)..

Zahl: 2. Die Häufigkeit des Trinkens alkoholischer Getränke durch Schulkinder in Begleitung von Freunden (pro 100 befragte)

Zahl: 3. Einstellung der Schulkinder zur Trunkenheit je nach Alter (in%)

Alkoholismus im Kindesalter (2)

Home> Abstract> Pädagogik

1. Ursachen und Folgen von Kinderalkoholismus.

2. Merkmale des Kinderalkoholismus.

3. Niveaus des Kindertrinkens.

4. Das Problem des Alkoholismus.

Die Veränderungen in unserer heutigen Gesellschaft haben eine Reihe von Problemen aufgeworfen, von denen eines das Problem der Erziehung eines schwierigen Kindes ist. Ihre Relevanz liegt in der Tatsache, dass die Kriminalität von Kindern, die Drogenabhängigkeit und der Alkoholismus jedes Jahr zunehmen und die Zahl der Kinder mit abweichendem Verhalten tendenziell zunimmt. Die Ursachen für Abweichungen im Verhalten eines Kindes sind auf politische, sozioökonomische, ökologische Instabilität der Gesellschaft und ungünstige familiäre und häusliche Beziehungen, mangelnde Kontrolle über das Verhalten, übermäßige Beschäftigung der Eltern und Scheidungsepidemien zurückzuführen.

Vor dem Hintergrund der raschen Ausbreitung der Drogenabhängigkeit in Russland hat die Aufmerksamkeit für das Problem der Massenalkoholisierung der Bevölkerung nachgelassen. Inzwischen hat es in fast allen Parametern - dem Grad des Alkoholkonsums, der Morbidität, der Mortalität, der Kriminalität aufgrund von Alkoholvergiftungen, dem Grad der Anfälligkeit für Alkoholisierung des jugendlichen und weiblichen Teils der Bevölkerung - ein Niveau erreicht, das die geistigen und moralischen Grundlagen der Gesellschaft ernsthaft untergräbt.

Studien, die unter jugendlichen Schulkindern durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass bestehende Traditionen und Bräuche die Hauptrolle bei der Einführung von Alkohol spielten. 57,7% der Jungen und 73,4% der Mädchen lernten alkoholische Getränke zu Hause in den Ferien und bei Familienfeiern kennen. Der Einfluss von Gleichaltrigen wurde auch auf die Entwicklung einer Neigung zum Alkoholismus bei jungen Jugendlichen gezeigt. Unter den Motiven für das Trinken von Alkohol sind Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren: Selbstbestätigung - 56,9%, symbolische Beteiligung (Druck von gleichaltrigen Jugendlichen) - 31,1%, Abbau von psychischem Stress - 12%. Wenn bei einem Erwachsenen der Übergang von Trunkenheit zu Alkoholismus 5-10 Jahre dauert, tritt bei einem Kind die Bildung von chronischem Alkoholismus 3-4 mal schneller auf.

1. Ursachen und Folgen von Alkoholismus bei Kindern.

Verschiedene Wissenschaftler haben sich mit dem Problem des Kinderalkoholismus befasst: Ärzte, Psychologen, die die Ursachen des Alkoholismus bei Kindern sowie dessen Folgen identifiziert haben.

Das Trinken von Kindern und Jugendlichen ist am intensivsten

tritt in drei Altersperioden auf: frühe Kindheit, Vorschule und

Grundschulalter, Kinder und Jugendliche.

Betrachten Sie nacheinander jede der drei Perioden.

Die erste Periode - frühe Kindheit, in der Alkoholismus von Kindern ist

unbewusster, unfreiwilliger Charakter. Die folgenden Hauptgründe tragen dazu bei: betrunkene Empfängnis, Alkoholkonsum während der Schwangerschaft und Stillzeit, was zu Anomalien in der körperlichen und geistigen Entwicklung des Kindes führt.

Die zweite Periode ist das Vorschul- und Grundschulalter. Während dieser Zeit sind die wichtigsten Gründe zwei - pädagogischer Analphabetismus der Eltern, der zu einer Alkoholvergiftung des Körpers führt, und alkoholische Familientraditionen, die zur Bildung eines Interesses an Alkohol führen..

Der pädagogische Analphabetismus der Eltern manifestiert sich in der Existenz

Vorurteile und Missverständnisse über die heilende Wirkung von Alkohol: Alkohol steigert den Appetit, heilt Anämie, verbessert den Schlaf, lindert das Zahnen.

Eltern bezahlen ihren Analphabetismus mit einer Alkoholvergiftung von Kindern, die sogar zum Tod führen kann.

Die Alkoholisierung von Kindern und Jugendlichen wird durch das alkoholische Umfeld gefördert, das sich aus den engsten Verwandten der Trinker zusammensetzt.

Biologische Untersuchungen haben gezeigt, dass Alkoholismus selbst nicht genetisch übertragen wird, sondern nur eine Tendenz dazu, die sich aus den von den Eltern erhaltenen Charakterzügen ergibt. Schlechte Beispiele für Eltern, die Atmosphäre der Trunkenheit in der Familie spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Trunkenheit bei Kindern..

Die dritte Periode ist Jugend und Jugend. Die folgenden sieben können als Hauptgründe genannt werden: familiäre Funktionsstörung; positive Werbung in den Medien; Arbeitslosigkeit in der Freizeit; mangelndes Wissen über die Folgen des Alkoholismus; Probleme vermeiden; psychologische Persönlichkeitsmerkmale; Selbstbestätigung. Während dieser Zeit entsteht ein Verlangen nach Alkohol, das sich zu einer Gewohnheit entwickelt, die in den meisten Fällen zur Alkoholabhängigkeit des Kindes führt.

Alkohol als Indikator für familiäre Funktionsstörungen. Die moralische und emotionale Seite der Familienbeziehungen ist die wichtigste Voraussetzung für die moralische Entwicklung eines Kindes.

Es gibt verschiedene Arten von Familien, in denen das Kind häufiger Alkohol trinkt als in anderen:

1) Konfliktfamilien, wenn die Beziehungen zwischen Familienmitgliedern nach der Art der Rivalität, Isolation und neurotischen Addition aufgebaut werden. Um Zugeständnisse zu machen, beginnen Kinder, Alkohol zu missbrauchen.

2) desozialisierte Familien, die einen unmoralischen und in den meisten Fällen unsozialen Lebensstil führen, mit einem niedrigen materiellen Niveau, Vernachlässigung der Hygiene, unorganisiertem Leben. In solchen Familien gibt es keine Kontrolle über das Kind..

Das Kind entwickelt das Bedürfnis, den Alkoholismus seiner Familie zu verbergen und seine Minderwertigkeit im Inneren zu erfahren. Diese Kinder werden sozial isoliert.

Das Kind fühlt sich in seinem Zuhause in Gefahr, wo es sollte

fühle mich sicherer.

Alkohol als Mittel zur Selbstbestätigung. Einer der Gründe für das Trinken von Teenagern

- erhöhte Ansprüche auf das Erwachsenenalter. Alkoholkonsum im Jugendalter gilt als Symbol für Männlichkeit und Wohlstand. Der Mangel an Fähigkeiten in nützlichen Aktivitäten und das Interesse an einem trinkenden Jugendlichen führen dazu, dass er Alkohol als eine Form der Selbstbestätigung trinkt, die schädlich ist

Alkohol als Zeitvertreib. Jugendliche, die in Unternehmen vereint sind, die keine nützlichen Aktivitäten ausüben, beginnen in der Regel, Alkohol zu trinken.

Alkoholkonsum wird zu einem pathologisch notwendigen Attribut

Zeitvertreib, die Zahl der Gründe und Motive für Trunkenheit nimmt zu.

Alkohol als Ausgleich für geistige Abweichungen von der Norm. Die psychologische Voraussetzung für die Entwicklung des Alkoholismus bei Kindern sind häufig Abweichungen von der Norm der psychischen Gesundheit oder Pathologie, die die soziale Anpassung des Einzelnen erschweren. Unabhängig von den Gründen für das Auftreten eines Defekts bei einem Kind werden harmonische Beziehungen zur Gesellschaft gestört, es entsteht eine Unzulänglichkeit des Selbstwertgefühls.

In der Fachliteratur werden am meisten 4 Arten der Persönlichkeit eines Kindes unterschieden

prädisponiert für eine Beteiligung am Alkoholismus: 1) Kinder mit überschätzten

Selbstachtung; 2) Kinder mit einem erhöhten Gefühl von Grausamkeit und Aggression; 3) Kinder, die aufgrund erhöhter Betreuung von außen nicht an das Leben angepasst sind

Eltern; 4) Kinder, die anfällig für Depressionen und Paranoia sind.

2. Merkmale des Kinderalkoholismus.

Über Alkoholismus im Kindesalter wird gesprochen, wenn seine Symptome zum ersten Mal auftreten

erscheinen, bevor das Kind das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Bei Kindern weist Alkoholismus im Gegensatz zu Erwachsenen eine Reihe charakteristischer Merkmale auf:

- schnelle Abhängigkeit von alkoholischen Getränken. Dies ist anatomisch-

die physiologische Struktur des Körpers des Kindes;

- bösartiger Krankheitsverlauf. Dies liegt an der Tatsache, dass in

In der Jugend befindet sich der Körper im Stadium der Bildung und Stabilität

Dadurch wird das Zentralnervensystem auf die Wirkung von Alkohol reduziert

tiefe und irreversible Prozesse seiner Zerstörung treten auf;

- Das Kind nimmt große Dosen Alkohol. Dies liegt an der Tatsache, dass

Alkoholkonsum von Kindern ist nicht von der Gesellschaft genehmigt, so Jugendliche, wie

In der Regel trinken sie heimlich, normalerweise ohne Snack, und nehmen gleichzeitig die gesamte Dosis ein.

- die rasche Entwicklung der Trunkenheit. Für Teenager wird es

die Norm, aus irgendeinem Grund zu trinken, während in einem Zustand der leichten Vergiftung sie

beginnen sich unsicher zu fühlen. Darüber hinaus wird Nüchternheit für

sie in einem seltsamen Zustand. Daher ist der Wunsch nach vollständiger Vergiftung charakteristisch -

nur in diesem Fall gilt das Getränk als erfolgreich, voll;

- geringe Wirksamkeit der Behandlung.

Die Trunkenheit unter Minderjährigen hängt eng mit ihrem abweichenden Verhalten zusammen.

Diese Verbindung basiert auf der Hauptgefahr des Alkoholismus für Jugendliche - sie schwächt die Selbstkontrolle stark..

Am häufigsten werden Gewaltverbrechen im Rausch begangen.

3. Grad des Engagements für das Trinken von Kindern.

Basierend auf Forschungen von Wissenschaftlern identifizierten sie sieben Ebenen des Engagements

Schüler im Prozess des Alkoholismus.

Die Nullstufe kennzeichnet Minderjährige, die niemals

trank Alkohol aufgrund einer persönlichen Einstellung der völligen Nüchternheit.

Das Anfangsniveau ist durch vereinzelte oder sehr seltene Fälle von Alkoholkonsum gekennzeichnet.

Gelegentlicher Alkoholkonsum ist durch die Vertrautheit mit verschiedenen alkoholhaltigen Getränken gekennzeichnet..

Das hohe Risiko unterscheidet sich darin, dass die Anzahl der Gründe zunimmt

Getränke, normalerweise mehr als zweimal im Monat.

Das Ausmaß der schweren geistigen Abhängigkeit von Alkohol. Alkoholiker

Intoxikation wird zum wünschenswertesten Geisteszustand und wird von Jugendlichen als Regulator von Verhalten und Stimmung verwendet.

