Die dritte Stufe des Alkoholismus: Lebenserwartung

Alkoholabhängigkeit ist nicht nur eine schlechte Angewohnheit, sondern eine schwere Krankheit, die sich aus dem regelmäßigen Konsum alkoholischer Getränke in großen Mengen ergibt. Im Laufe der Zeit entwickelt eine Person eine ungezügelte Alkoholsucht, die Arbeit aller Organe und Systeme des Körpers wird gestört.

Stadien des Alkoholismus

Die erste Stufe des Alkoholismus. Die Person trinkt Alkohol zum Vergnügen, ohne einen Kater zu haben oder mit schweren Entzugserscheinungen.

Die zweite Stufe des Alkoholismus. Alkohol trinken ist systematisch. Ungefähr alle 7-10 Tage betrinkt sich eine Person, bis sie bewusstlos wird. Es wird schwieriger, Euphorie zu erreichen, und daher nimmt die Menge des konsumierten Alkohols zu. Reflexe der natürlichen Alkoholabstoßung hören auf zu wirken. Eine solche Person sieht oft depressiv aus und weigert sich fast nie, etwas zu trinken anzubieten..

Die dritte Stufe des Alkoholismus. Alkoholkonsum entwickelt sich zu einem Kult, einem Ritual, ohne das ein Leben unmöglich ist. Die Psyche ist ernsthaft betroffen: Selbst leichte Misserfolge führen zu Depressionen, Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit anderen, soziale Bindungen werden zerstört, auch innerhalb der Familie. In schweren Fällen wird eine Verschlechterung der Persönlichkeit aufgezeichnet. Versuche, mit dem Alkoholkonsum aufzuhören, bringen nicht nur psychische, sondern auch körperliche Beschwerden mit sich und gehen mit starken Schmerzen einher. Der Schlaf einer Person wird gestört, die Leber wird schnell zerstört, was sich auf den Teint und die Nägel auswirkt, und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts werden verschlimmert.

Todesurteil oder die letzte Stufe des Alkoholismus?

Es ist unmöglich, nicht zuzustimmen, dass Alkohol nicht nur die Qualität, sondern auch die Lebenserwartung negativ beeinflusst.
Stufe 3 Alkoholismus - ein ernstes Problem, das eine sofortige Behandlung erfordert. Ansonsten ist die Lebenserwartung des Patienten nicht lang. Je nach Körperzustand kann ein Alkoholiker 5 bis 15 Jahre alt werden. Es ist äußerst wichtig, rechtzeitig anzuhalten - um einen Arzt oder ein Rehabilitationszentrum aufzusuchen, wo qualifizierte Spezialisten Ihnen helfen, aus der "Alkoholgrube" herauszukommen..

Die Situation wird durch die Tatsache kompliziert, dass ein Alkoholiker, der eine Person mit einer gestörten Psyche ist, keine ernsthaften Veränderungen bemerkt, seine Werte sich schnell ändern und der einzige Wunsch besteht, einfache Wahrheiten zu ersetzen - zu trinken.

Freunde und Angehörige bemerken möglicherweise Anzeichen einer Alkoholabhängigkeit in der dritten Phase. In diesem Stadium treten bei der Person die folgenden Symptome auf:

  1. Schlechter Schlaf oder Albträume
  2. Rotes Gesicht mit bläulicher Tönung
  3. Zyanose und Zittern der Gliedmaßen
  4. Blutdruckanstiege, Herzprobleme
  5. Entwicklung von Magengeschwüren
  6. Unangemessene Angst oder Furcht
  7. Prognose für eine gesunde Zukunft

Es sollte erwähnt werden, dass dritte Stufe des Alkoholismus begleitet von irreversiblen Veränderungen in allen Körpersystemen. Leber, Herz, Blutgefäße, Verdauung leiden. Viele Krankheiten werden chronisch und daher ist eine Person gezwungen, bestimmte Medikamente für den Rest ihres Lebens einzunehmen..

Der Umgang mit schwerer Alkoholabhängigkeit allein ist nicht nur schwierig, sondern auch gefährlich. Ein plötzlicher Entzug aus der üblichen Dosis Alkohol kann zu Anfällen oder psychischen Problemen führen. Deshalb findet die Behandlung von Alkoholikern häufig in einem Krankenhaus oder einem Kodierungszentrum für Alkoholismus statt. Vorbehaltlich medizinischer Empfehlungen ist die Prognose für eine glänzende Zukunft günstig. Alkoholismus ist heute kein Laster, sondern eine behandelbare Krankheit.

Die dritte Stufe des Alkoholismus

Alkoholismus ist eine schwere und tödliche Krankheit. Nach Angaben der WHO sterben jedes Jahr 2,5 Millionen Menschen daran. Am häufigsten tritt dies als Folge einer Leberzirrhose und krebsartigen Wachstums auf..

In der medizinischen Praxis ist die Krankheit normalerweise in 4 Stadien unterteilt: 1, 2, 3 und Null. In den ersten beiden Fällen ist Sucht behandelbar. Bei letzterem wird die Therapie schwierig. Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, stirbt der Patient in einigen Jahren.

Symptome

Das letzte Stadium ist durch eine Verringerung der zur Vergiftung erforderlichen Alkoholdosis gekennzeichnet. Einige sehen dies als positiven Indikator. Dies ist eine falsche Meinung: Ein solches Zeichen bedeutet nicht, dass die Krankheit nachlässt, sondern im Gegenteil, dass sie fortschreitet.

Eine Vergiftung durch eine geringere Menge Alkohol tritt aufgrund von Anomalien in der Leber auf. Es hört auf, ein Enzym in der erforderlichen Menge zu produzieren, das für den Abbau von Ethanol verantwortlich ist. Die Substanz gelangt sofort in den Kreislauf, eine Person wird schneller betrunken.

  • Verschlechterung der Verträglichkeit alkoholischer Produkte. Süchtige wechseln zu leichteren Getränken. Ihr Körper verliert die Fähigkeit, starken Alkohol aufzunehmen.
  • Rückkehr von Würgereflexen und Übelkeit. In den Anfangsstadien der Sucht werden solche Symptome beobachtet. Der Körper versucht, eindringenden Toxinen zu widerstehen. In der zweiten Phase verschwinden diese Phänomene, weil Anpassung an Ethanol erfolgt. In der letzten Phase kehren die Anzeichen einer Vergiftung zurück, weisen jedoch nicht auf die Einbeziehung von Schutzfunktionen hin, sondern auf die vollständige Unverträglichkeit von Alkohol.
  • Die dritte Stufe des Alkoholismus geht mit anhaltenden Alkoholexzessen einher. Dies bedeutet, dass die Sucht zunimmt. Der Patient kann nicht auf einen einzigen Tag verzichten. Trotz der Tatsache, dass der einmalige Alkoholanteil abnimmt, steigt der tägliche Anteil im Gegenteil.
  • In der zweiten Phase dauert hartes Trinken fünf bis sieben Tage. Wenn eine Person wichtige Dinge zu tun hat, kann sie selbstständig aus ihnen herauskommen. Im Endstadium dauert die Trunkenheit mehrere Wochen bis Monate. Der Patient interessiert sich nur für Alkohol: Er überspringt die Arbeit, achtet nicht auf Familienmitglieder, vernachlässigt die persönliche Hygiene usw. Sie können ihn nur mit Medikamenten aus diesem Zustand bringen..
  • Patienten verlieren dramatisch an Gewicht. Sie verlieren ihren Appetit. Ethanol beeinflusst das Gehirn, Signale werden unterdrückt, eine Person hat keinen Hunger. Dieser pathologische Zustand ist auch mit einer Erschöpfung des Magen-Darm-Trakts unter dem Einfluss von Toxinen verbunden. Die Verdauungsorgane sind nicht in der Lage, Nahrung normal zu metabolisieren.
  • Übermäßige Dünnheit wird nicht nur durch Appetitlosigkeit und Probleme im Verdauungstrakt verursacht. Der Patient entwickelt eine Polyneuropathie. Bei dieser Pathologie werden periphere Nerven zerstört. Die Entstehung der Krankheit beginnt mit Muskelschwäche, Schmerzen in Armen und Beinen. Danach verkümmert das Gewebe, die Empfindlichkeit der Hände und Füße verschlechtert sich, die Haut schält sich ab, wird trocken und zyanotisch.

