Alkoholismus

Alkoholismus wird zu Recht als eines der schwerwiegendsten Probleme der modernen Gesellschaft angesehen, da die Ausbreitungsrate dieser Krankheit von Jahr zu Jahr zunimmt. Die ständige Werbung für alkoholische Getränke und die Verfügbarkeit von Alkohol spielen eine negative Rolle, da sie zur Ausbreitung der Alkoholabhängigkeit in der Bevölkerung beitragen. „Werbung“ wirkt sich besonders negativ auf Jugendliche aus, da alles, was verboten ist, immer anzieht. Alkoholismus unter jungen Menschen ist ein weit verbreitetes Phänomen. Damit eine Person den unwiderstehlichen Wunsch nach Alkohol loswerden kann, müssen große Anstrengungen unternommen werden..

Alkoholismus - was ist das??

Es ist allgemein anerkannt, dass Alkoholismus eine Krankheit ist, die durch häufigen Konsum alkoholischer Getränke verursacht wird und durch das Auftreten einer starken Alkoholabhängigkeit gekennzeichnet ist. Es wird als eine Art von Drogenabhängigkeit eingestuft, da Alkohol wie eine Droge auf das Zentralnervensystem wirkt. Aufgrund des anhaltenden und intensiven Alkoholmissbrauchs beginnen charakteristische Veränderungen in den inneren Organen, weshalb diese Tatsache auch als Symptome des Alkoholismus bezeichnet wird.

Jede Krankheit sollte von einem Spezialisten behandelt werden. In diesem Fall sollten Sie sich an einen Psychiater-Narkologen wenden, da Alkoholismus ein ernstes Problem darstellt, das psychiatrische und physische Veränderungen im Körper verursacht. Meistens ist es unmöglich, diese Krankheit alleine zu bewältigen, insbesondere wenn es um die zweite und dritte Stufe des Alkoholismus geht. Ein rechtzeitiger Arztbesuch hilft daher, die Gesundheit wiederherzustellen und die Sucht zu beseitigen..

Ursachen von Alkoholismus

In letzter Zeit wurden alle Ursachen der Alkoholabhängigkeit in drei große Gruppen eingeteilt:

  1. Physiologische Faktoren.
  2. Psychologische Faktoren.
  3. Soziale Faktoren.

Einer der wichtigsten Punkte ist das Vorhandensein einer genetischen Veranlagung für Alkoholismus, die sich aus dem Auftreten einer Mutation in den Genen ergibt. Infolgedessen wird eine Person mit solchen Chromosomenveränderungen viel schneller zum Alkoholiker als ihre Umgebung. Da in den letzten Jahrzehnten eine große Anzahl von Menschen unter Alkoholismus zu leiden begann, ist die Wahrscheinlichkeit, Kinder mit einer bestehenden Veranlagung zu bekommen, sehr hoch. Das Vorhandensein einer solchen Ursache für Alkoholismus ist jedoch nicht erforderlich, da Bildung und sozialer Status von großer Bedeutung sind..

Neben der genetischen Veranlagung kann der Gesundheitszustand des Menschen auf physiologische Faktoren zurückgeführt werden. Bei einigen Krankheiten, die mit dem Nervensystem, dem Stoffwechsel oder Leberproblemen zusammenhängen, tritt Alkoholismus schneller auf. Psychologische Veränderungen bei einem Alkoholiker treten am häufigsten ab dem Ausbruch der Krankheit auf. Eine Person, die Alkohol missbraucht, ist oft depressiv und ängstlich und hat manische Persönlichkeitsveränderungen. Alkoholismus und seine Folgen sind psychisch schrecklich, da die Persönlichkeit einer Person stark beeinträchtigt ist. Viele Menschen beginnen aus Verzweiflung, die Flasche zu "küssen", andere glauben, dass Alkohol ihnen die Möglichkeit gibt, sich nach einem Arbeitstag auszuruhen. Zusammengenommen führt dies zu einem regelmäßigen Alkoholkonsum, der in Zukunft zur Sucht führen wird..

Der sozioökonomische Faktor sind die Bedingungen, unter denen eine Person existiert. Je nach Umgebung neigt eine Person entweder dazu, Alkohol zu trinken oder nicht. Erziehung, Traditionen und Familienwerte beeinflussen die Art und Weise, wie eine Person ruht und Probleme löst. Wenn es vor seinen Augen ein negatives Beispiel gab, nämlich Alkoholismus in der Familie, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Sucht signifikant an. Dies liegt daran, dass die Angst vor Alkoholkonsum verschwindet. Wenn es für die Eltern möglich war, dann ist es für mich möglich - das denken die meisten jungen Leute, wenn es um Alkohol und Zigaretten geht..

Stadien des Alkoholismus

Es gibt zwei Formen der Sucht - psychische und physische. Der erste ergibt sich aus dem Einfluss von Alkohol auf das Zentralnervensystem, der zweite aus dem Einschluss von Ethanol in den Stoffwechsel. Der Alkoholismus entwickelt sich allmählich, abhängig von der Häufigkeit des Konsums und der Menge des konsumierten Alkohols. Um eine pathologische Alkoholsucht zu diagnostizieren, bewertet der Arzt vier Anzeichen:

  1. Heißhunger auf Alkohol.
  2. Änderung der Alkoholtoleranz.
  3. Alkoholentzugssyndrom (das Auftreten von psycho-neurologischen und somatovegetativen Symptomen, die nach Beendigung des Alkoholkonsums auftreten). Zu den Symptomen des Alkoholismus gehören immer Entzugssymptome, die allen Drogenabhängigen gemeinsam sind.
  4. Alkoholschäden an inneren Organen.

Um die Schwere der Erkrankung zu verstehen, bewertet der Psychiater-Narkologe immer die Anzeichen von Alkoholismus. Das Wichtigste ist die Abhängigkeit von Alkohol, dh ein unwiderstehlicher Wunsch, ihn unabhängig von der Situation zu konsumieren. Außerdem unterscheiden Ärzte drei Stadien des Alkoholismus:

  1. Die erste Phase ist durch das Auftreten von Sucht gekennzeichnet. Die Person hat ein starkes Verlangen nach Alkohol. Selbst wenn sich das Verlangen einmal pro Woche verschärft, ist es immer noch ein gewaltiges Symptom. Der Alkoholiker ist sich der Gefahr des Geschehens nicht bewusst und zieht es vor, das Bedürfnis zu befriedigen, anstatt es zu bekämpfen. Verlorene Kontrolle über die Menge an Alkohol, das heißt, er trinkt bis zu dem Moment, an dem Trunkenheit auftritt. Die Person ist oft aggressiv und gereizt, was sehr auffällig ist. Am nächsten Tag gibt es einen Kater, aber es besteht noch kein Grund, sich zu betrinken. Es gibt kein Erbrechen. Alkoholismus und seine Stadien verlaufen unterschiedlich. Die erste Stufe wird notwendigerweise zur zweiten, jedoch immer für unterschiedliche Zeiträume.
  2. Die zweite Stufe ist dadurch gekennzeichnet, dass die Alkoholtoleranz zunimmt, dh mehr Alkohol benötigt wird, damit ein Vergiftungszustand auftritt. Die Sucht wird sehr stark. Die Kontrolle geht beim Trinken von Alkohol verloren und seine Menge wächst ständig. Alkoholismus und seine Ursachen führen zum Auftreten einer retrograden Amnesie. Der Hauptunterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Stadium ist das Auftreten von Entzugssymptomen. Wenn der Wunsch, Alkohol zu trinken, nicht befriedigt wird, werden eine Reihe von Mechanismen eingeleitet, die den körperlichen und geistigen Zustand einer Person verschlechtern. Somit benötigt der Körper die nächste Portion Alkohol.
    Es gibt Reizbarkeit, erhöhten Blutdruck, Zittern der Hände, Augenlider, erhöhte Herzfrequenz, Schlaflosigkeit, Erbrechen nach dem Essen oder Trinken und nicht nach dem Trinken. Zusätzlich zu den körperlichen Symptomen kann eine Psychose mit Halluzinationen beginnen. Der Zustand ist sowohl für den Alkoholiker selbst als auch für seine Umgebung äußerst gefährlich. Um solche schweren Symptome zu vermeiden, trinkt der Alkoholiker weiterhin Alkohol, was zu Alkoholexzessen führt. Die Folgen des Alkoholismus sind immer noch reversibel, aber nur, wenn alle Behandlungsbedingungen erfüllt sind. In diesem Stadium können Alkoholiker sehr lang sein, manchmal bis zum Ende ihres Lebens.
  3. Die dritte Stufe ist endgültig. Es zeichnet sich dadurch aus, dass die Ausdauer gegenüber Alkohol stark abnimmt, dh eine kleine Menge Alkohol benötigt wird, um sich zu betrinken. Entzugssymptome sind sehr auffällig und führen zum täglichen Alkoholkonsum. Die Persönlichkeit eines Menschen verschlechtert sich zum Schlechten, da der Intellekt und die Fähigkeit zu denken vollständig verschwinden. Chronischer Alkoholismus führt zu irreversiblen Veränderungen der inneren Organe.

