Akzentuierung des Charakters: Ursachen des Auftretens, Arten und Arten der Persönlichkeit

Akzentuierung des Charakters - zu ausgeprägte Charaktereigenschaften bei einer bestimmten Person, die nicht als pathologisch angesehen werden, sondern eine extreme Version der Norm darstellen. Sie entstehen durch die unsachgemäße Erziehung des Einzelnen in Kindheit und Vererbung. Es gibt eine Vielzahl von Akzentuierungen, die sich durch ihre eigenen Merkmale auszeichnen. In den meisten Fällen treten sie in der Jugend auf..

  • 1. Akzentuierung des Charakters: Was ist das??
  • 2. Ursachen des Auftretens
  • 3. Typen und Typen, klinische Hauptmanifestationen
  • 4. Funktionen

Akzentuierung (akzentuierte Persönlichkeit) ist eine Definition, die in der Psychologie verwendet wird. Dieser Begriff wird als Disharmonie in der Charakterentwicklung verstanden, die sich in einem übermäßigen Ausdruck seiner individuellen Merkmale äußert, was zu einer erhöhten Anfälligkeit des Individuums für eine bestimmte Art von Einfluss führt und es ihm erschwert, sich in bestimmten Situationen anzupassen. Die Akzentuierung des Charakters entsteht und entwickelt sich bei Kindern und Jugendlichen.

Der Begriff "Akzentuierung" wurde erstmals vom deutschen Psychiater K. Leonhard eingeführt. Er nennt Charakterakzentuierung übermäßig ausgedrückte individuelle Persönlichkeitsmerkmale, die unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren in einen pathologischen Zustand übergehen können. Leonhard gehört zum ersten Versuch, sie zu klassifizieren. Er argumentierte, dass eine große Anzahl von Menschen scharfe Charaktereigenschaften habe..

Dann wurde dieses Problem von AE Lichko geprüft. Unter der Betonung des Charakters verstand er die extremen Varianten seiner Norm, wenn bestimmte Merkmale übermäßig verstärkt werden. Gleichzeitig wird eine selektive Verwundbarkeit festgestellt, die sich auf bestimmte psychogene Einflüsse bezieht. Eine Akzentuierung kann nicht als psychische Erkrankung dargestellt werden.

Ein akzentuierter Charakter entsteht und entwickelt sich unter dem Einfluss vieler Gründe. Das Grundlegendste ist die Vererbung. Zu den Gründen für das Auftreten gehört auch eine unzureichende Kommunikation im Jugendalter mit Gleichaltrigen und Eltern..

Das soziale Umfeld des Kindes (Familie und Freunde), der falsche Erziehungsstil (Überschutz und Hypo-Pflege) beeinflussen das Auftreten geschärfter Charaktereigenschaften. Dies führt zu mangelnder Kommunikation. Mangelnde Befriedigung persönlicher Bedürfnisse, ein Minderwertigkeitskomplex, chronische Erkrankungen des Nervensystems und körperliche Beschwerden können ebenfalls zu einer Akzentuierung führen. Laut Statistik werden diese Manifestationen bei Menschen beobachtet, die im Bereich "Mensch-Mensch" arbeiten:

  • Lehrer;
  • medizinische und soziale Arbeiter;
  • Militär;
  • Schauspieler.

Es gibt Klassifikationen von Charakterakzentuierungen, die von A. E. Lichko und K. Leonhard unterschieden wurden. Die erste schlug eine Typologie von Akzentuierungen vor, die aus 11 Typen besteht, von denen jeder durch spezifische Manifestationen gekennzeichnet ist, die im Jugendalter beobachtet werden können. Zusätzlich zu den Typen hat Lichko Akzentuierungsarten herausgegriffen, die sich je nach Schweregrad unterscheiden:

  • explizite Betonung - eine extreme Version der Norm (Charaktereigenschaften werden während des gesamten Lebens ausgedrückt);
  • versteckt - die übliche Option (scharfe Charaktereigenschaften treten bei einer Person ausschließlich unter schwierigen Lebensumständen auf).

Arten von Akzentuierungen nach A. E. Lichko:

AussichtManifestationen
HypertensivEs gibt erhöhte Aktivität und Stimmung. Solche Menschen können Einsamkeit und Monotonie im Leben nicht tolerieren. Sie lieben Kommunikation, es gibt eine Tendenz zu häufigen Änderungen in Hobbys und Hobbys. Sie beenden selten das, was sie begonnen haben
ZykloideEs werden zyklische Stimmungsschwankungen von hyperthymisch zu dysphorisch (wütend) festgestellt
Emotional labilUnangemessene und häufige Stimmungsschwankungen. Die Leute sind sehr empfindlich. Sie drücken offen ihre positiven Gefühle gegenüber den Menschen um sie herum aus. Reaktionsfähigkeit, Altruismus und Geselligkeit werden zur Kenntnis genommen
EmpfindlichSolche Personen zeichnen sich durch ein Minderwertigkeitsgefühl aus. Es wird eine erhöhte Impressionierbarkeit festgestellt. Die Interessen liegen im intellektuellen und ästhetischen Bereich
Astheno-NeurotikerEs gibt eine erhöhte Laune und Tränen. Solche Menschen werden schnell müde und erschöpft, vor dem Hintergrund dieser Reizbarkeit entsteht oft.
SchizoidSolche Menschen zeichnen sich durch Isolation aus und lieben es, Zeit alleine zu verbringen. Es ist charakteristisch für Jugendliche, dass sie nicht mit Gleichaltrigen kommunizieren. Sie mögen es, im Kreis der Erwachsenen zu sein
PsychasthenischPersonen mit diesem Charakter neigen zu sorgfältiger Selbstbeobachtung und Reflexion. Sie brauchen lange, um eine Entscheidung über eine Situation zu treffen, sie haben Angst vor Verantwortung. Selbstkritisch
EpileptoidVerhalten ist gekennzeichnet durch Wutausbrüche gegenüber anderen Menschen. Es gibt eine erhöhte Erregbarkeit und Spannung
HysteroidSie lieben es, im Rampenlicht zu stehen. Neigen zu demonstrativem Selbstmord und haben Angst vor Spott durch andere
KonformAbhängig von anderen Menschen. Bei der Behörde einreichen. Bemühe dich, nicht anders zu sein als andere
InstabilVerlangen nach verschiedenen Interessen und Hobbys. Solche Leute sind faul. Sie haben keine Pläne für ihre Zukunft.

Leonhard identifizierte eine Klassifizierung von Zeichenakzentuierungen, die aus 12 Typen bestand. Einige von ihnen stimmen mit der Typologie von A. E. Lichko überein. Er studierte die Typologie von Zeichen bei Erwachsenen. Die Arten sind in drei Gruppen unterteilt:

  1. 1. Temperament (hyperthymisch, dysthymisch, erhöht, ängstlich und emotional);
  2. 2. Charakter (demonstrativ, festgefahren und aufgeregt);
  3. 3. persönliche Ebene (extrovertiert und introvertiert).