In der letzten Phase des Fortschreitens des Alkoholismus treten Entzugssymptome auf. Er zeichnet sich durch eine starke Verschlechterung des Wohlbefindens auch nach einer kleinen Dosis Alkohol aus: Zittern, Tachykardie, Migräne, Koordinationsprobleme, Schwindel, Ohnmacht usw..

Persönliche und soziale Degradierung

Im Endstadium der Suchtentwicklung manifestiert sich eine alkoholische Enzephalopathie. Es verursacht psychische Probleme..

Der Patient beginnt sich persönlich und sozial zu verschlechtern:

  • Verschlechterung der geistigen Aktivität, des Gedächtnisses;
  • unerklärliche Angstgefühle, Panikattacken, übermäßige Reizbarkeit und Aggressivität;
  • Schlaflosigkeit, Albträume;
  • Verlust der Pflege;
  • denkende Kopfschmerzen.

Einige Alkoholabhängige zeigen starke Aggression gegenüber anderen, sie haben eine starke Übererregung. Andere hingegen geraten in Apathie. Patienten im letzten Stadium verlieren normalerweise ihren Job, ihre Familie und ihre Freunde. Ihr sozialer Kreis beschränkt sich auf trinkende Gefährten. Wenn sie betrunken sind, können sie schwere Verbrechen begehen. Süchtige können nicht über ihre Handlungen und Handlungen berichten.

Physikalische Verschlechterung

Bei Alkoholabhängigkeit treten pathologische Veränderungen im Körper auf. Die schädlichen Wirkungen von Ethanol wirken sich am schlimmsten auf das Zentralnervensystem aus. Toxine zerstören die Schutzmembranen von Erythrozyten. Sie halten zusammen und verstopfen die Gefäße. Rote Blutkörperchen sind für die Sauerstoffversorgung verantwortlich. weil sie können es nicht zum Gehirn transportieren, Hypoxie setzt ein. Organzellen sterben ab und es entstehen schwerwiegende Pathologien: Epilepsie, Psychose, Amnesie, Halluzinationen.

Eine Verstopfung der Blutgefäße führt zu Problemen im CVS: Das Blut verdickt sich, Aneurysmen treten auf. Die Folge davon ist ein hämorrhagischer Schlaganfall. Das Herz leidet auch unter alkoholischen Toxinen. Das Organ wirkt gegen Abnutzung, wodurch sich eine Myokardhypertrophie entwickelt. Es führt zu Angina und Tod.

In den Organen, die für das Filtern und Entfernen von Toxinen verantwortlich sind, werden pathologische Veränderungen beobachtet. Ethanol zerstört Hepatozyten, es entsteht eine Leberzirrhose. Aufgrund von Nierenproblemen baut der Körper Flüssigkeiten und Schadstoffe auf. Schwellungen, Blässe und Zyanose der Haut werden bei Alkoholabhängigen beobachtet. Dies weist auf die Entwicklung eines Organversagens hin.

Die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts werden durch die Wirkung von Ethanol ständig gereizt. Die Verdauungsorgane sind unterernährt und entzünden sich. Gastritis und Ulkuskrankheit treten auf.

Eine chronische Entzündung der Atemwege wird häufig diagnostiziert. Aufgrund von Problemen in der Arbeit des Gehirns ist die Funktion des Ein- und Ausatmens gestört. Sogar eine Lähmung des Atmungszentrums ist wahrscheinlich. Das ist tödlich..

Bei Männern tritt eine sexuelle Dysfunktion auf, die Qualität und Quantität der Spermien ist beeinträchtigt. Beide Geschlechter haben ein erhöhtes Risiko, Zellen mit Chromosomenanomalien zu entwickeln, und es kann sich Unfruchtbarkeit entwickeln. Frauen zeigen Eierstockprobleme.

Behandlung

Es ist ratsam, die Therapie des Alkoholismus in den Anfangsstadien der Entwicklung zu beginnen. In diesem Fall ist die Prognose günstig. Die dritte Stufe der Sucht kann ebenfalls geheilt werden, erfordert jedoch viel Zeit und Mühe. Dies ist nur möglich, wenn der Patient versteht, dass er krank ist, seine geistige Funktion nicht vollständig verloren hat und bereit ist, Ärzten zuzuhören.

Die Behandlung eines Alkoholabhängigen erfolgt in einem Krankenhaus. Er wird mit Hilfe einer Dropper mit Drogen aus dem Binge genommen:

  • Solcoseryl;
  • Magnesiumsulfat;
  • Bikarbonat;
  • Glucose;
  • Gelatinol;
  • disol.

Diese Lösungen reinigen das Blut, stellen die Funktion von Organen und Systemen wieder her und füllen die Nährstoffreserven auf. Die Therapie wird erst nach der Entgiftung begonnen.

Während der Behandlung ist Alkohol auch in kleinen Dosen strengstens verboten..

Sucht wird mit den folgenden Techniken beseitigt:

  • Arzneimittelkodierung;
  • Hypnose.

Die Behandlung mit traditioneller Medizin in der dritten Stufe bringt kein Ergebnis. Der Süchtige muss psychisch beeinflusst werden. Mit Hilfe der Hypnose entwickelt sich die Angst vor dem Tod durch Trinken. Infolgedessen tritt eine anhaltende Abneigung gegen Alkohol auf. Die Kodierung funktioniert auf die gleiche Weise und beseitigt das Verlangen nach Alkohol..

Die komplexe Behandlung beinhaltet die Hilfe eines Psychologen. Er kann:

  • ein normales Verhaltensmodell erstellen;
  • frei von Schuldgefühlen;
  • die Pathogenese der Krankheit bestimmen;
  • sich in der Gesellschaft anpassen.

Die Therapie umfasst die Beseitigung von Pathologien der betroffenen Organe und Systeme sowie die allgemeine Stärkung des Körpers.

Ihr Narkologe warnt: die Prognose der Genesung

Wenn der Patient im Endstadium der Entwicklung des Alkoholismus keine medizinische Hilfe sucht, ist die Prognose ungünstig. Er wird maximal 10-15 Jahre leben. Die Dauer der Existenz hängt vom Grad der Schädigung lebenswichtiger Organe ab.

Ein Alkoholabhängiger muss verstehen, wozu seine Sucht führt, und sie loswerden wollen. Der Patient ist verpflichtet, ohne Zweifel alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und alkoholische Getränke vollständig aufzugeben. Die Hilfe von geliebten Menschen ist ebenfalls wichtig. Sie sollten ihr Bestes tun, um moralische Unterstützung zu leisten und Zusammenbrüche zu verhindern. In diesem Fall wird sich herausstellen, dass die tödliche Sucht überwunden ist..

3 Stadium des Alkoholismus und seine Folgen

Die dritte Stufe des Alkoholismus ist eine Krankheit, die durch den regelmäßigen Konsum alkoholischer Getränke über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren hervorgerufen wird. Die Geschwindigkeit des Übergangs zu diesem Stadium hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. In diesem Stadium verschlimmern sich alle Symptome und Manifestationen der Krankheit und es entstehen schwere psychische Störungen. Manchmal ist es sogar Schizophrenie.

Konzept

In der dritten Stufe des Alkoholismus treten Veränderungen im ganzen Körper auf. Da sind seine Ausgleichsfähigkeiten völlig erschöpft. Daher sind alle Symptome einer toxischen Vergiftung ausgeprägt. Die Alkoholtoleranz nimmt ab, so dass die Vergiftungsdosis viel geringer ist.

Das Verlangen nach Alkohol ist bereits pathologisch und unwiderstehlich. Das heißt, eine Person möchte Alkohol trinken und dieses Gefühl ähnelt Durst oder Hunger. Dieser Wunsch führt zu einer völligen Missachtung beruflicher Pflichten oder moralischer Grundsätze. Um alkoholisch zu werden, ist Alkoholiker bereit für viel. Sogar Grausamkeit gegenüber ihrer Familie und illegale Handlungen. Wenn es kein Geld für hochwertigen Alkohol gibt, wird er Ersatz verwenden.