Behandlung und Folgen von Alkoholismus

Der Hauptpunkt bei der Behandlung von Alkoholismus ist die völlige Ablehnung von Alkohol fürs Leben, da bereits ein einziges Getränk Alkohol den Alkoholiker auf die alte Straße zurückbringt. Zu Beginn der Behandlung spielt die Beseitigung von Entzugssymptomen und die Linderung der Alkoholabhängigkeit eine besondere Rolle. Um eine Alkoholvergiftung zu stoppen, werden Medikamente eingesetzt, die den Stoffwechsel fördern und Ethanol aus dem Körper entfernen. Alkoholismus und seine Folgen führen dazu, dass es äußerst schwierig ist, sich nur auf Medikamente zu beschränken. Alkoholiker benötigen eine intensive Psychotherapie, da eine stabile Remission nur bei vollständiger Behandlung möglich ist.

Um die Schwere eines solchen Problems wie chronischen Alkoholismus zu erkennen, muss man den sozialen Schaden erkennen. Aufgrund der Alkoholabhängigkeit trennen sich Familien, es werden kranke Kinder geboren, die in Zukunft auch Alkoholiker werden können. Die Zahl der Verbrechen, die aufgrund von Vergiftungen oder um Alkohol zu bekommen, begangen werden, nimmt stetig zu. Aufgrund der Verbreitung des Alkoholismus nimmt das allgemeine intellektuelle Niveau der Gesellschaft ab, was zur Verschlechterung und zum Verschwinden kultureller Werte führt. Aufgrund gesundheitlicher Probleme nimmt die Zahl der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ab. Die Folgen des Alkoholismus sind nicht nur für die Person selbst schrecklich. Sie beeinflussen die Gesellschaft und verschlechtern den Genotyp der gesamten Nation. Daher ist es notwendig, sich auf die Prävention dieser schrecklichen Krankheit zu konzentrieren und nicht auf ihre Behandlung..

Phasen der komplexen Behandlung von Alkoholismus. Die Wahrheit ist kein Fehler!

Alkoholismus schleicht sich unbemerkt an, aber am Ende übernimmt er die menschliche Psyche vollständig. Vom ersten bis zum letzten Stadium ist die Krankheit, nämlich der Alkoholismus, sehr unvorhersehbar und schmerzhaft. Zuerst entsteht aus dem Wunsch zu „vergessen“ eine schmerzhafte Anziehungskraft auf alkoholische Getränke, dann erhöhen sich die Dosen und der morgendliche Kater beginnt zu verfolgen. Später, wenn der Körper erschöpft ist, hat der Alkoholiker bereits genug Alkohol, um sich betrunken zu fühlen. In der letzten Phase ist es ihm egal, zu welcher Tageszeit er an welchem ​​Ort und in welchem ​​Zustand trinken soll. In diesem Fall bestreitet der Alkoholiker in der Regel das Problem.

Die ständige Exposition gegenüber alkoholischen Toxinen zerstört die Psyche und untergräbt die Arbeit lebenswichtiger Organe und Körpersysteme. Je länger eine Person trinkt, auch wenn es sich jeden Abend um eine „harmlose“ Flasche Wein handelt, desto leichter tritt die Dosisabhängigkeit auf [1]. Chronische Alkoholiker benötigen dringend eine rechtzeitige medikamentöse Behandlung, die nur in einem spezialisierten Drogenbehandlungszentrum durchgeführt werden kann.

Wo soll man mit der Behandlung von Alkoholismus beginnen? Die Vorbereitungsphase oder die Überzeugungskraft

Für einen Alkoholiker ist es äußerst schwierig, sowohl die Tatsache seiner Krankheit als auch die Notwendigkeit einer Behandlung zuzugeben. Ein Gespräch, bei dem er Hilfe benötigt, kann zu einer harten Ablehnung führen und das Problem leugnen. Auf der Ebene der Familienskandale werden solche Probleme nicht gelöst - im Gegenteil, das Problem wird immer schlimmer. Menschen, die ihm wichtig sind, sollten daher taktvoll und vernünftig mit dem Patienten sprechen, vorzugsweise in Gegenwart eines Psychotherapeuten und in einer ruhigen Atmosphäre, wenn der Patient nüchtern ist. Eine ruhige Darstellung aktueller und potenzieller Probleme und die Ergänzung der Geschichte durch konkrete Beispiele sind effektiver als Manipulationen und Bedrohungen. Wenn sich ein Alkoholiker während eines Gesprächs bereit erklärt, ihm zu helfen, beachten Sie, dass es ziemlich zerbrechlich ist. Daher sollte die Behandlung in einer narkologischen Einrichtung begonnen werden, sobald die Person ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht hat.

Die russische Gesetzgebung erlaubt keine obligatorische Behandlung von Alkoholismus und Drogenabhängigkeit, daher kann der Patient nur mit seiner Zustimmung in die Klinik gebracht werden. Private Drogenbehandlungszentren verfügen über speziell ausgebildete Fachkräfte, die während eines Gesprächs mit einem Patienten die sogenannte psychologische Intervention durchführen, die es Ihnen ermöglicht, einen Alkoholiker zu finden, um seine Zustimmung zur Untersuchung und Rehabilitation einzuholen.

Die Therapie wird je nach physischem und psycho-emotionalem Zustand des Patienten individuell verordnet. Für einige Patienten ist ein Tages- oder Rund-um-die-Uhr-Krankenhaus besser geeignet, für andere eine ambulante Behandlung.

Erstdiagnose: Schritt 1

Die Diagnose von Alkoholismus basiert auf klinischen Symptomen und Labordaten. Gleichzeitig ersetzen Labortests die klinische Diagnose nicht, sondern objektivieren sie und ermöglichen die Trennung von häuslichem Alkoholmissbrauch und Pathologie [4]..

Die Weltgesundheitsorganisation definiert chronischen Alkoholismus als eine Form der Drogenabhängigkeit, die bei Menschen auftritt, die regelmäßig Alkohol konsumieren. Die Hauptsymptome sind die geistige und körperliche Abhängigkeit vom ständigen, kontinuierlichen oder periodischen Konsum alkoholischer Getränke mit allmählicher Erhöhung der Toleranz (Toleranz), das Einsetzen von Entzugssymptomen ("Entzug") nach Beendigung des Konsums und die Entwicklung von psychischen und somato-neurologischen Störungen [5]..

Die Anzahl der klinischen Symptome von Alkoholismus ist groß. Hier sind nur einige der auffälligsten:

  • Die Bildung eines pathologischen Verlangens nach Alkohol, das von Natur aus besessen ist, ein Zeichen für eine Abnahme und dann einen Verlust der Kontrolle über die Menge des konsumierten Alkohols.
  • Verlust des schützenden Würgereflexes, der bei gesunden Menschen mit Alkoholüberdosierung ausgelöst wird. Als Ergebnis - die Fähigkeit, alle großen Dosen alkoholischer Getränke unkontrolliert einzunehmen. Die tägliche Dosis kann aus 0,5 Litern Wodka oder anderen Spirituosen liegen.
  • Gedächtnisausfälle, wenn sich der Alkoholiker nicht an bestimmte Details und Ereignisse erinnern kann, die während seiner Alkoholvergiftung stattgefunden haben.
  • Asthenisches Syndrom: Lethargie, Schwäche, Müdigkeit, Aufmerksamkeitsstörung, Erschöpfung der intellektuellen Prozesse und Kopfschmerzen.
  • Zunehmende Schlafstörungen.
  • Entzugssyndrom (Kater): Schwellung, Tachykardie, erhöhter Druck, Zittern des Körpers und der Gliedmaßen (Zittern), Mundtrockenheit, Schwindel, Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall. Krampfanfälle können bei schwerem Kater auftreten.
  • Alkoholexzesse - ununterbrochener Konsum großer Dosen Alkohol über mehrere Tage, was zu einer schweren Vergiftung des Körpers führen kann.