Akzentuierungsarten nach K. Leonhard:

AussichtCharakteristische Zeichen
HypertensivBereitschaft, jederzeit Kontakt aufzunehmen. Während der Kommunikation gibt es einen ausgeprägten Ausdruck von Gesichtsausdrücken und Gesten. Sie sind energisch und proaktiv. In einigen Fällen gibt es Konflikte, Reizbarkeit und Frivolität
DysthymischMangel an Geselligkeit. Pessimistische und melancholische Stimmung und Ausblick auf die Zukunft
ZykloideHäufige und abrupte Stimmungsschwankungen. Das Verhalten und die Art der Kommunikation mit den Menschen in der Umgebung hängen von der Stimmung ab.
ErregbarVerzögerte verbale und nonverbale Reaktionen auf die Situation. Wenn eine Person emotional erregt ist, werden Reizbarkeit und Aggression festgestellt.
SteckenEs ist langweilig. Sie neigen zu Erbauung und Ressentiments. In einigen Fällen können sich solche Menschen rächen.
PedantischIn Konflikten sind sie passiv. Gewissenhaftigkeit und Genauigkeit bei der Geschäftstätigkeit werden zur Kenntnis genommen. Es besteht die Tendenz, sich zu langweilen
ÄngstlichAngst tritt mit und ohne sie auf. Solche Personen sind unsicher
EmotionalSie fühlen sich nur mit nahen Menschen wohl. Die Fähigkeit, sich in das Glück eines anderen hineinzuversetzen und sich aufrichtig darüber zu freuen, wird zur Kenntnis genommen. Es besteht eine erhöhte Empfindlichkeit
DemonstrativSolche Personen bemühen sich um eine Führungsposition. Sie sind künstlerisch. Es werden ungewöhnliches Denken, Selbstsucht, Heuchelei und eine Tendenz zur Prahlerei festgestellt
ErhabenSie lieben es zu kommunizieren, Altruisten. Es besteht die Tendenz, impulsive Handlungen zu begehen
ExtrovertiertPersonen dieser Art nehmen bereitwillig Kontakt mit Menschen auf, haben eine große Anzahl von Freunden. Sie sind konfliktfrei und für den Einfluss anderer leicht zugänglich. Manchmal werden Hautausschläge und eine Tendenz zur Verbreitung von Klatsch festgestellt
IntrovertierteGeschlossenheit, Phantasietendenz und Einsamkeit sind zu bemerken

Laut A. E. Lichko sind die meisten Typen im Jugendalter geschärft. Bestimmte Arten von Akzentuierungen treten in einem bestimmten Alter auf. Sensibel entsteht und entwickelt sich im Alter von 19 Jahren. Schizoid in der frühen Kindheit und hyperthymisch in der Jugend.

Charakterakzentuierungen finden sich nicht nur in ihrer reinen Form, sondern auch in gemischten Formen (Zwischentypen). Manifestationen der Akzentuierung sind instabil, sie verschwinden in einigen Lebensabschnitten. Die Akzentuierung der Charaktere findet sich bei 80% der Jugendlichen. Einige von ihnen können unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren in einem späteren Alter zu einer psychischen Erkrankung werden..

Bei der Entwicklung von Charakterakzentuierungen werden zwei Gruppen von Änderungen unterschieden: vorübergehend und anhaltend. Die erste Gruppe ist in akute emotionale Reaktionen, psychoähnliche Störungen und psychogene psychische Störungen unterteilt. Akute affektive Reaktionen sind dadurch gekennzeichnet, dass sich solche Menschen auf unterschiedliche Weise verletzen, es Selbstmordversuche gibt (intrapunitive Reaktionen). Dieses Verhalten tritt bei empfindlicher und epileptoider Akzentuierung auf..

Extrapunitive Reaktionen sind durch die Verschiebung der Aggression gegenüber zufälligen Personen oder Objekten gekennzeichnet. Typisch für hyperthymische, labile und epileptoide Akzentuierung. Die Immunantwort ist dadurch gekennzeichnet, dass eine Person Konflikte vermeidet. Tritt bei instabiler und schizoider Akzentuierung auf.

Einige Leute haben demonstrative Reaktionen. Psychische Verstöße manifestieren sich in geringfügigen Vergehen und Delinquenzen, Vagabunden. Sexuell abweichendes Verhalten, der Wunsch, einen Vergiftungszustand zu erleben oder ungewöhnliche Empfindungen durch den Konsum von Alkohol und Drogen zu erfahren, treten auch bei diesen Arten von Personen auf.

Vor dem Hintergrund von Akzentuierungen entwickeln sich Neurosen und Depressionen. Anhaltende Änderungen sind durch einen Übergang von einer expliziten Art der Zeichenakzentuierung zu einer verborgenen gekennzeichnet. Vielleicht das Auftreten von psychopathischen Reaktionen mit längerer Belastung und kritischem Alter. Anhaltende Veränderungen umfassen die Umwandlung von Akzentuierungsarten von einer zur anderen aufgrund einer unsachgemäßen Erziehung des Kindes, was in Richtung kompatibler Arten möglich ist.

Charakterakzentuierung und ihre Arten in der Psychologie

In der Psychologie wird ein spezielles Konzept unterschieden - die Akzentuierung von Charakteren. Es bedeutet eine Reihe bestimmter Merkmale und Eigenschaften des Charakters einer Person, die in verschiedenen Situationen besonders ausgeprägt sind. Wissenschaftler haben insgesamt 12 Arten von Akzentuierungen identifiziert. Jede Person tendiert zu dem einen oder anderen Typ. Menschen, die zu dieser oder jener Art der Akzentuierung gehören, haben ihr eigenes Verhalten, ihre eigenen Charaktereigenschaften und die Reaktionsgeschwindigkeit auf äußere Reize.

  • 1 Konzept Essenz
    • 1.1 Die Schwere der Akzentuierungen
  • 2 Typologie

Der deutsche Psychiater Karl Leonhard hat als erster über die Akzentuierung von Charakteren gesprochen. Anschließend wurde das Konzept von anderen Spezialisten auf diesem Gebiet untersucht. Andrei Lichko definierte Akzentuierung als extreme Norm des Charakters. Es ist eine menschliche Verwundbarkeit, die sich unter bestimmten Bedingungen manifestiert.

Psychologen geben die folgende Definition: Die Charakterakzentuierung ist eine lebendige Manifestation von Charakterzügen, die einem Individuum innewohnen und die Reaktion einer Person auf verschiedene Reize oder eine bestimmte Situation charakterisieren. Eine übermäßige Stärkung bestimmter Charaktereigenschaften in einer Stresssituation für eine Person kann zu einer Abweichung in der geistigen Aktivität einer Person führen.

Akzentuierung kann nicht als psychische Störung angesehen werden. In schwierigen Situationen kann die Manifestation bestimmter Merkmale des Charakters einer Person sie jedoch daran hindern, eine Kommunikation mit anderen herzustellen und sich in einem Team anzupassen. In einigen Fällen kann eine Reaktion auf einen bestimmten Reiz zu Depressionen und unangemessenem Verhalten führen. Ständige Stresssituationen im Leben eines Menschen tragen zu einer erhöhten Betonung bei und können zu psychischen Störungen führen.

Laut Andrey Lichko gibt es zwei Ausdrucksgrade der Charakterakzentuierung: explizit und versteckt. Die Tabelle zeigt ihre Beschreibung.

SchwereNormoptionenEigenschaften:
ExplizitExtremÜberaus zum Ausdruck gebrachte Charaktereigenschaften treten während des gesamten Lebens eines Menschen auf. Sie sind im Gleichgewicht mit anderen Eigenschaften.
VerstecktGewöhnlichAkzentuierte Merkmale manifestieren sich unter dem Einfluss von Stresssituationen, mentalen Traumata. Sie führen in der Regel nicht zu einer Beeinträchtigung der Anpassung.

Hans Schmischek glaubte, dass etwa 50% der Menschen eine gewisse Betonung haben. In Abwesenheit von Stresssituationen und ungünstigen Bedingungen manifestieren sie sich in keiner Weise. Die Stärken jeder Art von Akzentuierung können es einer Person ermöglichen, eine erfolgreiche Karriere in einer bestimmten Art von Aktivität aufzubauen. 1970 entwickelte Shmishek einen speziellen Fragebogen, mit dem Sie die ausgeprägten und verborgenen Charaktereigenschaften bestimmen können.