Der Grad der körperlichen Abhängigkeit von Alkohol. Ein angestiegenes

Alkoholtoleranz, Kater-Syndrom erscheint, nicht kontrolliert

Menge des Alkoholkonsums.

Das Ausmaß des alkoholischen Zusammenbruchs der Persönlichkeit ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von Alkoholexzessen, eine Abnahme der Toleranz gegenüber alkoholischen Getränken und eine geistige Abhängigkeit von Alkohol, die weitgehend durch starke körperliche Abhängigkeit abgedeckt ist. In diesem Fall ist auch eine dringende stationäre Behandlung erforderlich..

F. Uglov schreibt über die Arbeiten des berühmten Wissenschaftlers B. I. Isakov, die zeigen, dass die schädliche Wirkung von Alkohol auf den genetischen Apparat von Frauen am stärksten ist. Die Verweigerung von alkoholischen Getränken für 4 Jahre führt zur Wiederherstellung der männlichen Fortpflanzungsfunktion, die Wiederherstellung der weiblichen Fortpflanzungsorgane findet nicht statt. Eine Schädigung des genetischen Codes (mit Alkoholismus in mehreren Generationen) führt zur Geburt von Kindern mit Bewusstseinsstörungen, die sich in Aggressivität, intellektueller Schwäche, körperlichen Störungen und Verhaltensstörungen äußern. Darüber hinaus zahlen sich Familien, die sogar "mäßig" Alkohol konsumieren, mit den Einschränkungen ihrer Kinder und Enkelkinder aus..

Beim Problem des Familienalkoholismus werden zwei Richtungen unterschieden: Erstens eine häufigere Einhaltung von Alkohol bei Kindern mit chronischen Alkoholikern; das zweite - das Auftreten von Kindern mit geistigen und körperlichen Defekten aufgrund von Alkoholismus der Eltern.

Zu den Hauptproblemen, die sich negativ auf die Erziehung auswirken, gehören Konflikte zwischen Ehepartnern und nahen Verwandten; Inkonsistenz pädagogischer Positionen; übermäßige Beschäftigung von Eltern, die den Ersatz einer ruhigen, freundschaftlichen Kommunikation mit Kindern für eine Kontrollfunktion zur Folge hat, die die Persönlichkeit unterdrückt und als Gegenstand der Verwirklichung der elterlichen Ambitionen ausnutzt; übermäßiges Sorgerecht, Angst, Misstrauen gegenüber den Fähigkeiten und Kräften des Kindes, die die Bildung ähnlicher Parameter in seiner Persönlichkeit hervorrufen; das Phänomen des einzigen Kindes, dem die Möglichkeit genommen wurde, seine Kindheitsgefühle bei Kindern zu erleben; Veränderung von Lebensstereotypen, Umsiedlung, lange Trennung von bedeutenden Erwachsenen, Aufenthalt in Kinderbetreuungseinrichtungen rund um die Uhr; Verlassen von Kindern aufgrund des asozialen Lebensstils ihrer Eltern oder aufgrund ihrer Präferenz für ihre eigenen Probleme im Zusammenhang mit Karriere, Konflikten, Gesundheit und Überleben.

Der Einfluss von Gleichaltrigen auf die Entwicklung der Alkoholabhängigkeit bei Kindern im jüngeren Jugendalter wurde aufgezeigt. Unter den Motiven zum Trinken sind Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren: Selbstbestätigung - 56,9%, symbolische Beteiligung (Druck von gleichaltrigen Jugendlichen) - 31,1%, psychischer Stressabbau - 12%.

Es gibt ein Problem des Einflusses der Art der Hervorhebung des Charakters eines Teenagers auf häusliche Trunkenheit und Alkoholismus. V. D. Zavyalov, A. E. Lichko und andere schreiben über diese Abhängigkeit. Insbesondere stellt A. E. Lichko fest, dass Alkoholmissbrauch bei 45% der untersuchten Vertreter des instabilen Typs, bei 35% des epileptoiden Typs und bei 28% auftritt. - Hysteroid, bei 25% - hyperthymisch und hyperthymisch - instabile Typen. Nur wenige Schizoide bevorzugen eine leichte Vergiftung. A.E. Lichko gibt eine ziemlich detaillierte Beschreibung der Originalität der Arten und Formen von Jugendlichen mit spezifischen Akzenten des Charakters in alltäglicher Trunkenheit und Alkoholismus. Daraus folgt, dass Jugendliche mit Akzentuierungen als Risikogruppe in Bezug auf Trunkenheit und Alkoholismus angesehen werden sollten. Sie müssen ständig überwacht werden, um den Beginn abweichenden Verhaltens schnell zu erkennen..

Vorbeugende Arbeiten sollten drei Bereiche umfassen:

1) sanologische (Behandlung, Prävention, Korrektur chronischer und akuter Krankheiten, Aufrechterhaltung gesunder Lebensbedingungen;

2) psycho-valeologisch (Bildung eines gesunden Lebensstils, aktive Motivation für die Gesundheit, Diagnose von Indikatoren für die geistige und körperliche Gesundheit, Identifizierung und Beseitigung von "Risikofaktoren", Erhaltung und Erhöhung der Gesundheitsreserven in Verbindung mit verschiedenen Trainingsmodi);

3) psychologisch und pädagogisch - Lösung des Problems der sozialen Anpassung von Jugendlichen unter Verwendung der sanologischen und valeologischen Ansätze, einschließlich Indikatoren für Lernerfolg, Prävention und Korrektur von Abweichungen.

Die wichtigsten Methoden zur Verhinderung von Alkoholismus bei kleinen Kindern im Jugendalter sind:

· Vorbeugende Erziehung der Eltern in Form von Vorträgen, Gesprächen;

· Die Bildung der moralischen Persönlichkeit der Schüler und das Bewusstsein des Jugendlichen für den Wert seiner Gesundheit;

· Bestimmung des Phänomens der psychischen Bereitschaft, bei Jugendlichen Alkohol zu konsumieren;

Veröffentlichung von Spezialliteratur für Jugendliche über die Gefahren von Alkohol.

Bei der Organisation von Präventionsmaßnahmen ist Folgendes zu berücksichtigen:

o charakteristische Merkmale der Sozialisation von Kindern und Jugendlichen unter modernen Bedingungen;

o das Vorhandensein und die Funktionsfähigkeit von Sozialisationsinstitutionen, den Inhalt ihrer Aktivitäten;

o die Besonderheiten der Gesellschaft, in der solche Arbeiten durchgeführt werden.

Soziale und pädagogische Prävention in der Familie umfasst:

v Schaffung günstiger Bedingungen für die Entwicklung des Kindes und folglich des Ausschlusses ungünstiger Bedingungen (Duldung, Überschutz, Unterdrückung und Diskriminierung usw.);

v Stärkung des Selbstwertgefühls des Kindes und Bildung einer bewussten Einstellung zur Gesundheit;

v Stärkung seiner persönlichen Fähigkeit, Krisensituationen, Konflikte und Schwierigkeiten zu überwinden;

v Unterstützung bei der Organisation von Aktivitäten und Erholung;

v Stärkung der Funktionen zur Unterstützung des Kindes in der Familie, seiner Sicherheit.

Die wirksamsten Formen der Alkoholprävention sind die folgenden:

§ Gesundheitserziehung der Eltern (auf Einladung von Ärzten - Narkologen oder einem Schularzt);

§ Förderung eines gesunden Lebensstils bei Elternversammlungen;

§ Bewertung des sozialen Wesens und der Art des Alkoholkonsums bei der Kommunikation mit Kindern im Klassenzimmer und in den Unterrichtsstunden;

§ Orientierung der Schüler an einem nüchternen Lebensstil als Ideal;-

Bekämpfung des Alkoholkonsums.

Jüngere Jugendliche haben Schwierigkeiten, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren. Sie stellen fest, dass Freunde ihre innere Welt nicht verstehen, sie haben keine gemeinsamen Interessen. Manchmal können sich Kinder in schwierigen Zeiten an niemanden wenden, um Hilfe zu erhalten. Einige glauben, dass Lehrer ihnen unfaire Noten geben und für schlechtes Benehmen schimpfen. Daher brauchen Kinder vertrauliche Gespräche mit Eltern, Kameraden und Lehrern..

Einer der ausgeprägtesten Risikofaktoren für das Auftreten von Alkoholabhängigkeit ist das unzureichende Selbstwertgefühl junger Jugendlicher, das normalerweise unterschätzt wird: 29,63% der Schüler haben ein geringes Selbstwertgefühl, 55,56% - angemessen, 14,81% - überschätzt.

1) Eltern unterschätzen die Gefahr der Entwicklung des Alkoholismus als den häufigsten Grund, warum sie soziale und Lebensbedingungen zur Kenntnis nehmen und glauben, dass dies mit Hilfe der Medien wirksam verhindert werden kann;

2) Kinder im Grundschulalter müssen ein angemessenes Selbstwertgefühl entwickeln.

1. Es ist notwendig, vorbeugende Arbeit bei Kindern im frühen Jugendalter in der Schule durchzuführen.

2. Führen Sie nach der Identifizierung von Kindern, die zur "Risikogruppe" gehören (Entwicklung von Alkoholismus), individuelle Präventionsarbeiten durch.

3. Im Rahmen des allrussischen Programms "Stadtgesundheit, Gemeindegesundheit" muss ein umfassendes Programm entwickelt werden, mit dem die Gesundheit der Stadtbevölkerung verbessert werden soll..

4. Bei der Auswahl eines bestimmten Anti-Alkohol-Programms müssen Alter, Geschlecht, kulturelle Entwicklung und sozioökonomischer Status des Teenagers berücksichtigt werden..

5. Verwenden Sie Technologien, die sich an die Persönlichkeit des Teenagers und an Gleichaltrige richten.

6. Sozialpädagogen bilden Lehrer in Präventionsarbeit aus.

7. Bildungsarbeit in der Bevölkerung durchführen, um das kulturelle Niveau, das moralische Bewusstsein und die Bildung einer Anti-Alkohol-Meinung zu verbessern.

8. Die Haltung der Nüchternheit unter der jüngeren Generation zu bilden.

9. Die Anti-Alkohol-Ausbildung in der Schule muss ab der ersten Klasse beginnen, da es in diesem Alter ratsam ist, eine Einstellung zum Alkohol zu entwickeln.

Das Wichtigste bei der Erziehung ist, ein Kind geistig zu erwecken und eine Persönlichkeit zu erziehen, vor der alle Versuchungen und Versuchungen des modernen Satanismus machtlos wären. Es ist ratsam, dass Bibliotheken gezielt Veranstaltungen abhalten, die sich mit den Problemen der Bekämpfung von Laster im Jugendumfeld befassen. Bei der Festlegung der praktischen Aufgaben der spirituellen und moralischen Erziehung sollte man sich auf die Aspekte dieses Bereichs konzentrieren, die von der von der Bibliothek betreuten Bildungseinrichtung unterschieden werden. Bei der Planung der Arbeit sollten Formen und Methoden bevorzugt werden, die den Schülern helfen, selbst spirituelle und moralische Einstellungen, ihre eigenen Einschätzungen und Überzeugungen zu entwickeln.

Im Bildungssystem werden neue Informationstechnologien zunehmend als ein besonderes modernes Instrument der spirituellen und moralischen Erziehung angesehen. Mit ihnen können Sie nicht nur Materialien zum Thema finden und studieren, sondern auf ihrer Grundlage auch Ihre eigenen kreativen Produkte erstellen:

- Text (Abstracts, Rezensionen, Essays, Berichte und Nachrichten, kreative Arbeiten), visuell (Tabellen, einschließlich synchroner Bilder, Collagen mit Fotos und Isomaterialien),

- auditiv (Aufzeichnungen ihrer Aufführungen, Botschaften und Berichte, Rezitationen und Gesang, musikalische und poetische Kompositionen usw.),

- Multimedia (Videos, Cartoons, Spielprogramme).