Beachtung! Für die dritte Stufe des Alkoholismus ist es charakteristisch, dass eine Person an verschiedenen Orten (Parken, Transportieren, Anhalten usw.) allein trinkt..

Symptome und Anzeichen

Die dritte Stufe des Alkoholismus ist durch anhaltende Alkoholexzesse gekennzeichnet, die sich mit kurzen Nüchternheitsphasen abwechseln. Wenn eine Person keinen Alkohol trinkt, hat sie Symptome von Entzugssymptomen:

  • Kopfschmerzen;
  • Gliederschmerzen.
  • Alkoholisches Dilirium - "Delirium tremens", dh Halluzinationen.
  • Appetitstörung oder vielmehr ihre völlige Abwesenheit.
  • Tachykardie.
  • Übelkeit und Erbrechen. Erbrechen tritt nicht als Abwehrreaktion auf, sondern als Signal für Alkoholunverträglichkeit.
  • Tremor.
  • Krämpfe.
  • Erhöhtes Schwitzen.
  • Schlaflosigkeit. Der Schlaf dauert nicht lange, wird aber von Albträumen begleitet.

Alkoholisches Delir manifestiert sich in visuellen, akustischen und taktilen Halluzinationen. Nach diesem Zustand kann ein Alkoholiker identifiziert werden, da eine Person behauptet, weiße Fliegen zu sehen (daher kam der Name "Delirium tremens"). Oder der Alkoholiker sieht einige Kreaturen und hat den Wunsch, sich vor ihnen zu schützen, damit er für andere gefährlich sein kann. Hörhalluzinationen aufgrund von Alkoholkonsum sind oft ärgerlich und die Person kann sich auf unvorhersehbare Weise verhalten. Alkoholiker hören obsessive Stimmen, die ihnen sagen, dass sie etwas tun sollen.

Taktile Halluzinationen umfassen das Gefühl von Insekten oder Schlangen am Körper, Haare im Mund usw. Verwandte erkennen dieses seltsame Verhalten schnell. Dies ist bereits ein Grund für ernsthafte Maßnahmen..

Die dritte Stufe des Alkoholismus: Ablehnung des Problems

Zu diesem Zeitpunkt treten bereits ausgeprägte Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts (am häufigsten tritt Gastritis auf), der Leber (Zirrhose, Hepatitis, Fetthepatose) auf. Störungen des Zentralnervensystems sind für den Menschen am kritischsten. Dies ist auf eine massive Schädigung der Zellen des Gehirns und des Rückenmarks zurückzuführen..

Nach dem Trinken einer Dosis Alkohol können Menschen im dritten Stadium der Krankheit extrem aggressiv oder passiv gegenüber allem sein, was in der Umgebung passiert. Es hängt alles vom Charakter und Temperament der Person ab..

Eine Verschlechterung der Persönlichkeit tritt auch aufgrund der Tatsache auf, dass der Alkoholiker normale soziale Kontakte verliert und beginnt, mit denselben Menschen zu kommunizieren. Daher sind alle Bestrebungen nur, Alkohol zu bekommen.

Im dritten Stadium der Krankheit wird die alkoholische Enzephalopathie aktiviert. Dieser Zustand ist durch Veränderungen des dystrophischen Typs gekennzeichnet, die in der Großhirnrinde auftreten. Aufgrund dieser Verletzung leiden Alkoholiker an epileptischen Anfällen. Darüber hinaus entwickeln sich ausgeprägte Demenz und Amnesie..

Die Psyche eines Alkoholikers

Stadium 3 des Alkoholismus ist als Manifestation akuter Psychosen sehr gefährlich, da ihre Entwicklung schnell erfolgt und in einem schweren Präkoma endet.

Psychische Störungen durch regelmäßigen Alkoholkonsum:

  • Panikattacken von Angst, Aggression, Eifersucht, Angst.
  • Verstreute Aufmerksamkeit, eine Person kann sich überhaupt nicht auf irgendetwas konzentrieren.
  • Bei der mentalen Arbeit bekommt der Alkoholiker Kopfschmerzen und verdirbt sofort die Stimmung.
  • Eine Verschlechterung der Persönlichkeit, die sich in einer Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten einer Person äußert, führt zu Gedächtnislücken. Mit Alkoholmissbrauch wird eine Person langweilig, kurz bevor unsere Augen und Verwandten dies zuerst bemerken.

Ein Alkoholiker hat Anosognosie im Grad 3 der Krankheit. Dies ist ein Zustand, in dem ein Mensch seine Sucht vollständig leugnet, er versteht nicht, dass es Alkohol ist, der sein Leben zerstört. Und bei jeder Erwähnung entwickelt eine Person eine unzureichende Reaktion, Aggression.

Es gibt verschiedene Formen des Alkoholabbaus. Es ist eine psychopathische Form, Degradation mit Euphorie und Degradation mit Aspontanität..

Die psychotische Form ist durch negative Manifestationen wie Zynismus und Aggression gekennzeichnet. Daher ist es für einen Alkoholiker nicht schwierig, taktlose Bemerkungen zu anderen zu machen, eine andere Person zu verunglimpfen ist absolut unbegründet. Auch mit dieser Form hat eine Person Anfälle von Offenheit, was manchmal ärgerlich ist.

Alkoholische Degradation mit Euphorie besteht in einer guten Laune eines Alkoholikers, Kritik an sich selbst und alles um ihn herum fehlt völlig. Gleichzeitig kann ein Alkoholiker nonchalant unbedeutende Dinge sowie wichtige Momente im Leben besprechen. Er kann intime Fragen mit Fremden besprechen. In der Kommunikation verwendet eine Person oft Witze..

Abbau mit Spontanität ist eine Form, in der der Alkoholiker lethargisch und passiv ist. Eine Person wird zu mangelnder Initiative, und jeder Impuls zum Handeln hat eine passive Reaktion. Eine Person wird nur wiederbelebt, wenn eine neue Dosis Alkohol auftritt. Eine Person in diesem Stadium der Degradation führt einen parasitären Lebensstil. Daher verlieren diese Alkoholiker mit größerer Wahrscheinlichkeit ihre Familien, Jobs, Freunde und Wohnungen..

Behandlung

Behandlungsmaßnahmen gegen Alkoholismus in 3 Stufen sind nur bei vollständiger Ablehnung von Alkohol wirksam. Um dies zu tun, muss einer Person geholfen werden zu verstehen, dass sie süchtig ist und dass dies eine Krankheit ist. In Anbetracht dessen sollte die Behandlung aus mehreren Phasen bestehen:

  • Arzneimitteltherapie (Entgiftung, symptomatische Behandlung).
  • Psychologische Rehabilitation.
  • Soziale Anpassung.
zurück zum Inhalt ↑

Arzneimittelbehandlung

Wenn eine Person lange Zeit getrunken hat, sollte die Therapie intensiv sein. In diesem Fall schreiben Narkologen eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen vor. Die Entgiftung ist der erste Schritt. Gleichzeitig werden Giftstoffe durch Medikamente aus dem Körper entfernt. Daher erhält eine Person mehrere Tage lang Tropfer. Diuretika sind erforderlich, da sie Alkoholabbauprodukte schnell entfernen.

Um Ethylalkohol aus dem Körper zu entfernen, wird Folgendes verschrieben:

  • Ringer-Lösung. Die chemische Zusammensetzung dieser Lösung umfasst Natriumchlorid, Kalium, Calcium. Diese Mikroelemente entfernen effektiv schwere Toxine und stellen das normale Wasser-Salz-Gleichgewicht im Körper wieder her..
  • Glukoselösung in Kombination mit Vitaminen. Dank dieses Tools wird die Funktion von Stoffwechselprozessen normalisiert und die Geweberegeneration angeregt. Die Leberfunktion ist ebenfalls normalisiert. Daher wird eine solche Lösung zur langsamen Injektion in eine Vene verschrieben.
  • Diazepam. Dies ist ein Arzneimittel, das intramuskulär verabreicht wird. Es wird empfohlen, es zu verwenden, um die Behandlung zu Hause fortzusetzen. Diazepam hilft, die Remissionsperiode zu verlängern.
  • Einer anderen Person werden Adsorbentien durch Infusion injiziert. Dies sind die Medikamente Gemodez, Unithiol, Magnesia usw..
  • Naltrexon ist ein Medikament, das den Wunsch reduziert, Alkohol bei einer Person zu trinken..