Auf dem Weg dorthin gibt es Anzeichen für eine Verschlechterung der Persönlichkeit: Der Egoismus wächst, die Bedürfnisse von Verwandten und Freunden werden ignoriert, Willensprozesse werden gestört. Das Denken wird eintönig, Alkoholthemen untergeordnet, frühere Interessen gehen verloren und die Arbeitsfähigkeit nimmt ab. Ein Alkoholiker sinkt moralisch, wird gleichgültig gegenüber seinem Aussehen und seinem sozialen Status, kann Straftaten begehen [6].

Linderung der Alkoholentzugssymptome: Schritt 2

Um Entzugssymptome zu lindern, ist eine Entgiftungstherapie in Kombination mit einer medikamentösen Unterstützung für die Funktionen lebenswichtiger Organe und Systeme erforderlich. Zunächst müssen die Abbauprodukte von Alkohol mithilfe von Tropfinfusionen (normalerweise Kochsalzlösung und B-Vitamine, Antioxidantien, Medikamente zur Beschleunigung des Stoffwechsels) aus dem Körper entfernt werden. Weiterhin ist eine symptomatische Behandlung erforderlich: Stabilisierung der Herzfrequenz, des Blutdrucks und der Atemfunktion. Beruhigungsmittel werden verschrieben, um den Schlaf zu korrigieren und Angstzustände zu lindern [7]. Nachdem sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat, können Sie zu einer globaleren Erholung des Körpers übergehen, die durch ständigen Alkoholkonsum erschöpft ist..

Körperregeneration: Schritt 3

Mit Alkoholismus leiden die Organe des Magen-Darm-Trakts, die Leber und das Herz-Kreislauf-System, endokrine Störungen beginnen und die Immunität nimmt ab. Es wird gezeigt, dass 95% der Alkoholiker Gastritis mit Gastroprotektoren behandeln. Es ist auch notwendig, Hepatoprotektoren einzunehmen, um die Leberfunktion zu normalisieren [8]. Die Ozontherapie bei der komplexen Behandlung von Alkoholismus wirkt sich positiv aus: Sie erhöht die Immunität, verringert die Belastung der Leber durch den Abbau und die Entfernung von Toxinen und lindert entzündliche Prozesse im Magen-Darm-Trakt [9]..

Bei leichten Störungen des Zentralnervensystems wirken sich Akupunktur und Massage positiv aus. Bei alkoholischer Polyneuropathie werden, wenn der Patient über „wattierte“ Beine und Schwierigkeiten beim Gehen klagt, eine Plasmapherese (normalerweise vier bis sechs Sitzungen) und Medikamente zur Aktivierung der Arbeit von Gehirnzellen verschrieben. Polyneuropathie wird mindestens zwei Monate lang behandelt [11].

Wenn man die Probleme der somatischen Sphäre ganz oder teilweise gelöst und die ersten positiven Ergebnisse erhalten hat, kann man zur Sphäre der psychischen Gesundheit eines Patienten mit Alkoholismus übergehen..

Psychotherapeutische Rehabilitation: Schritt 4

Die psychische Gesundheit des Menschen ist hauptsächlich auf biochemische Prozesse im Gehirn zurückzuführen, die durch ständige Alkoholvergiftung gestört werden. Die Verwendung bestimmter psychopharmakologischer Mittel trägt zu einer erfolgreicheren Durchführung der Psychotherapie bei und macht den Patienten widerstandsfähiger gegen mögliche nachfolgende Psychotraumas, die einen Zusammenbruch hervorrufen können. Die kontrollierte Einnahme von Psychopharmaka beseitigt psychogene und psychotische Reaktionen, die für Patienten mit Alkoholismus charakteristisch sind (Aggression, Reizbarkeit, Lethargie). Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Chlordiazepoxid, Thioridazin, Chlorprothixen, Diazepam [12]..

Die psychotherapeutischen Methoden umfassen sowohl die Kodierung von Drogen als auch von Nicht-Drogen, die auf die Bildung einer anhaltenden Abneigung gegen Alkoholkonsum abzielen. Derzeit wird neben der Kodierung, die nicht die effektivste Methode ist, auch eine komplexe Psychotherapie mit medikamentöser Unterstützung angeboten. Es reduziert nicht nur das Verlangen nach Alkohol, sondern bildet auch einen Komplex anpassungsfähigerer und gesünderer Methoden, um auf traumatische Situationen zu reagieren. Es lehrt Sie, sich gut auszuruhen, und vermittelt die Fähigkeiten einer erfolgreichen Problemlösung. Ziel dieser Behandlungsphase ist es, den Geisteszustand des Patienten zu stabilisieren und sich auf einen vernünftigen Dialog über die Korrektur seines Lebensstils im Allgemeinen vorzubereiten..

Medizinische und soziale Rehabilitation: Schritt 5

In der Regel haben Alkoholiker ihre familiären Beziehungen unterbrochen, die Autorität bei der Arbeit eingeschränkt und häufig ihre berufliche Qualifikation verloren. Die Aufgabe der Rehabilitationsphase besteht darin, den sich erholenden Alkoholiker in die Gesellschaft zurückzubringen, ein angemessenes Beziehungssystem für einen nüchternen Lebensstil wiederherzustellen, sich an das Leben anzupassen und die Unmöglichkeit des Alkoholkonsums zu berücksichtigen.

Einer der wichtigen Faktoren bei der Versorgung mit Alkoholismus ist die Identifizierung der Mitabhängigkeit im inneren Kommunikationskreis des Patienten. Mitabhängige Menschen (Freunde, Verwandte, Kollegen) unterstützen bewusst oder unbewusst den Alkoholismus des Partners, geben sich seinen Schwächen hin und verschärfen die aktuelle Situation [13]..

Suchtprävention: das letzte Stadium der Behandlung von alkoholkranken Patienten

Die Prävention der Alkoholabhängigkeit nach der Rehabilitation ist eine umfassende psychologische Unterstützung, um Störungen und damit verbundene Probleme zu verhindern. Zum einen umfasst Prävention psychotherapeutische Konsultationen sowie die Arbeit in Gruppen von Anonymen Alkoholikern oder in Selbst- und Selbsthilfegruppen "12 Schritte", die auf der Grundlage eines kognitiv-verhaltensbezogenen Ansatzes arbeiten [14] [15]. Auf der anderen Seite muss der Patient neu aufgebaute Arbeit, Freundschaften, familiäre Beziehungen pflegen, zu einem gesunden Lebensstil wechseln und neue Hobbys finden. Dies erfordert die Fürsorge und das Verständnis von Familie und Freunden. Die prophylaktische Phase ist für den alkoholkranken Patienten ebenso wichtig wie das Behandlungsprogramm selbst.

Eine langfristige Remission bei chronischem Alkoholismus bedeutet nicht unbedingt eine vollständige Genesung. Auch nach Jahrzehnten kann Trunkenheit wieder einen pathologischen Charakter annehmen. Daher ist die Remission bei chronischem Alkoholismus eine besondere Erkrankung, die durch eine angemessene Psychotherapie ständig verlängert werden muss, um den Patienten in günstige soziale Bedingungen (Unterstützung und Liebe zu Angehörigen, stabile Arbeit, Studium) und medikamentöse Behandlung unter Aufsicht zu bringen Arzt. Mit zunehmender und häufigerer Remission steigt die Wahrscheinlichkeit einer Alkoholabstinenz [16]..

Programme und Dauer der Behandlung von Alkoholismus

Viele Kliniken bieten umfassende Alkoholbehandlungsprogramme an. Sie können bedingt in verschiedene Typen unterteilt werden, zum Beispiel:

  • Express-Programme für fünf bis sieben Tage. Die Kosten betragen ca. 12.000 Rubel pro Tag. Geeignet für Patienten im Frühstadium des Alkoholismus. Beinhaltet Untersuchung, Infusionstherapie, Ozontherapie, Massage, Plasmapherese, Stoffwechselverfahren.
  • Langzeitprogramme: Für mehrere Wochen konzipiert, von denen eines oder zwei für die Rehabilitationsphase vorgesehen sind, ist der Rest der Zeit der medikamentösen Behandlung, Physiotherapie und Psychotherapie gewidmet. Die Kosten betragen ca. 20.000 Rubel pro Tag. Wird für schwerere Patienten benötigt, chronische und betrunkene Alkoholiker, die anfällig für einen Rückfall der Krankheit sind [17]..