Karl Leonhard identifizierte die folgenden Akzentuierungsgruppen, je nachdem, wo sie sich befinden:

  1. 1. Temperament - hyperthymische, dysthymische, zykloide, erhabene, ängstliche, emotionale Typen (natürliche Tendenzen einer Person).
  2. 2. Charakter - demonstrative, pedantische, feststeckende, erregbare Typen (Umwelteinflüsse).
  3. 3. Persönlichkeit - extravertierte und introvertierte Typen (der Prozess der Persönlichkeitsbildung).

Leonhard beobachtete die Kommunikation von Menschen und stellte verschiedene Merkmale fest. Er identifizierte 12 Beispiele für Akzentuierungen. Nur reife Leute nahmen an seiner Studie teil..

E. Lichko identifizierte die folgenden Arten von Akzentuierungen:

  • hyperthymisch;
  • Zykloide;
  • empfindlich;
  • schizoid;
  • hysterisch;
  • konmorph;
  • psychasthenisch;
  • paranoid;
  • instabil;
  • emotional labil;
  • Epileptoid.

Laut dem Wissenschaftler treten Akzentuierungen häufig in der Jugend auf. Zu dieser Zeit beginnt sich der Charakter einer Person auf einen bestimmten Typ zu konzentrieren.

Karl Leogard identifizierte zwölf Arten von Charakterakzentuierungen. Jeder von ihnen hat positive und negative Eigenschaften, die die Neigung zu einer professionellen Tätigkeit bestimmen..

In der Tabelle ist die Klassifizierung aufgeführt, die die wichtigsten Arten von Akzentuierungen enthält:

Zeichenakzentuierung

Wörterbuch des praktischen Psychologen. - M.: AST, Ernte. S. Yu. Golovin. 1998.

Ein großes psychologisches Wörterbuch. - M.: Prime-EUROZNAK. Ed. B.G. Meshcheryakova, acad. V.P. Zinchenko. 2003.

Populäre psychologische Enzyklopädie. - M.: Eksmo. S.S. Stepanov. 2005.

  • akzentuierungsempfindlich
  • zykloide Akzentuierung

Sehen Sie, was "Zeichenakzentuierung" in anderen Wörterbüchern ist:

Akzentuierung des Charakters - übermäßiger Ausdruck einzelner Charaktereigenschaften und ihrer Kombinationen, die eine extreme Version der mentalen Norm darstellen und an Psychopathie grenzen. Laut dem berühmten deutschen Psychiater K. Leonhard (er schlug diesen Begriff vor), 20 50% der Menschen...... Defektologie. Wörterbuch-Referenz

Die Akzentuierung des Charakters ist ein von K. Leonhard eingeführtes Konzept und bedeutet den übermäßigen Ausdruck einzelner Charaktereigenschaften und ihrer Kombinationen, die extreme Varianten der an Psychopathien grenzenden Norm darstellen. Oh. unterscheiden sich von letzteren durch das Fehlen einer gleichzeitigen Manifestation...... Enzyklopädisches Wörterbuch der Psychologie und Pädagogik

Die Akzentuierung des Charakters ist ein von K. Leonhard eingeführtes Konzept und bedeutet den übermäßigen Ausdruck einzelner Charaktereigenschaften und ihrer Kombinationen, die die extremen Varianten der Norm darstellen und an Psychopathien grenzen. Es wird von Militärpsychologen aktiv zur Bestimmung des psychologischen und pädagogischen Wörterbuchs des Offizierspädagogen der Schiffseinheit verwendet

Die Akzentuierung des Charakters ist der exzessive Ausdruck einzelner Charaktereigenschaften und ihrer Kombinationen. Dies ist eine extreme Version der Norm, die an Persönlichkeitsanomalien grenzt. Mit Akzenten des Charakters hat jeder Typ seine eigene "Achillesferse", die eine Persönlichkeit ausmacht...... Humanpsychologie: Glossar

Akzentuierung des Charakters - (lateinischer Akzentstress) übermäßige Stärkung der individuellen Charakterzüge, manifestiert sich in der selektiven Verwundbarkeit des Individuums gegenüber bestimmten Arten von psychogenen Einflüssen mit gutem und sogar erhöhtem Widerstand gegen andere. Trotz...... forensischer Enzyklopädie

Akzentuierung des Charakters - (aufgrund des lateinischen Akzentstresses) übermäßige Stärkung der einzelnen Charaktereigenschaften, die extreme Varianten der Norm darstellen und an die Persönlichkeitspathologie grenzen. Kinder mit A.kh. brauchen einen individuellen Ansatz für die Bildung. Wirksam entsprechend den Merkmalen...... Korrekturpädagogik und spezielle Psychologie. Wörterbuch

Akzentuierung des Charakters - übermäßige Stärkung der individuellen Charaktereigenschaften, die sich in der selektiven Verwundbarkeit des Individuums gegenüber einer bestimmten Art von psychogenen Einflüssen (schwierige Erfahrungen, extremer neuropsychischer Stress usw.) mit einem guten und gleichmäßigen... modernen Bildungsprozess manifestiert: Grundbegriffe und Begriffe

Akzentuierung des Charakters - Extreme Varianten der Norm des mentalen Zustands, wenn bestimmte Charaktereigenschaften übermäßig verstärkt werden und sich in der Selektivität der Reaktionen auf bestimmte psychogene Einflüsse äußern. A. x. Eine besondere Verwundbarkeit des Individuums ist in Bezug auf keine...... adaptive Körperkultur inhärent. Prägnantes enzyklopädisches Wörterbuch

asthenische Akzentuierung des Charakters - eine Art der Akzentuierung des Charakters (Persönlichkeit), die sich in Zeichen wie schneller Müdigkeit, Reizbarkeit, Neigung zu Depressionen, Hypochondrien, erhöhter Angst usw. manifestiert. Enzyklopädisches Wörterbuch für Psychologie und Pädagogik

Das Konzept der Charakterakzentuierung in der Psychologie

Das Konzept der "Persönlichkeitsakzentuierung" wurde 1968 vom deutschen Psychiater Karl Leonhard vorgeschlagen. Das Wort "Akzentuierung" selbst bedeutet Stress, Konzentration auf etwas.

Leonhard betrachtete die Charaktertypen und ihre individuellen Merkmale. Anschließend stellte er die wahrscheinliche unverhältnismäßige Entwicklung bestimmter Merkmale des Charakters einer Person fest, die sich unter dem Einfluss aller Arten von Lebensfaktoren manifestieren können. Die Charakterbildung unter Einbeziehung von Akzentuierungen befindet sich an der Grenze zwischen Norm und Psychopathie. Die Akzentuierung gilt jedoch nicht für psychische Erkrankungen, da sie einen gravierenden Unterschied zu letzteren aufweist.

  • Ursachen des Auftretens
  • Klassifikationen
    • Beispiele für Akzentuierungen
  • Bildungsfaktoren
  • Behandlung

Der Begriff "Charakterakzentuierung" wurde später vom sowjetischen Psychiater Andrei Lichko eingeführt. Er wurde der Nachfolger dieser Theorie. Seine Arbeit basierte auf den Arbeiten von K. Leonhard und P. B. Gannushkin. Seiner Meinung nach wird dieses Phänomen am genauesten in Bezug auf den Charakter und nicht auf die Persönlichkeit betrachtet. All dies führte zur Schaffung eines eigenen Konzepts zur Untersuchung dieses Problems..

Bisher ist die Frage, was Akzentuierung ist, nicht vollständig offengelegt und bedarf weiterer Untersuchungen. Es gibt immer noch Schwierigkeiten, akzentuierte Persönlichkeiten zu identifizieren. Psychologen argumentieren, dass es einfacher ist, solche Menschen in der Gesellschaft zu identifizieren, wenn sie direkt daran beteiligt sind, da die Manifestation der Akzentuierung in diesem Fall am deutlichsten ist.