Gleichzeitig müssen wir uns daran erinnern, dass heute sowohl durch traditionelle als auch durch neue Informationsträger, einschließlich derer, die in die Bibliotheksbestände fallen, eine uns fremde Subkultur (Kultur der Drogenabhängigen, kriminelle und schwule Kultur usw.) bewusst verbreitet wird. So können Sie beispielsweise über das Internet eine Vielzahl von Informationen erhalten, einschließlich solcher, die die moralische und körperliche Gesundheit von Menschen gefährden..

Literaturverzeichnis:

Mudrik A.V., Einführung in die Sozialpädagogik. M., 1997.

Mudrik A.V., Sozialpädagogik, Kursprogramm, M. - Voronezh, 1997.

Mudrik A. V., Sozialpädagogik, M., Akademie, 1999.

Sozialpädagogik // ed. M.A. Galaguzova, M., Vlados, 2000.

Geschichte der Sozialpädagogik // ed. M.A. Galaguzova, M., Vlados, 2000.

Vasilkova Yu.V., Vasilkova T.A., Sozialpädagogik, M., Akademie, 1999.

Sheptenko P.A., G.A. Voronina, Methodik und Technologie der Arbeit eines Soziallehrers, M., Akademie, 2001.

Andreeva I.N., Anthologie zur Geschichte und Theorie der Sozialpädagogik, M., Akademie, 2000.

Yu.N. Galaguzova et al., Sozialpädagogik, (Praxis), M., Vlados, 2001.

10.Enizheeva D.D., Grenzbedingungen bei Kindern und Jugendlichen., M., Academy, 1998.

Alkoholismus im Teenageralter

Untersuchung der Ursachen und Folgen des frühen Alkoholismus. Merkmale von Technologien zur Lösung der Probleme von Jugendlichen mit Alkoholabhängigkeit. Analyse der Aktivitäten von Sozialschutzinstitutionen und des Inhalts der medizinischen und sozialen Rehabilitation von Jugendlichen.

ÜberschriftSoziologie und Sozialwissenschaft
AussichtKursarbeit
SpracheRussisch
Datum hinzugefügt14.12.2015
Dateigröße448,2 K.
  • siehe den Text der Arbeit
  • Sie können die Arbeit hier herunterladen
  • vollständige Informationen über die Arbeit
  • die ganze Liste ähnlicher Werke

Senden Sie Ihre gute Arbeit in der Wissensdatenbank ist einfach. Verwenden Sie das unten stehende Formular

Studenten, Doktoranden, junge Wissenschaftler, die die Wissensbasis in ihrem Studium und ihrer Arbeit nutzen, werden Ihnen sehr dankbar sein.

  • 1
  • 2
  • 3

Veröffentlicht am http://www.allbest.ru/

Die Relevanz der Forschung. Das Problem des Alkoholkonsums bei Jugendlichen ist heutzutage sehr relevant. Der weltweite Konsum alkoholischer Getränke ist heute von einer großen Zahl geprägt. Weltweit nimmt der Konsum alkoholischer Getränke bei Jugendlichen zu. In diesem Zusammenhang wird in vielen Ländern der Welt sowie in Russland dem Problem der Ausbreitung des Alkoholismus unter jungen Menschen immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Es werden Studien durchgeführt, um die Motive des Alkoholkonsums junger Menschen zu untersuchen und Faktoren zu identifizieren, die zur Entwicklung des Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen beitragen..

Alkoholmissbrauch unter jungen Menschen ist besonders katastrophal - sowohl die Gegenwart als auch die Zukunft der Gesellschaft sind betroffen. Die ganze Gesellschaft leidet darunter, aber vor allem die jüngere Generation ist bedroht: Kinder, Jugendliche, Jugendliche sowie die Gesundheit werdender Mütter. Schließlich ist Alkoholismus im nicht geformten Organismus besonders aktiv und zerstört ihn allmählich. Mit dem systematischen Alkoholkonsum entwickeln sich gefährliche Krankheiten und es bleibt eine hohe Inzidenz alkoholischer Psychosen. Sie sind nicht nur gesundheitsschädlich, sondern auch praktisch unheilbar. Die öffentliche Einstellung zur frühen Alkoholisierung ist heute in der überwiegenden Mehrheit der Fälle negativ und ablehnend. Der soziale Aspekt des Problems besteht darin, die Komplexität der Beziehung zwischen einem Teenager, der Alkohol trinkt, und verschiedenen Ebenen seines sozialen Umfelds zu verstehen. Die Analyse der Materialien zeigt, dass in den letzten 100 Jahren unabhängig vom Konsum und Missbrauch alkoholischer Getränke die Prävalenz des Alkoholismus bei jungen Menschen relativ stabil bleibt und 5% der Patienten unter 20 Jahren und 8-10% der Patienten unter 25 Jahren in Russland nicht übersteigt 90% der Schüler der Klassen 7 bis 9 konsumierten schwache alkoholische Getränke. In Russland wurden 3% der Kinder im Alter von 8 bis 10 Jahren betrunken von der Polizei festgenommen. Etwa 35% der kriminellen Kinder haben alkoholkranke Eltern. Die Hälfte aller Vergewaltigungen und etwa 60% aller Sexualverbrechen im Teenageralter ereignen sich unter Alkoholeinfluss. Ungefähr 65% der Morde werden von Teenagern begangen, während sie betrunken sind. Mehr als 40% der schweren Verletzungen bei Jugendlichen wurden durch Alkohol verursacht [18].

Im Leben der modernen Gesellschaft sind die mit Alkohol verbundenen Probleme besonders akut geworden. Alkohol wirkt sich negativ auf das Leben der Gesellschaft insgesamt sowie auf das Leben und die Aktivitäten eines Einzelnen aus. Im Moment ist dieses Problem wirklich global geworden. In unserem Land ist das Problem des Alkoholismus besonders relevant und seine Wurzeln reichen tief in die Geschichte unseres Volkes ein, und seine Verbreitung ist auch mit der niedrigen Kultur der Gesellschaft verbunden. Nicht nur die Gesellschaft sollte dieses Problem bekämpfen, sondern jeder sollte sich des großen Schadens von Alkohol bewusst sein und versuchen, es zu bekämpfen. Nur dann können wir über die Lösung dieses Problems sprechen..

Alkoholismus bei Jugendlichen ist ein soziales Problem im Bereich anderer sozialer Probleme, in gewissem Sinne seiner Entstehung und Reflexion. Gleichzeitig hat sich um dieses Problem im Land eine ungünstige moralische und psychologische Atmosphäre entwickelt, die sich in der Schwächung der Prozesse der sozialen Opposition gegen dieses Phänomen äußert. Die Praxis des Kampfes gegen Alkohol zeigt, dass die Lösung spezifischer Probleme bei der Prävention und Vertreibung negativer Phänomene ohne eine eingehende Untersuchung der Gründe, die den Konsum alkoholischer Getränke verursachen und zur Verbreitung des Alkoholismus unter jungen Menschen beitragen, unmöglich ist. Daher kann es nicht überwunden werden, ohne den gesamten Komplex sozialer Probleme zu lösen. Und um es zu lösen, ist es notwendig, die Merkmale jedes sozialen Problems separat und ihren Komplex als Ganzes zu kennen..

Gegenstand der Studie ist der jugendliche Alkoholismus.

Forschungsgegenstand ist die medizinische und soziale Rehabilitation von Jugendlichen mit Alkoholabhängigkeit.

Ziel der Studie ist es, die wichtigsten Trends zu untersuchen, die das Problem des jugendlichen Alkoholismus in Russland charakterisieren, und Möglichkeiten zur Lösung dieses Problems zu finden..

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen folgende Aufgaben gelöst werden:

- die Ursachen und Folgen des frühen Alkoholismus aufzudecken;

- die Arten von Technologien zur Lösung der Probleme von Jugendlichen mit Alkoholabhängigkeit zu berücksichtigen;

- Analyse der Aktivitäten von Einrichtungen des sozialen Schutzes der Bevölkerung zur Lösung der Probleme von Jugendlichen, die unter Alkoholabhängigkeit leiden;

- den Inhalt der medizinischen und sozialen Rehabilitation von Kindern mit Alkoholabhängigkeit im Stawropol-Territorium am Beispiel des Dorfes Novoselitskoye zu charakterisieren;

- praktische Empfehlungen zur Verbesserung der medizinischen und sozialen Rehabilitation von Jugendlichen mit Alkoholabhängigkeit abzugeben.

Die theoretischen Grundlagen dieser Arbeit sind die Arbeiten von Forschern wie Berezin S. V., Lisetskiy K. S., Korobkina Z. V., Popov V. A., Makarov V. V. usw. Alkoholismus Teenager soziale Rehabilitation

Im Rahmen dieser Arbeit wurden Methoden zur Analyse, Synthese, zum Vergleich, zur Dokumentenanalyse und zur Analyse statistischer Daten verwendet..

Die Kursarbeit besteht aus einer Einführung, zwei Kapiteln, die jeweils in drei Abschnitte unterteilt sind, einem Abschluss und einer Bibliographie.

1. Theoretische Grundlagen von Technologien zur medizinischen und sozialen Rehabilitation von Jugendlichen mit Alkoholabhängigkeit

1.1 Ursachen und Folgen des Alkoholismus bei Jugendlichen

Der Alkoholkonsum in der Familie, der hauptsächlich auf das sogenannte kulturelle Trinken zurückzuführen ist, ist einer der wichtigsten Faktoren für die Alkoholkontinuität von Generationen, die Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Jugendlichen an Trunkenheit [7]..

Die Alkoholisierung der jüngeren Generation durch die meisten Forscher wird als wesentlicher Indikator für die psychische Gesundheit des Landes angesehen [3]..

In der medizinischen Praxis werden viele Beispiele für Alkoholvergiftungen bei Kindern nach der Geburt beschrieben, wenn Mutter oder Krankenschwester Wein oder Bier tranken, um die Bildung von Muttermilch zu "stimulieren". Gleichzeitig entwickelten Kinder Anfälle und manchmal sogar Anfälle von Epilepsie..

Manchmal glauben Eltern, dass Alkohol den Appetit steigert, und geben ihrem Baby bestimmte alkoholische Produkte in kleinen Mengen. Es wird angenommen, dass es Anämie heilt, den Schlaf verbessert und das Zahnen erleichtert. In einigen Gegenden gibt es auch eine gefährliche Vorstellung, dass das Trinken kleiner Dosen Alkohol in der frühen Kindheit die Möglichkeit einer Alkoholabhängigkeit im Erwachsenenalter zu verhindern scheint. Solche Missverständnisse und Vorurteile führen oft zu tragischen Folgen, vor allem zur Vergiftung des Kindes..

Alkoholvergiftungen machen etwa 7% aller Fälle von Kindervergiftungen aus. Es ist schwierig, die Mindestdosis Alkohol zu nennen, die den Tod eines Kindes verursacht, da Kinder ihn heimlich von Erwachsenen trinken. Laut einigen Ärzten kann ein Baby sogar an einer in Alkohol getränkten Windel sterben, in die es eingewickelt ist.

Nicht weniger tragisch ist die zweite der häufigsten Folgen des Alkoholkonsums von Kindern - ihre Alkoholsucht, dh das Auftreten der Drogenabhängigkeit.