Bei der Auswahl eines Programms sollte man sich in erster Linie auf die Bedürfnisse des Patienten konzentrieren. Überlegungen zu Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit können dazu führen, dass eine wiederholte Therapie erforderlich ist.

Die Erfahrung von professionellen Narkologen und Psychologen in Kombination mit modernen Medikamenten kann einem Patienten helfen, die schwere Alkoholabhängigkeit zu überwinden. Es ist wichtig, sich nicht auf einmalige Schlussfolgerungen aus dem harten Trinken zu beschränken und unsere Augen nicht vor dem bestehenden Problem zu verschließen. In diesem Fall können dramatische und manchmal tragische Folgen für den Patienten und seine Familie vermieden werden..

Rehabilitation nach chronischem Alkoholismus in einem spezialisierten Zentrum

Das Thema wird von Anton Borisovich Prokhorov, praktischer Psychologe, Gestalttherapeut, Süchtiger, Suchttherapeut, behandelt, der seit 2000 eine private psychotherapeutische Praxis durchführt:

„Die Wissenschaft kann noch nicht genau bestimmen, wann die Trinkgewohnheit zu einer Krankheit wird. Diese Linie ist verschwommen und wird sowohl von genetischen als auch von sozio-physiologischen Faktoren bestimmt. Die Genesung von Alkoholismus kann nicht schnell gehen, es ist ein schwieriger Prozess, der von Spezialisten überwacht werden muss. Eine erfolgreiche Rehabilitation erfordert den Wunsch des Süchtigen und der Menschen, die aufrichtig bereit sind, ihm zu helfen..

Jeder kann sich beim privaten medizinischen und sozialen Zentrum "Narcologika" bewerben, unabhängig von Geschlecht, Nationalität und Religion. Wir arbeiten partnerschaftlich mit einem Netzwerk sozialer Rehabilitationszentren in verschiedenen Regionen zusammen - Moskau, Kirow, Saratow und Nowosibirsk. In unseren Zentren helfen wir zu lernen, ohne psychoaktive Substanzen zu leben, egal was es ist - Alkohol oder Drogen..

Zunächst ist es für Menschen, die lange Zeit psychoaktive Substanzen verwendet haben, notwendig, die Vitalität des Körpers wiederherzustellen. Dieses Ziel wird durch eine gesunde Ernährung, angenehme Bedingungen und eine Normalisierung des Schlafes erreicht. In unseren Zentren wird der richtige Tagesablauf aufgebaut, in dem sowohl Einzel- als auch Gruppenunterricht sowie körperliche und kreative Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Unter unseren Patienten entsteht eine Atmosphäre vertraulicher Kommunikation. Dies ist Teil des Rehabilitationsprozesses und ermöglicht es einem Menschen, das Leben neu zu betrachten, seine Krankheit zu erkennen und es loszuwerden. Das Rehabilitationsprogramm wurde vom Moskauer Wissenschaftlichen und Praktischen Zentrum für Suchtbehandlung genehmigt. Der Unterricht wird auf der Grundlage von Elementen von drei weltweit anerkannten komplementären Suchtbehandlungspraktiken durchgeführt. Dies sind die 12 Schritte der anonymen Alkoholiker, der therapeutischen Gemeinschaften und des Minnesota-Modells. Für Angehörige von Patienten führen die Berater des Narkologiezentrums Kurse durch, in denen sie lernen, wie sie sich mit süchtigen Menschen richtig verhalten.

Die Liste der medizinischen Rehabilitationsleistungen für Patienten mit psychischen und Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit der Verwendung psychoaktiver Substanzen umfasst:

  • klinische und psychologische psychodiagnostische und neuropsychologische Untersuchung und Anpassung;
  • Einzel- und Gruppenpsychotherapie;
  • gruppenpsychoedukative Arbeit;
  • Schule für psychosoziale Anpassung;
  • klinische und psychologische Beratung für Einzelpersonen, Familien und Gruppen;
  • klinische und psychologische Korrektur von Einzelpersonen und Gruppen - Rehabilitation von Gruppen.

Wir versuchen, den Aufenthalt im Rehabilitationszentrum so angenehm wie möglich zu gestalten und bieten den Bewohnern alles, was sie brauchen, aber wir zwingen sie nicht, für ein „schönes Bild“ zu viel zu bezahlen. Unterkunftsbedingungen und Rehabilitationsmaßnahmen werden nach Belieben ausgewählt. Es werden sowohl VIP-Unterkünfte als auch recht anständige Bedingungen zu einem erschwinglichen Preisniveau sowie ein durchschnittliches Preissegment angeboten. Mehrere Faktoren beeinflussen die Kosten unserer Rehabilitation - dies ist ein Team von Spezialisten, das Vorhandensein zusätzlicher Bedingungen (Sauna, Schwimmbad, Fitnessstudios mit Trainingsgeräten usw.), die Anzahl der im Raum lebenden Personen.

Um sicher zu sein, können Verwandte jedes unserer Zentren besuchen, mit den Mitarbeitern sprechen und sich mit den Lebensbedingungen vertraut machen. ".

P. S. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des medizinischen und sozialen Zentrums "Narkologie". Dort können Sie sich auch für eine kostenlose Vorberatung anmelden..

* Das wissenschaftliche und klinische Zentrum "Prävention" von LLC führt medizinische Aktivitäten auf der Grundlage der Lizenz Nr. LO-77-01-018664 durch, die vom Moskauer Gesundheitsministerium am 27. August 2019 ausgestellt wurde.

** Die Preise dienen nur als Referenz und gelten für April 2020. Preisinformationen dienen nur zu Informationszwecken und sind kein öffentliches Angebot.

Der Umgang mit Alkoholabhängigkeit ist ein mehrstufiger Prozess, der einen integrierten Ansatz erfordert.

Wenn einem Alkoholabhängigen nicht rechtzeitig geholfen wird, kann es zu einem Rückfall kommen - eine Person kann ununterbrochen mit dem Trinken in großen Mengen beginnen, dh in einen Anfall geraten.

Um die Alkoholabhängigkeit zu überwinden, ist ein umfassendes Programm erforderlich, einschließlich psychotherapeutischer und medizinisch-sozialer Rehabilitation..

Während der Rehabilitation gegen Alkoholismus können Sie sich in der Klinik den notwendigen Eingriffen unterziehen, ohne rund um die Uhr in der Klinik zu bleiben.

Eine ganze Reihe von Maßnahmen ist erforderlich, um das Verlangen nach Alkohol zu blockieren.

  • 1.3 http://www.euro.who.int/ru/health-topics/disease-prevention/alcohol-use/data-and-statistics
  • 2 https://ru.wikipedia.org/wiki/Anosognosia
  • 4 http://medkarta.com/diagnostika-alkogolizma.htm
  • 5.16 https: //bme.org/index.php/ALCOHOLISM_CHRONIC
  • 6 https://psyera.ru/6064/klinicheskie-proyavleniya-alkogolizma
  • 7 http://mckorsakov.ru/lechenie-alkogolizma/lechenie-alkogolizma-v-stacionar
  • 8 http://www.tiensmed.ru/news/alkogolizm-lecenie-posledstviya1.html
  • 9 https://www.myjane.ru/articles/text/?id=13612
  • 10 http://www.bechterev.ru/papers/21.html
  • 11,12 http://medicalplanet.su/farmacia/509.html
  • 13 http://rckovcheg.ru/articles/detail/kak-izbavitsya-ot-sozavisimosti-v-otnosheniyah
  • 14 http://rckovcheg.ru/articles/detail/profilaktika-alkogolizma
  • 15 https://ru.wikipedia.org/wiki/SMART_Recovery
  • 17 http://mckorsakov.ru/lechenie-alkogolizma/progr-lech-alkigilizma

Wie die meisten schwerwiegenden chronischen Krankheiten erfordert Alkoholismus eine ständige Überwachung durch den Patienten. Die Möglichkeit von Zusammenbrüchen und der Rückkehr der Sucht bleibt bestehen, kann jedoch auf Wunsch minimiert werden, insbesondere mithilfe von Angehörigen. Es ist unerlässlich, die Motivation der Person zu finden und aufrechtzuerhalten, um zum normalen Leben zurückzukehren..