Ursachen des Auftretens

Am häufigsten tritt dieses Phänomen in der Pubertät auf, wenn sich die Persönlichkeit zu formen beginnt. Zu dieser Zeit entwickelt eine Person eine bestimmte Weltanschauung, die Wahrnehmung aktueller Prozesse.

Die Schwere des von der Norm abweichenden Verhaltens kann sowohl latent als auch offen sein. Die latente Form wird als Standard angesehen, das heißt sehr häufig. Die explizite Form hat eine große Fortschrittsdynamik. Im Laufe des Lebens können diese Arten der Akzentuierung in Abhängigkeit von verschiedenen Umständen ineinander übergehen. Der Unterschied zwischen diesen beiden Typen liegt in der Art der Wahrnehmung von Reizen.

Wenn die explizite Form am Rande der Psychopathie und der Norm steht und ein Risiko für das normale Leben des Individuums darstellt, manifestiert sich die latente Form nur in Fällen von Druck auf die mentale Komponente, dh sie entspricht einer einfachen Variation der Norm.

Klassifikationen

Die Klassifikationen von K. Leonhard und A. Lichko gelten als die verständlichsten und objektivsten. Lichkos System basiert auf Charakterakzentuierungen. Er identifizierte die folgenden Typen:

  1. Hypertensiv - erhöhte Erregbarkeit des Nervensystems, Positivität, Ungeduld, Wunsch nach kontinuierlichem Handeln;
  2. Zykloide - alternierende Hyperthymie mit Subdepressivität;
  3. Labil - häufige Stimmungsschwankungen, oft ohne Grund. Solche Leute sind extrem emotional;
  4. Astheno-Neurotiker - gekennzeichnet durch Nervosität, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen;
  5. Empfindlich - übermäßige Schüchternheit, akute Impressionierbarkeit und geringes Selbstwertgefühl. Solche Menschen fühlen sich von den Künsten angezogen;
  6. Schizoid - Isolation, Präferenz für Einsamkeit;
  7. Epileptoid - Autoritarismus, manchmal Wutanfälle, Reizbarkeit, Aggression;
  8. Bequem - der Einzelne versucht nicht aufzufallen, wie alle anderen zu sein. Es ist besser für ihn, sich an eine autoritäre Persönlichkeit anzupassen, als selbst zu entscheiden;
  9. Hysteroid - Diese Kategorie liebt es, immer im Rampenlicht zu stehen.
  10. Instabil - Unsicherheit, mangelndes Interesse an der Zukunft;
  11. Psychasthenic - ständige Selbstbeobachtung; langwierige Schlussfolgerungen vor einer Entscheidung; Angst vor Verantwortung.

Im Leonhard-System geht es mehr um Persönlichkeit. Darin untersucht er menschliches Verhalten in Bezug auf die Gesellschaft..

Beispiele für Akzentuierungen

Illustrative Beispiele werden in verschiedenen Werken beobachtet: Bücher, Cartoons, Filme usw. Zum Beispiel ist Mascha aus dem Zeichentrickfilm "Mascha und der Bär" ein hyperthymischer Typ. Dieses Verhalten ist bei Kindern üblich, aber nicht bei allen. Und wenn Sie Carlson nehmen. Dieser Charakter beschäftigt sich mit Narzissmus. Es sieht aus wie ein hysterischer Typ. Nur strebte er nicht danach, im Mittelpunkt aller zu stehen, sondern nur für den Jungen.

Bildungsfaktoren

Die Persönlichkeit kann in der Regel durch die Kombination mehrerer Faktoren hervorgehoben werden. Es kann auch an Vererbung liegen. Berücksichtigen Sie die folgenden Gründe:

  1. konstantes soziales Umfeld. Jedes Kind erwirbt Gewohnheiten durch Beobachtung. Aufgrund der Umgebung entwickelt sich der Charakter allmählich.
  2. Bildung verzerren oder deformieren. Unzureichende Kommunikation mit dem Kind, emotionale Leere;
  3. Mangel an Gelegenheit zur Selbstverwirklichung, ein Hindernis dafür;
  4. Minderwertigkeitskomplex. Geringes oder hohes Selbstwertgefühl. Verzerrte subjektive Darstellung der tatsächlichen Bedeutung einer Person;
  5. die Tendenz zur Akzentuierung aufgrund sichtbarer körperlicher Anomalien der Gesundheit;
  6. Professionelle Aktivität. In diesem Fall handelt es sich um humanitäre Berufe wie Schriftsteller, Schauspieler, Lehrer usw..

Charakterakzentuierungen haben eine übliche Form eines gemischten Typs, aber es gibt auch ausgeprägte Einheiten. Der gemischte Typ ist eine unbestimmte, schwankende Sorte.

Schwankende Charaktereigenschaften treten im Jugendalter häufiger auf. Etwa 80% der Jugendlichen sind davon betroffen. Trotz der Tatsache, dass das Kind vorübergehend akzentuieren kann, empfehlen Psychologen dennoch, solche Fälle zu identifizieren und auf eine Charakterkorrektur zurückzugreifen. Weil die Gefahr besteht, im Erwachsenenalter eine progressive Form zu entwickeln.

Behandlung

In einigen Fällen muss die betroffene Person behandelt werden. Es wird argumentiert, dass bei einer Schädigung der Schädelstruktur der Zustand akzentuierter Charaktereigenschaften zunehmen kann. Da Akzentuierung nichts mit einer pathologischen Abweichung von der Norm zu tun hat, kann sie dennoch zu unangemessenem Verhalten in der Gesellschaft führen.

Die Behandlung umfasst das Bestehen spezieller Tests, um offensichtliche und versteckte Anomalien zu identifizieren. Die Persönlichkeitskorrektur wird normalerweise durch Psychotherapie durchgeführt, aber mit akuten Akzentuierungen ist es möglich, eine medikamentöse Therapie zu verschreiben.

Definition und Arten der Zeichenakzentuierung

Hallo liebe Leser. Heute werden wir darüber sprechen, welche Arten der Charakterakzentuierung es gibt. Sie werden sich mit den Klassifikationen vertraut machen, lernen, was es ist und wie man damit umgeht.

Definition

Akzente (übersetzt aus dem lateinischen Akzent - Schock) sind extreme Manifestationen des Normalzustands, die durch das Vorhandensein bestimmter hypertrophierter Merkmale im Charakter gekennzeichnet sind.

Akzentuierung ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Akzentuierungen bei Jugendlichen treten in 95% der Fälle bei Erwachsenen auf - bis zu 50%.

Grundsätzlich sind die angeborenen Eigenschaften des Temperaments schuld. Wenn eine Person ein cholerisches Temperament hat, ist die Entwicklung eines erregbaren Typs wahrscheinlich, wenn eine sanguinische Person hyperthymisch ist. Chronische oder traumatische Situationen, die in der Kindheit oder Jugend aufgetreten sind, können von großer Bedeutung sein. Zum Beispiel Mobbing durch Klassenkameraden. Auch die Entwicklung von Akzentuierungen kann durch die Besonderheiten der Bildung beeinflusst werden..