Ringer-Lösung für Alkoholismus

Beruhigungsmittel sind erforderlich, aus denen die Person gut schlafen kann und diese Zeit einfacher wird. Manchmal sind sogar Beruhigungsmittel erforderlich. Sie werden einzeln und nur auf Rezept ausgewählt.

Darüber hinaus muss eine Person Begleiterkrankungen behandeln, die bereits im Stadium 3 der Alkoholabhängigkeit bestehen. Am häufigsten handelt es sich um Pankreatitis, Gastritis, Steatohepatitis, Nephropathie, Kardiomyopathie und Leber-, Darm- und Magenkrebs..

Psychologische Hilfe

Die Zeit der psychischen Rehabilitation ist lang, aber nur dank dieser Methode kann eine Person lernen, auf Alkohol zu verzichten. Nach dem 12-Stufen-Programm, das weltweit zur Behandlung von Alkoholikern eingesetzt wird, kann dieser Zeitraum bis zu 6 Monate dauern. Zu dieser Zeit arbeiten Psychologen mit einer Person, er entwickelt neue Gewohnheiten, findet den Sinn des Lebens, gewinnt Vertrauen und Vertrauen in seine Fähigkeiten dank einer richtig durchgeführten Selbstbeobachtung.

Beachtung! Es ist besser, dass sich die Person nach einer Entgiftungsphase in einem Rehabilitationszentrum befindet. Nur so kann er sich von allen Versuchungen ablenken und sich erholen..

Soziale Anpassung ist notwendig, damit der Süchtige lernen kann, ohne Alkohol zu leben, sich bei der Arbeit und in der Familie erholen zu können. Gleichzeitig braucht ein Alkoholiker auch die Hilfe eines Psychologen-Narkologen, und eine gute Methode ist es, Gruppen von Anonymen Alkoholikern zu besuchen.

Prognose

Was das Ergebnis der Behandlung sein wird, hängt davon ab, ob die Person sich ihrer Krankheit bewusst ist. Mit dem richtigen Ansatz und der Hilfe von Verwandten kann eine Person ihre Sucht loswerden. Wie Statistiken zeigen, gibt es nur sehr wenige solcher Menschen, da im dritten Stadium der Krankheit bereits körperliche und geistige Erkrankungen auftreten.

Chronischer Alkoholismus der dritten Stufe

Für das dritte (letzte) Stadium des chronischen Alkoholismus sind qualitativ neue Symptome charakteristisch, die durch die in diesem Stadium ausgedrückte toxische Enzephalopathie, tiefe Schädigung der inneren Organe und Stoffwechselprozesse, die zu einer Schwächung der Schutzmechanismen führen, bestimmt werden. Stadium 3 tritt auf, wenn der Alkoholismus 10 bis 20 Jahre alt ist, jedoch nicht unbedingt bei älteren Patienten. Das Durchschnittsalter der Patienten in diesem Stadium beträgt 45 Jahre.

Das primäre pathologische Verlangen nach Alkohol ist signifikant verändert. Seine obsessive Natur nimmt ab, das Unbehagen während Abstinenzperioden erklärt sich weniger durch Situationsfaktoren als vielmehr durch Stimmungsstörungen mit depressiver Farbe. Aufgrund des vollständigen Verlusts der Situationskontrolle kann bereits ein geringfügiges psychisches Trauma ein ungezügeltes Verlangen nach Alkohol verursachen, was zu einem weiteren Alkoholüberschuss führt..

Die Alkoholtoleranz beginnt im Übergangsstadium 2-3 abzunehmen und im gebildeten Stadium 3 ist sie signifikant verringert. Das früheste Zeichen des Übergangs von Stufe 2 zu Stufe 3 ist ein Abfall der einmaligen Toleranz, d.h. Intoxikation kommt von deutlich weniger Alkohol.

Eine Abnahme der Toleranz erklärt sich aus einer Abnahme der Aktivität der Alkoholdehydrogenase und anderer enzymatischer Systeme sowie einer Abnahme der Alkoholresistenz des Zentralnervensystems (toxische Enzephalopathie) und einer Abnahme der Kompensationsfähigkeit.

Die Kombination einer Abnahme der Toleranz mit dem Einsetzen von Erbrechen nach einer Vergiftung ist ein wesentliches diagnostisches Zeichen, das auf den Übergang des Alkoholismus zum Stadium 3 hinweist.

Die Art der Vergiftung im III. Stadium des Alkoholismus ist eng mit einer Abnahme der Toleranz verbunden. Da die einmalige Alkoholmenge signifikant reduziert wird, tritt eine derart schwere Vergiftung nicht wie in Stufe 2 auf.

Bei Vergiftungen fehlt in der Regel die Euphorie oder kommt leicht zum Ausdruck, Enthemmung, Bosheit und Aggressivität sind viel geringer, daher wird das Verhalten eines alkoholkranken Patienten an öffentlichen Orten und zu Hause toleranter.

Es wechselt von "gewalttätig" zu "leise". Wenn erhebliche Mengen Alkohol konsumiert werden, treten schnell atemberaubende und einschläfernde Phänomene auf. Im Stadium 3 kann eine Vergiftung auch nach relativ geringen Mengen Alkohol über einen längeren Zeitraum von Amnesie begleitet sein.

Der Verlust der quantitativen Kontrolle in 3 Stufen wird nach den geringsten Mengen Alkohol - einem Glas Wodka oder Wein - festgestellt. Die "kritische Dosis", die eine heftige, unwiderstehliche Anziehung verursacht, wird auf ein Minimum reduziert. Die Situationskontrolle in 3 Stufen fehlt vollständig, was eine Folge des starken Alkoholabbaus ist.

Das Alkoholentzugssyndrom im Stadium III tritt nach dem Konsum relativ kleiner Dosen Alkohol auf, geht mit anhaltenden und längeren als im Stadium 2 einher, somatovegetativen und neurologischen Störungen, einem allgemeinen Schmerzzustand und einem unwiderstehlichen Drang zur Vergiftung (die zweite Variante des sekundären pathologischen Verlangens nach Alkohol)..

Da in den drei Stadien des Alkoholismus einzelne Einzeldosen Alkohol relativ gering sind, treten die Symptome der Abstinenz innerhalb weniger Stunden auf, während der Wunsch, sich zu betrinken, sehr intensiv und unwiderstehlich ist. Für Außenstehende ist ein Alkoholiker im Stadium 3 der Krankheit in einem Vergiftungszustand weniger auffällig, wenn er passiv ist, einen Komfortzustand erlebt, aber in Abstinenz ist er pingelig, bettelnd, gedemütigt und manchmal aggressiv und kann sofort alkoholhaltige Ersatzstoffe verwenden.

Formen der Trunkenheit. Für die Übergangsphase 2-3 ist eine intermittierende Trunkenheit charakteristisch, was auf den Beginn einer Abnahme der Alkoholtoleranz hinweist. In Zukunft wird entweder eine konstante Trunkenheit vor dem Hintergrund einer verringerten Toleranz gebildet oder das charakteristischste zyklische Binges der Stufe 3.

Ständige Trunkenheit vor dem Hintergrund einer verringerten Toleranz ist durch die Verwendung von fraktionierten Portionen Alkohol während des Tages in Intervallen von 2 bis 4 Stunden gekennzeichnet. Der Alkoholiker ist ständig in einem Zustand leichter oder mäßiger Vergiftung.

Um Entzugserscheinungen zu stoppen, trinkt er nicht nur tagsüber, sondern auch nachts und füllt sich für diese Zeit mit Alkohol. Eine erzwungene Unterbrechung des Alkoholkonsums, auch für mehrere Stunden, führt zu schmerzhaften somatovegetativen und neurologischen Störungen. Die Trunkenheit in dieser Form hält viele Monate, manchmal Jahre an.

Die Trunkenheit in drei Stadien des Alkoholismus, die in Form von periodischen oder zyklischen Anfällen auftritt, ist das charakteristischste, klinisch umrissene Symptom des dritten Stadiums der Krankheit.