Alkoholabhängigkeitsbehandlung

Kein einziger Trinker gibt zu, Alkoholiker zu sein. Aus irgendeinem Grund wird das Wort Alkoholismus als unanständig und beschämend angesehen, obwohl es tatsächlich auch eine Krankheit wie Diabetes oder Bluthochdruck ist, nur die Ursachen sind unterschiedlich.

Die Behandlung der Alkoholabhängigkeit ist mit dem Verständnis der Person selbst möglich, dass der Wunsch nach täglichem Trinken zu einer Krankheit geworden ist, die Beziehungen und Gesundheit zerstört. Gehen Sie nicht zu denen, die versprechen, in einer Sitzung zu heilen - Sie können eine Gewohnheit, die sich im Laufe der Jahre gebildet hat, nicht mit Hilfe eines "Zauberstabs" loswerden..

Sie können nicht nur Geld verlieren, sondern auch Ihren Angehörigen Schaden zufügen, indem Sie sich an Laien wenden. Alles, was leicht kommt, ist normalerweise entweder falsch oder erfüllt nicht die Funktionen, die es haben sollte. Also im Leben.

Sitte - Gewohnheit - Sucht - Krankheit

Wenn sich gewöhnliche Krankheiten auf dem "Weg" der Störung der Arbeit der inneren Organe entwickeln, entwickelt sich die Trinksucht allmählich von außen. Dies ist ein völlig anderer Abhängigkeitsmechanismus, bei dem die Gesellschaft, die enge Umgebung des Trinkers, eine bedeutende Rolle spielt. Es ist nicht notwendig zu sagen, wie viel Ärger und Leiden Alkohol mit sich bringt, oder vielmehr seinen übermäßigen Konsum.

Alles beginnt mit dem Brauch, an Feiertagen, Jubiläen, Feiern… zu trinken. Es ist üblich, bei einer Hochzeit ein Glas für die Jungen zu heben. Es ist üblich, „Respektierst du mich?“ Zu hören, gefolgt von der Fortsetzung des „Trinkspaßes“. So beginnt alles, und das Glas verwandelt sich allmählich in ein Glas Bier oder ein stärkeres Getränk, und seltene Feste verwandeln sich in ständige betrunkene Versammlungen. Jemand kann sich weigern zu trinken, weiß aufzuhören, aber leider nicht alle.

"Na und? Ich werde aufhören wollen, mich selbst zu trinken! " - Wie oft haben die Verwandten des Alkoholikers diesen Satz gehört und sofort begonnen, ihm zu helfen. Sie "verstanden", bedauerten, verliehen, so dass er zu denen zurückkehren würde, von denen er geliehen hatte, aber bis eine Person versteht oder fühlt, dass dies der Rand des Abgrunds ist, wird sie nicht aufhören und weiter trinken. Ein Alkoholiker, der von Verwandten und Freunden behandelt wird, wird nie aufhören zu trinken, weil die Fürsorge und Sorge anderer Menschen so angenehm ist.

Warum scheitert die Behandlung von Alkoholismus manchmal? Weil der Süchtige nicht versteht, dass er wirklich krank ist, dass das „Trinken eines Glases“ vor dem Abendessen zur Gewohnheit geworden ist, dass er das Trinken nicht alleine ablehnen kann. Psychologen sagen, dass das Herzstück jeder Krankheit ein Problem ist. Sie müssen also verstehen, welches Problem Sie dazu bringt, so "selbstlos" zu trinken, Ihre Familie zu missachten und sich in Krankheit und Trauer zu treiben.

Wenn es in Ihrer Familie eine trinkende Person gibt, müssen Sie verstehen, dass eine Alkoholismusklinik kein Allheilmittel ist, sondern nur eine der Lösungen für das Problem. Solange die Rettung des Alkoholikers von Ihnen kommt, wird er weiter trinken, es ist unmöglich, die Alkoholabhängigkeit loszuwerden, die betrunken sein will. Er hat sich verlaufen, sich betrunken, Ärger gemacht - der Alkoholiker selbst muss antworten und nicht diejenigen, die ihn lieben. Keine Notwendigkeit, den Trinker zu rechtfertigen, keine Notwendigkeit, sich selbst zu täuschen und zu denken, dass Alkoholismus, dessen Behandlung langwierig und schmerzhaft sein kann, von selbst aufhören wird.

Stadien der Alkoholabhängigkeit

Wie kann man feststellen, ob ein Freund nach einem anstrengenden Tag trinkt, um sich zu entspannen, oder ob es bereits eine Gewohnheit des Körpers ist, jeden Tag eine Dosis Alkohol zu sich zu nehmen? Manchmal reicht es aus, aufmerksam zu sein, weil alles "da" ist, oder vielmehr auf dem Gesicht eines Alkoholikers - Beutel unter den Augen, kleine Netze von Blutgefäßen.

Trotz der "Entspannung" am Abend bleibt die Stimmung am Morgen auf dem gleichen Niveau: Ein Mensch ärgert sich über Kleinigkeiten, macht dumme Sachen, beleidigt Verwandte, nimmt sie aber nicht als sein Problem wahr. Es sind die um ihn herum, die versuchen, "ihn aus dem Licht zu drücken", ihn zu Wutausbrüchen zu bringen und so weiter. Wenn Sie all diese Anzeichen sehen - es ist Zeit zu handeln, ist die erste Phase des Alkoholismus in vollem Gange, aber Sie können immer noch alles zurückdrehen, dann bleibt Trunkenheit unangenehme Erinnerungen, aber die Krankheit wird in der Vergangenheit liegen.

Die Hauptsache ist zu verstehen, was für einen Menschen so bedrückend ist, dass er immer wieder auf die "Quelle der Glückseligkeit" angewendet wird.?

Betrachten Sie die Hauptstadien des Alkoholismus:

  1. Die erste Phase hat eine bestimmte Vorphase, in der ein zukünftiger Alkoholiker einfach „entspannen“, „Dampf ablassen“ und sich mit einer Flasche Bier vor dem Fernseher entspannen muss. Es ist schwer zu verstehen, wann aus dem Wunsch die Unfähigkeit wird, auf Alkohol zu verzichten, aber wenn das Trinken täglich wird und das Unternehmen nicht mehr für die "Stimmung" benötigt wird - wir können über die Entwicklung von Alkoholismus sprechen, über die Tatsache, dass eine Person das alkoholische "Rubikon" bereits bestanden hat. Psychologische „Anhaftung“ entwickelt sich schnell, wenn sich eine Person ohne ein Glas Rausch nicht gut fühlen kann. Alle Probleme in Beziehungen, Stressfaktoren bei der Arbeit und im Alltag, Schwierigkeiten in Familien- und Kind-Eltern-Beziehungen beginnen hier zu "arbeiten", was die Behandlung von Alkoholismus ernsthaft erschwert.
  2. In diesem Stadium manifestiert sich die zerstörerische Wirkung von Alkohol auf physiologischer Ebene: Die Arbeit der Nieren und der Leber ist gestört, was als erstes einen "Schlag" erhält. Jedes Glas, das Sie trinken, besteht aus Millionen von Leberzellen, die im ungleichen Kampf um das Leben eines Alkoholikers „gestorben“ sind. Trotzdem findet eine Person viele Ausreden zum Trinken, einen eher mageren Profi und alles wieder in einem betrunkenen Stupor. Der Krankenhausaufenthalt eines Alkoholikers in einem medizinischen Zentrum in diesem Stadium kann seine Gesundheit erhalten, nicht in dem Maße, wie es seine Verwandten wünschen, aber sie werden die Person dennoch in ein normales Leben zurückversetzen. Es ist ziemlich schwierig, die Alkoholabhängigkeit auf körperlicher Ebene loszuwerden, es wird Verstöße geben, aber dies wird das Leben sein, nicht die Behinderung.
  3. Die dritte Stufe ist dadurch gekennzeichnet, dass es für einen Alkoholiker nichts Wichtigeres gibt als das Trinken - jeden Tag konstant. Tatsächlich lebt er von einem Getränk zum nächsten, die Hauptsache ist, Alkohol zu bekommen - von einer unfertigen Flasche Bier im Park bis zum Diebstahl in einem Geschäft. Ein Alkoholiker fühlt sich nur dann gut, wenn er betrunken ist, und jedes Mal ist die Dosis dieses "ausgezeichneten" höher. Der Körper ist völlig überwältigt von den Veränderungen, die durch das Trinken verursacht werden, die Vergiftung ist maßstabsgetreu und die Behandlung von Alkoholismus wird problematisch. Die Leber ist stärker betroffen als andere Organe, aber das Leben eines Menschen hängt weitgehend von seinem Zustand ab..