Die positive Einstellung von Kindern zu Alkohol wird sehr früh gebildet. Dies kann unter Umständen den Prozess der Bildung und Entwicklung der Persönlichkeit beeinträchtigen. Kleine Kinder, die oft mit Erwachsenen am selben Festtisch sitzen, können das Fest beobachten und oft daran teilnehmen. Diese Tatsache zeugt von der unverantwortlichen Haltung der Erwachsenen gegenüber der Tatsache, dass Kinder gleichzeitig alkoholische Traditionen annehmen. Die Meinung, dass Kinder im Alter von 2-3 Jahren wenig verstehen und sich an wenig erinnern, ist ein sehr gefährliches, aber sehr häufiges Missverständnis. Kleine Kinder ahmen immer Erwachsene und insbesondere Eltern als die engsten und maßgeblichsten Personen nach.

In Familien, in denen der traditionelle Alkoholkonsum an Feiertagen und Geburtstagen noch nicht zu Trunkenheit geworden ist, empfinden Kinder ein alkoholisches Fest als ein natürliches und obligatorisches Phänomen.

Kurz gesagt, die Programmierung einer respektvollen Haltung gegenüber Alkohol als obligatorisches Element eines jeden Urlaubs beginnt sehr früh..

Bei Kinderspielen mit "Alkoholgehalt" werden Aspekte der Beurteilung der Rolle von Alkohol durch Kinder deutlich. Sie mögen vor allem die Rituale, die mit dem Konsum von Alkohol verbunden sind, sowie dessen berauschende Wirkung. Rituale bilden beim Kind eine respektvolle Haltung gegenüber Alkohol als Wert und konzentrieren sich auf dessen Konsum. Und die berauschende Wirkung von Alkohol wird als positive Tatsache wahrgenommen, die zu ungewöhnlichen Verhaltensweisen führt, die für eine nüchterne Person unzulässig sind. Beide Aspekte führen zu einem erhöhten Interesse an Alkohol. So wird bereits in den ersten Lebensjahren eines Kindes ein Modell für das zukünftige alkoholische Verhalten geschaffen..

Eltern müssen sich an die Verantwortung für die Anti-Alkohol-Aufklärung von Kindern aus den ersten Lebensjahren erinnern (und gemäß modernen Empfehlungen - auch aus der Embryonalperiode), sich nicht auf Aussagen über die Gefahren von Alkohol beschränken, sondern die Vorteile eines nüchternen Lebensstils anhand ihres eigenen Beispiels demonstrieren. Weltstatistiken zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum der Eltern und dem Alkoholmissbrauch ihrer Kinder. Und die Schlüsselperiode in der Anti-Alkohol-Erziehung ist die Grundschule und insbesondere die Jugend.

Es ist zu beachten, dass sich Alkoholismus bei Kindern und Jugendlichen katastrophal entwickelt. Wenn bei Erwachsenen der Übergang von einfacher Trunkenheit zu Alkoholismus je nach Intensität der Trunkenheit 5 bis 10 Jahre dauert, tritt die Bildung von chronischem Alkoholismus bei Teenagern 3-4 mal schneller auf und umgeht manchmal das Stadium des regulären Konsums. Und je schneller sich der Alkoholismus entwickelt, desto irreversibler sind seine Folgen.

Dieses Phänomen wird wie folgt erklärt. Das Gehirngewebe eines Kindes ist viel wasserreicher und proteinarmer als das eines Erwachsenen. Alkohol löst sich perfekt in Wasser. Die Aufnahme von Alkohol im Körper eines Kindes erfolgt ebenfalls schneller als bei einem Erwachsenen. Nur 7% des aufgenommenen Alkohols werden von Lunge und Niere ausgeschieden. Die restlichen 93%, die im Körper selbst oxidiert werden, wirken als Gift, das praktisch keinen Widerstand findet. In der Kindheit und Jugend wirkt Alkohol besonders zerstörerisch auf die Leber, die sich im Stadium der Bildung befindet. Eine toxische Schädigung der Leberzellen führt zu einer Störung des Protein- und Kohlenhydratstoffwechsels sowie zur Synthese von Vitaminen und Enzymen. Herz, Lunge, Magen, hämatopoetische Organe, endokrine und Nervensysteme reagieren negativ auf das Vorhandensein von Alkohol im Körper. Alkohol beeinflusst auch die Nierenfunktion. Aktive Nierenzellen sterben ab, daher ist der Körper weniger frei von schädlichen Toxinen. Daher ist ein junger Mann, der häufig Alkohol trinkt, ständig in einem Vergiftungszustand: Einerseits ist Alkohol selbst ein starkes Gift, und andererseits reichern sich nicht desinfizierte Substanzen im Gewebe aller Organe an, die das weitere Wachstum und die Entwicklung des Körpers beeinträchtigen. Alkohol schwächt, hemmt und hemmt die Entwicklung aller Organe und Systeme. Je jünger der Körper ist, desto zerstörerischer ist die Wirkung von alkoholischem Gift auf ihn. Dies bestimmt die hohe Sterblichkeit bei Jugendlichen und jungen Männern, die unter Alkoholismus leiden..

Ein gesundes Kind kann kein Verlangen nach Alkohol haben. Im Gegenteil, der Geschmack und Geruch von alkoholischen Getränken ekelt ihn an.,

Studien haben jedoch gezeigt, dass ein Teenager nicht vom Geschmack des Alkohols angezogen wird, sondern von seiner Wirkung - einem Zustand der Vergiftung. Schließlich ist der Grad der Vergiftung bei 90% der Jugendlichen, die sich mit Alkohol vertraut machen, zunächst mild, mit einem Gefühl der Kraftsteigerung, dem Auftreten eines Gefühls der Zufriedenheit, des Wohlbefindens und einer Stimmungserhöhung. Für einige geht die Vergiftung mit Elementen der Dummheit weiter. Bei einem solchen Grad der Vergiftung gibt es keine ausgeprägte Alkoholvergiftung, keinen Verlust der Selbstkontrolle. Für eine leichte Abweichung im Verhalten schimpft niemand, in diesem Zustand landet der Teenager nicht bei der Polizei. Er ist überzeugt, dass Alkoholkonsum ein völlig natürliches und logisches Phänomen im Leben ist. Aber der Bedarf an Alkohol wächst schnell und die Alkoholabhängigkeit bildet sich in einem fragilen Körper mit all seinen tragischen Folgen sowohl für die Person selbst, die früh mit dem Trinken begonnen hat, als auch für die Gesellschaft insgesamt..

Betrachten Sie die Hauptgründe für den Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen, die von den meisten Forschern dieses Problems angegeben wurden..

Soziologische Studien bestätigen, dass der erste Faktor, der bei Kindern zu Trunkenheit führt, die alkoholische Umgebung ist, die sich hauptsächlich aus den engsten Verwandten zusammensetzt, die trinken: dem Vater, seltener der Mutter, manchmal beiden Elternteilen. Ältere Brüder oder Schwestern können sich ihnen anschließen. Der negative Einfluss des letzteren kann sich auch unabhängig auf enthaltsame Eltern auswirken. Am häufigsten haben Vertreter der älteren Generation in Trinkfamilien ein niedriges Bildungsniveau, meist ungelernte Arbeitnehmer. Der Konsum von Alkohol in der Familie wird nicht als böse angesehen, daher ist die Einführung von Alkohol durch Kinder kein Problem. Es wurde jedoch festgestellt, dass Kinder aus Familien, in denen ihnen das Trinken von Alkohol nicht verboten war, später neunmal häufiger auf das Trinken außerhalb der Familie zurückgreifen als Gleichaltrige, denen das Trinken von Alkohol durch ihre Eltern strengstens untersagt war. Selbst wenn die Söhne alkoholkranker Eltern in Familien mit nüchternen Bräuchen von klein auf erzogen werden, treten sie viermal häufiger in die Fußstapfen ihrer Väter als ihre Altersgenossen.

Der zweite Grund für die Trunkenheit von Teenagern sind erhöhte Ansprüche auf das Erwachsenenalter. Alkoholkonsum wird von ihnen als Symbol für Unabhängigkeit, Mut und Selbstbestätigung gesehen. Dies wird durch die Unkenntnis von Kindern und Jugendlichen über die Eigenschaften von Alkohol und die tragischen Folgen seines Konsums erleichtert. Und das trügerische Vergnügen, das anfangs kleine Dosen Alkohol erfahren, bildet eine falsche Vorstellung von seiner positiven Wirkung auf den Körper und trägt zur raschen Abhängigkeit von Alkohol bei..

Die Attraktivität von Alkohol für Jugendliche wird durch die Popularisierung des Alkoholkonsums in Filmen und Fernsehprogrammen verstärkt. Junge Zuschauer wurden nur während der Gültigkeitsdauer der bekannten Dekrete und des Dekrets zur Bekämpfung von Trunkenheit und Alkoholismus von einer solchen Werbung für den Alkoholkonsum weitgehend verschont.

Ein weiterer Grund für die Trunkenheit von Teenagern ist das Beispiel von Gleichaltrigen. Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien (insbesondere Alleinerziehende) haben in der Regel keine entwickelte Kommunikationskultur. Mangelnde geistige Nähe zu den Eltern und Kontakte zu Kindern aus wohlhabenden Familien, mangelnde Kommunikation führten zur Suche nach einer „Straße“, einem „Hof“ -Unternehmen, in dem das Trinken ein obligatorisches Element der Kommunikation und des Zeitvertreibs ist. In einem solchen Unternehmen, das oft nicht gleich alt ist, haben jugendliche Trinker echte Möglichkeiten zur Selbstbestätigung, erfüllt von Selbstachtung, die weder in der Familie noch in der Schule erreicht werden kann. Die Teilnahme an der "Alkoholfirma", bei der "Rädelsführer", die bei der Polizei registriert sind, an der zuvor verurteilten Jugendaufsichtsbehörde fast immer an der Spitze stehen, ist nicht nur mit der Einführung von Alkohol behaftet. In der Regel ist dies auch mit der Erfüllung des "Pflichtprogramms" durch den Neuankömmling verbunden - Rowdytum und andere Straftaten. Aufgrund der daraus resultierenden Konflikte werden Studien unterbrochen, Jobs wechseln ohne Bedauern nacheinander, was nur noch als Mittel angesehen wird, um Geld für den Kauf von Alkohol zu erhalten.

Wenn für Gleichaltrige mit temperamentvoller Einstellung diese Lebensphase mit einem maximalen spirituellen Wachstum, mit erzieherischen und beruflichen Interessen verbunden ist, dann werden solche Formen der Aktivität bei trinkenden Jugendlichen mit einem ständigen und bereits unwiderstehlichen Bedürfnis nach Alkohol unvereinbar. Sie haben Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Denken, Leistungsabfall und Stoffwechselstörungen beeinträchtigt, da der Körper nicht mehr auf Alkohol verzichten kann. Die Diagnose der Erkrankung lautet Alkoholismus. Ein Teenager kann es nicht alleine loswerden, eine Behandlung ist notwendig.