Einerseits machen Charakterzüge, die sich in einem verbesserten Maß manifestieren, die Person widerstandsfähiger gegen bestimmte Faktoren und sind in der richtigen Situation erfolgreich. Zum Beispiel sind talentierte Schauspieler Menschen, die einen überwiegend hysterischen Typ haben, Personen, die leicht eine gemeinsame Sprache mit verschiedenen Kategorien von Menschen finden, haben einen hyperthymischen Typ. Dieses Phänomen kann auch das Leben eines Menschen erschweren. Ein Beispiel kann mit Menschen eines hypothetischen Typs gegeben werden. Sie haben ernsthafte Probleme, wenn sie jemanden kennenlernen müssen. Es ist auch erwägenswert, dass sich in einer schwierigen Situation ein verstärktes Merkmal zu einer Psychopathie entwickeln kann, was wiederum die Entwicklung einer Neurose provoziert oder die Entstehung von Alkohol und Drogenabhängigkeit vorantreibt und eine illegale Handlung begeht.

Akzente können sich in zwei Formen manifestieren:

  • explizit - spezifische Manifestationen sind charakteristisch;
  • versteckt - erscheint nicht, wird bei Vorhandensein kritischer Situationen erkannt, die die am meisten manifestierten Charaktereigenschaften betreffen.

Es lohnt sich, die Wahrscheinlichkeit eines Übergangs in einen pathologischen Zustand zu berücksichtigen. Daher ist es wichtig zu wissen, was genau darauf hindeutet:

  • schlechte Umweltbedingungen, die sich negativ auf das akzentuierte Merkmal auswirken, z. B. für eine Person mit einem konformen Persönlichkeitstyp, deren Ablehnung durch das Team;
  • längere Exposition gegenüber diesem Faktor;
  • der Einfluss negativer Faktoren in gefährdeten Lebensabschnitten, insbesondere in der Kindheit und Jugend.

Einstufung

Nach der Lichko-Methode wird die Typologie der Psychopathien zugrunde gelegt.

  1. Hypertensiv. Gute Taktik, aber sie haben Schwierigkeiten mit der Strategie. Einfach an neue Bedingungen anpassen. Sind in der Lage, ihre Position zu verbessern. Sie können jedoch nicht über die möglichen Konsequenzen ihrer Handlungen nachdenken, sondern sehen sich häufig der Tatsache gegenüber, dass sie sich bei der Auswahl von Freunden irren. Solche Menschen sind kontaktfreudig, ständig gut gelaunt..
  2. Zykloide. Erhöhte Reizbarkeit, apathische Stimmung sind charakteristisch. Für solche Menschen ist es schwierig, Probleme zu haben, sie reagieren scharf auf Kommentare und Kritik. Die Stimmung kann sich schnell von gehoben zu depressiv ändern.
  3. Empfindlich. Eine solche Person reagiert empfindlich auf jedes freudige und tragische Ereignis. Es besteht die Angst, mit Fremden zu kommunizieren. In ihrer Nähe kann er sich schüchtern zurückziehen. Die Entwicklung eines Minderwertigkeitskomplexes ist nicht ausgeschlossen. Solche Personen können Anpassungsprobleme in einem neuen Team haben. Gekennzeichnet durch ein starkes Verantwortungsbewusstsein.
  4. Schizoid. Solche Menschen sind lieber allein, sie zeigen ihre Gleichgültigkeit. Für solche Personen ist es schwierig zu fühlen, was die andere Person fühlt, Sympathie ist ihnen nicht eigen. Auch diese Personen zeigen ihre Gefühle nicht gern..
  5. Hysteroid. Solche Menschen brauchen Aufmerksamkeit von außen, sie zeichnen sich durch Egozentrismus aus. Es besteht die Notwendigkeit, sich von anderen Menschen zu unterscheiden, die beachtet und bewundert werden. Solche Menschen sind nicht in der Lage, informelle Führer zu sein oder Autorität unter Gleichaltrigen zu verdienen..
  6. Konform. Mangel an Initiative und Meinung ist charakteristisch. Solche Personen stehen unter dem Einfluss von Behörden, die Gruppen untergeordnet sind. Sie zeichnen sich durch den Wunsch aus, der Mehrheit zu entsprechen, "wie alle anderen" zu sein.
  7. Psychasthenischer Typ. Diese Personen neigen zur Selbstbeobachtung und sind in Reflexionen verwickelt. In der Regel sind solche Personen hochintelligent, es kann Selbstvertrauen vorhanden sein. In einer Situation, in der Aufmerksamkeit erforderlich ist, können sie über impulsive Maßnahmen entscheiden. Die Entstehung von Obsessionen, die zur Überwindung erhöhter Angst notwendig sind, ist möglich. Manchmal entwickelt sich eine Sucht nach Drogen und Alkohol. Im Verhältnis zu anderen Menschen verhalten sie sich despotisch, kleinlich.
  8. Paranoid. Dieser Typ manifestiert sich hauptsächlich nach dreißig Jahren. Es ist eine Fortsetzung der schizoiden oder epileptoiden Akzentuierung. Es gibt ein überhöhtes Selbstwertgefühl, Gedanken über ihre Exklusivität.
  9. Instabil. Es manifestiert sich in einem erhöhten Verlangen nach Müßiggang, Unterhaltung, es gibt keine Interessen, es gibt auch keine Ziele im Leben, ein Mensch macht sich keine Sorgen um seine Zukunft. Der Ausdruck "mit dem Fluss gehen" ist charakteristisch.
  10. Emotional labil. Stimmungsschwankungen sind häufiges und unvorhersehbares Verhalten. Die Unterschiede können auch auf geringfügige Details zurückzuführen sein. Als gute Empathen gelten andere Menschen.
  11. Epileptoid. Charakterisiert durch Starrheit, den Wunsch, Macht über andere zu erlangen. Eine solche Person ist immer bestrebt, Führungspositionen einzunehmen. Solche Menschen erreichen viel in ihrer beruflichen Tätigkeit. Ein Chef mit diesem Typ wird ein hartes Regime in seinem Team etablieren.

Leonhard hob die Haupt- und zusätzlichen Charaktereigenschaften hervor. Die wichtigsten waren der Kern der Persönlichkeit, die für den psychischen Zustand der menschlichen Gesundheit verantwortlich waren. Insgesamt wählte er drei Gruppen aus.

Akzente, die sich auf das Temperament beziehen, basieren auf Merkmalen.

  1. Emotional. Ein freundlicher Mensch, mitfühlend gegenüber geliebten Menschen, immer erfüllend, hat er ein gesteigertes Pflichtgefühl. Es gibt jedoch Schüchternheit, Feigheit, erhöhte Tränen.
  2. Affekt erhaben. Solch eine Person ist verliebt, kontaktfreudig, zeigt erhöhte Aufmerksamkeit für geliebte Menschen, einen Altruisten. Es besteht die Tendenz zur Panik, Stimmungsschwankungen sind möglich.
  3. Affektiv labil. Eine solche Persönlichkeit ist verletzlich, kann Empathie zeigen, es gibt hohe moralische Prinzipien. Zyklische Stimmungsänderungen sind nicht ausgeschlossen, die die Einstellung eines bestimmten Menschen zu anderen Menschen bestimmen. Solch eine Person toleriert keine Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst, lässt keine Einsamkeit zu, nimmt keine Unhöflichkeit wahr.
  4. Ängstlich. Eine eher freundliche Person, selbstkritisch, immer ausführbar. Er ist oft depressiv, hat die Fähigkeit, seine eigenen Interessen zu verteidigen. Es ist wichtig, dass ihn jemand unterstützt.
  5. Dysthymisch. Solche Leute sind gewissenhaft und nicht wortreich. Sie schätzen ihre Freunde sehr. Diese Personen sind jedoch sehr geschlossen, sie neigen zu Pessimismus und Passivität.
  6. Hypertensiv. Ein solcher Mensch ist ein Optimist, er ist kontaktfreudig, aktiv, liebt es zu arbeiten, bleibt stressresistent. Er bringt alles zum Ende. Diese Person wird keine Kontrolle über ihre Handlungen erlauben, mag keine Einsamkeit.