Während eines zyklischen Anfalls konsumieren die Patienten in den ersten Tagen relativ große Dosen Alkohol in Bruchteilen. Sehr starke Vergiftung mit Erregung, asozialen Verhaltensweisen, Soporose, tiefer Amnesie. Nach 3-4 Tagen Trunkenheit ist die Toleranz deutlich reduziert. Um die Entzugssymptome zu stoppen, muss der Patient alle 2-3 Stunden eine kleine Dosis Alkohol trinken.

Dies geht einher mit ausgeprägten somatovegetativen Störungen, Anorexie, schweren dyspeptischen Symptomen (Erbrechen, Durchfall), Schwäche und Störungen des Herz-Kreislauf-Systems. Am 7. und 8. Tag des harten Trinkens kann der Patient nicht einmal kleine Dosen Alkohol vertragen. Allmählich verbessert sich sein Zustand, er wird "gepflegt".

Früher wurde diese Form der Trunkenheit als "Abführmittel" bezeichnet. Nach dem Ende des Anfalls verzichtet der Patient einige Zeit darauf, Alkohol zu trinken, aber das allererste getrunkene Glas führt zur Entstehung einer sekundären Anziehungskraft und eines neuen Anfalls.

Alkoholische Verschlechterung der Persönlichkeit. Wenn man in den 1-2 Stadien der Krankheit weitgehend von alkoholischer Persönlichkeitsverformung sprechen kann - reversiblen Persönlichkeitsveränderungen -, dann ist für die zweite Stufe des chronischen Alkoholismus eine mehr oder weniger ausgeprägte soziale und mentale Verschlechterung der Persönlichkeit (irreversible Veränderungen) charakteristisch.

Das wichtigste Zeichen für eine soziale Verschlechterung einer Persönlichkeit ist eine Abnahme und in Zukunft ein Verlust an Fachwissen und Fähigkeiten. Einige Patienten halten sich nicht mehr an die festgelegte Arbeitsordnung, Arbeitsdisziplin, wechseln den Arbeitsplatz, lehnen beruflich ab, leisten gering qualifizierte Gelegenheitsarbeit und führen möglicherweise einen parasitären Lebensstil.

Die geistige Degradation in drei Stadien des Alkoholismus wird durch die toxische Wirkung einer chronischen Alkoholvergiftung auf das Gehirn und die daraus resultierende chronische alkoholische Enzephalopathie bestimmt. Darüber hinaus sind tiefgreifende Persönlichkeitsveränderungen unerlässlich..

Abbau des alkoholisch-psychopathischen Typs. Es ist richtiger, diesen Typ als pathologische Persönlichkeitsentwicklung zu qualifizieren, da keine Anzeichen eines organischen Psychosyndroms vorliegen.

Für diese Gruppe von Patienten ist der typischste Verlust moralischer und ethischer Verhaltensnormen, der sich in Betrug, Prahlerei, unhöflichem Humor, Überschätzung ihrer Fähigkeiten, völliger Unkritikalität gegenüber Trunkenheit in Kombination mit affektiver Instabilität, Explosivität, Inkontinenz von Emotionen, Wut mit Elementen der Aggressivität und außerhalb der Vergiftung manifestiert, schnell Übergang von Euphorizität zu subdepressiven Zuständen.

Bei diesen Patienten sind intellektuell-mnestische Störungen unbedeutend, Reserven an Vorkenntnissen und beruflichen Fähigkeiten können für lange Zeit erhalten bleiben. Diese Möglichkeiten werden jedoch in der Regel nicht genutzt..

Abbau nach organisch-vaskulärem Typ. Im Vordergrund der Patienten steht ein intellektuell-mnestischer Rückgang, der sich in Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, Apathie, Müdigkeit und verminderter Arbeitsfähigkeit äußert. Daneben gibt es Schlafstörungen, schlechte Laune, Schwachsinn. Diese Patienten sind durch depressive Zustände mit Suizidtendenzen gekennzeichnet, die in Abstinenz auftreten.

Die extremen Formen des alkoholischen Abbaus sind je nach organisch-vaskulärem Typ pseudoparalytische und pseudotumoröse Syndrome. Bei einem pseudo-paralytischen Syndrom stehen Selbstgefälligkeit, Gesprächigkeit und der völlige Verlust einer kritischen Einstellung zum eigenen Zustand im Vordergrund.

Weniger häufig ist das pseudotumoröse Syndrom, das auftritt, wenn Alkoholismus mit schweren Formen von Enzephalopathie, zerebraler Atherosklerose und anderen organischen Hirnkrankheiten kombiniert wird. Es manifestiert sich in Apathie, emotionaler Langeweile und erreicht einen solchen Grad, dass der Patient den Eindruck erweckt, in einem Zustand der Betäubung zu sein.

Patienten mit Symptomen eines organisch-vaskulären Abbaus sind im Alltag nicht so schwierig wie Patienten mit Persönlichkeitsveränderungen vom alkoholpsychopathischen Typ, sie suchen bereitwillig medizinische Hilfe, lehnen eine Anti-Alkohol-Behandlung nicht ab.

Abbau vom gemischten Typ. Häufiger gibt es keine extremen Formen des Alkoholabbaus, sondern gemischte Formen, einschließlich Elementen sowohl von intellektuell-mnestischen Störungen, die mit der schädlichen Wirkung von Alkohol verbunden sind, als auch von Persönlichkeitsveränderungen je nach alkoholpsychopathischem Typ.

Neben der Art der alkoholischen Veränderung der Persönlichkeit des Patienten muss zwischen Grad und Tiefe unterschieden werden. Anfängliche Veränderungen in der Persönlichkeit von Patienten mit Alkoholismus, die sich in einer leichten Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten, Verstößen gegen moralische und ethische Standards unter Beibehaltung der beruflichen Fähigkeiten und der Anpassungsfähigkeit äußern, sind charakteristisch für Stufe 2 des Alkoholismus.

Mit der Verschlimmerung der aufgeführten Anzeichen ist es möglich, eine partielle Demenz zu diagnostizieren, die dem Übergangsstadium 2-3 der Krankheit entspricht. Bei ausgeprägtem Alkoholabbau werden die Anpassungsfähigkeit beeinträchtigt und die Arbeitsfähigkeit geht verloren.

Alkoholische Psychosen. Akute alkoholische Psychosen treten häufig in den Übergangsphasen 2-3 oder 3 auf. In den gleichen Stadien können neben Delir auch Halluzinose, Paranoid, Korsakov-Psychose, Gaie-Wernicke-Alkohol-Enzephalopathie und atypische Psychosen mit halluzinatorisch-paranoiden Symptomen auftreten.

Diagnostik der 3. Stufe des Alkoholismus. Ein wesentliches objektives Zeichen für den Übergang des Alkoholismus von Stufe 2 zu Stufe 3 ist eine Verringerung der Alkoholtoleranz um 25% oder mehr..

Das gebildete Stadium 3 ist gekennzeichnet durch Anzeichen wie den Verlust der quantitativen Kontrolle durch minimale Alkoholdosen, das Einsetzen von Erbrechen bei Trunkenheit, eine ausgeprägte somatovegetative Komponente mit schweren allgemeinen somatischen Phänomenen mit einem unwiderstehlichen Wunsch nach Alkoholvergiftung (die zweite Variante des sekundären pathologischen Verlangens nach Alkohol), eine Form der Trunkenheit - intermittierend oder konstant vor dem Hintergrund einer abnehmenden Toleranz (Stufen 2-3) und konstanter fraktionierter Dosen von Alkohol vor dem Hintergrund einer verminderten Toleranz und in Form von zyklischen Anfällen (Stufe 3). Moderate (2-3 Stadien) oder ausgeprägte (3 Stadien) Phänomene der Persönlichkeitsverschlechterung.