In den letzten Jahren wurde ein weiterer Grund für die Anziehungskraft von Jugendlichen auf Alkohol identifiziert. Es wird bei Kindern beobachtet, deren Wohlbefinden von Angehörigen übermäßig besorgt wird. Versuche, Ihr Kind vor unvermeidlichen Sorgen und Verantwortlichkeiten zu schützen, führen bei einem Teenager zur Bildung eines Komplexes von Charaktereigenschaften wie Willenslosigkeit, Abhängigkeit, Verantwortungslosigkeit und Unvorbereitetheit für das Leben. Äußerlich sind diese wohlhabend, ruhig, sanftmütig und gehorchen leicht Kindern und Jugendlichen. Sie haben eine Art "kompromittierenden" Charakter, amorph, ohne eine helle Individualität. Die mangelnde Bereitschaft, die im Leben auftretenden Schwierigkeiten zu überwinden, führt zur Suche nach einfachen Wegen, um Probleme zu lösen und sich schlechten Einflüssen zu unterwerfen. Der Alkoholkonsum für junge Menschen dieser Art ist der einfachste und erschwinglichste (dank der materiellen Sicherheit der Eltern), wenn auch ein illusorischer Ausweg aus schwierigen Situationen. Sie sind ein Produkt der Umwelt. In einem guten Team können sie gute Leute, Studenten und Angestellte werden, und in Gesellschaft von unsozialen Teenagern betrinken sie sich leicht. Ihre Zukunft hängt von der Umgebung ab, in der sie leben und arbeiten müssen..

Nicht alle Minderjährigen, die auf die eine oder andere Weise am Trinken beteiligt sind, gehen den Weg des regelmäßigen Trinkens. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass neben den aufgeführten Faktoren die Persönlichkeitsmerkmale der Person selbst eine wichtige Rolle bei der Einleitung von Trunkenheit und bei der Entwicklung des Alkoholismus spielen. Psychologen sagen, dass die größte Wahrscheinlichkeit von Alkoholismus bei Kindern mit zerebraler Insuffizienz beobachtet wird, die häufig in gelöschter Form ausgedrückt wird und durch verschiedene Ursachen verursacht wird, darunter Geburt, kraniozerebrales Trauma, ungünstige Schwangerschaft, verzögerte körperliche und geistige Entwicklung, geistige Behinderung oder Erregungssyndrome, Psychopathien.

Die biologischen Aspekte des Alkoholismus werden derzeit aktiv untersucht. Die Bedeutung von Vererbung und Stoffwechselmerkmalen, die für diese Krankheit prädisponieren, wird untersucht. Nach den verfügbaren Daten können mithilfe biologischer Marker Risikogruppen identifiziert werden, die eine gezielte vorbeugende Arbeit bei Personen mit angeborener Tendenz zum Alkoholismus ermöglichen..

So entsteht das Kater-Syndrom bei Jugendlichen 1 - 3 Jahre nach Beginn der systematischen Trunkenheit. Die Reihenfolge der Entwicklung dieses negativen Prozesses ist wie folgt:

Stufe I - anfängliche Anpassung an Alkohol;

Stufe II - Assimilation von Stereotypen alkoholischen Verhaltens;

Stadium III - die Bildung einer geistigen Abhängigkeit von Alkohol;

Stadium IV - ausgeprägte körperliche Abhängigkeit von Alkohol.

Bei Jugendlichen, die an Alkoholismus leiden, wird Alkohol zu einem notwendigen Bestandteil der Stoffwechselprozesse im Körper, weshalb bei Abstinenz ein Kater-Syndrom auftritt. Es manifestiert sich in Form von allgemeinem Unwohlsein, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, der Aktivität des Herz-Kreislauf- und Magensystems, schlechter Stimmung, einem ausgeprägten Wunsch, Alkohol zu nehmen. Es sind Selbstmordfälle von Teenagern in einem Katerzustand bekannt.

Wenn man über die Besonderheiten der Adoleszenz spricht, kann man ein so wichtiges soziales und hygienisches Problem wie die Beschleunigung nur berücksichtigen.

Moderne Lebensbedingungen wirken sich intensiver auf das Nervensystem des Kindes aus als vor einem halben Jahrhundert. Der Informationsfluss ist unvergleichlich zahlreicher geworden, die Eindrücke sind vielfältiger und reicher, das Lebenstempo hat sich beschleunigt. Es gibt eine gewisse Beschleunigung und geistige Entwicklung. Gleichzeitig behalten Jugendliche die Interessen der Kinder, die emotionale Instabilität und die Unreife der Ideen. Es gibt ein Missverhältnis zwischen körperlicher Entwicklung und sozialem Status. Mit einem instabilen Nervensystem, das noch keine Lebensmeinungen und Überzeugungen hat, wird ein Teenager unter Alkoholeinfluss anfälliger für die Auswirkungen von Beispielen für negatives Verhalten. Frühe Alkoholisierung ist in der Regel ein Indikator für das sozialpsychologische Versagen des Einzelnen, Armut und Unterentwicklung seiner moralischen und Wertsphäre, ist ein Zeichen für ein Defizit an sozial bedeutsamem Verhalten, kompensatorischer Natur und erzeugt die Illusion von Aktivität und Emotionalität.

Das Trinken von Alkohol durch Jugendliche, unabhängig von der Dosis, wird als Pathologie angesehen, da es in jedem Fall zu einer Alkoholvergiftung führt. Die Besonderheit der Alkoholisierung von Minderjährigen besteht darin, dass sie kein moderates Konsumstadium aufweisen. Jede Dosis Alkohol ist für einen Teenager zu hoch, daher sollte die Tatsache, dass er eingenommen wird, als Missbrauch angesehen werden. Grundlage für eine solche Aussage ist die bei Jugendlichen sehr häufige schwere Alkoholvergiftung mit Erbrechen und Bewusstlosigkeit. Um nicht wie ein "schwarzes Schaf" im Kreis der trinkenden Männer auszusehen, "trainieren" sich viele Teenager mit Alkohol, rennen mit dem Drang zum Erbrechen (manchmal künstliches Erbrechen) von der Firma weg und werden so von etwas Alkohol befreit, den sie genommen haben. Sie kehren zurück und trinken weiter. in der Hoffnung, Widerstand gegen dieses Rauschmittel zu erlangen, das heißt "trinken wie alle anderen". Gleichzeitig kann der Grad der Vergiftung von Minderjährigen so hoch sein, dass der Tod ohne medizinische Hilfe möglich ist. Aber selbst wenn dies nicht geschieht, führt eine Überdosis Alkohol zu Amnesie, dh Gedächtnisverlust aufgrund einer Schädigung der Gehirnzellen. Der Teenager, der dann das Bewusstsein wiedererlangt, kann sich bestenfalls an den Beginn des Getränks erinnern. Wenn die Vergiftung dieses Niveaus bei Jugendlichen wiederholt wird und die Amnesie verlängert wird, wirkt sich dies negativ auf den mentalen Zustand und vor allem auf das Niveau der Intelligenz aus.

Der Verlust des Spar-Würgereflexes, der auftritt, wenn Jugendliche alkoholisiert werden, erhöht die Alkoholtoleranz, zieht sie an und ist viel schneller als bei Erwachsenen. In einem Zustand der Vergiftung fühlt sich der Teenager in diesem Stadium nicht mehr unwohl. Im Gegenteil, er hat viel Spaß, er ist sehr aktiv, bereit für "Exploits", auf der Suche nach "Abenteuern". Aber ein betrunkener Teenager kann sein Verhalten nicht kontrollieren. Interessen und Charakterwechsel. Die Schüler verlieren das Interesse am Unterricht, überspringen den Unterricht und sind unhöflich gegenüber Lehrern und Eltern. Auf jeden Fall bekommen sie Geld für Alkohol. Daher - Kämpfe, Diebstähle, Raubüberfälle und dann - promiskuitiver Sex, Vergewaltigung und andere kriminelle Handlungen bis hin zum Mord. Und da Verbrechen von Minderjährigen meist ungestraft bleiben, setzt sich das illegale Verhalten von Jugendlichen nicht nur fort, sondern verschärft sich auch. Hauptsache: Aus verschiedenen Gründen bleibt die Lebensweise solcher Jugendlichen für die meisten ihrer Eltern bis zur Inhaftierung junger Gesetzesverstöße durch Strafverfolgungsbeamte ein Geheimnis.

Es besteht ein verlässlicher Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Alkoholmissbrauch und der Art des Verlaufs des Alkoholismus bei Jugendlichen: Je früher der Alkoholkonsum beginnt, desto schwerer verläuft die Krankheit. Am gefährlichsten ist natürlich der bösartige (beschleunigte) Verlauf des Alkoholismus [2]..

So charakterisiert D. D. Yenikeeva diese Form der alkoholischen Erkrankung: „Der bösartige Verlauf des Alkoholismus ist gekennzeichnet durch die rasche Bildung eines pathologischen Verlangens nach Alkohol (in einigen Fällen nach zweimaligem Alkoholkonsum), durch das Fehlen von Kampfphasen zwischen den Motiven„ trinken “oder„ nicht trinken “(a Reflexion wird realisiert), der anfängliche Mangel an quantitativer Kontrolle (d. h. von Anfang an kontrolliert der trinkende Teenager nicht die Menge an konsumiertem Alkohol und Getränken bis zu einem Zustand schwerer Vergiftung) oder sein früher Verlust, systematische Überdosierungen und anschließende Amnesie, das Auftreten von unkontrollierbarem Verhalten bereits im Anfangsstadium des Alkoholismus und soziale Konflikte "[6].

Die beschriebene Pathologie ist charakteristisch für Jugendliche, die bereits vor Beginn des Alkoholismus an verschiedenen psychischen Erkrankungen wie Psychopathie, Epilepsie, den Folgen traumatischer Hirnverletzungen usw. litten. Das Hauptmerkmal solcher Kinder ist unkontrollierbares Verhalten. Ihre Eltern, die Trinker und häufiger Alkoholiker mit geringer Intelligenz sind, führen ihre Nachkommen selbst in den Alkohol ein. Sie belasten sich nicht mit der Erziehung von Kindern, da sie selbst die allgemein anerkannten Verhaltensregeln vernachlässigen und manchmal einfach nicht wissen, dass solche existieren.

Die "Idole" solcher Jugendlichen sind in der Regel sozial benachteiligte Erwachsene mit krimineller Vergangenheit, die übermäßig trinken. Die Nachahmung solcher Menschen führt Jugendliche zu Erniedrigung und Dekompensation, bevor die Hauptsymptome des Alkoholismus auftreten. Kinder brechen die Schule ab, können nicht einmal einfache Arbeiten ausführen, für die keine Qualifikationen erforderlich sind, und werden aufgrund von Verstößen gegen die Arbeitsdisziplin und systematischer Trunkenheit an keinem Arbeitsplatz festgehalten.

Bei einer bösartigen Variante des jugendlichen Alkoholismus müssen Eltern auf die Hilfe eines Narkologen zurückgreifen. Aber selbst in diesem Stadium verhalten sich Jugendliche mit dieser Form von Alkoholismus, selbst in einer typischen narkologischen Abteilung, unzureichend: Sie lehnen die Behandlung ab oder ahmen die Einnahme verschriebener Medikamente nach (sie setzen Pillen auf ihre Wangen und spucken sie dann langsam aus; und manchmal, nachdem sie das Medikament geschluckt haben, werden sie sie so schnell wie möglich los davon, künstlich Erbrechen verursachend), nicht dem Regime der medizinischen Einrichtung entsprechen. Und am wichtigsten ist, dass Jugendliche mit Hilfe von Freunden oder trinkenden Eltern weiter trinken, was zu alkoholischen Halluzinationen führt, die von Krampfanfällen begleitet werden..

Versuche von Verwandten, Jugendliche vor bösartigen alkoholischen Erkrankungen zu retten, führen in der Regel nicht zum gewünschten Ergebnis. Am Ende ertragen Verwandte ihr hässliches Verhalten und ihre unaufhörliche Trunkenheit nicht, geben ihnen völlige Freiheit und verlassen sie sogar.