Akzente, die den Charakter als soziale Bildung bezeichnen.

  1. Erregbar. Stimmungsschwankungen, Wutausbrüche sind nicht ausgeschlossen. Wenn der Staat ruhig ist, wird sich eine solche Person in gutem Glauben zeigen und ihre Besorgnis zum Ausdruck bringen. Wenn er von Wut überwältigt ist, verliert er die Kontrolle.
  2. Stecken. Eine solche Person ist immer verantwortlich, stressresistent und ausdauernd. Er ist empfindlich und misstrauisch gegenüber Fremden. Gekennzeichnet durch erhöhte Eifersucht, Langeweile.
  3. Pedantisch. Diese Person hält sich strikt an die Regeln, gewissenhaft. Es kann jedoch langweilig sein.
  4. Demonstrativ. Als künstlerische Person ist er eine charismatische Person. Strebt danach, ein Führer zu sein. Es gibt Eitelkeit, eine Tendenz zur Selbstsucht.

Typen, die für die gesamte Persönlichkeit gelten.

  1. Extrovertiert. Eine solche Person ist freundlich, wird nicht vorgeben, ein Führer zu sein. Er ist gesprächig genug, benimmt sich leichtfertig und steht leicht unter dem Einfluss anderer. Impulsive Aktionen sind nicht ausgeschlossen.
  2. Introvertierte. Eine solche Person verhält sich grundsätzlich. Der Mensch ist zurückhaltend und konzentriert auf seine innere Welt. Eine entwickelte Fantasie findet statt. In der Regel verteidigen diese Personen ihre Meinung und lassen nicht zu, dass jemand anderes in ihr persönliches Leben eingreift.

Arbeite an dir

Die Behandlung basiert auf der Verringerung der Intensität der verbesserten Merkmale. Dies ist jedoch nicht in allen Fällen erforderlich. Tatsächlich ist eine Korrektur erforderlich, wenn die Akzentuierung die soziale Anpassung beeinflusst..

  1. Für den hysterischen Typ. Sie müssen ruhig kommunizieren, die Sprache sollte ruhig sein. Sie müssen lernen, gute Taten zu tun, ohne zu zeigen und zu sagen, dass Sie diese Aktion ausgeführt haben. In der Gesellschaft von Menschen ist es notwendig, sich ruhig und gelassen zu verhalten, um sich als unsichtbar zu präsentieren. Es ist notwendig, dem Autotraining, das täglich durchgeführt werden sollte, große Aufmerksamkeit zu widmen. Es ist wichtig zu lernen, sich selbst so zu lieben, wie Gott Sie geschaffen hat, um Ihr Selbstwertgefühl zu steigern.
  2. Für den epileptoiden Typ. Sie müssen lernen, Beleidigungen zu vergeben und keinen Groll gegen irgendjemanden zu hegen. Es ist notwendig, sich um die Entwicklung der Toleranz zu kümmern und zu lernen, freundlich zu anderen Menschen zu sein. Es ist wichtig, Großzügigkeit zeigen zu können. Es ist ratsam, ein guter Zuhörer zu werden, den Sprecher nicht zu unterbrechen, um unterstützen zu können. Sie müssen lernen, sich an die Stelle einer anderen Person zu setzen.
  3. Für den Schizoidtyp. Es ist notwendig, das Kopieren der Gesichtsausdrücke des Gegners zu beherrschen, um zu verstehen, welche Emotionen er gerade erlebt. Es ist wichtig, freundlich zu sein und andere Menschen so zu behandeln, wie Sie es möchten. Übungen wie das Spielen von Choleric können erforderlich sein, die Person lernt schnell, laut und impulsiv zu sprechen.
  4. Für Zyklontyp. Sie müssen ein Tagebuch beginnen. Markieren Sie darin, welche Aufgaben Sie planen. Außerdem müssen Sie Ihre Erfahrungen und Emotionen in einer bestimmten Situation beschreiben. Sie müssen darüber nachdenken, wie Sie sich ändern können, um das Leben anderer Menschen nicht zu beeinträchtigen.
  5. Für den paranoiden Typ. Sie müssen nicht an den ersten Eindruck glauben, sondern lernen, die Motive von Menschen zu identifizieren. Sie müssen versuchen, sich ruhig zu verhalten, um keine Bemerkungen gegenüber der anderen Person zuzulassen. Es wäre nützlich, an einer Schulung zum Kommunikationsverhalten teilzunehmen. Entspannungsübungen sind von großer Bedeutung, Sie können Meditation oder Yoga machen. Lernen, Menschen Komplimente zu machen, wenn sie es verdienen.
  6. Für den instabilen Typ. Ein Mensch muss lernen, seiner eigenen Faulheit zu widerstehen und die Dinge zu tun, die er braucht. Sie müssen sich motivieren.
  7. Für labilen Typ. Es ist notwendig, Probleme rational anzugehen, sie zu lösen. Es ist notwendig, ein Tagebuch zu führen, in dem Sie Ihre Stimmung notieren können, insbesondere aus welchen Gründen sie sich ändert. Lerne Emotionen zu kontrollieren, lass sie nicht deine Handlungen kontrollieren. Selbsttraining hilft Ihnen, das Gleichgewicht zu finden und Ihren Nervenzustand zu normalisieren. Hilft, Überempfindlichkeit gegen Situationen loszuwerden, die anfangen zu nerven, wütend zu machen.
  8. Für konformen Typ. Sie müssen lernen, kritisches Denken zu entwickeln. Wenn Sie mit einem Ereignis konfrontiert werden, müssen Sie die möglichen Konsequenzen berücksichtigen. Wenn sie Ihnen etwas raten möchten oder Sie irgendwo anrufen, sollten Sie auch jemanden als Antwort anrufen und vorschlagen, anders zu handeln. Führen Sie nicht standardmäßige Aktionen durch und lernen Sie, Ihre Komfortzone zu verlassen.
  9. Für den astheno-neurotischen Typ. Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Superheld und können alles. Erweitern Sie ständig Ihren sozialen Kreis, entwickeln Sie Ihren Sinn für Humor.
  10. Psychasthenischer Typ. Wenn einige Ängste auftauchen, müssen Sie sich vorstellen, dass das Objekt der Angst bereits eine perfekte Tat ist. Bemühen Sie sich nicht immer um die Einhaltung etablierter Verfahren, die manchmal von den Regeln abweichen. Übung für Ihr Gesicht, um Ihre Muskeln zu entspannen.
  11. Wenn Sie einen hyperthymischen Typ haben, müssen Sie die Dinge an Ihrem Arbeitsplatz im Schrank in Ordnung bringen. Dies ist notwendig, um die Gedanken im Kopf zu organisieren. Bringen Sie immer Dinge, die Sie begonnen haben, zu ihrem logischen Abschluss. Erstellen Sie ein Tagebuch, geben Sie alle Ihre Aufgaben an und planen Sie Aktionen.
  12. Wenn Sie ein sensibler Typ sind, müssen Sie sich für jeden Sieg loben. Sie können ein spezielles Poster erstellen, auf dem Sie Ihre Verdienste und Erfolge markieren können. Es wird nützlich sein, sich einem Sinn für Humor zuzuwenden, um das Gefühl von Unbehagen zu verringern..

Psychologe helfen

Wenn eine Person der Akzentuierung nicht alleine widerstehen kann, kann sie sich an einen Spezialisten wenden. Die folgenden Psychotherapiemethoden werden angewendet.