Die dritte Stufe des Alkoholismus

Inhalt:

  1. Merkmale des Verlangens und der Toleranz gegenüber Alkohol in der dritten Stufe des Alkoholismus
  2. Wie sich die Art der Vergiftung im Stadium 3 des Alkoholismus ändert
  3. Formen der Trunkenheit und Grad des Alkoholismus Stufe 3
  4. Merkmale der Behandlung von Patienten mit Alkoholismus im Stadium 3

Chronischer Alkoholismus Stadium 3 ist die letzte Phase dieser Krankheit. Es ist durch ein symptomatisches Bild gekennzeichnet, das durch die Entwicklung schwerer toxischer Pathologien gekennzeichnet ist. Bei dem Patienten sind fast alle inneren Organe betroffen, eine ausgeprägte Enzephalopathie wird festgestellt, alle Schutz- und Schutzmechanismen werden geschwächt. Die letzte Periode der Alkoholabhängigkeit wird 10 bis 20 Jahre nach Ausbruch der Krankheit gebildet. Aber nicht immer gehören Menschen, die an dieser Form der Krankheit leiden, dem Alter an. Das Endstadium der Krankheit kann auch die junge Kategorie betreffen. Das Hauptkontingent der Patienten ist 45 Jahre alt. Ärzte von Drogenkliniken müssen große Anstrengungen unternehmen, um Alkoholabhängigen bei dieser Pathologie zu helfen..

Merkmale des Verlangens und der Toleranz gegenüber Alkohol in der dritten Stufe des Alkoholismus

Der pathologische Wunsch, Alkohol zu nehmen, nimmt spezifische Merkmale an.

Es wird typisch für ihn:

  • Das Vorhandensein schwerer unangenehmer Beschwerden während der Abstinenz. Sie werden durch affektive Störungen und Depressionen, körperliches Leiden erklärt.
  • Vollständiger Verlust der Situationskontrolle, was aus fast jedem Grund zu einer ungehemmten Anziehung führt.
  • Eine starke Abnahme der Toleranz, die sich in einer Vergiftung durch kleine Mengen Alkohol äußert, im Gegensatz zu den hohen Dosen des vorherigen Stadiums der körperlichen Abhängigkeit. Die Patienten trinken jedoch tagsüber sehr oft, wodurch der Gesamtkonsum des konsumierten Alkohols hoch bleibt..
  • Stoppen Sie das Trinken starker Getränke und wechseln Sie zu schwächeren, da die Schutzkräfte nachlassen und die Aktivität von Enzymen, die Alkohol abbauen, abnimmt.
  • Das Auftreten eines Würgereflexes bei der Einnahme großer Mengen Ethanolprodukte (in den Stadien 1 und 2 fehlt dieses Symptom).

Wie sich die Art der Vergiftung im Stadium 3 des Alkoholismus ändert

Da einzelne Dosen Alkohol klein werden, ist die Schwere ihrer Wirkung ziemlich gering. Eine schwere akute Vergiftung bei Patienten tritt nicht mehr auf. Euphorie ist fast unmerklich, ebenso wie "gewalttätige" Verhaltensmerkmale. In den letzten Krankheitsphasen erscheinen die Patienten überwiegend ruhig und lethargisch. Beide Arten der Kontrolle - quantitativ und situativ - fehlen. Betrunkene trinken überall und ohne Grund.
Entzugssymptome treten auf, wenn bereits geringe Mengen alkoholhaltiger Produkte konsumiert werden.

Seine Struktur wird dominiert von:

  • Allgemeiner schmerzhafter Zustand und Stimmung.
  • Autonome Störungen: Zittern, Schüttelfrost, Schwierigkeiten beim Sprechen, Diskoordination.
  • Langsame Herzfrequenz, Neigung zur Ohnmacht und akute Gefäßinsuffizienz.
  • Ein unwiderstehlicher Drang nach Kater zur Erleichterung.

Die Patienten sind bereit, alles zu tun, um die "therapeutische" Dosis zu erhalten. Sie betteln, demütigen sich, können aber auch aggressiv sein. Es gibt häufige Fälle von Trunkenheit mit Leihmutterschaften - Köln, Politur usw. Im Allgemeinen sind Entzugssymptome ziemlich schwierig..

Formen der Trunkenheit und Grad des Alkoholismus Stufe 3

Mit dem Übergang von der 2. zur 3. Phase der Krankheit tritt eine intermittierende Art von Missbrauch auf. Es ist gekennzeichnet durch die Überlagerung betrunkener Episoden mit einer permanenten Form der Vergiftung. Wenn die Krankheit die Merkmale des Endgrades vollständig annimmt, beginnt die Toleranz abzunehmen. Patienten entwickeln zwei Arten von Alkoholismus.

Diese beinhalten:

  • Ständige Trunkenheit vor dem Hintergrund einer schnellen Vergiftung durch kleine Dosen.

Alkoholiker trinken kleine Portionen - 100-150 Gramm, meistens schwachen Alkohol. Diese Menge reicht aus, um etwa 2-4 Stunden in der relativen "Komfortzone" zu bleiben. Dann ist eine Wiederholung des Trinkens erforderlich. In diesem Modus können Sie sich ständig leicht oder mäßig berauschen. Wenn Anzeichen eines Rückzugs auftreten, suchen Betrunkene nach einem dringenden Kater, auch nachts. Trinker versuchen, die für die zukünftige Verwendung erforderliche Menge Alkohol aufzufüllen, um keine schmerzhaften somatovegetativen Störungen, insbesondere schmerzhaftes Zittern, zu erleben. Sie können einen solchen Rhythmus über Monate und sogar Jahre beibehalten..

  • Periodisches Alkoholexzess (zyklisch).

Diese Art von betrunkenem Zustand hat ein eigenes Bild und Symptome. In den ersten 3-5 Tagen trinken die Patienten große Dosen Alkohol. Sie zeigen schwere Vergiftungsformen. Am nächsten Tag nimmt die Toleranz stark ab. Um einen schmerzhaften Kater zu vermeiden, trinken Alkoholiker alle 2-3 Stunden kleine Portionen Alkohol. Aber selbst wenn sie sich betrinken, werden sie nicht vor Abstinenz bewahrt. Sie können nicht essen, leiden unter Erbrechen und Durchfall, Herzschmerzen und Herzrhythmusstörungen. In Abwesenheit einer "sparenden" Dosis entwickeln sie eine Angst vor dem Tod. Nach 7-8 Tagen verlieren die Trinker die Fähigkeit zum Kater. Mit großer Mühe trinken sie nur Wasser. Entzugssymptome erreichen ihren Höhepunkt mit qualvollem Erbrechen und starkem Blutdruckanstieg. Allmählich verbessert sich der Zustand.
Stadium 3 ist durch eine starke Verschlechterung der Persönlichkeit gekennzeichnet. Damit verlieren Patienten die verbleibenden Manifestationen der Sozialisation in der Gesellschaft - sie hören auf, in ihrer Hauptspezialität zu arbeiten. Allmählich verlieren sie ihre Qualifikationen und um eine Möglichkeit zu finden, Geld zu verdienen, suchen sie nach den primitivsten Arten von Aktivitäten. Bald beginnen Alkoholiker einen bettelnden, parasitären Lebensstil zu führen..

Sie entwickeln:

  • Schwere chronische Krankheiten.
  • Alkoholische Psychosen.
  • Explizite psychische Störungen: Gedächtnisverlust, Apathie, depressiver Stimmungstyp.

Sie begehen oft Selbstmordattentate..

Merkmale der Behandlung von Patienten mit Alkoholismus im Stadium 3

Die Patientenversorgung ist meist symptomatisch. Motivationsversuche machen im Zusammenhang mit der ausgeprägten Degradation keinen Sinn. Alkoholiker können nur in einem Krankenhaus unterstützt werden.

Dazu sind sie vorgeschrieben:

  • Entgiftungsprogramm.
  • Psychotrope Therapie, die hilft, das Verlangen nach Alkohol vorübergehend zu lindern und die Manifestationen psychotischer Störungen zu beseitigen.
  • Unterstützende Pharmakotherapie zur Erleichterung der Hauptorganfunktion.
  • Symptomatische Mittel.

Den Patienten wird empfohlen, ein mit der Nahrung angereichertes Lebensmittel zuzubereiten, um Dehydration und Kachexie sowie Hypovitaminose zu vermeiden. Wenn möglich, sollten sie in Palliativkliniken ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Autorenschaft und Textbearbeitung:
Leiter der Abteilung für Psychiatrie und Narkologie des MC "Alkoklinik", Psychiater-Narkologe A. G. Popov, Psychiater-Narkologe L. A. Serova.

Symptome und Anzeichen der dritten (letzten) Stufe des Alkoholismus. Wie viele leben mit dieser Diagnose?