Das weitere Szenario des Lebens von Jugendlichen, die an einer bösartigen Form des Alkoholismus leiden, ist in der Regel sehr eintönig: Zuerst betteln sie, dann beginnen sie zu stehlen, und nach wiederholten Verurteilungen landen sie in jugendlichen Kolonien, wodurch sie die "Armee" der Obdachlosen auffüllen.

Glücklicherweise sind nicht alle Teenager zu dem oben beschriebenen Lebensstil verurteilt. Die überwiegende Mehrheit der Kinder in unserem Land erhält eine Sekundarschulbildung, viele davon höher. Wie ist ihre Einstellung zum Trinken??

Die Ergebnisse verschiedener Studien haben sieben Ebenen der Beteiligung von Schülern am Alkoholkonsum identifiziert.

Die Nullstufe kennzeichnet Schulkinder, die mit Vergiftungen und der euphorisierenden Wirkung von Alkohol nicht vertraut sind. Alkohol wird von ihnen weder gemäß den Familientraditionen noch aufgrund ihrer persönlichen Einstellung zur völligen Nüchternheit konsumiert. Die Einstellung zu alkoholischen Produkten ist aktiv (seltener passiv) negativ. Die Schulkinder dieser Gruppe haben eine persönliche Verhaltensstrategie entwickelt, die darauf abzielt, in keiner Situation Alkohol zu trinken.

Stufe I - initial, gekennzeichnet durch isolierte oder sehr seltene Fälle von Alkoholkonsum. Der Konsum von Alkohol geht mit einem Komplex unangenehmer Empfindungen einher, die sowohl auf die organoleptische Wirkung von Alkohol (Geruch, Geschmack) als auch auf eine Vergiftung zurückzuführen sind und mit dem Phänomen der Asthenie enden. Ethanol-Euphorie tritt normalerweise nicht auf. Die Alkoholtoleranz ist gering. Schulkinder dieser Stufe streben keinen Alkoholkonsum an. Trinken Sie nur in Fällen, in denen Sie nicht ablehnen können. Die meisten ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde trinken selten Alkohol und behandeln ihn negativ oder gleichgültig. Auf der Ebene der Beteiligung am Alkoholkonsum können Aufklärungs- und Verbotsmaßnahmen zur Unterbrechung oder vollständigen Einstellung des Alkoholismus führen.

Stufe II - episodischer Alkoholkonsum, gekennzeichnet durch die Bekanntschaft von Schülern mit verschiedenen alkoholhaltigen Produkten. Kleine Dosen Alkohol werden gut vertragen und verursachen Euphorie, was das Trinken von Alkohol attraktiver macht. Aber die Schüler selbst beginnen selten mit dem Trinken. Die Motive für die Verwendung sind vielfältig: Kommunikationsfähigkeiten verbessern, "wie alle anderen" handeln, erwachsener und unabhängiger aussehen.

Auf dieser Ebene der Beteiligung am Trinken können gut koordinierte Bildungsmaßnahmen den Alkoholismus stoppen..

Stufe III - das hohe Risiko, Alkoholismus zu entwickeln, gekennzeichnet durch eine Zunahme der euphorisierenden, aktivierenden und entspannenden Wirkung von Alkohol. Alkohol ist immer noch angenehmer als unangenehm. Die Zahl der Gründe für das Trinken nimmt zu, Alkohol wird mehr als zweimal im Monat konsumiert. Auf alkoholische Exzesse folgt eine somatopsychische Asthenie am Morgen. Die Einstellung zu Alkohol ist aktiv oder passiv positiv. Gefährten werden mit trinkenden Menschen gebildet. Gelegentliche Konflikte mit verschiedenen sozialen Institutionen entstehen durch Trunkenheit.

Verwendungsmotive: Stimmung verbessern, tonisieren oder entspannen, Selbstvertrauen stärken, Spaß im Unternehmen haben, vorübergehend der Realität entkommen.

Schüler mit einer Beteiligung der Stufe III am Alkoholkonsum benötigen soziale Kontrollmaßnahmen, um die Entwicklung des Alkoholismus zu begrenzen. Es besteht immer noch die Möglichkeit, auf der Grundlage einer überzeugenden Erklärung der tatsächlichen Gefahr des Alkoholismus in naher Zukunft mit dem Trinken aufzuhören. Medizinische und psychologische Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von Disharmonie bei der Charakter- und Persönlichkeitsbildung können ebenfalls erhebliche Auswirkungen haben.

IV-Level - das Ausmaß der ausgeprägten mentalen Abhängigkeit von Alkohol. Die Schüler selbst werden zu aktiven Trinkern. Die Einstellung zu Alkohol ist definitiv positiv. Die Häufigkeit seines Verbrauchs beträgt mehrmals pro Woche. Das Verlangen nach Alkohol wird nicht nur abends, sondern den ganzen Tag über bemerkt. Alkoholvergiftung wird zum wünschenswertesten Geisteszustand, und die Euphorie durch Alkohol ist besonders stark. Alkohol wird als Dopingmittel, als Regulator von Verhalten und Stimmung eingesetzt. Konstruktive Motive, die von der Gesellschaft gebilligt werden und mit Bildung, beruflicher Entwicklung, Familieninteressen, Gesundheitsförderung und kreativen Hobbys verbunden sind, verlieren an Bedeutung. Der Kontakt zu ehemaligen Freunden wird unterbrochen, und neue Bekanntschaften sind in der Regel auf den gemeinsamen Alkoholkonsum zurückzuführen.

Zu den für Stufe III identifizierten Trinkmotiven kommt der Wunsch hinzu, Ärger zu vermeiden. In gleichem Maße wie auf Stufe III werden auch Motive für die Verweigerung von Alkohol nicht gebildet oder durch Sanktionen sozialer Institutionen bedingt..

Es ist charakteristisch, dass Studenten (die jetzt tatsächlich krank sind) auf der IV-Ebene der Beteiligung am Alkoholkonsum einen ausgeprägten Widerstand gegen Versuche zeigen, ihren Alkoholkonsum einzuschränken. Trotzdem können verbotene und pädagogische Maßnahmen weiterhin funktionieren. Die Rolle der medizinischen Intervention wächst. Die Behandlung durch einen Narkologen, die ständige Überwachung durch die Bildungseinrichtung und die Familie sowohl während der aktiven Therapie als auch in der Zukunft lassen Hoffnungen auf eine erfolgreiche Überwindung alkoholischer Erkrankungen aufkommen.

Stufe V - die körperliche Abhängigkeit von Alkohol. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden geistigen Abhängigkeit von Alkohol wird eine erhöhte Toleranz gegenüber Alkohol gebildet, die schützende emetische Reaktion auf seine Überdosierung wird unterdrückt. In Zeiten der Vergiftung wird das Gedächtnis zunehmend beeinträchtigt. Veränderungen in der Persönlichkeit alkoholischer Natur werden beobachtet, Desozialisierung erfolgt.

Das Hauptsymptom dieser Alkoholbeteiligung sind Kater- oder Entzugssymptome. Es drückt sich in einem Gefühl von Schwäche, schlechter Stimmung, Explosivität, Angst und Ressentiments aus. Der somato-vegetative Symptomkomplex ist gekennzeichnet durch Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Schwitzen, Appetitlosigkeit, morgendliche Übelkeit und Erbrechen, Schüttelfrost, Zittern der Finger oder des ganzen Körpers. Wenn bei Erwachsenen ein Kater normalerweise 2 bis 8 Tage dauert, ist er im Jugendalter kürzer - von 24 bis 36 Stunden.

Entzugssymptome werden durch eine neue Dosis Alkohol gemildert.

Das zweite signifikante Zeichen für die V-Beteiligung am Alkoholkonsum ist der Verlust der quantitativen Kontrolle beim Trinken. Das Zeichen dieses Zeichens ist, dass die erste Dosis Alkohol keinen Zustand der Euphorie mehr verursacht, sondern im Gegenteil ein Gefühl von Unbehagen und psychischem Stress erzeugt. In der Hoffnung, dass zusätzliche Portionen Alkohol den unangenehmen Gesundheitszustand beseitigen, nimmt der Patient neue Dosen Alkohol bis zur schweren Vergiftung ein, manchmal trotz des Widerstandes des Unternehmens.

Die Motive für das Trinken von Alkohol auf der V-Ebene der Alkoholisierung: Unwohlsein beseitigen - eine Folge des vorherigen Trinkens, Euphorie erreichen, der Realität entfliehen, den Ton erhöhen oder entspannen, Spaß haben, Probleme vergessen. Die Motive für die Ablehnung von Alkohol sind die Angst vor Sanktionen von sozialen Einrichtungen, die Verschlechterung der Gesundheit und der Wunsch, wie „andere Menschen“ zu leben. Manchmal verstehen Jugendliche in diesem Stadium bereits die schmerzhafte Natur ihres Zustands. Entweder suchen sie Hilfe, um ihre Trunkenheitssucht loszuwerden, und sie zeigen verzweifelten Widerstand gegen alle Versuche, ihren Alkoholkonsum einzuschränken. Es gibt einen Kampf der Motive. Solche jungen Männer brauchen eine Langzeitbehandlung und ständige Überwachung. Langfristige Rückhaltemaßnahmen und Umerziehung sind erforderlich, um Remissionen und Abstinenzzustände von Alkohol aufrechtzuerhalten.

VI Grad der Beteiligung am Alkoholkonsum - der endgültige Grad der Aufschlüsselung der alkoholischen Persönlichkeit.

Es ist gekennzeichnet durch eine Zunahme der Anzeichen des vorherigen Stadiums des Alkoholismus und das Auftreten neuer Symptome. Die Toleranz gegenüber alkoholischen Getränken nimmt ab, Trunkenheit entwickelt sich, wenn Alkohol mehrere Tage hintereinander von morgens bis abends konsumiert wird. Die psychische Abhängigkeit von Alkohol wird weitgehend durch eine starke körperliche Abhängigkeit ausgeglichen. Die ehemals helle Euphorie durch Alkohol entsteht nicht.

Typische Veränderungen in Form von Vergiftungen werden beobachtet: mit verminderter Stimmung, Wut, Ängsten und Halluzinationen. Gekennzeichnet durch alkoholische Schädigung der inneren Organe. Persönlichkeitsveränderungen nehmen zu, alkoholische Demenz entwickelt sich allmählich.

Die Motive für das Trinken liegen nahe an den Motiven des V-Grads der Beteiligung: Der Wunsch, den durch den vorherigen Alkoholkonsum verursachten schmerzhaften Zustand zu beseitigen, dominiert. Und die Motive, sich zu weigern, es zu konsumieren, werden durch den Wunsch diktiert, die Gesundheit zu verbessern, die Angst vor den Sanktionen sozialer Institutionen und den Konflikt mit der Gesellschaft..

Auf der VI-Ebene des Alkoholkonsums suchen Patienten regelmäßig Hilfe und Behandlung. Die Behandlung wird jedoch oft durch erneutes Trinken unterbrochen. Sie brauchen eine konstante und langfristige Therapie, langfristige und dauerhafte Maßnahmen unerschwinglichen und umerziehenden Charakters..

Nach Angaben einheimischer Forscher nähern sich Jungen und Mädchen zum Zeitpunkt des Schulabschlusses den Durchschnittsindikatoren der Erwachsenen in Bezug auf den Alkoholkonsum, was auf eine hohe Beteiligung der Schüler am Alkoholkonsum hinweist..