  1. Einzelgespräche. Dem Patienten wird über seine Schwachstellen und das Gleichgewicht seiner Charaktereigenschaften berichtet.
  2. Gruppenunterricht. Menschen mit ähnlichen Akzenten sprechen über ein Thema, das für alle nützlich ist. Der Psychologe lehrt, welche Verhaltensweisen in verschiedenen Situationen produktiv sind, spricht über die Regeln der korrekten Kommunikation mit Menschen und erklärt, wie man mit Familienmitgliedern umgeht.
  3. Familientherapie. Die ganze Familie ist in den Lernprozess involviert. Verbesserung der Beziehungen, Verbesserung der familiären Atmosphäre.
  4. Psychologische Trainings. Klassen, die lehren, wie man sich in bestimmten Situationen richtig verhält.
  5. Psychodrama-Technik. Es ist eine Gruppenmethode, die darauf basiert, eine aufregende Situation zu schaffen. Unterstützung bei der Entwicklung des richtigen Verhaltens und der Kommunikation mit Familienmitgliedern.

Jetzt wissen Sie, was eine Betonung des Charakters einer Person ist. Wie Sie sehen können, muss dieses Phänomen manchmal korrigiert werden. Wenn Sie feststellen, dass Sie eine Krankheit haben, die sich negativ auf Ihr Leben auswirkt, suchen Sie einen Psychologen oder Psychotherapeuten auf. Sie können auch versuchen, alleine fertig zu werden. Die Hauptsache ist, nicht untätig zu sein, weil Sie ein besseres Leben verdienen.

Normal und pathologisch. Charakterakzentuierungskonzept

Akzentuierung wird als übermäßig ausgedrücktes Charaktermerkmal verstanden. Normalerweise manifestiert es sich nicht, aber in einer Situation, die dies fördert, wird es heftig ausgedrückt. Die Art der Akzentuierung wird durch die verwundbaren Punkte des Charakters bestimmt und ist ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeit. Es prägt das Schicksal eines Menschen und kann, wenn es nachteilig beeinflusst wird, die Struktur der Persönlichkeit vollständig zerstören. Die Hervorhebung des Charakters in der Psychologie ist eine breite Frage, die dazu beiträgt, die Voraussetzungen für die Entwicklung von Pathologien eingehender zu untersuchen und Wege zu entwickeln, um sie zu verhindern..

Rolle und Schwere

Charakter ist ein Komplex von Merkmalen, die das Verhalten und die Einstellung einer Person zu sich selbst und anderen bestimmen. Der Charakter entwickelt sich aufgrund der Art der Nervenaktivität, er ist relativ stabil, aber veränderbar. Seine Entwicklung wird von der äußeren Umgebung bestimmt: Die anfangs inhärenten Merkmale sind übertrieben und können gefährliche Formen annehmen.

Akzentuierung ist die Ausrichtung des Charakters. Normalerweise fällt es kaum auf und hindert eine Person nicht daran, normale Beziehungen zu Menschen aufzubauen. Die Akzentuierung kann jedoch eine pathologische Form annehmen und die gesamte Persönlichkeit unterwerfen. Lichko identifiziert zwei Optionen für den Schweregrad der Akzentuierung:

  1. Latent - normale, nicht übertriebene Form. Die Merkmale treten nach schwerer emotionaler Belastung auf, können jedoch kontrolliert und schrittweise reduziert werden..
  2. Explizit - der extreme Grad der Norm, der der Pathologie vorausgeht. Das Merkmal des Schlüsselcharakters manifestiert sich im Laufe des Lebens und kann nicht kompensiert werden.

Der Charakter umfasst alle möglichen Persönlichkeitsmerkmale, aber nur einige von ihnen können sich aktiv manifestieren. Sie bestimmen die Art der Akzentuierung und bestimmen den Weg der Entwicklung, Anpassung und psychischen Gesundheit des Einzelnen..

Sieben Charakterradikale

Diese Technik wurde vom Psychologen Viktor Ponomarenko entwickelt und in seinem Buch "Praktische Charakterologie" beschrieben. Die Namen ihrer Radikalen (Akzentuierungen) leiten sich von den Begriffen ab, die in der Psychiatrie verwendet werden.

Das Wesentliche dieser Technik ist, dass man durch äußere Zeichen (visuelle Psychodiagnostik) die Bestandteile von Charakterradikalen bestimmen kann. Das heißt, Sie können in Echtzeit eine bestimmte Schlussfolgerung über den Charakter einer Person ziehen, basierend auf ihrer Art der Kommunikation und ihrem Aussehen..

Sieben Radikale:

  • hysterisch (demonstrativ);
  • paranoid (zielgerichtet);
  • schizoid (seltsam);
  • Epileptoid (zwei Arten: erregbar und fest);
  • emotional (sensibel);
  • hyperthymisch (fröhlich);
  • ängstlich (ängstlich).

Betrachten Sie jedes Radikal einzeln.

Hysteroid (demonstrativ)

Normalerweise diese Leute:

  • will anderen gefallen;
  • sich demonstrativ verhalten und bemerkt werden wollen;
  • anfällig für Manierismen;
  • viel reden und auf sich aufmerksam machen.

Mimikry: Emotionen sehen hypertrophiert aus - wenn Trauer auf Ihrem Gesicht ist, dann ist es notwendigerweise universell, Traurigkeit mit Tränen, zu breites Lächeln.

Kleidung: provokativ, hell, extravagant.

Sprache: ausdrucksstark und emotional mit dramatischen Pausen.

Gesten: akzentuierte Posen und Bildgesten.

Paranoid (zielgerichtet)

Normalerweise diese Leute:

  • selbstbewusst, selbstbewusst;
  • höre nur auf ihre eigene Meinung;
  • Strategen, aber keine Taktik;
  • Ihr Umfang ist riesig und ihre Ziele sind global.

Sie gehen über ihre Köpfe, geleitet von dem Grundsatz "Wer nicht bei uns ist, ist gegen uns".

Gesichtsausdrücke: selbstbewusst, dominant.

Kleidung: Ordentlichkeit, nichts überflüssiges.

Rede: Mentoring, selbstbewusster Ton.

Gesten: Zeigen, Hacken, Weit.

Schizoid (seltsam)

Sie sind ausgesprochen introvertiert, sie zeichnen sich durch unvorhersehbares Verhalten und Kreativität ohne Vorlagen aus. Sie selbst entscheiden, welchen Gesetzen sie gehorchen sollen, sie sind "nicht wie alle anderen". Sie haben oft ein unangenehmes Aussehen.

Gesichtsausdrücke: Nichtübereinstimmung von Gesten und Gesichtsausdrücken (geballte Fäuste und angesichts der Freude).

Kleidung: unharmonisch und schlampig, es gibt kein klares Bild.

Sprache: hochintelligent, manchmal abstrus.

Gesten: umständlich, inkonsistent, eckig.

Epileptoid (erregbar)

Das sind harte, sogar grausame Menschen. Sie sind immer bereit, sich auf Kämpfe und Konflikte einzulassen. Neigen Sie dazu, Anweisungen blind zu glauben und zu sagen: "Ich habe nur Befehle befolgt.".

Mimikry: Sieh aggressiv, direkt, Mimikry eingeschränkt und klein aus.

Kleidung: sportlicher oder formeller Stil.

Sprache: hart, langsam, träge.

Epileptoid (stecken geblieben)

Solche Menschen haben es schwer, von einem zum anderen zu wechseln. Sie sind pünktlich, systematisch, pragmatisch, ohne Eile. Sie leben nach dem Prinzip "Mein Zuhause ist meine Festung", das auch für andere Aspekte ihres Lebens gilt. Wenn sie dich Freund nennen, werden sie niemals verraten.

Gesichtsausdrücke: selbstbewusst, direkt, manchmal sogar schwer.

Sprache: langsam, träge.

Gesten: verifiziert, klar.