Alkoholismus ist eine tödliche Krankheit. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) führt der übermäßige Konsum alkoholischer Getränke jedes Jahr zu 2,5 Millionen Todesfällen. Am häufigsten sterben Trinker an Leberzirrhose und Krebs. Alkoholabhängigkeit schleicht sich unbemerkt an.

Seine Bildung durchläuft jedoch bestimmte Phasen. Wenn es immer noch möglich ist, den Patienten im ersten und zweiten Stadium zu retten, ist das letzte Stadium des Alkoholismus sehr schwer zu behandeln. Ohne medizinische Versorgung wird die Lebenserwartung in diesem Fall sehr gering sein - nicht mehr als drei Monate..

Bildung von Trinkgewohnheiten

Sie können sehr schnell und unbemerkt in die Sklaverei der "grünen Schlange" geraten. Aus physiologischer Sicht kann die Einleitung des Trinkens kurz und einfach erklärt werden. Der Körper jedes Menschen produziert ein spezielles Hormon - Dopamin. Dank dieser Komponente erlebt der Einzelne ein Gefühl von Glückseligkeit und Freude. Wenn Alkohol in den Blutkreislauf gelangt, wird eine große Menge Dopamin freigesetzt.

Der Trinker hat große Freude. Die Gefahr liegt in der Tatsache, dass der Körper dieses Hormon selbst umso weniger produziert, je öfter Sie Alkohol trinken. Alles endet damit, dass der Alkoholiker erst nach der nächsten Dosis Alkohol zufrieden sein kann. Wenn der Süchtige nüchtern ist, fühlt er sich deprimiert und tief deprimiert..

Hier ist eine Liste der Hauptfaktoren, die die Entwicklung des Alkoholismus beeinflussen:

  • Die Arten von alkoholischen Getränken, die eine Person trinkt. Jedes Trinken kann zur Sucht führen. Je höher der Grad, desto heller und schneller findet dieser Prozess statt. In Moldawien wird beispielsweise in jeder Familie Wein konsumiert, dennoch ist der Prozentsatz der Alkoholisierung im Land geringer als in Russland.
  • Finanzielle Stabilität. Am häufigsten trinken Menschen aus den unteren Schichten der Gesellschaft, diejenigen, die kein reguläres Einkommen haben;
  • Einstellung zu Alkohol in der Umwelt. Wenn eine Person mit Menschen kommuniziert, die Alkohol treu sind und oft trinken, wird sie früher oder später selbst dieses Verhaltensmodell übernehmen.
  • Vererbung. Heißhungerattacken werden über das Genom übertragen.

Persönlicher und sozialer Wandel

Aufgrund von Alkohol kommt es zu einer Verschlechterung der Persönlichkeit, und zurückhaltende Barrieren verschwinden. Ein Süchtiger kann eine Frau oder eine ältere Person schlagen. Der Patient wird zum Parasiten, hört auf zu arbeiten. Die beruflichen Fähigkeiten bleiben jedoch erhalten. Der Alkoholiker vernachlässigt seine Pflichten, wird unordentlich, vergisst grundlegende Hygienestandards. Zu einem späteren Zeitpunkt verschwindet das Interesse an Alkohol, der Einzelne trinkt weiterhin durch Trägheit.

Stufe 3 des Alkoholismus ist dadurch gekennzeichnet, dass sich eine Person auf andere betrinkt. Die Wiederauffüllung der Reihen der Trinker wird zum Hauptziel seines Lebens. Der Alkoholiker versucht, die verschlüsselten Bekannten in die Flasche zurückzubringen, bietet jedem, den er trifft, ein Getränk an.

Symptome physiologischer Probleme der dritten Stufe des Alkoholismus

In der letzten Phase der Sucht tritt eine starke Verschlechterung der Gesundheit auf. Alle zuvor erworbenen Krankheiten werden jetzt zu einem schweren Stadium.

Zunächst wird der Schlag auf den Magen-Darm-Trakt angewendet. Chronischer Alkoholismus führt zu einer Schädigung der Schleimhaut aller Verdauungsorgane. Der Prozess der Flüssigkeitsaufnahme ist gestört, weshalb bei Menschen, die trinken, häufig Dehydration festgestellt wird..

Der dritte Suchtgrad ist durch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet, dies ist jedoch bestenfalls der Fall. Das Organ kann vollständig beschädigt werden. Pankreasnekrose, wie dieses Phänomen in der medizinischen Sprache genannt wird, ist eine hoffnungslose Diagnose, mit der man sehr wenig leben kann.

Eine andere Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, die Pankreatitis, ist nicht weniger gefährlich. Bei dieser Krankheit "frisst" sich das Organ selbst, wodurch Nieren, Leber, Gehirn und Lunge leiden. Das letzte, dritte Stadium des Alkoholismus ist häufig durch das Auftreten von Krebs gekennzeichnet. Studien haben gezeigt, dass Alkohol ein Karzinogen ist, das zu Krebs führt. Normalerweise sterben Alkoholiker an Magen-, Darm- und Brustkrebs.

Leberprobleme treten in den späteren Stadien der Krankheit auf. Dieses Merkmal erklärt sich aus der Tatsache, dass die Leber ein Organ ist, das praktisch nicht schmerzt und unmerklich zerstört wird. Die häufigste alkoholische Erkrankung ist die Zirrhose. Die Zerstörung der Leber erschwert den Blutfluss zum Herzen. Stagnation tritt in den Venen der Speiseröhre auf, es bilden sich große Knoten, die jederzeit platzen können. Die begonnene Blutung ist schwer zu stoppen, sie kann zum Tod des Patienten führen.

Durch die große Menge Alkohol wird das Herz schlaff und verliert seine Kontraktionsfähigkeit. Dieses Phänomen wird als alkoholische Kardiomyopathie bezeichnet..

Alkoholisches Koma

Das dritte Stadium der Alkoholabhängigkeit kann dadurch charakterisiert werden, dass der Patient ins Koma fällt. In diesem Zustand kann eine Person nicht alleine atmen, schlucken und sich bewegen. Alle Muskeln sind entspannt.

Die Ursache des Komas ist eine alkoholische Hirnschädigung. Alkohol erregt zuerst den gesamten Körper und entspannt ihn dann. Das betrunkene Gehirn schaltet die Zentren aus, die für Bewegung und Atmung verantwortlich sind. Während eines Komas tritt ein Gewebeödem auf, eine Abnahme des Blutvolumens. All dies führt zu Anfällen und einem Druckabfall auf ein gefährliches Niveau..

Alkohol reduziert die Zuckermenge im menschlichen Körper und dies kann zum Auftreten eines Komas beitragen. Um diesen Prozess zu starten, sollte das Blut des Patienten nur 3 ppm Alkohol enthalten..

Behandlung von fortgeschrittenem Alkoholismus

Viele Menschen glauben, dass die dritte Phase des Alkoholismus unheilbar ist. Diese falsche Meinung wird durch die Tatsache bekräftigt, dass Ärzte nicht sehr gern mit solchen schwerkranken Patienten umgehen. Oft ist dies auf das Alter der Abhängigen (über 40) und das Vorhandensein chronischer Krankheiten zurückzuführen..

In der Tat kann Alkoholismus der dritten Stufe geheilt werden, aber der Prozess wird lang und schwierig sein. Die Wirksamkeit hängt weitgehend vom mentalen Zustand der Person ab. Wenn der Patient die Fähigkeit, andere Menschen zu hören, noch nicht verloren hat, Kontakt aufnimmt und die Grundlagen der Intelligenz bewahrt hat, erhöhen sich die Heilungschancen.

Je länger eine Person trank, desto länger und schwieriger wird ihre Behandlung dauern. Zunächst wird der Patient aus dem Binge genommen. In dieser Situation kann dies nur in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Der Patient wird instilliert.

Das System umfasst:

  • Solcoseryl;
  • Magnesiumsulfat;
  • Bikarbonat;
  • Glucose;
  • Gelatinol;
  • disol.

Die aufgeführten Komponenten reinigen das Blut, stellen die Grundfunktionen des Körpers wieder her und füllen die Reserven an notwendigen Substanzen auf. Die Behandlung eines Alkoholikers beginnt erst nach Beseitigung der Symptome einer Alkoholvergiftung.