Wege und Methoden zur Behandlung von Alkoholabhängigkeit

Zunächst müssen die Angehörigen des Patienten verstehen, dass die Definition eines Alkoholikers in einem medizinischen Zentrum keine Genesung bedeutet. Eine Person, die an Alkoholismus leidet, wird Ihrer Meinung niemals zustimmen. Nicht viele Menschen schaffen es, sie davon zu überzeugen, in eine Klinik oder ein Drogenbehandlungszentrum zu gehen. Daher werden Patienten in einem Zustand des Verfalls in Krankenhäuser eingeliefert.

Wenn eine trinkende Person nicht auf Sie hört oder Sie nicht hört, finden Sie jemanden, dessen Meinung ihm noch nicht gleichgültig ist. Ein Krankenhausaufenthalt muss dringend sein, wenn Sie das Leben und die Würde der Person retten möchten.

Für eine langfristige Remission nach erfolgreicher Behandlung ist es notwendig, die Faktoren zu entfernen, die den Wunsch nach Trinken zurückgeben können (trinkende Freunde, Gesellschaft auf dem Hof, Arbeit, trinkende Nachbarn...). Manchmal muss man in eine andere Stadt ziehen, den Job wechseln, damit der ehemalige Alkoholiker nicht in seinen gewohnten "Lebensraum" zurückkehrt..

Eine erfolgreiche Behandlung der Alkoholabhängigkeit umfasst mehrere Schritte:

Psychotherapeutische Konsultationen, die es dem Trinker ermöglichen, seine Probleme zu erkennen, Lösungen zu finden und das Selbstwertgefühl einer Person zu steigern. Alle Alkoholiker benötigen Unterstützung während der Erholungsphase. Eine angemessene Unterstützung wird während der Behandlungsphase nicht schaden. Daher sollten die Angehörigen verstehen, was und wie zu tun ist.

Alkoholismus in irgendeiner Weise zu behandeln bedeutet, die Probleme zu beseitigen, die das ungesunde Verlangen verursacht haben..

Probleme werden erkannt, vom Patienten selbst gelöst, nicht von seinen Verwandten! Dies ist die psychologische Komponente, um jede Sucht loszuwerden. Das Verständnis von Problemen, die nicht unter dem Joch von Drohungen stehen, in einem Zustand der Nüchternheit, ohne Demütigung und Beleidigungen, wirkt sich in der ersten Phase des Alkoholismus gut aus, aber Verwandte benötigen Geduld, Zartheit und Takt, was ziemlich schwierig ist, wenn es notwendig ist, mit jemandem zu sprechen, der selten nüchtern ist.

Eine medikamentöse Therapie hat eine schnelle Wirkung, aber wenn der Alkoholiker nach Hause zurückkehrt, hält das Ergebnis möglicherweise nicht an. Die Behandlung mit Medikamenten erfolgt erst nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten durch einen Narkologen, Ärzte mit engen Fachgebieten und einen Therapeuten. Die Beseitigung von Toxinen, die fest in jedes Organ eingedrungen sind, aufgrund neurologischer Probleme ist das Anfangsstadium der Behandlung, die zusammen mit psychotherapeutischer Hilfe eine lange nüchterne Zeitspanne ergeben wird.

Verschriebene Medikamente zur Reinigung des Körpers von Kariesprodukten alkoholhaltiger Getränke, wie z. B. Kochsalzlösungen von Kalium / Magnesium; physikalische Lösung und Glucoselösung; Nootropika (Nootropil und sein Analogon - Piracetam).

Die meisten Patienten haben bereits durch Alkoholismus verursachte Krankheiten. Daher wird parallel zur Entgiftung eine unterstützende Therapie durchgeführt. Abhängig von den festgestellten Verstößen werden Medikamente verschrieben.

Zu Beginn der medizinischen Verfahren ist es unbedingt erforderlich, Medikamente zu verschreiben, um die Funktion von Leber und Herz aufrechtzuerhalten. Wenn eine Tabakvergiftung parallel zur Alkoholvergiftung festgestellt wird, sind Medikamente erforderlich, um die Arbeit der Lunge und der Nieren zu erleichtern..

Eine spezielle entgiftende Diät mit hohem Wassergehalt hilft dabei, die Funktion des Harnsystems auszugleichen, und zusätzliche Beruhigungsmittel (Beruhigungsmittel) erleichtern den Alkoholentzug. Die zusätzliche Aufnahme von Nootropil, Vitaminen und Adaptogenen (Eleutherococcus und Analoga) normalisiert die Funktion aller Organe des menschlichen Körpers.

Ergotherapie und Physiotherapie

Ergotherapie und Physiotherapie sind sehr wichtig, daher müssen Angehörige an den diesbezüglichen Fortschritten des Patienten interessiert sein. Gespräche mit Angehörigen wirken sich positiv auf die Psyche des Patienten aus, zumal die Person zum Zeitpunkt der Besuche bereits die Kontrolle hat. Es ist notwendig, mit ihm über die Zukunft zu sprechen, über das, woran er zuvor interessiert war, und es ist völlig inakzeptabel, sich an den Patienten zu erinnern oder ihm Vorwürfe zu machen, als Alkohol ihn vollständig dominierte..

Die Vergangenheit muss in der Vergangenheit bleiben, und dann wird eine gute, verlässliche Zukunft zum Bezugspunkt für den Patienten der Klinik.

Einige Drogentherapeuten praktizieren den Gebrauch von Drogen, die eine Abneigung gegen Alkohol verursachen. Diese Praxis findet statt, aber nicht unter Androhung eines schlechten Zustands zu trinken, hat nicht immer den Effekt, den die Hersteller erwarten. Manchmal entwickelt sich sogar keine Gleichgültigkeit gegenüber Alkohol, weil jeder weiß, dass "die verbotene Frucht süß ist" und eine Person trinkt, selbst wenn das Leben bedroht ist.

Ein viel bedeutenderer Effekt wird durch die psychotherapeutische Arbeit und die soziale Anpassung ehemaliger Patienten von Drogenbehandlungskliniken erzielt - Gruppen von anonymen Alkoholikern, berufliche Laufbahn, Wohlbefinden in der Familie, Reisen.

Der bewusste Wunsch, nüchtern zu sein, Erfolg zu haben, in der Familie begehrt und geliebt zu werden, ist ein rationaler und korrekter Ausweg, der eine dauerhafte Wirkung hat..

Alkoholismus - wie man einen Alkoholiker von einem Trinker unterscheidet, Stadien des Alkoholismus

Alkoholismus ist eine schwere Krankheit, die viele Probleme verspricht, sowohl für den Alkoholiker selbst als auch für die Menschen um ihn herum. Das Schlimmste ist, dass ein Mensch nicht immer merkt, dass er in eine gefährliche Phase des Alkoholismus eingetreten ist, weil er glaubt, dass ein paar Gläser Wein oder zwei Flaschen Bier abends lange Zeit Kleinigkeiten sind. Ob dies der Fall ist, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Alkoholismus: was ist das?

1849 verwendete die Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, M. Guss, erstmals den Begriff "chronischer Alkoholismus", was eine Reihe von pathologischen Veränderungen bedeutete, die im Körper bei längerer Abhängigkeit von alkoholischen Getränken auftreten..

Alkoholismus und Trunkenheit unterschieden sich lange Zeit nicht, aber später wurde klar, dass es sich im ersten Fall um eine Krankheit handelt. Zu Beginn des 19. und 20. Jahrhunderts wurden alle Stadien des Alkoholismus im Allgemeinen als Dipsomanie bezeichnet, aber jetzt hat dieser Begriff eine andere Bedeutung. Zum ersten Mal über das Phänomen wie über eine Krankheit, S.S. Korsakov, E. Bleuler, E. Kraepelin. 1952 beschloss die WHO, Alkoholismus als Krankheit einzustufen.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat die Zahl der Patienten stetig zugenommen. Der durchschnittliche statistische Indikator in mehreren wirtschaftlich entwickelten Ländern betrug zu Beginn des 20. Jahrhunderts 0,3 Liter pro 1.000 Einwohner und war Mitte des Jahrhunderts auf 12 Liter angewachsen. Seit den 1980er Jahren wurden umfangreiche epidemiologische Studien durchgeführt. Zunächst zeigten sie, dass der größte Prozentsatz der Alkoholiker in Frankreich, den USA und der Schweiz lebt. Im Laufe mehrerer Jahrzehnte hat sich die Situation geändert: Länder, die zuvor Teil der UdSSR waren, und Japan sind führend geworden..