Emotional (sensibel)

Solche Menschen haben Freundlichkeit und Empathie ausgesprochen, so dass sie wissen, wie sie sich in andere einfühlen können. Sie lieben es, Filme mit emotionalen Szenen zu sehen. Sie neigen dazu, Konflikte zu vermeiden, indem sie dem Gesprächspartner nachgeben. Sie wissen zuzuhören und oft nicht zu argumentieren.

Gesichtsausdrücke: unsicher, schwach.

Kleidung: schön, weich, bequem.

Hypertensiv (fröhlich)

Diese Menschen lieben das Leben in all seinen Formen, sie sind optimistisch und sehen in fast allen Situationen gut. Sie haben einen großartigen Sinn für Humor. Sie sind flexibel bei der Lösung von Problemen und wissen, wie sie schnell von einer Aufgabe zur anderen wechseln können..

Gesichtsausdrücke: fröhlich, lebhaft, energisch.

Kleidung: bequem, vielseitig, frei von Bewegung.

Rede: begeistert. Sie können über alles reden, die Hauptsache ist der Prozess und plötzliche Inspirationsblitze.

Gesten: schnell, fröhlich.

Ängstlich (ängstlich)

Solche Menschen sind durch erhöhte Angst gekennzeichnet, sie versichern sich ständig gegen Fehler, überprüfen alles mehrmals. Sie haben Angst, selbst Entscheidungen zu treffen, sie schließen bei der Kommunikation. Haben Sie ihre eigenen beruhigenden Rituale (wie über die Schulter spucken).

Gesichtsausdrücke: unsicher, schwach.

Kleidung: geschlossen, dunkel.

Sprache: unsicher, leise.

Gesten: eingeschränkt, selbstberuhigend.

Sie sollten verstehen, dass die obigen Beispiele nach Ponomarenko eher willkürlich sind, da viele Menschen je nach Situation unterschiedliche Radikale zeigen. Es können jedoch einige Schlussfolgerungen gezogen werden. Lernen Sie zu beobachten und zu analysieren - und dann werden Sie mit Erfahrung beginnen, das Verhalten anderer richtig zu interpretieren und auf dieser Grundlage Schlussfolgerungen über Menschen zu ziehen.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Hat dir der Artikel gefallen? Treten Sie unseren Communities in sozialen Netzwerken oder im Telegrammkanal bei und verpassen Sie nicht die Veröffentlichung neuer nützlicher Materialien: TelegramVkontakteFacebook

Bildung und Entwicklung der Richtung

Der Autor des Begriffs "Akzentuierung" ist K. Leonhard, ein deutscher Psychiater, der individuelle Persönlichkeitsmerkmale untersucht. Er definierte es als eine übermäßige Stärkung eines separaten Merkmals, das sich in Pathologie verwandeln kann. Laut Leonhard ist die Akzentuierung eine Abweichung von der Norm, aber mit Hilfe der Selbstkontrolle und eines günstigen äußeren Einflusses kann ihr Einfluss unterdrückt werden.

Leonhard untersuchte die Charaktertypen seiner Patienten und erstellte eine eigene Klassifikation pathologischer Merkmale. Seine Vorstellung von der Charakterstruktur wurde maßgeblich von seinem Tätigkeitsfeld beeinflusst.

Leonhards Klassifizierung wurde zur Grundlage für die Entwicklungen von A. Lichko. Er glaubte, dass es unmöglich ist, eine Persönlichkeit auf ein Merkmal zu reduzieren, sie ist vielfältiger und verändert sich im Laufe des Lebens, was bedeutet, dass sich auch Akzentuierungen ändern können..

Die moderne Psychologie betrachtet Akzentuierungen als Persönlichkeitsstörungen und konzentriert sich auf die im ICD dargestellte Klassifikation. Psychoanalytiker sind in Form von Interpretationen frei, da keine der Klassifikationen als offiziell anerkannt ist.

Erregbar (explosiv)

Menschen mit dieser Form der Psychopathie sind äußerst gereizt und aufbrausend und erreichen mit dem Verlust der Selbstkontrolle Angriffe unkontrollierbarer Wut. Sie sind gekennzeichnet durch Dysphorie - Stimmungsstörungen mit unvernünftiger Sehnsucht, Wut und Angst. Dann eilen sie herum, finden keinen Platz für sich selbst und ärgern sich oft über die erste Person, der sie begegnen.

Erregbar sind energetisch stark, aktiv, aktiv und energisch. Sie setzen ihre Ideen jahrelang mit eisernem Willen um. Sie sind gerissen, einfallsreich, bereit für Intrigen und Verrat, aggressiv, bösartig und rachsüchtig. Erregbar, vergiss keine Straftaten, vergib keinen Verrat. Der Durst nach Rache wird jahrzehntelang gestillt und wartet auf den richtigen Moment. Der Feind wird nicht durch Waschen, sondern durch Rollen eliminiert. Sie haben starke, aber einseitige Emotionen und Gefühle:

8 Seiten, 3870 Wörter

Ein Element der Nationalität im Charakter eines Menschen, der Einfluss des Lebens auf seine Erziehung

Das Element der Nationalität im Charakter eines Menschen, der Einfluss des Lebens auf seine Erziehung G.K. Abdaliyeva Innovation und Bildung. Sammlung von Konferenzmaterialien. Reihe „Symposium“, Ausgabe 29. SPb.: Saint-Petersburg Philosophical Society, 2003. S.467-478 Ethnopädagogik basiert auf stabilen Traditionen in der Haushaltsstruktur und Weltanschauung einer Nation. Kirgisische Ethnopädagogik ist nicht in dieser...

Aggressivität, Feindseligkeit oder extrem eifersüchtige Zuneigung. Menschen mit einer explosiven Form der Psychopathie sind pedantisch, pünktlich und gierig, sie sind extrem gierig, sie sind berechnend und oft nur gierig. Wie die Paranoiden tolerieren sie keine Einwände, fanatische, tödlich hassende Gegner. Aber sie sind gefährlicher als die Paranoiden, weil sie geheimnisvoll und bereit für vorübergehende Kompromisse sind. Sie können ihren Hass vorerst verbergen, obwohl sie ihre geschätzten Ziele niemals aufgeben. Zuerst gehen sie zum Ziel, aber nachdem sie auf Widerstand gestoßen sind, gehen sie beiseite und warten, erschöpft von einer Belagerung, geduldig darauf, dass sich die Situation ändert. Sie sind unerbittlich, misstrauisch, misstrauisch. Menschen mit dieser Form der Psychopathie können jedoch konform sein und sich sogar vor Freude verneigen. Sie sind manchmal unerträglich grausam, manchmal krankhaft liebevoll, und es ist schwer zu sagen, was unerträglicher ist.

Eine der besten Beschreibungen von Psychopathien gehört P. B. Gannushkin. Er schreibt über Menschen mit dieser Form der Psychopathie: "Sie fordern immer Gehorsam und Unterwerfung unter sich selbst... sie verbringen ihr ganzes Leben in einem Kampf... der ein Kampf um Gerechtigkeit zu sein scheint... Leidenschaftlich und unkontrollierbar, sie wissen nichts über die Maßnahme..." Lesen Sie auch: Wie man die richtige Geschichte erzählt Kind über Scheidung: Rat eines Psychologen

  • unformiertes Konzept von Verhaltensnormen;
  • unzureichendes Selbstwertgefühl;
  • professionelle Verformung;
  • erbliche Veranlagung;
  • mangelnde Fähigkeit, die Grundbedürfnisse zu befriedigen.

Persönliche Entwicklung ist ein dynamischer Prozess, der sowohl von internen als auch von externen Faktoren beeinflusst wird. Die Kombination von äußerem Druck mit innerer Veranlagung erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erblichen Aktivierung führender Merkmale erheblich.