Bei der Analyse der Besonderheiten der Entwicklung und Verbreitung von Trunkenheit und Alkoholismus bei Minderjährigen sollte beachtet werden, dass Jungen am stärksten am Alkoholkonsum beteiligt sind. In den letzten Jahren hat die Rate der Beteiligung von Mädchen an Trunkenheit jedoch dramatisch zugenommen. Aus diesem Grund ist in einigen westlichen Ländern das Verhältnis zwischen Männern und Frauen, die in jungen Jahren in jungen Jahren an Alkoholismus leiden, in jungen Jahren. XX Jahrhundert sank auf 3: 1 und sogar auf 2: 1 gegenüber 10: 1 und 9: 1 im Jahr 1950. Dies sollte bei der Durchführung einer Aufklärungsarbeit gegen Alkohol bei Jugendlichen und Jugendlichen berücksichtigt werden [2]..

Nach Angaben von V. S. Bratus und P. I. Sidorov können je nach mikrosozialem Umfeld verschiedene Arten der Einführung jugendlicher Mädchen in Alkohol unterschieden werden [3]..

Geben Sie eins ein. Alkoholkonsum in der männlichen Gruppe:

a) gemeinsame Alkoholisierung mit Gleichaltrigen - Jungen;

b) Alkohol trinken unter dem Einfluss eines trinkenden Mannes. Tatsächlich und in einem anderen Fall bildet sich eine männliche Art der Alkoholisierung, die bösartig verläuft.

Der zweite Typ hat zwei Untertypen. In beiden Fällen tritt Alkoholisierung bei Frauen auf..

Subtyp 1. Alkohol in der Zusammensetzung schwacher alkoholischer Getränke wird im Zeitgenossenkreis in kleinen Dosen situativ verwendet - vor Tänzen, auf einer Geburtstagsfeier, auf Junggesellenabschiede usw. Der Grad der Vergiftung ist mild. Die Manifestation der Krankheitssymptome ist langsam, der Krankheitsverlauf ist relativ gutartig. Patienten können ihren Zustand kritisch beurteilen.

Subtyp 2. Alkohol trinken unter dem Einfluss von trinkenden Frauen. Merkmale: Die Verwendung stark alkoholischer Produkte in großen, oft berauschenden Dosen mit einem ausgeprägten Vergiftungsgrad. Die Krankheit ist bösartig, insbesondere wenn der Partner eines Mädchens eine Frau mit Alkoholismus ist. Alkoholisierung tritt latent auf und ist durch starkes Trinken gekennzeichnet, dessen Dauer mit der Entwicklung der Krankheit zunimmt. Krankheit geht oft mit moralischem Niedergang einher.

Geben Sie drei ein. Einsame Trunkenheit eines Mädchens. Es wird hauptsächlich bei Menschen mit psychopathischer Entwicklung beobachtet. Alkohol wird von ihnen in großen Dosen bis zu einem starken Grad an Vergiftung konsumiert. Der Zweck des Alkoholkonsums: Erleichterung von Kontakten, Korrektur von Charakterzügen wie Schüchternheit, Unentschlossenheit, Abschwächung der emotionalen Auswirkungen von Situationen, die die Psyche traumatisieren. Der Alkoholkonsum beim einmaligen Trinken wird sehr schnell dauerhaft und dann betrunken.

Dies ist bei weitem keine vollständige Analyse der Ursachen und Bedingungen von Trunkenheit und der Entwicklung von Alkoholismus bei Jugendlichen. Das weltweit festgestellte Wachstum des Alkoholismus in der jüngeren Generation ist ein Indikator für soziales Unwohlsein in der Gesellschaft. Es ist erwiesen, dass der Alkoholismus von Erwachsenen in der Schule und im Jugendalter entsteht und jede erwachsene Generation von Trinkern einen „Ersatz“ für sich selbst von den Jungen darstellt. Bei der Bekämpfung dieser bösartigen Kontinuität muss berücksichtigt werden, dass vorbeugende Maßnahmen zu den greifbarsten Ergebnissen führen. Daher ist der Kampf gegen Trunkenheit und Alkoholismus bei Jugendlichen viel wirksamer als der Kampf gegen den gebildeten Alkoholismus bei Erwachsenen, obwohl ein signifikanter Erfolg nur mit einem frontal wissenschaftlich fundierten Angriff auf die Trunkenheit der Bevölkerung in allen Altersgruppen garantiert werden kann [5]..

Die Folgen des Alkoholismus bei Jugendlichen hängen von der Menge des konsumierten Alkohols und dem Stadium der Bildung ab. Unter ihnen sind die folgenden:

- Negative Wirkung auf das Gehirn und das Nervensystem eines Teenagers. Der systematische Konsum alkoholischer Getränke führt zu einer Abnahme der Gehirnaktivität, einer Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der Reaktion. Der Teenager hört auf, normal zu lernen, liest nicht, verschlechtert sich moralisch und geistig. Hobbys und das Interesse an etwas anderem als Trinken verschwinden.

- Es wurde nachgewiesen, dass Alkohol Leber- und Magenzellen zerstört. In einem jungen Körper werden Leberenzyme langsamer freigesetzt als in einem Erwachsenen. Infolgedessen beginnt die Leber schnell zusammenzubrechen. Alkoholismus im Teenageralter stört den Stoffwechsel von Proteinen und Kohlenhydraten, die Verarbeitung von Nährstoffen für den Körper. Alkoholische Getränke wirken sich nachteilig auf den Zustand des Magens und des gesamten Verdauungssystems aus. Die Sekretion von Magensaft nimmt zu, die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht mehr normal, wodurch Pankreatitis und Diabetes auftreten. Der Missbrauch von Bier führt dazu, dass es schnell vom Körper ausgeschieden wird und zusammen mit dem Getränk alle nützlichen Substanzen aus dem Magen-Darm-Trakt und dem Darm ausgeschieden werden. Außerdem trifft der Bieralkoholismus bei Teenagern die Leber am härtesten..

- Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem und die Zukunft von Jugendlichen. Eine der Folgen des jugendlichen Alkoholismus ist Unfruchtbarkeit und andere Erkrankungen des Fortpflanzungssystems. In einem Zustand alkoholischer Vergiftung sind Jugendliche außer Kontrolle und haben oft ungeschützten Sex. Dies führt zu sexuell übertragbaren Krankheiten, Hepatitis B und C, und die schwerwiegendste Folge ist HIV. Alkoholabhängigkeit bei Jugendlichen kann zu ungeplanten Schwangerschaften, Schwangerschaftsabbrüchen, zum Verlust eines Kindes und zu chronischen Erkrankungen des Urogenitalsystems führen [16]..

Der sich derzeit entwickelnde medizinische Narkologiedienst ist nicht in der Lage, die Probleme der Trunkenheit und des Alkoholismus zu lösen, da er sich mit den Endergebnissen der Alkoholisierung von Menschen befasst. Die wichtigsten sozialen und pädagogischen Maßnahmen sollten auf die vorbeugende Arbeit mit Nichttrinkern und Niedrigtrinkern abzielen..

1.2 Arten von Technologien zur Lösung der Probleme von Jugendlichen mit Alkoholabhängigkeit

Unser Land hat spezielle Technologien zur Prävention von Alkoholismus bei Kindern und Jugendlichen entwickelt. Diese Technologien können von Lehrern von Bildungseinrichtungen, Psychologen, Sozialarbeitern und Lehrern in ihrer praktischen Arbeit eingesetzt werden..

Das Hauptpostulat der Informationstechnologien zur Prävention von Alkoholismus ist die Notwendigkeit, das Informationsvakuum zu füllen.

Kommunikationsprinzipien werden auf drei Hauptprojekte reduziert.

1. Die Notwendigkeit, einen dauerhaften und stabil finanzierten "Förderer" für Veröffentlichungen und Werbung zur Prävention von Alkoholismus zu schaffen. Es ist unmöglich, ein solches Problem auf freiwilliger Basis zu lösen. Es kann von einem spezialisierten Pressedienst behandelt werden, dessen Arbeit auf dem Prinzip der Erfüllung einer staatlichen Ordnung beruht. Es ist notwendig, die Grundprinzipien von Veröffentlichungen zur Prävention von Alkoholismus zu formulieren:

- Die Informationen sollten im Allgemeinen positiv sein und nicht die Flut der Verzweiflung tragen.

- Negative Informationen sollten Informationen über die tragischen Folgen des Konsums alkoholischer Getränke enthalten.

- Sie können keine Szenen des Alkoholkonsums und von Menschen in einem Zustand der Euphorie zeigen, Alkohol demonstrieren und bewerben.

- Jede Veröffentlichung muss klare, verständliche Empfehlungen zur Prävention von Alkoholismus enthalten.

- Jede Veröffentlichung sollte den Motivationsbereich der Zielgruppe beeinflussen.

- Die Vorbereitung der Materialien muss notwendigerweise Spezialisten (Narkologen, Psychologen, Lehrer, Strafverfolgungsbeamte) einbeziehen, die an der Umsetzung der Anti-Alkohol-Politik arbeiten.

- Jede Veröffentlichung zur Prävention muss von einem Fachrat genehmigt werden.

2. Es ist notwendig, eine telefonische Beratung zu organisieren. Drei Optionen für Dienste, die in einem einzigen methodischen Zusammenhang arbeiten.

und. Telefonische "Hotline", deren Aufgabe es ist, die Bevölkerung umfassend über alle Fragen im Zusammenhang mit der Alkoholabhängigkeit zu informieren, über Einrichtungen, die an der Behandlung der Rehabilitation und der sozialen Anpassung von Alkoholabhängigen beteiligt sind.

b. Support-Telefon für Alkoholabhängige und ihre Familien.

im. Dieser Dienst sollte rund um die Uhr verfügbar sein, Alkoholabhängigkeitsberater sollten am Telefon arbeiten.

d. telefonische "Hotline", die sich von der telefonischen Unterstützung dadurch unterscheidet, dass sie Spezialisten und professionelle Psychologen beschäftigt.

3. Das Internet ist heute voll von Anti-Alkohol- und entgegengesetzten Informationen. Es gibt ein "russisches Informationssystem zur Prävention von Alkohol-, Tabak- und anderen Vergiftungsproblemen". Durch die Teilnahme an diesem System erhalten Sie eine Vielzahl von Materialien zur Prävention von Alkoholismus, die sich mit den praktischen Aspekten der Umsetzung von Präventionsprogrammen in verschiedenen Regionen Russlands befassen. Es ist sehr vielversprechend, unter Beteiligung der größten interessierten Institutionen und Strukturen einen „City Anti-Alcohol Server“ zu schaffen. Die Struktur dieses Servers enthält Informationen zu Organisationen und Institutionen, die alkoholfreie, narkologische, präventive Aktivitäten, Veröffentlichungen und Materialien zur Prävention von Alkoholismus durchführen.

Informationstechnologie und Bildung.

Die Hauptvoraussetzung für eine wirksame Prävention von Alkoholismus bei jungen Menschen ist die Information des Teenagers (Eltern, soziales Umfeld) über das Problem und die Folgen. In diesem breiten Kontext sollten Gesundheitserziehung und Motivationsprogramme zur Reduzierung des Alkoholkonsums durchgeführt werden:

1. Erreichen der gesamten Bevölkerung ohne Stigmatisierung von Risikogruppen;

2. Identifizierung von Hochrisikogruppen;

3. Aufklärungsarbeit unter jungen Menschen und ihrem unmittelbaren sozialen Umfeld, um Verhalten zu verhindern, das mit einem hohen Risiko für Alkoholkonsum verbunden ist.

4. Ausbildung von Dienstleistungs-, Gesundheits- und Sozialarbeitern mit Schwerpunkt auf der primären Gesundheitsversorgung.

Geeignete Technologien angeboten.

- die Schaffung von Bildungsmodulen und -programmen zur Prävention von Alkoholismus und deren Aufnahme in die allgemeinen Programme der Primar- und Sekundarschulbildung;

- Schulung für Medienfachleute, die Kampagnen zur Gesundheitserziehung durchführen, sowie für Pädagogen und Mitarbeiter des Gesundheits- und Sozialwesens;

- regelmäßige Information der gesamten Bevölkerung über die Folgen des Alkoholkonsums unter Verwendung der verfügbaren Medien und im Rahmen der Arbeit zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit im gesamten Staat;

- Einbeziehung von Präventionsfragen in die Hauptschulungsprogramme für Gesundheitspersonal und Sozialhilfepersonal in Hochschul- und Sekundarschulen;

- Aufklärung der Alkoholkonsumenten und ihres unmittelbaren sozialen Umfelds, um riskantes Verhalten zu verhindern Wann immer möglich, sollte ein persönlicher Ansatz gewählt werden. Ex-Drogenkonsumenten können nach entsprechender Schulung erfolgreich in diesen Prozess einbezogen werden..

Bildungstechnologien zur Prävention von Alkoholismus.

Eine der effektivsten Möglichkeiten, das Informationsvakuum zu füllen, ist der weit verbreitete Einsatz von Bildungs- und Bildungsprogrammen zu den Problemen der Alkoholabhängigkeit bei Jugendlichen. Die Klassifizierung dieser Programme basiert auf dem Prinzip der Zielgruppen.

- Aufklärungsprogramme zur Alkoholabhängigkeit für die gesamte Bevölkerung.

- Bildungsprogramme zum Problem der Alkoholabhängigkeit bei Jugendlichen für Eltern.

- Schulung von Unternehmensleitern, Bildungseinrichtungen in der Taktik administrativer Maßnahmen zur Prävention von Alkoholismus in Arbeits- und Kreativteams.

- Aufklärung der Eltern über das Problem des Alkoholismus bei ihren Kindern.

Technologien zur Stärkung der öffentlichen Meinung bei der Prävention von Alkoholismus bei Jugendlichen.

Öffentliche Technologien spielen eine wichtige Rolle im System der Alkoholprävention. Die folgenden Methoden können in jedem Gebiet unseres Landes implementiert werden.

- Freiwilligenbewegung. Spezifische "intelligente" Technologie. Kann die Form von Gemeinderäten, Straßenkomitees, Schulorganisationen annehmen. Die treibende Kraft sind glückliche Eltern und Jugendliche, die keine Probleme mit jugendlichem Alkoholismus haben.

- Die Technologie des "Einstellens". Es hat eine sehr hohe Effizienz, aber oft gibt es während seiner Umsetzung Maßnahmen, die kaum als legal anerkannt werden können. Sein Kern liegt in der Tatsache, dass ein offener Informationskanal oder ein Telefon (Pager, Hotline-Telefon) geschaffen wird, über das jeder den Ort melden kann, an dem sich unsoziale Gruppen von Jugendlichen versammeln. Die treibende Kraft hinter dieser Technologie sind Eltern von Teenagern.

- Selbsthilfegruppe. Traditionelle und wirksame Form der Arbeit zur tertiären und teilweise sekundären Prävention von Alkoholismus. Eine Selbsthilfegruppe ist eine Massenbewegung von Eltern und Verwandten von Teenagern, die Methoden der Anti-Alkohol-Politik unterstützen.

Soziale und pädagogische Technologien zur Prävention von Alkoholismus.

- Anti-Alkohol-Aufklärung von Jugendlichen sowie deren Eltern.

- die Auswirkungen der Medien sowohl auf das Problem des Alkoholismus bei jungen Menschen als auch auf die Folgen des Alkoholismus.

- Nutzung alternativer Alkoholkonsumprogramme für Kinder und Jugendliche sowie Jugendaktivitäten;

- Schaffung sozialer Unterstützungssysteme (soziale Dienste, Vereine, soziale Jugendorganisationen usw.).

- Anti-Alkohol-Motivationskampagnen.

- Organisation der Aktivitäten von Sozialarbeitern, Freiwilligen und Aktivitäten der Jugendgerichtsbarkeit.

Beschäftigungstechnologien zur Prävention von Alkoholismus.

Die Beschäftigung und Förderung kreativer und geschäftlicher Aktivitäten bei jungen Menschen und Jugendlichen gilt weltweit als der wirksamste Weg zur Bekämpfung des Alkoholismus. Diese Arbeit wird in den folgenden Bereichen gebaut.

1. Clubarbeit. Die Organisation verschiedener Clubs und deren professionelle methodische Unterstützung können die Freizeit eines Teenagers strukturieren.

2. Zusätzliche Ausbildung. Sonntagsschulen (einschließlich religiöser Schulen), Bildung reduziert das Angebot an Freizeit und erhöht das Wissensgepäck, was nicht nur Zeit, sondern auch die Aufmerksamkeit eines Teenagers erfordert.

3. Befristete oder teilweise Beschäftigung von Jugendlichen.

Die Maßnahme ist am effektivsten in den Schichten der Gesellschaft, die ein geringes Anpassungspotential haben. Das Problem der Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze für Jugendliche wird durch kommunale Mittel gelöst.

Entwicklung des kreativen oder physischen Potenzials von Jugendlichen. Gründung von Kreativclubs, Kreisen sowie Sportabteilungen.

Verwaltungstechnologien zur Prävention von Alkoholismus.

Finanzierung und staatliche Unterstützung sind immer erforderlich, um Maßnahmen zur Alkoholprävention umzusetzen.

I. Schaffung von Bedingungen für das Interesse der Behörden, Bewältigung der Probleme des Alkoholismus bei Jugendlichen.

Hier sind drei Hauptbelichtungsmethoden anwendbar..

Der Einfluss der Behörden und der Verwaltung auf Institutionen, Organisationen, Schulen, um in ihnen alle Elemente des Kampfes gegen jugendlichen Alkoholismus einzuführen, Programme zur Prävention von jugendlichem Alkoholismus.

Die Psychotherapie ist die Grundlage jedes Programms zur sozialen Prävention von Alkoholismus und spielt bei der Rehabilitation von Patienten mit Alkoholismus eine Rolle.

Es wird in verschiedenen Formen durchgeführt und stellt mit Hilfe psychologischer Mittel eine komplexe therapeutische Wirkung auf die Psyche des Patienten und damit auf seinen gesamten Körper dar, um schmerzhafte Symptome zu beseitigen und die Einstellung zu sich selbst, seinem Zustand und der Umwelt zu ändern..

Spezifische Psychotechnologien zur Prävention von Alkoholismus basieren auf dem Verständnis, das ein Teenager entwickeln muss:

- Selbstbild als wirksame Person zur Überwindung der Sucht;

- Bewältigungsfähigkeiten mit Stress- und Problemsituationen;

- Fähigkeiten und Möglichkeiten zur Selbstkontrolle, kognitive Bewertung von Stress- und Problemsituationen, deren Verhalten, Emotionen, Verlangen nach Alkohol und Umgang damit;

- Selbstwirksamkeit bei der Überwindung lebensstressiger Situationen und Situationen mit Versagensrisiko;

- die Fähigkeit, die positiven Erfahrungen bei der erfolgreichen Überwindung von Ausfallrisiken zu erörtern und Analysen und Bewertungen durchzuführen;

- die Fähigkeit zur Selbstbeobachtung als Instrument der Selbstkontrolle, um das Bewusstsein für verschiedene Situationen zu stärken; Es ist wichtig, eine Liste und einen Zeitplan für Situationen zu erstellen, ein Tagebuch zu führen, in dem alle im wirklichen Leben auftretenden Situationen aufgezeichnet werden, sie zu analysieren und ihr eigenes Verhalten zu analysieren, um sie zu überwinden.

  • 1
  • 2
  • 3

Ähnliche Dokumente

Alkoholismus als Manifestation abweichenden Verhaltens. Gründe für das Trinken von Alkohol durch Jugendliche. Primärprävention der Alkoholabhängigkeit als Richtung der Sozialarbeit. Umfassendes Programm zur Prävention von Alkoholismus bei Jugendlichen.

Hausarbeit [241,6 K], hinzugefügt am 12.02.2013

Alkoholismus im Teenageralter als Problem unserer Zeit. Geringe Alkoholresistenz bei Jugendlichen, die es versucht haben. Die Folgen des Alkoholismus im sozialen Leben eines Teenagers. Ursachen des Alkoholkonsums bei Teenagern, Suchtbildung und Möglichkeiten zur Überwindung.

Präsentation [1,3 M], hinzugefügt am 31.03.2011

Untersuchung des Problems des Alkoholismus und der am besten geeigneten Lösungswege. Das Problem des Alkoholismus in Russland als nationale Bedrohung. Medizinische und soziale Methoden der Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation von Alkoholikern, theoretische Studien zum Alkoholismus.

Hausarbeit [51,5 K], hinzugefügt am 17.05.2009

Untersuchung des Problems des Alkoholismus bei Jugendlichen und Jugendlichen. Schaden und Risiko von Alkoholismus für einen jungen Körper. Bestrafung der Eltern wegen Trunkenheit von Minderjährigen. Analyse der Möglichkeiten zur Lösung des Alkoholismusproblems bei Jugendlichen und der Einstellung dazu in der Gesellschaft.

Hausarbeit [448,2 K], hinzugefügt am 25.12.2014

Merkmale der Position behinderter Menschen, ihre Probleme in der modernen Gesellschaft. Implementierung sozialer Rehabilitationstechnologien am Beispiel des Podsolnukh RC. Forschung "Berufliche Orientierung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen".

These [2,1 M], hinzugefügt am 30.08.2010

Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung von Sozialarbeitstechnologien zum Schutz der Rechte von Migranten (soziale Anpassung, Rehabilitation, wirtschaftliche Unterstützung der Bevölkerung, Beschäftigung). Das Arbeitssystem der Sozialschutzinstitutionen mit Migranten.

Hausarbeit [74,5 K], hinzugefügt am 18.07.2010

Grundlagen der Arbeitsorganisation des Büros für medizinisches und soziales Fachwissen. Bildung, Kontrolle und Korrektur individueller Rehabilitationsprogramme für Behinderte. Ermittlung des Bedarfs einer behinderten Person an technischen Rehabilitationsmitteln sowie prothetischen und orthopädischen Produkten.

Hausarbeit [32,2 K], hinzugefügt am 31.01.2011

Untersuchung des Systems des sozialen Schutzes der Bevölkerung der Gemeinde. Beschreibung der Hauptprobleme der Sozialpolitik. Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für den sozialen Schutz der Bevölkerung. Aktivitäten des Zentrums für soziale Dienste für die Bevölkerung.

These [158,8 K], hinzugefügt am 29.03.2015

Menschen mit Behinderungen als Gegenstand des Sozialschutzes. Lebensprobleme behinderter Menschen. Politik der sozialen Unterstützung für behinderte Menschen auf regionaler Ebene. Organisation der Arbeit von Einrichtungen des sozialen Schutzes der Bevölkerung im Bereich Rehabilitation, soziale Rechte und Garantien.

Hausarbeit [242,6 K], hinzugefügt am 30.05.2013

Drogenabhängigkeit als soziales Problem, seine Essenz und Eigenschaften. Sozialarbeit mit drogenabhängigen Klienten. Das Konzept der Rehabilitation in der Narkologie, seine Ziele. Betrachtung von Methoden der sozialen Rehabilitation am Beispiel narkologischer Einrichtungen in Nowosibirsk.

Hausarbeit [45,2 K], hinzugefügt am 11.03.2013