Laut einer 2009 durchgeführten Studie gibt es in Russland ungefähr 1,5 Tausend Alkoholiker pro 100 000 Einwohner. Laut WHO werden bei 15 Millionen Menschen jährlich Verhaltens- und psychische Störungen durch Alkoholmissbrauch registriert. Russische Männer sind dreimal anfälliger für Alkoholismus als Frauen.

4 Stufen des Alkoholismus

Nach der Klassifikation westlicher Narkologen, die 1941 vom kanadischen Arzt E. Jeplinek entwickelt wurde, gibt es vier Stadien des Alkoholismus.

Symptomatische Trunkenheit

Die Phase vor der echten Alkoholabhängigkeit. Alkoholkonsum in dieser Phase scheint sozial akzeptabel. Ohne gefährliche Konsequenzen zu trinken, trinkt die Person auf einer Party und bei einem regelmäßigen Abendessen in Maßen Alkohol. Allmählich steigt die übliche Dosis, manchmal geht Trunkenheit mit der Begehung unerwünschter Handlungen einher.

Versteckte Phase

Der Beginn des Stadiums erfolgt nach der ersten durch Trinken verursachten partiellen Amnesie. Eine Person kann sich nicht erinnern, "was passiert ist". Das Interesse an Alkohol nimmt zu und wird jetzt als Mittel zur Bekämpfung von Stress angesehen. Allmählich nimmt die Sucht zu.

Kritische Phase

Der Patient kontrolliert nicht mehr die Menge des konsumierten Alkohols. Nachdem er angefangen hat, Getränke zu trinken, erreicht er einen Zustand schwerer Vergiftung. In regelmäßigen Abständen treten unvermeidliche soziale Probleme, Veränderungen des Geisteszustands und Anfälle auf.

Chronische Phase

Die letzte Stufe des Alkoholismus. Die Dauer des harten Trinkens wird länger. Der Patient zeichnet sich durch asoziales Verhalten aus, sein Lebensstandard sinkt, die Qualität des Alkohols macht sich keine Sorgen mehr. Die Periode der Entwicklung von Pathologien, die schwere Schäden an inneren Organen verursachen.

Arten von Alkoholismus

Es gibt verschiedene Arten von Alkoholismus.

Chronisch

Alkohol wird regelmäßig und in großen Mengen getrunken - sein Gebrauch wird zu einer Art Ritual. Die Bühne entwickelt sich rasant. Eine Person kann jeden Abend trinken, von der Arbeit nach Hause kommen, um sich zu „entspannen“, ohne sich vor nahen Menschen zu verstecken und zunächst ohne Angst zu verursachen.

Betrunken

Eine Person kann regelmäßig eine mäßige Menge Alkohol trinken, ohne die Sorgen von Verwandten oder Freunden zu verursachen, aber nach und nach treten in ihrem Leben häufig Anfälle auf - insbesondere in Stresssituationen. Die Binge dauert mehrere Tage oder Wochen. Danach kann eine Person ein wenig durchhalten, aber dann passiert alles auf eine neue Art und Weise..

Geheimnis

Solche Alkoholiker versuchen, ihre Sucht zu verbergen, und die Menschen um sie herum sind sich ihrer Sucht über einen langen Zeitraum nicht einmal bewusst. Einflussreiche und berühmte Persönlichkeiten sind anfällig für geheimen Alkoholismus. Aus Angst, seinen guten Namen zu verlieren oder seinen Ruf zu trüben, bestreitet und verbirgt die Person das Problem auf jede mögliche Weise. Im Laufe der Zeit macht sich die zerstörerische Wirkung von Alkohol in Form charakteristischer Krankheiten bemerkbar, die aufgetreten sind, einem "verbeulten" Erscheinungsbild, einem plötzlichen Zusammenbruch.

Bier

Einige Leute bestreiten die Tatsache, dass sie Alkoholiker sind, und glauben, dass es kein großes Problem gibt, wenn sie regelmäßig Bier und keinen Wodka trinken. Bei dieser Art von Alkoholismus wird Bier täglich oder mehrmals pro Woche konsumiert. Ein paar Schlucke reichen nicht aus - der Patient braucht mindestens einen Liter. Viele Menschen denken, dass die Auswirkungen auf die Gesundheit nicht zu zerstörerisch sind, aber dies ist nicht so: Es gibt eine zerstörerische Wirkung auf Leber, Gehirn und Lunge.

Ärzte unterscheiden zwischen weiblichem und männlichem Alkoholismus. Frauen sind schwieriger zu behandeln und wirken sich nachteilig auf die Gesundheit des fairen Geschlechts und zukünftiger Kinder aus. Es ist oft schwierig, auf die Hilfe von Ärzten zu verzichten.

Wer ist gefährdet

Welche Menschen sind anfällig für Alkoholabhängigkeit und welche Gründe können das Problem provozieren.

Menschen, die mehr als einmal pro Woche Alkohol trinken

Menschen, die mehr als einmal pro Woche Alkohol trinken und häufig die Dosis von zwei oder drei Gläsern überschreiten, laufen Gefahr, Alkoholiker zu werden. Je öfter Sie trinken, desto wahrscheinlicher ist das Risiko. Diejenigen, die sich fast täglich Alkohol gönnen und sich daran gewöhnt haben, müssen ihre Herangehensweise an die Situation dringend überdenken..

Jugendliche

Schon früh mit dem Trinken begonnen, bevor man 18 Jahre alt war? Sie sind gefährdet, auch wenn Sie nur leichte Cocktails, Bier meinen. Je früher Sie versuchen, gelegentlich Alkohol zu trinken, desto höher ist das Risiko, eine Sucht zu entwickeln..

Frauen

Frauen sind anfälliger für Alkoholabhängigkeit als Männer. Trotz der Tatsache, dass immer noch weniger Alkoholiker unter ihnen sind, fühlen sie sich viel schneller abhängig, wenn sie regelmäßig Alkohol trinken. Die Behandlung dieser Krankheit bei Frauen dauert länger, daher sollten sie vorsichtig sein..

Die Anwesenheit von Alkoholikern bei nahen Verwandten

Verwandte, die Alkohol missbrauchen, führen mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einer ähnlichen Abhängigkeit. Es geht nicht nur um Genetik, sondern auch um die unbewusste Bildung einer Lebensweise, eines Verhaltensmusters. Menschen, die gezwungen sind, in einer Familie mit Alkoholikern aufzuwachsen, sollten besonders vorsichtig mit aufkommenden Gewohnheiten sein..

Psychische oder psychische Störungen

Bei solchen Störungen (Manie, Paranoia, Schizophrenie) wirken sich alkoholische Getränke besonders zerstörerisch auf das Nervensystem aus. Parallel dazu verschlechtert sich der Krankheitsverlauf. Psychische Störungen (Schlaflosigkeit, Depressionen, Phobien, erhöhte Angstzustände usw.) können zur Entwicklung einer Sucht führen.

Treffen mit trinkenden Freunden

Die Umwelt hat einen großen Einfluss auf die Persönlichkeitsbildung. Auch das Trinken von Verwandten von Freunden ist keine Ausnahme, selbst wenn es um "rituelles" Trinken bei regelmäßigen gemeinsamen Treffen geht..

Krankheiten

Im Verlauf systemischer Erkrankungen werden Stoffwechselprozesse sowie die Arbeit des Nerven- oder Hormonsystems gestört, was zur Entwicklung des Alkoholismus beitragen kann. Menschen mit Diabetes, Leber- oder Nierenversagen sind besonders gefährdet.

Familienprobleme

Menschen lösen persönliche oder familiäre Probleme selten durch gründliche Psychoanalyse mit einem Spezialisten oder allein. Die Betroffenen versuchen häufiger, Probleme zu vergessen und nicht daran zu denken. Deshalb suchen sie nach einem einfachen Weg - starken Getränken. Die Erkenntnis, dass sich eine solche Entscheidung als noch problematischer herausstellt, kommt nicht sofort..