Das Merkmal der dritten Suchtphase sieht ein striktes Verbot des Konsums alkoholischer Getränke vor. Während in den ersten beiden Stadien der Krankheit, geht es um Dosisreduktion.

Übliche Methoden, um das letzte Stadium der Sucht loszuwerden, sind:

  • Codierung;
  • Hypnose.

Verschiedene Tabletten, Tropfen und Kräuterpräparate sind in dieser Situation unwirksam. Ein erfahrener Alkoholiker kann nur psychisch beeinflusst werden. Mit Hilfe der Hypnose wird es möglich sein, die Angst vor dem Sterben selbst bei einer geringen Menge an Alkohol zu wecken. Bei schlechter Gesundheit kommt die Angst vor Alkohol schnell.

Die Kodierung wird nicht nur den Patienten einschüchtern, sondern auch von dem obsessiven Wunsch befreien, auch nur einen Tropfen Alkohol zu trinken.

Eine große Behandlungsschicht für fortgeschrittenen Alkoholismus ist die Psychotherapie. Es ist notwendig, persönliche Qualitäten wiederherzustellen und dem Patienten zu helfen, in die Gesellschaft zurückzukehren.

Der Psychologe kann:

  • angemessene Verhaltensmodelle zu bilden;
  • frei von Schuldgefühlen;
  • finde die Ursache der Trunkenheit.

Viel Aufmerksamkeit wird der Stärkung des Körpers gewidmet. Neben Maßnahmen zur Suchtfreiheit des Patienten werden die betroffenen Organe behandelt.

Stadien der Suchtbildung

Es gibt drei Stufen des Alkoholismus. Ein sicheres Zeichen für die erste Stufe ist ein ständiges und starkes Verlangen zu trinken:

  • Der Patient kann stundenlang über Alkohol sprechen.
  • beginnt alle Arten von starken Getränken gut zu verstehen;
  • weiß, wie sie sich im Geschmack unterscheiden, woraus sie bestehen und wann sie verwendet werden.

Andere Symptome der ersten Stufe der Sucht sind:

  • Pathologische Suche nach einem Grund, Alkohol zu trinken. Jetzt kann kein einziges Ereignis auf starke Getränke verzichten, und jedes Ereignis sollte „notiert“ werden.
  • Verkleinern Sie Ihre Freundesliste. Ein Mann lässt in seinem Kreis nur diejenigen, die die Flasche lieben;
  • Die Alkoholdosis wird erhöht. Wenn früher ein Individuum 150 Gramm konsumierte und es gut für ihn war, muss es jetzt 500 Gramm trinken, um diesen Zustand zu erreichen;
  • Kein kater. Nach einem Alkohol leidet eine Person nicht unter Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen und Darmstörungen, da es keine Vergiftung des Körpers gibt.

Das zweite Stadium des Alkoholismus ist durch das Auftreten von Anfällen gekennzeichnet. Dies ist der Name des Phänomens, wenn der Patient 3, 7, 14 und mehr Tage lang kontinuierlich Alkohol konsumiert. Durch häufiges Trinken sammelt sich im Körper eine große Menge an Ethylzersetzungsprodukten an, es kommt zu Vergiftungen - einem Kater.

Während der Entzugserscheinungen erfährt eine Person:

  • schwere Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schwindel;
  • Schüttelfrost;
  • Gliederschmerzen;
  • Migräne;
  • Depression, Angst;
  • Schlaflosigkeit;
  • Zittern in Armen und Beinen;
  • Kurzatmigkeit;
  • starkes Schwitzen.

Das Kater-Syndrom kann sowohl bei chronischem Alkoholismus als auch bei einmaligem Konsum großer Mengen Alkohol auftreten. Je betrunkener und je länger der Anfall dauert, desto schwerer wird die Vergiftung. Dieses Problem kann nicht ignoriert werden, der Kater muss behandelt werden. Eine Vergiftung mit Alkoholabbauprodukten kann zu Dehydration, Ösophagusruptur und Herzinfarkt führen.

Um seinen Zustand zu lindern, trinkt der Patient eine neue Dosis Alkohol und spürt eine spürbare Verbesserung. Nach seiner Ernüchterung wird er jedoch wieder krank. Eine Person betrinkt sich wieder - so entsteht ein Binge, nur wenige Menschen können sich selbst davon lösen. Dieser Zustand ist gefährlich, da ein alkoholisches Koma auftritt, das zum Tod führt..

In der zweiten Phase der Sucht ändert sich das Aussehen einer Person:

  • das Gesicht schwillt stark an, wird geschwollen;
  • die Art der Haut ändert sich, sie wird entweder sehr fettig oder schmerzhaft trocken;
  • das venöse Netz um die Nase ist sichtbar;
  • Taschen unter den Augen erscheinen;
  • Das Weiß der Augen wird gelb.

Je mehr eine Person Alkohol trinkt, desto mehr leiden die inneren Organe. Im zweiten Stadium der Sucht kann sich eine unheilbare Leberzirrhose bilden. Wie lange ein Patient mit einer solchen Diagnose leben wird, hängt nur von ihm ab, da alle hundert Gramm Alkohol mehrere Tage seines Lebens gestohlen werden.

Enttäuschende Prognose für andere Organe. Alkohol beeinflusst:

  • Nieren. Diese Organe funktionieren nicht mehr normal und können vollständig versagen und unwirksam werden.
  • Ein Herz. 23% aller Herzinfarkte sind auf Alkoholismus zurückzuführen;
  • Gallenblase. Alkohol stört den normalen Gallenfluss;
  • Fortpflanzungsorgane. Die meisten Eier sterben ab, die Spermien verlieren ihre Beweglichkeit;
  • Gehirn. Neuronale Verbindungen werden zerstört, die graue Substanz trocknet aus. Aus diesem Grund verschlechtern sich die geistigen Fähigkeiten. Halluzinationen beginnen, Wahnzustände und Delirium tremens.

Das psychologische Hauptsymptom für den Beginn der zweiten Stufe des Alkoholismus sind Verhaltensänderungen. Zuvor ruhige und höfliche Person, streitsüchtig und aggressiv werden. In einem betrunkenen Zustand provoziert der Patient absichtlich Skandale und Kämpfe. Dies gilt auch für Frauen. Ein ruhiges und fürsorgliches Mädchen kann frech, verantwortungslos und skandalös werden..

Die letzte Stufe des Alkoholismus

Das letzte Stadium der Suchtbildung ist Alkoholismus 3. Grades. Es kommt normalerweise einem Alter von 40 Jahren näher, wenn der Patient eine beeindruckende Erfahrung mit dem Trinken hat.

Ein lebhaftes Symptom für die Tatsache, dass die dritte Stufe des Alkoholismus die Stirn runzelt, ist eine starke Reduzierung der Alkohol-Dosis. Hier geht es überhaupt nicht um eine verstärkte Selbstkontrolle. Die Person kann einfach nicht mehr trinken. Die Leber ist abgenutzt und produziert keine Enzyme, die Alkohol abbauen. Alkohol baut sich im Blut auf. Der Patient wird sehr schnell betrunken, kann sogar von einem Stapel "trennen".

Es gibt ein starkes Verlangen nach Trinken, der Süchtige ist fast nie nüchtern. Eine lange Reihe von hartem Trinken beginnt. Kontinuierlicher Alkohol geht mit einem völligen Appetitlosigkeit einher. Der Magen hört auf, Nahrung zu verdauen, normalerweise enden die Mahlzeiten mit Erbrechen. Der Alkoholiker erschöpft schließlich seinen Körper, verliert stark an Gewicht. Die Haut wird grau und das Haar ist trocken und stumpf.

Ein weiteres Merkmal dieser Phase ist der Speicherverlust. Ein Betrunkener kann sich vielleicht nicht einmal daran erinnern, was vor 5 Minuten passiert ist. Amnesie entwickelt sich sehr schnell. Infolgedessen vergisst eine Person ihren Namen, erkennt geliebte Menschen nicht. Gedächtnisprobleme können auch nach der Erholung von Alkoholexzessen bestehen bleiben, da sie aufgrund von Alkoholschäden im Gehirn auftreten.