Chronischer Stress

Menschen, die sich regelmäßig in Stresssituationen befinden oder sich in längeren Stresssituationen befinden, kommen oft zur Lösung, um das Problem mit dem Trinken loszuwerden. Infolgedessen kann eine Sucht vor dem Hintergrund von Stress zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen (Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Gastritis usw.)..

Wie man einen Alkoholiker von einem Trinker unterscheidet und gibt es einen Unterschied

Gibt es einen Unterschied zwischen einer alkoholabhängigen Person und einem gelegentlichen Trinker? Wenn es bestimmte Nuancen gibt, gibt es einen solchen Unterschied..

Ein Niedrigtrinker sieht den Wert von Alkohol nicht und glaubt nicht, dass er seinen emotionalen Zustand beeinflussen kann. Er kann bei einer besonders wichtigen Gelegenheit ein wenig trinken, geht nicht weit und weigert sich kategorisch, eine moderate Dosis zu überschreiten. Am Morgen leidet er nicht unter Kopfschmerzen und anderen "Freuden" eines Katters - sein Zustand kann als normal bezeichnet werden, aber er spürt nicht das Bedürfnis und den Wunsch nach einem Kater. Eine Person, die keine Sucht hat, trinkt möglicherweise nicht so viel, wie sie will, und nicht, weil sie „sich selbst unter Kontrolle hält“ - sie denkt überhaupt nicht an Alkohol.

Die alkoholischen Getränke in regelmäßigen Abständen, und in einer der Phasen kann er in einen Anfall geraten. Selbst wenn er lange Zeit die Kontrolle behält und nicht trinkt, führt das "zufällige" Glas zu einem Zusammenbruch - er beginnt zu trinken, ohne das Maß zu kennen. Häufig tritt nach dem Trinken eine teilweise Amnesie auf.

Süchtige Menschen brechen regelmäßig zusammen und denken oft an harte Getränke. Die primäre pathologische Anziehungskraft erscheint noch nüchtern. Es passiert plötzlich und manchmal in einer unangemessenen Umgebung. Ein Alkoholiker verspürt einen schmerzhaften Drang, Wein, Bier oder etwas Stärkeres zu trinken, und spürt einen Mangel an etwas. Die Fantasie zieht den Moment des Trinkens an, diese Bilder verursachen einen Stimmungsschub oder eine Irritation (wenn es unmöglich ist, den Plan umzusetzen). Das Verlangen nach Alkohol ist vergleichbar mit starkem Hunger oder Durst.

Alkoholische Symptome und Verhalten

Zeichen, die auf die Neigung einer Person zum Alkoholismus hinweisen:

  • Allein trinken. Zuerst braucht ein Alkoholiker eine Firma, um Alkohol zu trinken, aber nach und nach ist dies kein wichtiger Faktor mehr - er kann eine große Anzahl starker Getränke trinken, ohne dass jemand anwesend ist.
  • Geheimes Trinken von Alkohol. Als der Patient merkt, dass er süchtig geworden ist, versucht er es zu verbergen und "verschwindet" regelmäßig aus dem Sichtfeld von Freunden und Bekannten.
  • Ein klares Verlangen nach einem Drink. Trinken braucht keinen Grund in Form eines besonderen Urlaubs oder einer guten Gesellschaft - ein Alkoholiker hat einfach das Bedürfnis zu trinken, unabhängig von den Umständen.
  • Unkontrolliertes Trinken von Wodka, Bier usw. Eine Person hat keine Ahnung von einer angemessenen Maßnahme und trinkt so lange sie kann.
  • "Stash" von Alkohol. Der Süchtige befürchtet, dass er bei einem starken Verlangen das Trinkbedürfnis nicht sofort befriedigen kann und versteckt für alle Fälle angefangene oder volle Flaschen Alkohol.
  • Trinkrituale. Trinken wird in einer bestimmten Situation zu einem unausgesprochenen Ritual: von der Arbeit nach Hause zurückkehren, einen Freund treffen, fernsehen und so weiter. Wenn das Ritual gestört wird, verursacht es Irritationen und eine langfristige Verschlechterung der Stimmung.
  • Speicherverluste. Wenn jemand nüchtern ist, kann er sich nicht an alles erinnern, was ihm am Tag zuvor passiert ist, und einige Fakten erweisen sich als Überraschung.
  • Aggressives Verhalten. Alkoholiker reagieren aggressiv auf Anfragen von Angehörigen, mit dem Trinken aufzuhören. Aus diesem oder anderen Gründen treten in der Familie häufig Skandale, Übergriffe und andere Manifestationen von Aggressionen durch den Trinker auf.
  • Apathie. Das Interesse an Aktivitäten, die zuvor faszinierend waren, verschwindet: Das vergangene Hobby wird fast nicht beachtet, und Aktivitäten, bei denen es nicht um das Trinken geht, wecken kein Interesse.

Der Schaden von Alkohol für den menschlichen Körper

Alkoholismus schädigt den menschlichen Körper ernsthaft. In erster Linie betroffene Organe: Leber, Gehirn, Herz, Fortpflanzungssystem. Lassen Sie uns das Thema genauer betrachten. Wie genau wirken sich Bier, Wein, Wodka und dergleichen auf Ihr Wohlbefinden aus? Warum es auf den ersten Blick so aussieht, als sei Alkohol kein Schädling, sondern ein Assistent?

Viele Menschen wissen, dass Alkohol ein großartiges Lösungsmittel ist. Wollen Sie davon überzeugt sein? Nehmen Sie ein wenig Alkohol und geben Sie über Nacht ein Stück Speck hinein - das Ergebnis, das Sie am Morgen sehen, wird Sie überraschen. Wenn sich Cognac, Wodka oder ein anderes alkoholisches Getränk im Magen befindet, gelangt ein Teil davon ins Blut. Folgen: Erythrozyten, die Sauerstoff durch den Körper transportieren, werden des Fettschmiermittels beraubt - es löst sich einfach auf. Es hilft ihnen, aneinander vorbei zu rutschen, ohne die beabsichtigten Funktionen zu stören, aber wenn es verloren geht, rutschen sie nicht mehr, sondern bleiben zusammen. Wenn 8-10 Erythrozyten zusammenkleben, ähneln sie einer Weintraube - sie passieren die Vene ohne Schwierigkeiten, aber wenn sie in die Kapillaren gelangen, bereiten sie Schwierigkeiten auf dem Weg zu den Neuronen des Gehirns.

Alkoholismus führt zu einer Verstopfung der Blutgefäße, die sich in Aneurysma verwandelt. Kann eine Folge eines hämorrhagischen Schlaganfalls sein, der in den meisten Fällen tödlich ist.

Wie man Alkoholabhängigkeit loswird

Alkoholismus ist ein großes soziales Problem. Wenn es einen Trinker in der Familie gibt, leiden alle anderen Mitglieder unweigerlich und hoffen, dass er alleine aufhören kann zu trinken..

Tipps zur Beendigung des Alkoholismus:

  • Schützen Sie einen Alkoholiker vor trinkenden Begleitern.
  • Um eine Schädigung des Patienten zu vermeiden, informieren Sie Ihren Arzt über alle Behandlungen zu Hause. Er wird Sie über alle Konsequenzen informieren und wichtige Empfehlungen geben..
  • Vernachlässigen Sie nicht die Hilfe eines erfahrenen Hypnologen, der Ihnen helfen kann, Suchtsymptome loszuwerden. Befolgen Sie alle Anweisungen des Arztes und verwenden Sie die empfohlenen Medikamente.
  • Gibt es einen Alkoholiker in der Familie? Überzeugen Sie ihn von der Bedeutung medizinischer Interventionen - verlassen Sie sich nicht auf Selbstmedikation, die zu katastrophalen Ergebnissen führen kann. Es kommt vor, dass der Patient bereit ist, die Krankheit loszuwerden, aber mangelnde Willenskraft schränkt ihn ein. Überzeugen Sie ihn, einen Arzt aufzusuchen. Gehen Sie vorher selbst zur Konsultation und informieren Sie den Patienten über eine mögliche Behandlung. Die Methode variiert je nach Krankheitsstadium und den individuellen Merkmalen des Körpers des Patienten - ein Spezialist wird Sie genauer informieren.
  • Parallel zur Hauptbehandlung werden traditionelle Methoden in Form von heißen Bädern und Bädern angewendet, die Giftstoffe entfernen und die Durchblutung verbessern. Jede gewählte Option muss mit einem Arzt besprochen werden und sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen.